Sei es bei eurem nächsten Pauschalurlaub, in dem ihr euch etwas Abwechslung wünscht, oder doch während eines Kurztrips, bei dem ihr so viel wie möglich von der Insel sehen wollt – ich stelle euch im Folgenden 7 Highlights vor, die ihr bei einem kleinen Mallorca Roadtrip wunderbar erkunden könnt.

Erst letzte Woche hat es mich mal wieder auf unsere wunderschöne Lieblingsinsel Mallorca verschlagen. Ich hatte dieses Mal nur wenige Tage Zeit, aber genau die wollte ich so gut es geht nutzen, um mir einige der schönsten Sehenswürdigkeiten auf Mallorca anzusehen und euch davon zu erzählen. Also, kommt mit auf eine spannende Rundreise und freut euch auf eine bunte Mischung aus Strand, Sightseeing und Balearenfeeling pur – auf geht’s!

Diese Highlights dürft ihr nicht verpassen

Tramuntanagebirge | Mirador Es Colomer | Karibikflair am Portals Vells

Inselhauptstadt Palma | Mondrago Naturpark | Caló des Moro | Beliebte Touristenorte

Guru Fazit

Mallorca, ich komme!

Es ist Mitte Juni, die Temperaturen auf Mallorca liegen bei sommerlichen 27 Grad und für mich geht es endlich wieder los – eine neue wunderbare Mallorca Reise kann beginnen. Am Flughafen von Palma gelandet, schnappe ich mir einen Mietwagen und mache mich schnurstracks auf den Weg zu meinem ersten Ziel, es geht ins malerische Serra de Tramuntana.

Die Tramuntana Route entlang

Vom touristischen Südwesten der Insel geht es für mich also erstmal einen Teil der Tramuntana Route entlang in den Nordwesten der Insel, denn dort möchte ich mir gleich zwei Orte ansehen. Den schönen Küstenort Sóller, oder besser gesagt den Port de Sóller, und das Künstlerdorf Deia. Allein schon der Weg dorthin beschert mich mit fantastischen Aussichten und so ist es nahezu unmöglich, die knapp 40 Kilometer in einem Stück durch zu fahren, ohne ein bis zwei Fotostopps einzulegen. Das Tramuntanagebirge ist einfach nur atemberaubend – das zeigt mir bereits die Autofahrt, die mir immer wieder ein Lachen ins Gesicht zaubert.

Nachdem ich beide Orte schließlich hintereinander besucht habe, könnte ich gar nicht auf Anhieb sagen, welchen ich schöner finde, da beide Orte auf ganz eigene Art und Weise einen besonderen Charme versprühen. Während ihr am Hafen von Sóller die Promenade entlang flanieren und tolle Restaurants und mittlerweile auch immer mehr schicke Hotels vorfinden könnt, genießt ihr in Deia noch ein Stück weit das typisch mallorquinische Dorfleben. Macht es am besten wie ich und schaut euch Deia und Sóller an, denn die zwei Schmuckstücke sind gerade einmal zwölf Kilometer voneinander entfernt.

Beste Aussichten im Norden

Da ich schon mal in der Ecke bin, lasse ich es mir nicht nehmen, auch einen der bekanntesten Aussichtspunkte der Insel zu besuchen. Während die meisten von euch wahrscheinlich das Cap Formentor kennen, halte ich allerdings schon einige Kilometer vorher an – zugegebenermaßen aus Zeitgründen – und genieße den unglaublichen Blick auf die Tiefen des Meeres. Ich befinde mich am Mirador Es Colomer.

Guru Tipp:

Die beiden Aussichtspunkte Mirador Es Colomer und Cap Formentor sind gerade mal 10 km voneinander entfernt. Falls ihr genug Zeit mitbringt, dann besucht am besten gleich beide Orte. Es lohnt sich allemal!

Ich muss sagen, ich war auf dem Weg hierher schon hin und weg, aber nachdem ich den teils doch schwindelerregenden Fußweg entlang marschiert bin, bin ich fast sprachlos: Der Blick auf das tiefblaue Meer und die mir zu Füßen liegende, schroff abfallende Steilküste ist unbezahlbar. Falls es euch hierher verschlägt, dann empfehle ich euch, nicht nur durch die Linse zu schauen, sondern für einen Moment auch mal die Kamera und das Handy beiseite zu legen. Genießt den Augenblick!

Karibikflair im Mittelmeer

Kennt ihr diese Orte, die euch vom ersten Moment an die Stimme verschlagen? Genau so geht es mir, als ich an der sogenannten Drei Finger Bucht Cala de Portals Vells aussteige und die ersten Schritte in Richtung des türkis schimmernden Meeres laufe. Vom Norden aus hat es mich nun nämlich in den Süden der Insel verschlagen. Was ich hier sehe, kann definitiv mit den unberührten, karibischen Stränden mithalten, die ich bisher besucht habe. Die drei kleinen idyllischen Buchten, die umgeben sind von einem üppigen Pinienwald und übrigens auch FKK Fans willkommen heißen, sind zwar nicht sehr weitläufig, dafür aber auch alles andere als überlaufen. So könnt ihr hier ungestört baden und euren Blick über das in verschiedenen Türkisschattierungen leuchtende Meer schweifen lassen.

Ich kann mich jedenfalls nicht satt sehen an diesen leuchtenden Farben und mich wundert es kaum, dass hier immer mal wieder ein kleines Boot oder gar eine Yacht aus den Nachbarorten rüberschippert. Ich komme definitiv nochmal wieder, so viel steht jetzt schon fest.

Buntes Treiben in Palma

Nachdem ich traumhafte Aussichten und ein paar entspannte Stunden am Strand genossen habe, habe ich natürlich auch Lust auf etwas Sightseeing. Und wo könnte man dieser Leidenschaft besser nachgehen, als in der pulsierenden Inselhauptstadt Palma? Gesagt, getan: Ich mache mich auf den Weg nach Palma und spaziere vorher noch ein wenig am Yachthafen entlang und gönne mir ausgezeichnete Tapas mit Meerblick, bevor ich mich in das bunte Treiben stürze.

Ganz weit oben auf meiner Liste: Die berühmte Kathedrale La Seu und der hübsche Plaza de Major, zwei der Hauptattraktionen der Stadt. Wie auch bei meinem letzten Besuch bin ich wieder mal maßlos begeistert von dieser Stadt und ihren Sehenswürdigkeiten, aber auch von den schmalen Gassen, in denen ich mich am liebsten den ganzen Tag lang verlieren würde. Wer noch nicht hier war und sich im Badeurlaub etwas Abwechslung wünscht, der ist in Palma goldrichtig.

Natur pur im Parc Natural de Mondrago

Meine kleine Rundreise quer über die Insel führt mich auch in den Südosten der Insel, denn dort erwartet mich schon ein weiteres Highlight. Die Rede ist vom Mondrago Naturpark – ein Ort, der nicht nur gleich mit mehreren zauberhaften Buchten, sondern auch mit herrlichen Wanderwegen zu beeindrucken weiß. Ich als bekennender Naturliebhaber genieße hier einfach nur jede Sekunde. Tut es mir doch gleich und spaziert gemütlich von Bucht zu Bucht, vorbei an schroffen Felswänden und mitten durch die unberührte Natur, atmet die frische Meeresluft ein und lasst es euch in diesem Naturschutzgebiet so richtig gut gehen.

Kleiner Tipp: Wenn ihr den Tag entspannt ausklingen lassen wollte, dann kommt gegen frühen Abend hierher und seht der Sonne dabei zu, wie sie den Himmel langsam in ein sanftes Orange taucht und sich dabei im Meer widerspiegelt. Hach, wie romantisch Mallorca doch sein kann!

Caló des Moro – der schönste Strand Mallorcas

Das Beste habe ich mir natürlich für den Schluss meiner Tour aufgehoben: In meinem Mallorca Reiseführer gab es mal eine Umfrage zu den schönsten Stränden der Insel. Der Sieger: Caló des Moro, ein einzigartiger Naturstrand im Süden Mallorcas. Somit steht es natürlich außer Frage, dass ich mir während meiner Reise auch diesen besonderen Ort anschaue.

Wie aus einem Bilderbuch entsprungen…

Kaum angekommen, weiß ich gleich, wieso ihr dieses Fleckchen scheinbar so sehr liebt. Wie aus einem Bilderbuch entsprungen, schmiegt sich der Caló des Moro an die steilen Felswände und scheint der perfekte Ort zu sein, um alles um sich herum zu vergessen. Doch nicht nur dieser Strand, sondern auch seine beiden Nachbarbuchten sind absolut sehenswert und laden zu einer kleinen Auszeit in atemberaubender Kulisse ein. Sollte dieser Strand noch nicht auf eurer Mallorca Bucketlist stehen, dann spätestens jetzt, oder? Ihr werdet es lieben, da bin ich mir sicher.

Ferienorte für jeden Geschmack

Was ich euch bis jetzt noch vorenthalten habe? Meine kurzen Zwischenstopps in einigen der beliebtesten Ferienorte Mallorcas: Pollenca und Alcúdia im Norden der Insel, Santa Ponsa im Südwesten, Cala d’Or im Südosten und schließlich Manacor im Osten. Jeder dieser Orte überrascht mich mit kleinen liebevollen Details, die ich bei meinem kurzen Aufenthalt entdecke. Sei es ein hübscher Ortskern, ein gemütliches Café oder eine idyllische Bucht, die ich vorher noch nicht kannte – ich bin begeistert, wie vielseitig, aber auch unterschiedlich jede noch so kleine Ecke auf Mallorca sein kann.

Ganz egal, ob ihr einfach nur mal entspannen und neue Kraft tanken wollt, einen Familienurlaub oder gar einen Partyurlaub verbringen wollt – auf unserer Lieblingsinsel findet jeder seine perfekte Portion Urlaubsglück.

Mallorca – eine niemals endende Liebe

Das war sie, meine kleine Rundreise quer über die Insel. Von Süd nach Nord, einmal durchs Herzstück Mallorcas, dann ein Stück die West- und Ostküste entlang und unterwegs immer wieder ein kleiner Zwischenstopp mit Wahnsinnsaussichten und versteckten Schätzen. Ganz egal, wie oft ich schon hier war – ich verliebe mich jedes Mal aufs Neue in diese Insel. Und das wird wohl immer so bleiben.

Natürlich könnt ihr euch nur zwei oder drei dieser Highlights rauspicken oder je nach Geschmack sogar noch mehr Orte besuchen – das bleibt ganz euch überlassen. Das Wichtigste ist, dass ihr eure Zeit in vollen Zügen genießt und mit unvergesslichen Erinnerungen zurückkehrt. Falls ihr nun auf den Geschmack gekommen seid und am besten gleich mit eurer Mallorca Urlaubsplanung loslegen wollt, dann stöbert durch meine aktuellen Angebote und lasst euch von meinen ausführlichen Reisetipps inspirieren.

 

Mallorca Themenwoche

Alle Highlights in einem Video

Video: Urlaubsguru TV

Lust auf noch mehr wertvolle Mallorca Tipps?