Die im Norden Polens gelegenen Masuren zählen zu den wohl schönsten und zugleich grünsten Regionen Europas. Malerische Seen, weite Felder und die Herzlichkeit der Einheimischen: Dieser Mix macht Masuren zu einem ganz besonderen Reiseziel.

Wer seinen Urlaub in Masuren verbringt, der kann sicher sein, dass die Ruhe und Ursprünglichkeit, die hier vorherrscht durch nichts, aber auch wirklich NICHTS gestört wird. Es erwarten euch eine herrliche Natur, verschiedene Freizeitaktivitäten rund um die Masurische Seenplatte, eine spannende Historie und natürlich Entspannung pur. Kein Wunder, dass es in so ein Naturparadies auch den polnischen Nationalspieler Robert Lewandwoski und seine Frau zieht.

Masuren Masurische Seenplatte Boote

Masuren – Ein Naturparadies im Norden Polens

Im ehemaligen Ostpreußen gelegen, zählt die Region Masuren zu den eher unbekannteren Naturparadiesen unserer schönen Erde. Genaue Grenzen hat die Region rund um die Masurische Seenplatte nicht, eurem Entdeckergeist sind also im Urlaub keine Grenzen gesetzt.

Von der beliebten Ostseestadt Danzig aus erreicht ihr die größeren Städte in Masuren innerhalb von 3-4 Stunden. Ein Mietwagen ist also nach der Anreise mit dem Flugzeug ein Muss. Noch besser könnt ihr euren Urlaub vermutlich nur verbringen, wenn ihr direkt mit einem Wohnwagen anreist oder euch eines der rollenden Zuhause auf Zeit vor Ort mietet. So seid ihr unabhängig und könnt die vielseitige und weitläufige Region am besten erkunden.

Die Masurische Seenplatte, die fast 1700 km² umfasst, besteht aus vielen großen und kleinen Seen, durchzogen wird sie zudem von Flüssen und Bächen. Wenn ihr nicht mit einem Wohnwagen herumreisen möchtet, empfiehlt sich also in Masuren ein Urlaub auf einem Hausboot. Verschiedene Bootstypen können hier sogar ohne Bootsführerschein gemietet werden. Die Vorteile einer solchen Unterkunft habe ich euch ja bereits ausführlich in meinem Reisemagazin beschrieben, doch wie ihr merkt, komme ich jedes mal neu ins Schwärmen. Gemütlich und gleichzeitig abwechslungsreich ist ein Urlaub auf dem Hausboot – genau das Richtige für eure Auszeit in Masuren!

Masuren Boote See

Nicht nur entspannen kann man in Masuren gut, auch die Freunde des Radsports unter euch werden von der grünen Lunge Europas, wie die Region gerne genannt wird, begeistert sein. Mehrere 100 Kilometer Radweg ziehen sich durch die bunte Landschaft und machen das gemütliche oder sportliche Radeln zu einem ganz besonderen Vergnügen. Einen passenden Drahtesel könnt ihr euch bei verschiedenen Fahrradverleihen der Region kostengünstig ausleihen. Natur pur erlebt ihr auf eurer Erkundungstour zum Beispiel in der Großen Wildnis, einem bewaldeten Wildnisgebiet, das sogar Wildpferde beheimatet, oder in Polens größtem Waldgebiet, der Johannisburger Heide. Durchbrochen wird die Landschaft nur durch kleine Dörfer, in denen ihr einkehren und die bekannte Gastfreundschaft der Masuren erleben könnt. Orte wie Lötzen (Giżycko), Nikolaiken (Mikołajki) und Johannisburg (Pisz) gehören zu den größeren Ortschaften der Masurischen Seenplatte und überzeugen mit schönen, alten Burgen, Schlössern und Kirchen. Mancherorts scheint die Zeit stehen geblieben zu sein. Nicht umsonst heißt es, dass man in Masuren sehen kann, wie es in Europa vor mehreren hundert Jahren ausgesehen hat, bevor die Besiedelung der Großstädte begann. Kurz gesagt: Ein Urlaub in Masuren ist Abschalten von Hektik, Stress und Sorgen des Alltags.

Masuren Elk
Hübsche Städtchen wie dieses findet ihr immer wieder in Masuren.

Wenn ihr euch für die Geschichte des 2. Weltkrieges interessiert, könnt ihr in Masuren, oder genauer gesagt in Rastenburg (Kętrzyn), eines der bekanntesten militärischen Lagezentren der deutschen Wehrmacht besichtigen, das ehemalige Führerhauptquatier Wolfsschanze.  Hier wurde am 20. Juli 1944 das Attentat auf Hitler durch Claus Schenk Graf von Stauffenberg durchgeführt. Die spannende Geschichte mit tragischem Ende wurde sogar mit Tom Cruise in der Hauptrolle von Hollywood verfilmt. Heute ist der ehemalige Luftschutzbunker ein Mahnmal, das uns an die Schrecken und Verbrechen dieses Krieges erinnern soll. Ihr könnt die Wolfsschanze übrigens innerhalb einer deutschsprachigen Führung besichtigen.

Masuren – So schön, dass es hier sogar Stars hinzieht

In Masuren ist man ganz weit weg vom Stress des Alltags. Kein Wunder also, dass auch Polens Nationalspieler Robert Lewandoswki die Ruhe und Abgeschiedenheit dieser Region zu schätzen weiß. Kurzerhand kaufte der Fußballprofi ein Grundstück an einem der kleineren Seen der Masurischen Seenplatte und baute ein gemütliches Haus für seine Frau Anna und sich.

Ihr plant einen Urlaub in Polen? Ich habe weitere tolle Tipps in meinem Reisemagazin für euch: