Die Folgen des nahenden Brexit beschäftigen uns seit Wochen und Monaten – Einreise, Währung, Flugtickets – dies sind nur einige der kleinen und großen Sorgen, die euch als EU-Bürger und Großbritannien Urlauber umtreiben. Was genau der Brexit für Folgen auf den Tourismus, die Währung und die Einreisebestimmungen hat, erfahrt ihr hier.

Brexit Folgen für Urlauber – das Wichtigste in Kürze

  • Einreise: An der Einreise von EU-Bürgern nach Großbritannien mit dem Personalausweis wird sich auch nach einem (harten) Brexit vorerst nichts ändern.
  • Flüge: Der Flugverkehr zwischen den EU-Staaten und Großbritannien wird auch nach einem harten Brexit regulär aufrecht gehalten. Reisende müssen hier nicht mit Störungen rechnen.
  • Roaming: Bei einem Brexit mit Deal werden weiterhin keine Roaminggebühren fällig. Im Falle eines harten Brexits müssen Reisende künftig wieder mit Roaminggebühren rechnen.

Im Artikel erfahrt ihr mehr über die Folgen des Brexit für Urlauber.

Als der ehemalige britische Premierminister David Cameron im Januar 2013 das große EU-Referendum ankündigte, ahnte wohl kaum jemand, dass sechs Jahre später tatsächlich der Austritt Großbritanniens aus der Europäischen Union, genannt Brexit, ansteht. Seit Mitte Oktober 2019 steht zwar ein neues Brexit-Abkommen zwischen Großbritannien und der Europäischen Union, doch die Abstimmung im britischen Parlament über eben dieses ist nun erneut verschoben worden. Aufgrund dieser Entscheidung musste Premierminister Boris Johnson einen Aufschub für den Brexit über den 31. Oktober 2019 hinaus beantragen. Währenddessen beschäftige ich mich in diesem Artikel mit der Frage, was der bevorstehende Brexit eigentlich für Folgen auf den Tourismus, die Währung und die Einreisebestimmungen Großbritanniens hat.

Diese Folgen hat der Brexit für Urlauber

Einreise | Währung | Flüge 

 Roaming | Flüge

Brexit

Einreise nach Großbritannien nach dem Brexit 

Durch die Zugehörigkeit zur EU ist die Einreise mit einem Personalausweis in das United Kingdom vollkommen unproblematisch. Doch wie sieht die Situation nach dem Brexit aus? Eure größte Sorge möchte ich euch direkt zu Beginn nehmen, denn die Regierung gab bereits bekannt, dass alle Bürger der EU sowie der Schweiz, Island, Liechtenstein und Norwegen bei einem harten Brexit, also einem Brexit ohne Deal, weiterhin wie gewohnt mit ihrem Personalausweis einreisen und sich für bis zu drei Monate ohne Visum in Großbritannien aufhalten können. Auch das Arbeiten und Studieren wird nach dem Brexit für EU Bürger bis zum 31. Dezember 2020 ohne Einschränkungen möglich sein.

EU Bürger können auch weiterhin ohne Visum einreisen

Sollte es zu einem Brexit mit Deal kommen, wird sich an der Einreise für EU-Bürger und Schweizer bis mindestens 2021 nichts ändern. Alle, die in den nächsten Monaten eine Reise nach Großbritannien planen, müssen also keine großen Änderungen bei der Einreise fürchten.

Visum für Großbritannien

Das Britische Pfund verliert an Wert

Was das Britische Pfund angeht, lassen sich bereits vor dem immer näher rückenden Brexit ganz konkrete Veränderungen festmachen. Seit dem Referendum hat das Britische Pfund deutlich an Wert verloren.

Entwicklung Euro-Pfund

Während kurz vor dem Referendum £1 noch etwa 1,27€ gekostet hat, bekommt ihr aktuell £1 für etwa 1,16€ (Stand 22.10.2019). Einen absoluter Tiefstand erreichte das Britische Pfund im Januar 2019 (1-1,10€)

Experten prophezeien schon jetzt, dass das Britische Pfund nach dem endgültigen Brexit bei Weitem nicht mehr so viel wert sein wird, wie zu Zeiten der EU-Zugehörigkeit. Was für euch als Urlauber ein Segen zu sein scheint, ist für die Briten natürlich eine absolute Katastrophe. Ihr als Reisende könntet zunächst wohl günstiger Urlaub in London, Brighton und Co. machen, dank des Wertverlustes seid ihr mit dem Euro besser gestellt.

Des einen Segen ist des anderen Fluch, logische Konsequenzen für britische Urlauber liegen auf der Hand. Machen sie Urlaub im EU-Ausland, schießen ihre Reisekosten schnell in die Höhe und auf mittel- und langfristige Sicht wird dies auch des Briten liebste Urlaubsorte hart treffen.

Britisches Pfund nach dem Brexit

Flüge ins United Kingdom nach dem Brexit

Eine große Sorge vieler Reisender ist, dass es nach einem Brexit zu erheblichen Störungen des Luftverkehrs kommt. Mit dem Verlust der Mitgliedschaft in der EU würden britische Airlines theoretisch das Recht verlieren, in den Ländern der EU zu landen oder zu starten.

Seit September 2019 ist diese Sorge immerhin vom Tisch – bis März 2020 wird der Flugverkehr zwischen den EU-Ländern und Großbritannien weiterhin wie gewohnt aufrecht gehalten werden, ganz egal, ob es zu einem harten oder geregelten Brexit kommt.

Werden Flugtickets nach dem Brexit teurer?

Dortmund-London 9€, London-Dortmund 15€ – solche Preise könnten nach einem harten Brexit der Vergangenheit angehören. Die niedrigen Preise haben wir nämlich dem Einsatz der EU zu verdanken, gewisse Hürden wurden abgeschafft, die Liberalisierung des Flugverkehrs in die Wege geleitet und das Abschaffen der Monopole von Fluggesellschaften durchgesetzt. Nur so konnten Billigairlines wie Ryanair oder Easyjet erst Fuß fassen. Aus diesen Gründen machen nicht nur wir uns Gedanken um erhöhte Flugpreise, sondern auch die eben genannten Billigfluggesellschaften. Sie fürchten, dass erhöhte Preise euch das Interesse an Reisen in das United Kingdom nehmen und ihnen so die Kunden ausbleiben.

Boarding Pass

Reiserechte als EU-Bürger

Wie ihr bestimmt wisst, stehen euch dank der EU-Fluggastrechte-Verordnung 261/2004 bei Verspätungen und Flugausfällen Entschädigungen und Ausgleichszahlungen zu, von der ihr Gebrauch machen könnt. Seid ihr nun nach einem harten Brexit Kunde einer britischen Fluglinie, sieht es schon etwas anders aus. Wahrscheinlich müsst ihr dann auf gewisse Annehmlichkeiten wie zum Beispiel Entschädigungszahlungen verzichten oder der Weg zu diesen wird euch erheblich erschwert. Zudem fällt bei der Flugbuchung eventuell auch noch die Auflistung der Nebenkosten weg.

Lesetipp: Erfahrt in meinem Reisemagazin mehr über die Entschädigung bei Flugverspätung.

Eine Frau wartet am Flughafen auf ihren Flug

Roaming-Gebühren nach dem Brexit

Wie laut haben wir gejubelt, als uns die Nachricht über die Abschaffung der Roaming Gebühren erreicht hat. Hohe Gebühren nach Telefonaten im EU-Ausland sollten somit der Vergangenheit angehören. Das wird sich mit dem Austritt Großbritanniens aus der EU eventuell ändern. Sollte es zu einem harten Brexit ohne Deal kommen, müssen sich Urlauber nämlich schon bald wieder auf Roaming Gebühren einstellen. Immerhin: Verabschiedet sich das UK mit einem Deal aus der EU, dann werden auch weiterhin keine Roaming Gebühren fällig.

Zollbestimmungen nach dem Brexit

Sollte es zu einem Brexit ohne Deal kommen, werden die Richtlinien, die innerhalb der EU gelten, wohl für Großbritannien Urlauber entfallen. Es gelten dann die Einfuhrbeschränkungen für Reisende aus Drittländern, sodass ihr als Flugreisende nur noch Waren im Wert von bis zu maximal 430€ einführen könnt. Beachten sollten Urlauber dann insbesondere die Freimengen für Zigaretten und Alkohol, die erheblich nach unten geschraubt wird.

Möchtet ihr nach dem Brexit mit Haustieren nach Großbritannien reisen, genügt der EU-Heimtierausweis zur Einreise wohl nicht mehr. Es wird geraten, dass ihr euch frühzeitig mit eurem Tierarzt in Verbindung setzt, um die nötigen Impfungen und Nachweise zu erbringen.

Frau beim Zoll am Flughafen

Die Folgen des Brexit für Urlauber

Der nahende Brexit lässt Urlauber mit vielen Fragen und Unsicherheiten in die Zukunft blicken. Eines ist klar: Mit Großbritannien verliert die EU ein mächtiges und vor allem beliebtes Mitglied, dessen Austritt weitreichende Folgen für uns haben wird. Für die meisten Reisende halten sich die negativen Folgen des Brexits scheinbar vorerst in Grenzen. Welches Ausmaß der EU-Austritt allerdings für uns haben wird, bleibt abzuwarten.

Für euch ausgewählt