Lebhafte Promenaden, verlassene Sandstrände und zauberhafte Buchten – Zypern ist zu Recht ein beliebtes Reiseziel für einen Badeurlaub. Ich zeige euch hier die schönsten Strände Zyperns, die ihr auf keinen Fall verpassen dürft!

Die schönsten Strände Zyperns festzulegen, ist bei dieser großen Auswahl gar nicht so einfach: Der beliebte Nissi Beach, der endlose und einsame Golden Beach oder die unglaublich traumhafte Blue Lagoon. Auf dieser Insel jagt wirklich ein Strandparadies das nächste! Ich helfe euch und zeige euch meine absoluten Lieblingsstrände auf Zypern. Lest weiter und lasst euch begeistern!

Das sind die schönsten Strände Zyperns

Strände bei Ayia Napa | Nördlich vom Kap Greco | Strände im Nordteil

Strände im Süden | Strände auf Akamas | Übersichtskarte

Die beliebten Traumstrände in Ayia Napa

Der südöstliche Zipfel Zyperns ist eine der beliebtesten Touristenregionen, hier reihen sich zahlreiche Hotels und Beach Resorts aneinander. Besonders Ayia Napa hat sich aus einem kleinen Fischerdorf zu einem turbulenten Urlaubsort entwickelt, der tagsüber viele Touristen an seine traumhaften Strände und nachts in die Discos der Partymeile lockt. Trotz der Bebauung sind viele Küstenabschnitte einfach nur paradiesisch.

Lieblingsstrand Nissi Beach

Mein absoluter Favorit ist der allseits beliebte Nissi Beach. So feinen, weißen Puderzuckersand und wunderschön türkises Wasser würde man sonst vermutlich eher in der Karibik erwarten. Während ihr im Frühling den Strand noch fast für euch alleine habt, füllen sich die Liegen und Strandbars im Laufe des Sommers natürlich und auch auf dem Wasser ist dann immer mehr los: Tretboote, Ausflugsboote und Parasailing – in puncto Wassersport fehlt es an nichts. Trotzdem ist es, besonders morgens, das ganze Jahr über einfach nur himmlisch. Besonders schön ist der natürliche Sandsteg, über den ihr auf eine kleine Felsinsel kommt. Genießt die Aussicht!

Morgens am Nissi Beach

Idyllischer Landa Beach

Quasi um die Ecke befindet sich der Landa Beach, der etwas kleiner und dementsprechend ruhiger ist. Hier ist der Sand genauso weiß und das Wasser auch karibisch türkis. Die Travelblogger unter euch können sich hier über gratis WLAN freuen, damit ihr eure besten Schnappschüsse direkt teilen könnt.

Traumbucht Makronissos

Noch ein kleines Stück weiter südlich kommt auch schon direkt das nächste Highlight: Der schöne Sandstrand Makronissos. Sein Ufer führt euch auf eine kleine Halbinsel, über die ihr spazieren könnt und wo ihr sogar eine kleine archäologische Stätte vorfindet. Aber auch der Blick aufs offene Meer und die umliegenden Buchten ist einmalig!

Kristallklares Wasser am Makronissos Beach

Kap Grecos Schätze

Das Kap Greco, das sich östlich von Ayia Napa erstreckt, ist schon ein Highlight an sich: In diesem Nationalpark könnt ihr auf eine kleine Wanderung durch die felsige Landschaft gehen und atemberaubende Steinküsten und Felsformationen entdecken.

Konnos: Eine der schönsten Buchten Protaras

Vom Kap aus liegt die Konnos Bay gleich in der nächsten Bucht und wartet nach dem Fußmarsch schon mit einer Abkühlung auf euch: Stürzt euch in das glasklare Wasser, schwimmt um die Felsen oder genießt Snacks und Getränke auf der etwas höher gelegenen, grünbewachsenen Terrasse. Von hier aus habt ihr die beste Aussicht auf die malerische Bucht. Die Anzahl der Liegen und Sonnenschirme ist begrenzt, weshalb ihr in der Hochsaison am besten früh da sein solltet.

Panorama über den Strand der Konnos bay auf Zypern.
Schon der Weg zum Strand ist atemberaubend!

Familienparadies Fig Tree Bay

Auch die Fig Tree Bay ist einfach nur himmlisch und mit ihrem seicht abfallenden Wasser perfekt für Kinder geeignet. Auf die Größeren wartet hier wieder ein breites Wassersportangebot, das keine Wünsche offen lässt: Von Wasserski und Wakeboarding, über Kajak, Stand-up-Paddling und Parasailing, bis hin zu Speedboats und wilden Luftkissenfahrten – hier wird euch bestimmt nicht langweilig. Direkt um die Ecke findet ihr übrigens den langen Sandstrand Sunrise Beach, an dem euch eine Auswahl an tollen Hotels erwartet, falls ihr dieses Paradies gar nicht mehr verlassen wollt.

Der abenteuerliche Norden

Der Nordteil Zyperns ist nach wie vor türkisch besetzt und hebt sich nicht nur kulturell, sondern auch landschaftlich von dem lebhaften Süden ab: Auf eurem Roadtrip durch den Norden werdet ihr durch weite, größtenteils unbebaute Landteile fahren und viele abgelegene Küstenabschnitte entdecken. Mehr über den Zypernkonflikt lest ihr übrigens in meinen Zypern Tipps.

Geisterstadt Strand Varosha bei Famagusta

Dieser einmalige Strand passt wahrscheinlich nicht ganz in die Reihe der perfekten Traumstrände: Verlassene Hotels, einstürzende Fassaden und militärisches Sperrgebiet – das klingt erstmal nicht besonders einladend. Seit 1974 steht hier die Zeit still und zugegeben, eine wirkliche Wohlfühl-Atmosphäre herrscht hier nicht.

Hier steht seit 1974 die Zeit still.

Aus der einstigen Touristenhochburg wurde quasi über Nacht mit der türkischen Invasion eine Geisterstadt, in der seitdem die riesigen Hotelbauten nach und nach der Natur verfallen. Ein wirklich spannender Ort und absolut sehenswert! Und – das muss man ihm lassen – wenn man hier im feinen Sand liegt und auf das glasklare Wasser schaut, versteht man, warum dieser Ort früher so beliebt war.

Vom Strand bei Famagusta hat man eine gute Sicht auf die gruselige Geisterstadt Varosha.
Gruselig und dennoch schön: Der Strand in Varosha | Foto: Anton Kudelin / shutterstock.com

Die einsamen Dünen am Golden Beach

Ganz oben auf der Zypern Karte, am nördlichsten Zipfel befindet sich die Halbinsel Diskarpaz. Wer den langen Weg bis hierher auf sich genommen hat, wird mit idyllischer Landschaft und der wohl wildesten Seite Zyperns belohnt.

Diskarpaz – die wohl wildeste Seite Zyperns

Hier findet ihr keine Hotels, keine Strandbars, Liegen oder Schirme, dafür aber traumhafte Sanddünen und super sauberes Wasser. Damit das so bleibt, solltet ihr unbedingt euren Abfall wieder mit in die Stadt nehmen, denn auch Mülleimer gibt es keine. Auch wenn dieser Strand manchmal von Touristenbussen angesteuert wird, habt ihr hier die meiste Zeit den Strand ganz für euch alleine.

Guru Tipp: Wenn ihr es schon so weit geschafft habt, solltet ihr unbedingt noch ein Stück weiter nördlich fahren, um eine atemberaubende Aussicht auf den Golden Beach zu haben und auf wilde Esel zu treffen, die hier seelenruhig über die Straße traben.

Blick auf den Golden Beach auf der Diskarpaz Halbinsel im türkischen Teil Zyperns
Für diesen Anblick lohnt sich die weite Anreise.

Der Schildkrötenstrand Alagadi

Ähnlich verwildert geht es auch am Alagadi Beach östlich von Girne zu. An diesem idyllischen Sandstrand, der von einer endlosen Dünenlandschaft umgeben ist, könnt ihr auf ausgiebigen Strandspaziergängen den Alltagsstress und den Trubel der Tourismushochburgen hinter euch lassen und einfach mal die Natur genießen. Dabei solltet ihr unbedingt die Augen offen halten, denn hier bauen Schildkröten im Sand Nester für ihre schützenswerten Sprösslinge, die Mitte August schlüpfen.

Hier erblicken zahlreiche Schildkröten das Licht der Welt.

Die geschichtsträchtige Südküste

Der Süden Zyperns ist bei Touristen besonders beliebt, was neben dem vielfältigen Angebot an Unterkünften, der guten Infrastruktur und Anbindung zur Autobahn auch an zahlreichen historischen Stätten und wunderschönen Küsten liegt. Die großen Städte Larnaka, Limassol und Paphos haben zwar alle ihre eigenen, hübschen Strände, ich zeige euch aber, was ihr auf den Abschnitten dazwischen unbedingt sehen solltet!

Der kontrastreiche Governors Beach

Zwischen Larnaka und Limassol, über die A1 auch von Nikosia gut zu erreichen, findet ihr den Governors Beach. Schon wenn ihr vom Parkplatz auf die Klippen zulauft, bietet sich euch ein einmaliger Anblick: Nirgendwo auf der Insel sieht man so weiße Felsen und dunklen Sand wie hier! Von Wind und Wasser wurde die Felsküste in spektakuläre Formationen geschliffen. Über ein paar Stufen und mit etwas Kletterei gelangt ihr dann an den schönen Strand, wo ihr es euch so richtig gemütlich machen könnt. Nach dem Baden findet ihr Stärkung im Restaurant oberhalb des Strandes, von dessen Terrasse aus ihr einen traumhaften Ausblick genießen könnt.

Weiße Felsen und dunkler Sand am Governors Beach in der Nähe von Limassol auf Zypern.
Die Felsen sind ein wahres Naturspektakel.

Kourion: Geschichte trifft auf Strandparadies

Infos und Tipps Archäologische Stätte Kourion:

  • Ort/Lage: an der B6 in Episkopi, westlich von Limassol
  • Eintrittspreis: 4,50€
  • Öffnungszeiten: Sep-Apr 8.30-17 Uhr, Apr-Sep 8.30-19.30 Uhr

Die riesige historische Ausgrabungsstätte findet ihr westlich von Limassol im britischen Basis-Gebiet. Hier entdeckt ihr bei eurem Spaziergang durch den archäologischen Park wunderschöne Mosaike, ein griechisch-römisches Theater, steinerne Säulen und viele beeindruckende Ruinen. Das Tollste ist aber die Aussicht, die ihr von hier oben auf die Felsküste, die großzügige Weite der Episkopi Bucht und das endlose Meer habt. Unterhalb des Parks könnt ihr euch am Kourion Beach dann nach dem Sightseeing in die Fluten stürzen, auf den Liegen Sonne tanken und euch das leckere griechische Essen in der Taverne Chris Blue Beach direkt am Strand schmecken lassen.

Die Küste von Kourion ist einer der schönsten Strände Zyperns.
Der spektakuläre Ausblick auf die schroffe Felsküste

Der sagenumwobene Fels der Aphrodite

Wie ihr bestimmt schon mitbekommen habt, könnt ihr euch auf Zypern auf die Fährte der Götter begeben, die überall auf der Insel ihre Spuren hinterlassen haben. Die spannendsten Geschichten drehen sich dabei um den legendären Petra tou Romiou.

Hier ist die Liebesgöttin Aphrodite dem Meer entstiegen

Denn hier soll die Liebesgöttin Aphrodite dem Meer entstiegen sein, weshalb die malerische Kiesbucht auch Aphrodite Beach genannt wird. Der Legende nach solltet ihr in einer Vollmondnacht dreimal um den Fels der Aphrodite schwimmen, um ewige Jugend und Schönheit zu erlangen. Mein Tipp: Etwas weniger riskant und aus einer definitiv besseren Sicht, erlebt ihr den Fels der Aphrodite, wenn ihr ein kleines Stück weiter östlich an der B6 haltet und von dort aus auf die Bucht schaut. Ein perfektes Panorama-Motiv!

Strände im Akamas Nationalpark

Akamas heißt die Halbinsel am westlichen Zipfel Zyperns. In diesem Nationalpark findet ihr abseits der überlaufenen Stadtstrände noch unberührte Natur und wunderschöne Pfade, die zum Wandern einladen. Mein Lieblingsweg ist der Aphrodite-Trail, auf dem ihr die vielseitige Pflanzenwelt Zyperns und wilde Ziegen entdecken und dabei noch die schönste Aussicht auf die Küste genießen könnt. Über abenteuerliche Wege kommt ihr auch hier zu Badestränden.

Abgeschiedenes Strandparadies Lara Beach

Auch der Lara Beach befindet sich im Nationalpark. In dieser schönen, naturbelassenen Bucht findet ihr definitiv etwas Abstand und genug Platz für euch. In der Nebensaison kann es hier schon fast einsam werden. Der Strand liegt etwas abgelegener und ist über eine unbefestigte Straße zu erreichen. Auch der Weg vom Parkplatz zum Strand ist eher beschwerlich – also perfekt für die Abenteurer unter euch! Ähnlich wie am Alagadi Beach im Norden befindet ihr euch hier im Naturschutzgebiet nah bei Schildkröten-Brutstätten, von denen ihr unbedingt Abstand halten solltet.

Ein Traum in Türkis: Die Blue Lagoon

Definitiv einer der schönsten Orte, die ich in meiner Zeit auf Zypern gesehen habe, ist die Blue Lagoon. Wie der Name schon sagt, trefft ihr hier auf traumhaft blaues und glasklares Wasser. Die abgelegene Lagune erreicht ihr entweder halsbrecherisch per Quad über Schotterstraßen vom Bad der Aphrodite aus oder aber ihr wählt den einfacheren Weg und startet in Latsi eine entspannte Bootstour. So werdet ihr bequem an die tollsten Ecken der Bucht geschippert und könnt von der Reling aus in das paradiesische Wasser springen.

Die schönsten Strände Zyperns auf einen Blick

Wollt ihr jetzt auch am liebsten alle Strände nacheinander abklappern? Dann schnappt euch am besten einen günstigen Mietwagen und macht euch auf den Weg. Um euren ultimativen Roadtrip entlang der Küsten zu planen, habe ich euch die schönsten Strände Zyperns hier noch einmal auf einer übersichtlichen Karte markiert.

Jetzt habt ihr einen groben Überblick bekommen, wie viele und unterschiedliche Strände Zypern zu bieten hat – ganz schön vielseitig, oder? Mir persönlich ist es wirklich nicht leicht gefallen, mich zwischen all den traumhaften Buchten zu entscheiden, also rate ich euch: Badesachen ins Auto, losfahren und alle einmal ausprobieren! Oder wart ihr vielleicht sogar schon dort und habt noch einen ganz besonderen Geheimtipp? Lasst es mich wissen! Ich freue mich jedenfalls schon, die Insel bald wieder zu besuchen. Die passenden Angebote findet ihr bei mir!

 

Urlaub auf Zypern buchen

Weitere Urlaubstipps für Zypern und Griechenland