Im Auftrag von Urlaubsguru hat YouGov eine repräsentative Umfrage zum Thema Reisen mit Corona durchgeführt*. Das Ergebnis: Rund 25 Prozent der Deutschen würden trotz eines positiven Corona-Tests in den Urlaub verreisen bzw. aus dem Urlaub in die Heimat zurückkehren.

Fast zweieinhalb Jahre ist der 11. März 2020 her. Ein Datum, das den meisten Menschen ein Begriff ist. Seither befinden sich Deutschland und der Rest der Welt in einer Pandemie. Der erste uns in Deutschland bekannte Fall einer Covid-19-Infektion wurde am 27. Januar 2020 bestätigt. Seither begleiten zahlreiche Regeln unseren Alltag. Dennoch lernen die Menschen von Tag zu Tag immer besser mit dem Virus zu leben, es zu verstehen und zu kontrollieren.

Eine repräsentative Umfrage von YouGov

Besonders in Sachen Urlaub wurde die Geduld der Menschen auf die Probe gestellt. Während zu Beginn viele freiwillig auf ihren Urlaub verzichtet oder diesen in der Heimat verbracht haben, sind heute immer weniger Reisende bereit, daheim zu bleiben. Neben dem Risiko, sich am Urlaubsort zu infizieren, ist sogar ein Viertel der Deutschen Bevölkerung bereit, mit einer Corona-Infektion in den Urlaub zu verreisen.

Reisen mit Corona

Eine repräsentative Umfrage des YouGov Panels Deutschland hat ergeben, dass etwa 25 Prozent der Deutschen ab 18 Jahren mit einem positiven Test ihren Urlaub antreten bzw. in die Heimat zurückkehren würden. Welche Kriterien bei der Umfrage eine Rolle gespielt haben sowie welche Erkenntnisse YouGov gewinnen konnte, lest ihr im Folgenden nach.

Geschlecht | Alter | Bildungsgrad | Wohnort | Familienstand 

Im Zeitraum vom 16. bis zum 18. August haben 2.060 stichprobenartig ausgewählte Frauen und Männer aus der Grundgesamtheit des YouGov Panels Deutschland an einem Online-Interview teilgenommen und anhand eines Multiple-Choice-Systems die Frage „Denken Sie bitte nur an die An- und Abreise Ihres Urlaubs: Würden Sie mit einer Corona-Infektion verreisen?“ beantwortet. Dabei wurden 20 Kriterien untersucht, die auf die Teilnehmer:innen zutreffen. Zur Auswahl standen den Teilnehmer:innen folgende Antwortmöglichkeiten. Dabei war eine mehrfache Auswahl möglich.

  • Ja, wenn ich mit dem Auto verreise
  • Ja, wenn ich mit dem Flugzeug verreise
  • Ja, wenn ich mit dem Fahrrad verreise
  • Ja, wenn ich mit dem Zug verreise
  • Ja, wenn ich meine Reise nicht kostenlos stornieren kann
  • Nein, auf keinen Fall
  • Ich weiß nicht/ keine Angabe

Die Umfrage ergab, dass 69% der Befragte „auf keinen Fall“ mit einer Corona-Infektion verreisen würden. Etwa 6% haben „keine Angabe“ gemacht. Diejenigen, die mindestens eine „Ja, wenn…“-Antwort ausgewählt haben, haben wir als Ja, unter bestimmten Umständen* zusammengefasst. Somit kommt man auf das Ergebnis, dass ein Viertel der Deutschen mit Corona verreisen würden.

Geschlecht – Frauen vs. Männer

Im Allgemeinen wurde zunächst das Geschlecht der Teilnehmer:innen berücksichtigt. Etwa 19% der Frauen würden unter bestimmten Umständen das Risiko eingehen und Corona-positiv verreisen. Bei den Männern sind es sogar rund 31%, die mit Corona reisen würden.

Im Detail

Frauen:

  • Nein, auf keinen Fall – 75%
  • Weiß nicht/ Keine Angabe – 6%
  • Ja, unter bestimmten Umständen* – 19%

Männer:

  • Nein, auf keinen Fall – 63%
  • Weiß nicht/ Keine Angabe – 6%
  • Ja, unter bestimmten Umständen* – 31%
Reisen mit Corona

Alter – Jung vs. Alt

Die Untersuchung ergab ebenfalls, dass die deutschen Bürger je nach Altersgruppe eine unterschiedliche Meinung vertreten. 43% der jüngeren Generation im Alter von 18 bis 34 Jahren würden trotz eines positiven Tests in den Urlaub reisen. Bei den älteren Teilnehmer:innen im Alter zwischen 35 und 55+ Jahren sind es wiederum nur 24%, die ein Risiko eingehen würden.

Im Detail

18 bis 34 Jahre:

  • Nein, auf keinen Fall – 49,5%
  • Weiß nicht/ Keine Angabe – 7,5%
  • Ja, unter bestimmten Umständen* – 43%

35 bis 55+ Jahre:

  • Nein, auf keinen Fall – 70%
  • Weiß nicht/ Keine Angabe – 6%
  • Ja, unter bestimmten Umständen* – 24%
Reisen mit Corona

Bildungsgrad – ohne vs. mit Abschluss

Auch in puncto Bildungsgrad ist eine klare Differenz zu verzeichnen. Personen ohne Bildungsabschluss bzw. die sich noch im Studium oder in Ausbildung befinden, würden eher mit einer Covid-19-Infektion verreisen als Personen mit abgeschlossener Lehre oder Universitäts-/Fachhochschulabschluss. Besonders auffällig sind die Studenten**: Mehr als die Hälfte der Studenten (57%) würden mit Corona in den Urlaub reisen. Nur 39% schließen eine Reise mit Corona aus, 4% wissen es nicht.

Im Detail

Keinen Abschluss, noch in Ausbildung oder noch im Studium:

  • Nein, auf keinen Fall – mit 49%
  • Weiß nicht/ Keine Angabe – mit 7%
  • Ja, unter bestimmten Umständen* – mit 44%

Lehre oder vergleichbarer Abschluss oder Universitäts- oder Fachhochschulabschluss:

  • Nein, auf keinen Fall – mit 71%
  • Weiß nicht/ Keine Angabe – mit 5%
  • Ja, unter bestimmten Umständen* – mit 24%
Reisen mit Corona

Wohnort – Ost vs. West

Im Bezug auf den Wohnort der Teilnehmer:innen wurden sowohl alle 16 Bundesländer, als auch ihre Lokalisierung in West- bzw. Ostdeutschland berücksichtigt. Einen besonderen Kontrast bemerkt man zwischen Berlin** und Rheinland-Pfalz, die in unserem Vergleich symbolisch für West- und Ostdeutschland stehen. Während in Rheinland-Pfalz nur 15% mit einem positiven Corona-Test verreisen würden, sind es in Berlin rund 38%, die nicht auf ihren Urlaub verzichten würden.

Im Detail

Berlin:

  • Nein, auf keinen Fall – 57%
  • Weiß nicht/ Keine Angabe – 5%
  • Ja, unter bestimmten Umständen* – 38%

Rheinland-Pfalz:

  • Nein, auf keinen Fall – 80%
  • Weiß nicht/ Keine Angabe – 5%
  • Ja, unter bestimmten Umständen* – 15%
Reisen mit Corona

Familienstand – mit vs. ohne Kinder

Ein deutlicher Gegensatz ist im Vergleich zwischen den Teilnehmer:innen mit Kindern und ohne Kinder zu sehen. Mit 48% wäre knapp die Hälfte aller Befragten mit Nachwuchs bereit, mit einer Corona-Infektion zu verreisen. Auf der anderen Seiten würde nur ein Fünftel der Erwachsenen zwischen 18 und 55+ Jahren ohne Kinder das Risiko in Kauf nehmen und infiziert verreisen.

Im Detail

Keine Kinder

  • Nein, auf keinen Fall – mit 74%
  • Weiß nicht/ Keine Angabe – mit 6%
  • Ja, unter bestimmten Umständen* – mit 20%

Mit 1 bis 4+ Kindern

  • Nein, auf keinen Fall – mit 46%
  • Weiß nicht/ Keine Angabe – mit 6%
  • Ja, unter bestimmten Umständen* – 48%
Reisen mit Corona

*unter bestimmten Umständen: 

  • Ja, wenn ich mit dem Auto verreise
  • Ja, wenn ich mit dem Flugzeug verreise
  • Ja, wenn ich mit dem Fahrrad verreise
  • Ja, wenn ich mit dem Zug verreise
  • Ja, wenn ich meine Reise nicht kostenlos stornieren kann

** Die Subgruppen „Studenten“ (95 Befragte) und „Berlin“ (89 Befragte) sind einzelne Beispiele mit einer geringen Gruppengröße. Sie liegen knapp unter der Grenze von 100 Teilnehmer:innen, die YouGov für eine Interpretation der Ergebnisse empfiehlt.

Die verwendeten Daten beruhen auf einer Online-Umfrage der YouGov Deutschland GmbH, an der 2060 Personen zwischen dem 16. und 18.08.2022 teilnahmen. Die Ergebnisse wurden gewichtet und sind repräsentativ für die deutsche Bevölkerung ab 18 Jahren.

Hintergrund
Methodik: Die Umfrage basiert auf Online-Interviews mit Teilnehmer:innen des YouGov Panels Deutschland. Die Mitglieder des Panels haben der Teilnahme an Online-Interviews zugestimmt.
Die Panelist:innen werden über E-Mail mit einem Link zu einer Umfrage eingeladen. Die Stichprobenziehung erfolgt per Zufall aus der Grundgesamtheit des YouGov Panels Deutschland gemäß der Vorgaben der jeweiligen Studie (Bei der Stichprobe kann es sich z.B. um die „deutsche Bevölkerung“ oder um eine Teilmenge wie z.B. „deutsche Frauen“ handeln).
Das YouGov Panel Deutschland erreicht eine hohe Rücklaufquote von 35% bis 65%, welche jedoch je nach Thema, Komplexität und Länge des Fragebogens variieren kann. Die resultierende Stichprobe wird zusätzlich zur Quotierung gewichtet, um eine bevölkerungsrepräsentative Zielverteilung gewährleisten zu können. Bei der Quoten-Definition und Gewichtung richten wir uns an den Daten des Mikrozensus aus (ausgehend von den Merkmalen Alter, Geschlecht und Region). Alle Ergebnisse basieren auf einer Zufallsstichprobe und erfüllen damit die Voraussetzungen für die Berechnung statistischer Kenngrößen und Tests.