Wenn man an Japan denkt, kräuselt es einem schon die Fußnägel, während der Geldbeutel bereits zu schwitzen beginnt. Denkt man an die Preise in diesem Land, verschieben die meisten ihre Backpacker Route lieber in andere Länder. Aber das muss nicht sein – ich zeige euch einen Weg, um günstig durch Japan zu kommen.

Auch, wenn die Destination als eines der teuersten Reiseziele gilt, muss das nicht heißen, dass man nicht auch günstig durch Japan reisen kann. Außerdem wäre ich nicht euer Guru, wenn ich da nicht ein paar Tipps auf Lager hätte, mit denen ich eure finanzielle Angst vor Japan nehmen kann. Lasst euch also nicht von fahlen Geschichten abschrecken – einmal dort angekommen, sind die Preise gar nicht so schlimm, sondern können durchaus mit Europa vergleichen werden.

Günstig durch Japan

Anreise | Schlafen | von A nach B | Verkostung | Sehenswertes

Nach Japan kommen

Um günstig nach Japan zu kommen, gibt es zwei Möglichkeiten. Entweder, ihr schnappt euch einen Direktflug von Deutschland nach Tokio, ab ca. 424€, oder ihr baut eure Japan Rundreise einfach in euren Asien Trip ein und reist zum Beispiel günstig nach Bangkok, ab ca. 330€ und danach mit asiatischen Billig-Airlines weiter. Der Kreativität ist bei der Planung eurer Reiseroute keine Grenze gesetzt.

Seid ihr in Tokio angekommen, empfehle ich euch kein Taxi zu nehmen, um euer Reisebudget nicht schon auf den ersten Kilometern zu sprengen – denn Taxifahrten solltet ihr bei einer Reise durch Japan auslassen, wenn ihr sparen wollt. Nehmt stattdessen den Zug oder Bus in die Stadt – diese Variante kostet euch nämlich nur ca. 20€.

Günstig nächtigen

Nun kommen wir zu dem Punkt, der in Japan wirklich sehr teuer werden kann: die Hotels. Ein wichtiger Tipp ist dabei die Reisezeit. Kommt ihr etwa an einem der wichtigsten Feiertage der Japaner an, kann es sein, dass die Hotelpreise in astronomische Höhen schnellen. Checkt also vorher den Kalender und meidet die Festtage.

Die wohl günstigste Möglichkeit in Japan zu schlafen, ist, eines der berühmten Kapselhotels zu buchen. Dabei habt ihr ein Bett, welches durch Vorhänge oder kleine Wände von den anderen Betten abgetrennt ist. Das Badezimmer wird geteilt.

Capsule hotel accommodation, Osaka, Japan.
Kapselhotel

Es gibt aber auch zahlreiche schicke Privatunterkünfte für all jene, die nicht in einer „Kapsel“ schlafen wollen. Oder Minshuku – dabei wohnt ihr in einem japanischen Familienbetrieb, so eine Art „Bed & Breakfast“ und könnt in ihre Kultur eintauchen und das Land von einer ganz anderen Seite kennen lernen.

Ihr seht also, dass es durchaus möglich ist, in Japan günstig zu nächtigen – auch ohne zwingend in ein Kapsel-Hotel einchecken zu müssen.

Transport

Das öffentliche Verkehrsnetz ist in Japan absolut perfekt ausgebaut – hier bringen euch die modernsten Züge von A nach B. Reist ihr durch das ganze Land, dann empfiehlt sich der Japan Rail Pass. Ihr wählt dabei einfach die Anzahl der Tage (7, 14, 21 Tage) und die Region, in der ihr euch bewegen möchtet. Ihr habt dabei unbegrenzten Zugang zu allen Zügen in dem von euch ausgewählten Gebiet. Einfacher geht es wohl kaum.

rail pass
Die Tickets im Überblick : Screenshot: der-japan-rail-pass.de

Spannend wird das Ganze aber erst so richtig, wenn ihr in Tokio die U-Bahn nehmt. Denn eines kann ich euch versprechen, so ein Netz habt ihr noch nie gesehen. Also tief Luft holen, sich sammeln und rein ins Abenteuer. Meine heißen Tipps für die Metro in Tokio:

  • Informiert euch ausreichend, wo eure Haltestellen sind und schreibt euch gegebenenfalls den Namen auf. Die Haltestellen werden zwar auf Englisch genannt, klingen aber alle sehr ähnlich.
  • Schreibt euch auch den Ausgang der Subway auf. Teilweise sind die Stationen so groß, dass ihr beinahe in einem anderen Stadtteil landet, wenn ihr den falschen Ausgang nehmt.
  • Die Linien sind einfach mit Farben markiert, aber aufgepasst – Rot ist nicht gleich Rot. Denn manche Züge (meist Rapid) halten nicht an jeder Haltestelle – also vorher erkundigen, in welche Linie ihr genau springen müsst.
  • Um nochmals auf die Größe der Stationen zurück zu kommen: Das Umsteigen kann, wenn ihr in einer richtig großen Station seid, schon mal 15 Minuten dauern, wenn ihr durch drei Stockwerke irrt, um zum nächsten Anschlusszug zu kommen.

Aber keine Angst – sobald ihr im ersten Zug seid, werdet ihr euch schnell daran gewöhnen und diese moderne Stadt und ihre grenzenlosen Möglichkeiten lieben. Die Ticketpreise sind absolut in Ordnung: Zwischen 1,30€ und 2,50€ kostet eine Einzelfahrt, 4,70€ kostet ein Tagesticket.

Wenn ihr eine größere Rundreise plant, könnt ihr auch einen Flugpass erwerben. Wenn ihr mit der Star Alliance Fluggesellschaft anreist, könnt ihr mit ANA oder Japan Airlines Sonderflüge im Inland buchen. Aber auch wer mit einer Billig-Airline ins Land kommt, kann einen „Welcome to Japan“ Flugpass kaufen. Mehr Infos dazu findet ihr hier.

High Speed Train Japan shutterstock_269298080 REDAKTIONELL

Kulinarik

In Japan werden Sushi Träume war. Einmal von diesem zarten Fisch gekostet, könnt ihr euch nie wieder an ein Sushi-Fließband in Deutschland setzen. Jeder der jetzt „Iiihhh“ schreit, weil er rohen Fisch nicht mag, wird von mir höchstpersönlich dazu verdonnert, in Japan Sushi zu essen. Diese Lebenserfahrung darf man sich nicht entgehen lassen. Einfach dem Sushi-Koch all sein Vertrauen schenken und diese kulinarische Reise antreten.

Auch hier müsst ihre keine Angst um euren Geldbeutel haben. Während ein exklusives Dinner bei einem guten Sushi Koch durchaus seinen Preis hat, gibt es in jedem Supermarkt und an vielen Straßenecken das beste Essen, das die japanische Küche so zu bieten hat. Ich empfehle euch, einfach immer ein paar Snacks zu kaufen und euch dann in einen der schönen Parks zu setzen und die vorbeiziehenden Menschen zu beobachten, während ihr dort die Sonne und ein wunderbares Mittagessen genießt. Die Supermärkte sind wunderschön, riesengroß und bieten tolle Speisen schon ab ca. 4€ an. Auch Food-Courts sind sehr billig und extrem lecker.

Things to do

Japan ist so unglaublich vielfältig, dass ich euch hier gar nicht von all den tollen Dingen erzählen kann, die es dort zu entdecken gibt. Am besten plant ihr euren Trip durch das Land euren Interessen entsprechend. Hier habe ich euch aber ein paar persönliche Highlights aufgeschrieben, die euch vielleicht gefallen könnten.

  • Ihr müsst geschätzte zehn mal über die Shibuya Kreuzung laufen – nichts macht so viel Spaß, als sich von der Masse über die wohl berühmteste Kreuzung der Welt treiben zu lassen. Wenn ihr den Trubel von oben beobachten wollt, empfehle ich euch den zweiten Stock bei Starbucks, dort habt ihr den perfekten Blick.
  • Ein Ausflug nach Kamakura lohnt sich auf alle Fälle, wenn ihr von Tokio aus einen Ausflug machen wollt. Dort wartet ein 13 Meter hoher Buddha und eine wunderschöne Tempelanlage auf euch.
  • Ein Ausflug nach Kyoto solltet ihr einplanen, da diese wunderschöne Stadt noch ihre Ursprünglichkeit behalten hat. Circa eine Stunde von dort könnt ihr auch nach Nara fahren und die Rehe füttern.
  • Wer Tiere mag, für den hat Japan so einiges zu bieten. Mein persönlicher Favorit ist das Zao Fuchs Dorf, der wohl süßeste Ort des Landes. Für alle Hasen-Fans unter euch gibt es sogar eine ganze Insel, die von diesen flauschigen Zeitgenossen eingenommen wurde. Und dann sind da natürlich noch die weltberühmten Katzen-Cafés. Oh, und ein weiteres Highlight hab ich noch auf Lager. Wer lernen will, wie man in heißen Quellen so richtig chillt, der sollte dies von den Besten lernen: von den Schnee Affen in Nagano.
  • Wer gerne in glasklarem Wasser an weißen Sandstränden badet, muss in Japan auch nicht zurückstecken. Wenn ihr der Hektik der Großstadt entkommen wollt, solltet ihr auf der wunderschönen Insel Okinawa die Sonne genießen. Hier spart man am besten ein paar Euro, wenn man ein Zelt einpackt und auf einem der vielen Campingplätze übernachtet.
  • Naturliebhaber dürfen natürlich den Mount Fuji nicht verpassen, einen der schönsten Gipfel und Vulkane der Welt. Die Seen um diesen außergewöhnlichen Berg, die Fuji five lakes, werden euch wahrlich den Atem rauben.
  • High-Tec Fans wissen natürlich, dass der Bär in Japan steppt – also kommt ihr um eine Nacht im Roboter Hotel wahrscheinlich nicht herum.
  • Für alle Grusel-Liebhaber ist die nächste Haltestelle das Dorf der Puppen. Wenn es um seltsame Dinge geht, hat dieses Land wirklich immer die Nase vorn ;-)
  • Eingefleischte Wintersportler wissen bestimmt schon längst, dass man in Japan die besten Abfahrten und den feinsten Pulverschnee findet. Habt ihr aber auch schon mal vom Schneefestival in Sapporo gehört?
  • Und einen Trumpf hat Mutter Natur noch im Ärmel: Der Blue Pond, ein Teich dessen Blau mit dem Wasser der Karibik um die Wette leuchtet.
  • Für all jene, die kein großes Reisebudget haben: Viele der Tempel und Parks sind kostenlos. Ihr könnt euch überall an der Natur erfreuen, die Umgebung bei einer Wanderung erkunden und dabei viel Geld sparen.

Ihr seht – in diesem Land kennt weder die Natur noch die Kultur oder die Kreativität der Menschen Grenzen. Ebenso ist die Liste der Gründe, warum ihr am besten noch heute günstig durch Japan reisen sollt, endlos! Einmal hier angekommen, in der Metro Tokios verloren gegangen, mit den wohl freundlichsten Einheimischen zu Abend gegessen und sich in die Landschaft verliebt, werdet ihr immer wieder zurückkehren wollen, um jeden kleinsten Winkel dieses Landes erkunden zu können. Wenn ihr Hilfe bei eurer Planung braucht, dann wisst ihr ja wer euer Ansprechpartner ist. :-)