London ist hip, London ist trendy. Damit ihr bei eurem nächsten Aufenthalt in der englischen Hauptstadt wisst, welche Sehenswürdigkeiten, Märkte und Aussichten ihr auf keinen Fall verpassen dürft, habe ich hier alle Tipps zusammengefasst.

London kommt im europäischen Vergleich besonders teuer daher. So zumindest lautet das allgemeine Vorurteil gegenüber der englischen Hauptstadt. Lohnt sich dann eine Reise überhaupt? Schließlich möchte man in der Fashionmetropole lieber Geld beim Shoppen ausgeben und nicht alles Ersparte in die teure Unterkunft investieren. Ich zeige euch, wie ihr am günstigsten in die Stadt kommt und welche Sehenswürdigkeiten ihr auf keinen Fall verpassen dürft. Außerdem werdet ihr sehen, wo ihr ganz entspannt und ohne viele andere Touristen die beste Aussicht auf London genießt. Ihr werdet überrascht sein, was es alles umsonst zu besichtigen gibt. London bietet bietet eine vielfältige Kultur, ob nun im Künstlerviertel Shoreditch oder doch im touristischen Westend, hier findet ihr garantiert tolle Mitbringsel und besondere Augenblicke.

London Tipps – Alles über London

London Anreise | London kostenlos | Sehenswürdigkeiten in London

London GeheimtippsKulinarisches LondonNachtleben in London 

London Tipps zum Abspeichern & Ausdrucken

Ein kleiner Vorgeschmack gefällig?

Enspannte Anreise nach London

Schon bei der Ankunft am Flughafen London Heathrow lässt sich mit ein wenig Übersicht eine Menge Geld sparen, denn ihr habt nicht nur die Möglichkeit mit dem teuren Express-Shuttle in die Innenstadt zu kommen. Es gibt auch eine sehr gute Underground-Verbindung. Die Picadilly-Line braucht zwar etwas länger, kostet aber auch nur einen Bruchteil dessen, was für die Expressversion verlangt wird. 35£ vs. 11,40£ für Hin- und Rückweg – das ist ein gewaltiger Unterschied.

Wer mit den Billigfliegern wie Ryanair nach London kommt, landet mit ziemlicher Sicherheit an einem der etwas außerhalb gelegenen Airports wie Luton, Gatwick oder Stansted. Hier verkehren die Shuttlebusse von Easy Bus, Terravision oder National Express. Diese fahren mindestens halbstündlich – früh am Morgen oder auch abends muss man aber auch schon mal länger warten. Tagsüber kann man mit etwas Glück alle 10 Minuten in die Stadt aufbrechen.

Anreise & Unterkunft in London:

In der Innenstadt angekommen, lohnt es ich auch weiterhin, auf die Tube zu setzen. Ihr müsst nur eure elektronische Fahrkarte regelmäßig aufladen, denn mit der Oyster Card kommt man wirklich günstig an alle wichtigen Orte der Metropole. Solltet ihr euch gerne oberhalb der Erde bewegen, dann sei euch hiermit besonders die Buslinie 4 und 11 ans Herz gelegt. Diese führen euch entlang vieler wichtiger Sehenswürdigkeiten. Schnappt euch einfach im Hotel eine Straßenkarte, da sind häufig die wichtigsten Highlights der Stadt eingezeichnet.

Sucht ihr nach einer bequemen Alternative London zu erkunden, empfehle ich euch die Sightseeing-Touren von Big Bus Tours. Fahrt in den stylischen, offenen Doppeldeckerbussen durch die Stadt und erlebt alle Sehenswürdigkeiten in London bequem und in kurzer Zeit. Kauft euch eure Tickets am besten vorab online, denn dann spart ihr ordentlich und könnt euch bis zum 15. Juni noch zusätzlich 10% mit dem Code Urlaubsguru10 sichern.

So erlebt ihr die Highlights in London kostenlos

Museen ohne Eintritt

London kann zwar im Unterhalt sehr teuer sein, die wichtigsten Museen sind aber per Gesetzbeschluss zu jeder Zeit kostenlos. Lediglich eine Spende ist willkommen. Gerade bei den großen Museen wie dem British Museum oder der National Gallery macht das den großen Unterschied, denn hierfür wären in anderen Städten jeweils mindestens 10€ pro Person fällig. Neben Kunstmuseen gibt es beispielsweise das London Transportmuseum zu entdecken. Hier können die so typischen roten Doppeldeckerbusse oder auch die erste Untergrund-Dampflok der Welt besichtigt werden. Wenn ihr mit Kindern unterwegs seid, ist besonders das Victor- und Albert- Museum zu empfehlen. Dort gibt es viele spannende und außergewöhnliche Artefakte zu bestaunen. Außerdem gewähren euch das Bank of England Museum, das British Postal Museum sowie das Tate Modern, Tate Britain und viele weitere freien Eintritt. Manche Ausstellungen könnt ihr erst ab 16:30 Uhr kostenlos besuchen, informiert euch daher einfach am besten auf der Webseite des jeweiligen Museums, bevor ihr euch auf den Weg macht.

Sehenswürdigkeiten kostenlos besichtigen

Neben den Museen gibt es selbstverständlich auch unzählige Sehenswürdigkeiten, die ihr kostenlos besuchen könnt. Big Ben, Houses of Parliament, Tower Bridge, Royal Courts of Justice, Westminster Abbey und St. Pauls Cathedral sind nicht nur Highlights, die ihr bei eurem ersten Besuch in London auf keinen Fall verpassen dürft, sondern auch alle kostenlos zu besichtigen.

Mein Tipp: Für eine exklusive Aussicht über London solltet ihr unbedingt den Sky Garden besuchen. Von dieser Aussichtsplattform habt ihr eine atemberaubende Aussicht über die Stadt – und das sogar kostenlos! Bucht am besten ein paar Wochen im Voraus online einen Termin, ein spontaner Besuch ist meist nicht möglich.

Kostenlose Stadtführungen

Wie auch in vielen anderen Großstädten, habt ihr auch in London die Möglichkeit, an kostenlosen Free Walking Touren teilzunehmen und euch die Stadt von den Locals zeigen zu lassen. In rund 2,5 Stunden klappert ihr die wichtigsten Sehenswürdigkeiten ab – hat es euch gefallen, ist eine kleine Spende gern gesehen aber dennoch kein Muss. Eine ähnliche Stadtführung ist die Alternative London Walking Tour. Binnen zwei Stunden werdet ihr durch East End geführt und erhascht so einen Einblick in das Künstlerviertel.

Die schönsten Märkte und Parks in London

Ob der Camden Market, der Columbia Road Martket, der Petticoat Lane Markt oder der (als Geheimtipp) Portobello Road Market – sie alle sind definitiv einen Besuch wert und verlangen keinen Eintritt. Dass ihr aber nicht doch den einen oder anderen Pfund dort lasst, kann ich euch nicht versprechen, denn dort gibt es unglaublich tolle Dinge zu kaufen!

Füllt euren Korb doch zum Beispiel mit ein paar leckeren Obstsorten und macht euch danach auf in die schönsten Parks von London. Bei gutem Wetter könnt ihr hier eure Picknickdecke ausbreiten und einen schönen Nachmittag verbringen – ganz ohne weitere Kosten. Im Hampstead Heath findet ihr zum Beispiel genügend Platz für ein paar ruhige Stündchen und habt zudem eine wahnsinnige Aussicht auf die Skyline der Stadt. Weitere Parks, die ihr unbedingt auch einmal besuchen solltet, sind der Hyde Park, die Kensington Gardens, der Regent’s Park, der Greenwich Park und Primerose Hill. Letzter punktet ebenfalls mit einer grandiosen Aussicht über London.

Kostenlose Events

Flaniert ihr durch die Straßen Londons, werdet ihr an vielen Ecken auf Street Performer treffen. Vor allem entlang der Themse tummeln sich Artisten und Musiker, die ihre Künste zum Besten geben. Selbst kostenlose Theatervorstellung und kleine Konzerte werden nicht selten in London angeboten. Auf allinlondon.co.uk könnt ihr nachschauen, ob auch während eures Aufenthaltes in London kostenlose Events angeboten werden.

Den Sparfüchsen unter euch lege ich meinen Artikel Günstig durch London ans Herz, er enthält weitere selbstgetestete Tipps und Tricks, die euch helfen London auch mit einem schmalen Budget zu erleben. Die Tickets für eure Ausflüge bucht ihr am besten von Zuhause, so spart ihr euch lange Warteschlangen, alle Schnäppchen findet ihr in meiner Ticketbar.

London zu Fuß entdecken – Ein Stadtspaziergang

Sehenswürdigkeiten hat London viele. Bei einem ersten Citytrip solltet ihr euch aber an die wichtigsten Highlights halten, denn allein mit der Besichtigung dieser Bauwerke seid ihr schon einige Zeit beschäftigt.

Bei einem Stadtspaziergang könnt ihr die wichtigsten Sehenswürdigkeiten entdecken. Allen voran natürlich die St. Pauls Cathedral, in der sich schon Prinz Charles und Diana das Ja-Wort gegeben haben. Die charakteristische Kuppel der Kathedrale erinnert ein wenig an den Petersdom oder auch das Capitol in Washington und ist eines der typischen Merkmale der Londoner Skyline. Wusstet ihr, dass die St. Pauls Cathedral in zahlreichen Filmen wie Mary Poppins, Sherlock Holmes und natürlich den Harry Potter Filmen zu sehen ist? Schaut nochmal genau hin.

How to be british:

Ihr möchtet wissen, was England so unglaublich liebenswert und besonders macht? Dann hört doch mal in das Hörbuch „It’s teatime, my dear! Wieder reif für die Insel“ rein! Wenn ihr euch für einen kostenlosen, jederzeit kündbaren Probemonat bei Audible entscheidet, bekommt ihr das komplette Hörbuch sogar gratis!

Ein weiteres Highlight der Stadt ist der Glockenturm Großer Benjamin, oder besser bekannt als Big Ben. Wenn ihr zur vollen Stunde da seid, werdet ihr hören, warum der Glockenschlag auch als The Voice of Britain bezeichnet wird. Seit 1859 läutet die Glocke jetzt schon, sogar nach den Bombenangriffen im Zweiten Weltkrieg, bei denen das House of Parliament zu den Füßen des Turmes extreme Schäden davon trug. Wer genau hinschaut, kann übrigens sehen, dass der Turm eine kleine Neigung hat – nach Tunnelarbeiten in der Nähe hängt der Turm jetzt etwas schief, gefährlich ist dies aber nicht. Übrigens: Seit 2012 heißt der Glockenturm offiziell nicht mehr Big Ben, sondern Elizabeth Tower, jeder weiß aber weiterhin was ihr meint, wenn ihr vom Big Ben sprecht! Achtung: Seit Januar 2017 wird der Glockenturm restauriert, sodass es zu Einschränkungen kommen kann. Weitere Infos dazu bekommt ihr in meinem Artikel zu den Bauarbeiten am Big Ben.

Nur ein paar Meter weiter befindet sich übrigens die berühmte Kirche Westminster Abbey, in der alle englischen Monarchen beigesetzt werden. Sowohl die Westminster Abbey als auch die St. Paul’s Cathedral erlauben pfiffigen Besuchern einen kostenlosen Einblick in ihre Gewölbe. Der einzige Haken: Ihr müsst an einem der so genannten „Services“, einem Gottesdienst, teilnehmen. In der Westminster Abbey ist dies unter der Woche (ausgenommen Mittwoch) und am Samstag um 17 Uhr möglich. Am Sonntag erhaltet ihr schon um 15 Uhr die Gelegenheit. Begebt euch dazu einfach eine gute halbe Stunde vor Beginn zum Eingang der Abbey und flüstert dem Angestellten ‚I would like to attend the service‘ zu und schon geht es in die Hallen der Abbey. Mehr dazu und weitere Tricks lest ihr in meinen Günstig durch London Tipps.

Wenn ihr die Zeit habt, dann solltet ihr unbedingt eine Runde mit dem Riesenrad „London Eye“ drehen. Bei gutem Wetter könnt ihr unglaublich weit sehen. Allerdings müsst ihr hier ganz schön tief in die Tasche greifen, denn eine 30-minütige Fahrt kostet rund 29€.

Zwischen April und Juli findet der Wachwechsel am Buckingham Palace, dem ständigen Wohnsitz der Queen, täglich um 11.30 Uhr statt. Wenn ihr euren Aufenthalt sorgfältig plant, könnt ihr vielleicht sogar den Geburtstag der Queen bei der großen „Trooping the Colour„-Parade im Juni nachfeiern. Ihr werdet euch dem Charme der Queen nicht entziehen können, wenn sich die ganze Stadt in eine große Parade verwandelt. Ich war dieses Jahr selbst dabei und bin jetzt noch ganz verzaubert von dem besonderen Charme der Queen und ihrer Royal Family.

Big Ben, London Eye  und Buckingham Palace könnt ihr in guten zwei Stunden zu Fuß erreichen. Nur wenn ihr euch für eine Führung im Palast entscheidet, braucht ihr mehr Zeit. Die genaue Route für einen ausführlichen Stadtspaziergang durch London gibt es übrigens ebenfalls in meinem Reisemagazin. Ich kann euch nur empfehlen, die Stadt auch mal zu Fuß zu erkunden, denn hierbei findet man oft die schönsten Ecken und Seitenstraßen abseits der Touristenmassen.

Wenn ihr nicht mehr laufen möchtet, springt in einen der vielen roten Doppeldeckerbusse und lasst euch zu eurem nächsten Ziel fahren. Setzt euch möglichst nach oben, dann könnt ihr die Stadt noch während der Fahrt besser kennenlernen. Schon oben habe ich euch auf die günstigen Buslinien 4 und 11 hingewiesen, die euch zu allen wichtigen Sehenswürdigkeiten führen. Hier also noch einmal der Hinweis, der euch den einen oder anderen Penny erspart.

London Tipps Busse

Harry Potter Tour und Drehorte in London

Harry Potter und London gehören zusammen wie Pech und Schwefel. Kein Buch hat in den letzten Jahren so viele Kinder und Erwachsene in die Buchläden gelockt wie Harry Potter. Und wer sich hinter die Filmkulissen der zugehörigen Blockbuster wagen möchte, kann das in den Warner Bros. Studios und beim Anblick der vielen Requisiten und tollen Kulissen der Filme tun. Egal ob in der Großen Halle, im Gryffindor-Gemeinschaftsraum oder doch die Räumlichkeiten von Severus Snape – eine Fülle der unterschiedlichsten Highlights warten auf euch. Tickets kosten ab 33£ pro Person. Aber auch ohne Studiotour kommt ihr in London in den (kostenlosen) Genuss einiger Harry Potter Drehorte. Wie? Schaut euch doch mal meinen Artikel zu den Drehorten von Harry Potter an, hier gibt es viele nützliche Tipps für echte Potterheads!

London Tipps Harry Potter King's Cross
Foto: anjelikagr / shutterstock.com

Trendige Nachbarschaften in London

Ella, eine absolute London Expertin, empfiehlt unbedingt einen Besuch des Stadtteils Spitalfields, und seinen Märkten, die nur so vor Angeboten strotzen.

Anders als der Camden Market, der ja ziemlich berühmt ist, kann man Spitalfields noch als richtigen Geheimtipp bezeichnen. Hier ist es trendy, es gibt weniger Touristen und alles ist ein bisschen günstiger. Außerdem gibt es in der Nähe viele Bars und Restaurants. Eigentlich gibt es hier sogar drei verschiedene Märkte und jeder ist unbedingt einen Besuch wert.

An jedem Tag der Woche kann man hier an Flohmarktständen stöbern, einige echte Delikatessen probieren und vor allem bekommt man hier einen wunderbaren Einblick in die Kunst- und Kulturszene Londons. Optimal für einen verregneten Tag.

Pssst! In meinem Reisemagazin findet ihr weitere London Geheimtipps!

Kulinarische Highlights in London

Das Vorurteil, das englische Essen wäre nichts für Gourmets, ist längst überholt. Wer die typisch englische Küche im ältesten Restaurant der Stadt genießen will, sollte unbedingt im „The Rules“ einkehren. Hier werden typische Zutaten der Region in einer ganz besonderen Atmosphäre serviert. Wer es etwas hipper mag, wird im trendigen Stadtteil Shoreditch im Norden von London fündig. Besonders die diversen Essenstände auf dem Sunday Up Market laden zum Probieren und Verweilen ein. Seit 2004 bieten junge Künstler und Designer auf diesem Markt ihre neusten Kreationen an. Die Food Market Area ist über die Grenzen des Stadtteils hinaus bekannt. Gönnt euch ein hippes Frühstück und geht danach auf die Suche nach einem echten Einzelstück in den Lädchen der Designer.

Natürlich darf ein deftiges englisches Frühstück bei einer London-Reise nicht fehlen. Toast, Speck, Eier und gebackene Bohnen bekommt ihr so gut wie überall in der Stadt und das auch eigentlich zu jeder Tageszeit. Ebenfalls typisch ist das Gericht Fish and Chips, also frittiertes Fischfilet mit dicken Pommes, die am besten mit etwas Essig beträufelt werden. Lecker! Tradition zu fairen Preisen bietet zum Beispiel die Fishcoteque in unmittelbarer Nähe zur Waterloo Station. Besonders empfehlenswert sind außerdem indische und pakistanische Restaurants, die mit exotischen Zutaten und Herzlichkeit aufwarten. Die indische YMCA-Kantine im Stadtteil Bloomsbury bietet ein Lunch für gerade einmal 8£ an, in denen auch schon der Kaffee inkludiert ist. Das Lokal Tayyabs bietet im Gegenzug pakistanische Küche zu unschlagbaren Preisen.

Wie ihr euch am besten durch London schlemmt, erfahrt ihr außerdem in meinem großen London Food GuideAußerdem war ich für euch in der britischen Hauptstadt unterwegs und habe die typischen Gerichte für euch getestet. Mein Fazit seht ihr in diesem Video:

Legendäres Nachtleben in London

Wenn ihr in England seid, kommt ihr um einen Pub-Besuch nicht herum. Ihr könnt euer erstes Ale schon gegen fünf Uhr am Nachmittag genießen, denn dann starten die Bier-Liebenden in den Abend. Dafür ist die Sause dann aber gegen 22 Uhr am Abend schon wieder vorbei. Achtung: Wenn ihr Getränke in einem Pub bestellen möchtet, müsst ihr dies an der Theke tun, denn das eine Bedienung an den Tisch kommt ist in England eher unüblich.

Die Nacht kann dann in einigen sehr flippigen Nachtclubs weitergehen. Besonders im Westend muss man aber mit gesalzenen Preisen rechnen. Eine einmalig sehenswerte Aussicht habt ihr aus der Champagnerbar Vertigo 42.

Wer vom Feiern nicht genug bekommen kann, sollte auf jeden Fall das Reading Festival im knapp 60 Kilometer entfernten Reading im August besuchen. Das bekannteste Festival Englands findet diese Jahr von 25. bis 27. August 2017 statt. Künstler wie Bastille, Korn und MUSE stehen dabei auf der Bühne.

London Tipps Pub Covent Garden
Foto: istock.com/ Villorejo

Auf nach London!

London ist hip und trendy, das könnt ihr an beinahe jeder Straßenecke sehen. Mit den richtigen Tipps könnt ihr euren Citytrip wirklich intensiv genießen. Habt keine Scheu und fragt die Londoner einfach mal nach ihren Lieblingsorten, dann entdeckt ihr immer mehr versteckte sehenswerte Plätze. Ich habe nachfolgend nochmal alle Tipps meines Reisemagazins für euch aufgelistet.

► Hier gibt’s günstige Tickets für eure London Ausflüge ◄

Hier geht es zu meinen aktuellen London Deals ◄

banner_tipps_städtereise

Weitere interessante London Tipps