Wer kennt sie nicht, die wunderschönen Strände Griechenlands. Vor allem die Inseln Korfu, Kreta und Rhodos ziehen Jahr für Jahr unzählige Touristen an. Welche Insel in puncto Schönheit ebenfalls absolut mithalten kann, ist Kefalonia. Noch heute ist dieses schöne Fleckchen Erde ein echter Geheimtipp unter den Urlaubern. Das möchte ich schnell ändern: Manege frei für Kefalonia!

Denken wir an Griechenland, haben wir ein Bild von weiß gemauerten Häusern vor Augen, die im Kontrast zum azurblauen Meer stehen, das sanfte Wellen an die emporstehenden Felsen wirft. Zu unserer Linken dichte Olivenhaine, zu unserer Rechten eine farbenfrohe Blumenpracht. Kopfsteingepflasterte Gassen, die in urige Örtchen hineinführen, in weiter Ferne das Meer zu sehen, das an die kreisförmigen Kieselsteine des Strandes schlägt. Die wunderschöne Natur und die Gastfreundschaft der Einheimischen lassen uns sowohl im Sommer als auch im Winter immer wieder gerne nach Griechenland reisen. Doch müssen es wirklich die Touristenhochburgen sein, die uns Urlauber anlocken? Sind andere Inseln nicht mindestens genauso schön und versprühen einen ganz individuellen Charme der Verborgenheit? Dieser Gedanke ging mir schon des Längeren durch den Kopf und hat mich dazu veranlasst, euch eine Insel zu zeigen, die mit all den typisch griechischen Merkmalen punktet, aber noch nicht vom Massentourismus überlaufen ist. Ich möchte euch heute die Insel Kefalonia vorstellen. Eine Insel, die in ihrer unberührten Naturschönheit ein wahres Paradies auf Erden und definitiv den einen oder anderen Urlaub wert ist.

Lernt Kefalonia kennen und lieben

Kefalonia auf einen Blick | Tolle Orte | Sehenswürdigkeiten | Die besten Strände | Fazit

Weitere Artikel, die euch interessieren könnten

Kefalonia Griechenland

Kefalonia stellt sich vor

Auch, wenn Kefalonia nicht das gleiche Maß an Bekanntheit besitzt wie ihre Artgenossen, hat sie dennoch keinen Grund, sich zu verstecken. Am Ende des Golfs von Patras gelegen, gehört Kefalonia nämlich nicht nur zu den Ionischen Inseln, sondern ist zugleich auch noch die größte dieser Inselgruppe. Plant ihr einen typischen Badeurlaub, so erwarten euch sage und schreibe 22 Strände und ein Meer, kristallklar und warm. Aber auch für einen Sightseeing-Trip hat diese Insel einiges in petto. Sei es die Erkundung einsamer Buchten, das Erforschen der Höhlen und Grotten oder aber die perfekte Mischung aus Erholung und Action: Kefalonia ist und bleibt der Geheimtipp schlechthin. Ganz egal, für was ihr euch entscheidet, euren Aufenthalt solltet ihr definitiv den Wetterbedingungen anpassen – vor Ort herrscht nämlich das typische Mittelmeerklima vor. Daher werdet ihr zwischen Anfang Mai und Mitte/Ende Juli sowie zwischen Ende August/Anfang September und Mitte Oktober die meisten Sonnenstrahlen abbekommen.

Kefalonia Griechenland

Diese Orte solltet ihr auf jeden Fall besuchen

Argostoli – Die Hauptstadt
Plant ihr euren Urlaub auf Kefalonia, solltet ihr euch auch unbedingt einen Besuch in der Hauptstadt Argostoli vornehmen. Schon bald werdet ihr merken, dass sich genau hier das Leben abspielt. Entlang der Straße „Lithostroto“ reihen sich nämlich nicht nur die verschiedensten Sehenswürdigkeiten aneinander, hier tummelt sich auch das breitgefächerte Angebot an Cafés, Tavernen und Souvenirläden. Vor allem der Markt an der Uferstraße ist ein allseits beliebter Treffpunkt für Touristen und Einheimische. Möchtet ihr etwas kulturelle Luft schnuppern, kann ich euch hier sowohl das Archäologische Museum Rokou Vergoti als auch das Volkskundemuseum empfehlen, letzteres befindet sich in der ehemaligen Korgialenios-Bibiliothek. Gerade mal 2,5 Kilometer nördlich entfernt der Stadt, könnt ihr euch die Meeresmühlen ansehen, die das Meerwasser durch eine künstliche Rinne heranführt, durch die Klüfte der Karstfelsen in die Tiefe stürzen lässt und letztendlich an der Ostküste hervorbringt. Das Endergebnis des Verlaufes könnt ihr euch zum Beispiel in der Melissani Höhle anschauen, von der ich euch bereits in meinem Reisemagazin erzählt habe.

Lixouri – ein Mix aus Tradition und Moderne 
Begebt ihr euch für einen Ausflug nach Lixouri, werdet ihr Augenzeuge von einem Mix aus Tradition und Moderne. Da die Philharmonie in dieser Hafenstadt eine große Rolle spielt, werdet ihr hier außerdem eine Fachhochschule vorfinden, die sich auf den Instrumentenbau spezialisiert hat. Lixouri, die zweitgrößte Stadt der Insel, hat einen sogenannten Hotspot, an dem sich Jung und Alt treffen. Man spricht ganz einfach vom Hauptplatz mit dem großen Gummibaum und schon weiß jeder, welcher Platz gemeint ist. Denn an keinem anderen Ort wird schon seit dem Jahr 1922 die Konditorei Mavroidis geführt, in direkter Umgebung von verschiedenen Kaffeehäusern.

Kefalonia Griechenland Lixouri
Lixouri

Fiskardo erhalten seit dem 18. Jahrhundert 
Das typisch griechische Feeling werdet ihr in Fiskardo erleben, einem traditionellen Fischerdorf. Was euch in diesem malerischen Städtchen erwartet, sind kleine Gassen, die durch das Herabhängen von prachtvoll mit Blumen geschmückten Balkonen noch enger erscheinen. Fiskardo ist eine der wenigen Städte, die bei dem großen Erdbeben 1953 unversehrt blieb, sodass die Architektur noch die originale aus dem 18. Jahrhundert ist. Umringt ist das Dorf mit dichten Wäldern, die nicht nur am Strand zu ausgiebigen Spaziergängen und Wanderungen einladen. Eigentlich bräuchte diese Stadt keine Sehenswürdigkeiten wie den Leuchtturm oder die normannische Kirchenruine – sie selbst ist sehenswert genug.

Skala Klöster und Grotten soweit das Auge reicht 
Ein ebenfalls beliebtes Ausflugsziel ist der Hafen des Örtchens Skala. Interessiert ihr euch für alte Klöster, werdet ihr an dem Johanneskloster große Freude haben. Zwar befindet sich heute im Inneren der Bauten ein Museum, welches eine Sammlung von verschiedenen Schmuckstücken, Kronen und Kreuzen ausstellt, die Bauten an sich sind jedoch noch von ihren damaligen Festungsanlagen und acht Kapellen umringt. Nur wenige Meter davon entfernt könnt ihr die Grotte der Apokalypse besichtigen. Sicherlich habt ihr schon mitbekommen, dass Grotten und Höhlen in Griechenland die top Sehenswürdigkeit sind. Das Besondere an der Grotte der Apokalypse sind die Steine im Inneren – die sollen dem Apostel nämlich als Kissen genügt haben. Skala ist außerdem auch eine Stadt die zum Verweilen einlädt: Bummelt gemütlich durch die schöne Stadt und lasst euren Abend in einer der urigen Bars ausklingen.

Kefalonia Griechenland Skala Beach
Skala Beach

Sami  Anlaufstelle für Touristen 
Für Pauschalurlauber bietet sich der Ort Sami hervorragend an, denn hier kann man tatsächlich von einem Touristenort sprechen. Nicht nur der malerisch wunderschöne Hafen zieht zahlreiche Gäste an, sondern vor allem die hervorragenden Hotels. Pools, Wellnessangebote und Spielplätze locken vor allem Familien an und bieten großes Entertainment für Groß und Klein. Ein Mix aus Kultur und alten Bauwerken und Freizeitangeboten wie zum Beispiel die großartige Gastronomie- und Shoppingmeile sowie das vielfältige Angebot an Wassersportarten ist hier kaum zu übertreffen.

Sightseeing deluxe

Kefalonia hat nicht nur eine atemberaubende Natur zu bieten, sondern auch die verschiedensten Sehenswürdigkeiten – allen voran gehen aber die Höhlen und Grotten der Insel. Gerade mal 2,5 Kilometer westlich von Sami entfernt, solltet ihr unbedingt der Melissani-Höhle einen Besuch abstatten. Denn sie ist eines der wenigen positiven Resultate des Erdbebens 1953. Erst nachdem ein Teil des Daches durch die Erschütterung eingestürzt ist, wurde die Höhle nämlich entdeckt. Heute ist die Höhle mit einem Boot passierbar und dank der Sonneneinstrahlung, die durch die zerstörte Höhlendecke eindringt, schimmert der See im Inneren der Höhle in den unglaublichsten Farben.

Aber auch die Grotte Drongarati gilt als eine der berühmtesten Sehenswürdigkeiten auf Kefalonia. Laut Höhlenforscher soll sie schon über 150 Millionen Jahre auf dem Buckel haben. Was nun natürlich noch fehlt, sind Burgen. Und damit kann Griechenland nun wirklich punkten. Sowohl die Agios Georgius Burg als auch die Burg von Assos sind definitiv etwas Besonderes. Während sich die Burg Agios Georgios auf einem Gipfel, 300 Meter in der Höhe befindet, 600 Meter lang ist und von einer 16.000 m² großen Befestigungsmauer geschützt wird, ist die Burg von Assos heute Teil des Europäischen Weltkulturerbes und zugleich eine der größten Burgen in ganz Griechenland.

Relaxt an den unterschiedlichsten Stränden

Myrtos Beach
Schauen wir uns doch zu allererst einen der größten und vor allem auch noch einen der schönsten Strände an. Nicht umsonst wird der Strand auch als ein „Stück des Himmels“ beschrieben, denn der weiße Sand, der sich entlang der Felswände schmiegt, und das glasklare, azurblaue Meer erinnern doch sehr stark an einen Traumstrand. Kein Wunder also, dass der Myrtos Beach zu einem der drei schönsten Strände der Welt gekürt wurde. Was solch ein schönes Stück Natur ist, muss natürlich auch geschützt werden – Baumaßnahmen sind hier streng verboten. Doch damit nicht genug. Das Markenzeichen Kefalonias, der Myrtos Beach, wurde zudem sogar international ausgezeichnet und zu einem der besten Strände des Mittelmeeres gekürt. Das muss natürlich gefeiert werden. Und so findet im August zu Vollmond ein großes Musikkonzert am Strand statt, bei dem ihr hoffentlich auch einmal im Leben live dabei seid.

Xi
Wer sich ein wenig in Kefalonia auskennt, der wird mit Sicherheit schon mal vom Strand Xi gehört haben. Dank seines rötlichen Sandes bleibt der nämlich direkt im Gedächtnis. Zusammen mit den Stroh-Sonnenschirmen, die dort für ein wenig Schatten über den Liegeplätzen sorgen, ist das Bild von einem außergewöhnlichen Strand perfekt. Und das ist auch den Besuchern nicht verborgen geblieben. Schließlich lockt hier nicht nur der etwas außergewöhnliche Sandstrand, sondern zugleich auch das flache Wasser und die sanften Wellen. Für Familien also bestens geeignet.

Filiatro
Wie so häufig in Griechenland, werdet ihr euer Handtuch auch am Strand Filiatro auf Kieselsteinen ausbreiten müssen. Das scheint einige jedoch gar nicht zu stören, denn dieser Strand ist (vielleicht auch aufgrund seiner Nähe zur Stadt Vathy) äußerst beliebt. Da das Wasser hier sehr warm, flach und kristallklar ist, eignet es sich besonders gut zum Schwimmen. Nicht unweit entfernt befindet sich aber noch eine weitere kleine Bucht, Sarakiniko, die aufgrund der Präsenz des Filiatros häufig übersehen wird. Gerade mal einen Kilometer liegen die beiden Strände voneinander entfernt. Dabei ist die einsame Bucht beinahe noch schöner als der Touristenstrand: Frei von jeglichen Gebäuden und Strandbars könnt ihr hier nämlich die unberührte Natur und vor allem die grenzenlose Ruhe genießen. Olivenbäume am Rand des Strandes machen das griechische Feeling perfekt.

Skala
Wenn ihr es so richtig touristisch mögt und keinesfalls auf Sonnenschirme und -liegen, Bootstouren, Strandbars und Gastronomien in unmittelbarer Nähe verzichten möchtet, dann macht euch auf zum Strand Skala. Nicht, dass ihr mich jetzt falsch versteht: Auch dieser Strand ist wunderschön! Von Hügeln und Felsen umgeben, lädt nicht nur der kilometerlange Strand zum Spazieren ein, sondern das kristallklare Wasser vor allem auch zum Schwimmen und Schnorcheln.

Auf nach Kefalonia!

Ihr merkt, Kefalonia hat wahnsinnig viel zu bieten. Unberührte Natur und abwechslungsreiche Vegetation lassen das Herz eines jeden Naturfreundes höher schlagen. Aufgrund der Tatsache, dass diese Insel noch nicht Opfer des Massentourismus geworden ist, werdet ihr hier einen sehr erholsamen Urlaub, der aber keineswegs langweilig wird, verbringen können. Je nachdem, an welchem Ort ihr ein paar schöne Tage oder auch Wochen verbringen möchtet, dürft ihr euch nicht wundern, dass ihr dort keine großen Hotelkomplexe findet. In den kleineren Orten werden häufig private Ferienwohnungen oder sogar Villen vermietet – airbnb lässt grüßen. ;) So könnt ihr noch besser in die griechische Lebensphilosophie eintauchen.

Kefalonia Griechenland

Falls ihr euch jetzt kaum noch halten könnt: Ich helfe euch gerne bei der bevorstehenden Urlaubsplanung. Schickt mir einfach individuelle Reiseanfrage und ich bin mir sicher, ich finde das passende Angebot für euch. Und hinterher erzählt ihr mir dann, ob ihr die Insel mit dem Buggy, dem Motorrad, dem Helikopter oder mit einem Segelboot unsicher gemacht habt – einverstanden?

Griechenland-Fans, aufgepasst!