Das größte und atemberaubendste Phänomen der Welt ist wohl Mutter Natur an sich. Immer wieder versetzt sie uns in Erstaunen und stellt unser Verständnis von ihr unaufhörlich in Frage. Die folgenden sechs Naturphänomene bilden da keine Ausnahme und ich verspreche, dass sie euch mehr als einmal das Wörtchen „wow“ entlocken werden.

Für die meisten gibt es dann doch eine ganz logische Erklärung, was aber natürlich nichts daran ändert, dass diese Plätze einem schon bei bloßer Betrachtung die Sprache verschlagen. Oft sind es Phänomene, die sich sowohl über Millionen von Jahren hinweg so entwickelt haben, als auch wissentlich oder versehentlich durch Menschenhand entstanden sind. Manchmal braucht es halt einen kleinen Anstoß, um Mutter Natur auf die Sprünge zu helfen. Lange Rede, kurzer Sinn, lieber lasse ich nun die folgenden Bilder für sich sprechen, denn die sagen ja bekanntlich mehr als tausend Worte. Vorhang auf für sechs unglaubliche Naturphänomene, die ihr so sicherlich noch nicht gesehen habt!

Die erstaunlichsten Naturphänomene der Welt

Lake Natron | Horsetail Falls | Eukalyptus Bäume | Blood Falls | Blue Lava | Blue Hole

Lake Natron in Tansania

Einen richtigen Kracher halte ich gleich zu Beginn für euch parat, doch seid gewarnt, denn die Bilder sind zwar mehr als beeindruckend, haben aber auch irgendwie eine düstere, nahezu gruselige Aura an sich. Dabei beginnt die Geschichte des Natronsees in Tansania eigentlich recht beschaulich: Ornithologen schätzen den See vor allem für seine bemerkenswerte und vielfältige Anzahl an Vögeln, vor allem die Zwergflamingopopulation zieht jährlich tausende Besucher an. Für den schaurigen Touch des Sees ist zunächst der Ol Doinyo Lengal verantwortlich, ein Vulkan, der als einziger auf der Welt Lava führt, die zu einem großen Teil aus Natriumcarbonat besteht und im angrenzenden See gelöst ist. Sensible Gemüter sollten nun schnell weiter scrollen, denn: Stirbt beispielsweise eines der Tiere oder kommt es versehentlich in Kontakt mit dem Natriumcarbonat-haltigen Wasser, sorgt dies für Kalkablagerungen und konserviert den Körper so für die Ewigkeit. Eine schaurige und vor allem schmerzhafte Vorstellung, aber das Ergebnis sieht ganz schön beeindruckend aus, findet ihr nicht auch?

Daily Dose of Moll-edge💡: Lake Natron in Tanzania is known for turning animals into stone. Not exactly something you want to swim in! The water in the lake has an extremely high pH level (10.5), enough to burn the skin upon contact and gradually turn the animals into solid state. Birds and other animals that come in contact with the lake’s waters – often by mistake – die and get mummified into stones. Nick Brandt did a dark and jarring photography series where he posed these dead animals in life like positions. 💀😱 #dailydoseofmolledge #dailydoseofknowledge #knowledge #lakenatron #nickbrandt #dead #mummy #lake #coolplaces #tanzania #coolfacts #randomfact #actor #actress #model #smartissexy #follow #follower #followme #follow4follow

Ein von Molly Beucher (@molly_beucher) gepostetes Foto am 10. Feb 2016 um 23:12 Uhr

 

Horsetail Falls im Yosemite National Park

Nach diesem kleinen Ausflug auf die schaurige Seite der Natur, sehne ich mich, und ihr sicherlich auch, wieder nach einem der schönen, weniger furchteinflössenden Naturphänomene. Von Tansania aus geht es über den Nord Atlantischen Ozean in die Vereinigten Staaten von Amerika, und dort in den wunderschönen Yosemite National Park. Als würde euch der Park nicht ohnehin schon mit atemberaubenden Eindrücken versorgen, die an jeder Ecke auf euch lauern, verzaubert er seine Besucher aber noch mit einem ganz besonderen Phänomen.

Fire fall and the Yosemite valley shutterstock_388257445-2

Wer mit etwas so Speziellem aufwarten kann, zeigt dies natürlich nicht jedem und schon gar nicht das ganze Jahr über! Wollt ihr in den Genuss dieses Naturphänomens kommen, solltet ihr eure Reise also gut planen und den Park im Februar aufsuchen, denn nur dann und auch nur unter guten Wetterbedingungen zeigt sich der Horsetail Fall von seiner schönsten Seite. Im Schein der untergehenden Sonne erstrahlt der Wasserfall in einem leuchtenden Orange-, Gelb- und Rotton, der euch das Gefühl gibt, heiße Lava oder flüssiges Gold würde sich über den Abhang ergießen. Nicht umsonst trägt der Horsetail Fall auch den Spitznamen „Firefall„. Zu Recht, oder was meint ihr?

Sunset on Horsetail Falls, Yosemite

Erstaunliche Naturphänomene: Knallbunte Eukalyptus Bäume

Ihr denkt jetzt sicherlich, dass ich euch auf den Arm nehmen möchte, wenn ich Eukalyptusbäume zu den erstaunlichsten Naturphänomenen der Welt zähle, oder? Aber ich versichere euch, großes Guru-Ehrenwort, dass ich garantiert keinen Schabernack mit euch treibe. Gut, nicht jeder Eukalyptus Baum eignet sich zum Naturphänomen, aber steht ihr dann erst einmal vor einem Baum der Art Eucalyptus deglupta, wird euch schnell klar werden, warum diese Art auch Regenbogen Eukalyptus genannt wird.

Anstelle der braunen, knorrigen Rinde findet ihr bunte, in allen Farben des Regenbogens leuchtende Rinde; es sieht fast so aus, als hätte ein Künstler mehrere Eimer Farbe einfach wahllos über den Baum geschüttet oder als hätte ein Kind den Baum mit seiner bunten Spielknete tapeziert. Bei dem Anblick glaubt man kaum, dass es sich hierbei wirklich um ein natürliches Phänomen handelt, nicht wahr?

Erschreckende Blood Falls in der Antarktis

Gut, ich gebe es zu, ich habe einen kleinen Faible für gruselige und schaurig-schöne Naturphänomene, aber wer kann es mir bei dem Anblick verübeln? In der Antarktis treten aus der Zunge des Taylor-Gletschers die sogenannten Blood Falls hervor. An einigen Abschnitten lassen sich nur haarfeine, kupferfarbene Risse entdecken, doch an einer Stelle zentriert sich das ausfließende, blutrote Wasser und lässt den Betrachter Schlimmes vermuten. Doch ich kann euch beruhigen, es gibt eine einfache Erklärung für dieses Phänomen. Aus einem See unweit des Ausflusses entfernt, fließt Eisenoxid-haltiges Wasser durch kleine Risse im Gletscher und tritt durch den größten Riss im Eis als Blood Fall aus.

 

Es ist also kein richtiges Blut, das dem Wasser seine Farbe verleiht, sondern das Eisenoxid, was eine braune oder rote Färbung aufweisen kann. Für unwissende Reisende bietet der Blood Fall aber viel Raum für Spekulationen und irgendwie ist es doch auch amüsant, wenn ihr euch einen kleinen Wettkampf um die reißerischte Story liefert, nicht wahr?

Die blaue Lava des Kawah Ijen Vulkans auf Java

Ihr wisst, ich enttäusche euch ungern, aber direkt zu Beginn muss ich euch der Illusion berauben, dass es wirklich blaue Lava gibt, auch, wenn die folgenden Fotos etwas anderes versprechen. Der Ausdruck „Blue Lava“ hält sich hartnäckig in der weiten Welt des Internets, dabei hat die Lava des Kawah Ijen Vulkans genau so eine rot-orangene Färbung, wie all die anderen auch.

Blue Flame in Kawah Ijen volcano, East Java,indonesian shutterstock_194728622-2

Doch was lässt das austretende Magma denn nun bläulich schimmern? Auch hierfür gibt es wieder eine Erklärung, die zwar die magische, märchenhafte Aura der blauen Lava etwas hemmt, euch aber zumindest nicht im falschen Glauben lässt: Bei einem Ausbruch strömt nicht nur Lava an die Oberfläche, sondern auch eine große Anzahl an Schwefelgasen, die mit hohem Druck und einer Temperatur von bis zu 600° mit dem Magma hervortreten. Kommen diese Schwefelgase in Kontakt mit Sauerstoff und werden sie dann noch zusätzlich von der Lava entzündet, verbrennt der Schwefel, was wiederum die blauen Flammen hervorruft.

Blue sulfur flames, Kawah Ijen volcano, East Java

Leider ist dieser Effekt nur bei Nacht sichtbar, denn wir erinnern uns, dass ja nur die Flammen und nicht die Lava selbst blau brennt. Puh, Naturphänomene können einem auch manchmal ganz schöne Streiche spielen.

Great Blue Hole in Belize

Gebt es zu, ich höre es doch schon in euren Köpfen rattern, unaufhörlich auf der Suche nach einer plausiblen Erklärung für dieses spektakuläre Naturphänomen. Dabei ist die Lösung so simpel wie nahe liegend, wenn man sich etwas mit der Geschichte der Meere auskennt und in längeren Zeiträumen denkt. Im Grunde genommen handelt es sich bei einem Blue Hole um nichts anderes als eine unterirdische Senke, die meist elliptisch oder trichterförmig ist.

The Blue Hole Lighthouse Reef Belize

Wird man etwas genauer, muss man sagen, dass es sich nicht nur um eine bloße Senke, sondern um ein unterirdisches Höhlensystem handelt, das durch Erosion entstanden und durch den Anstieg des Meeresspiegels geflutet wurde. Dies macht das Blue Hole nicht nur zu einem der erstaunlichsten und schönsten Naturphänomene, sondern auch zu einem wahren Tauch-Eldorado.

Scuba diver swims through tunnel shutterstock_167593784 EDITORIAL ONLY Pete Niesen-2
Foto: Pete Niesen/ shutterstock.com

Ja, ganz recht, als erfahrener Taucher habt ihr sogar die Chance, dieses Naturphänomen mit eigenen Sinnen zu erkunden und kennen zu lernen. Wann bietet sich im Leben schon einmal so eine Gelegenheit? Worauf wartet ihr: Tauchschein gemacht, Flasche auf den Rücken und Flossen an die Füß und auf geht’s in den Schlund des Great Blue Hole in Belize.

Und, wie hat euch mein Ausflug zu sechs der erstaunlichsten Naturphänomen der Welt gefallen? Bestimmt habt ihr das ein oder andere Mal richtige Bauklötze gestaunt und euch gefragt, wie Mutter Natur das alles wohl so anstellt. Aber das bleibt wohl ein Geheimnis, das selbst nach intensivster Forschung nicht gelöst werden kann. Also erfreuen wir uns doch lieber an diesen Arten der Naturphänomene und lassen Natur Natur sein, nicht wahr?