Azur, Gold, Schwarz und Türkis sind die Farben der Kanarischen Inseln. Wolkenloser Himmel und Sommer das ganze Jahr über. Kein Wunder, dass jeder einmal in die Traumwelt der Kanaren eintauchen will. Hier bekommt ihr einen Überblick, welches Urlaubsparadies am besten zu euch passt.

Bei insgesamt 257 Kilometern Strand findet ihr für euren Liegestuhl bestimmt noch ein passendes Fleckchen auf den Kanaren. Sieben Hauptinseln, wie sie unterschiedlicher nicht sein könnten, bilden die zu Spanien gehörende Inselgruppe im östlichen Zentralatlantik. Um euch die Qual der Traumzielwahl zu erleichtern, stelle ich euch heute eine Insel für jeden Urlaubstypen vor.

Welche Kanarische Insel passt zu euch?

Teneriffa | Fuerteventura | Gran Canaria | Lanzarote

La Palma | La Gomera | El Hierro

^97D24D91CCC810011B98E41BFC7C098DF4AFB1815D14B0042D^pimgpsh_fullsize_distr

Teneriffa – für Träumer

Sie ist mit einer Fläche von knapp 2000 km² die größte der Kanarischen Inseln. Mit mehr als zwei Millionen Besuchern jährlich ist sie eine Touristenhochburg, trotzdem hat sich Teneriffa etwas Mystisches erhalten. Auf ihr liegt der höchste Berg Spaniens mit 3718 Metern. Der Pico del Teide ist ein Vulkan, der vor 200 Jahren das letzte Mal aktiv war. Die Guanchen, das sind die Ureinwohner Teneriffas, glaubten im Teide die Hölle. Auch heute regen die bizarren Gesteinsformationen beim Durchstreifen des Tals die Fantasie der Besucher des Vulkankessels Cañadas an. Ein Wald aus Teleskopen rund um den Berg wirkt eben so skurril wie beeindruckend.

► Weitere Tipps zu Teneriffa findet ihr in meinem Reisemagazin ◄

Hier geht es zu meinen aktuellen Teneriffa Deals ◄

pico del teide, mountain above the clouds, Tenerife, Spain

Fuerteventura – für Wellenreiter und Sonnenanbeter

150 Kilometer Strand säumen die Küste am Atlantik. Kein Wunder, dass die zweitgrößte Insel der Kanaren als das Badeparadies schlechthin gilt. Türkisblaues Wasser und feiner Sandstrand locken die Besucher auf die Insel des ewigen Frühlings. Bei ganzjährigen Temperaturen über 20 Grad spricht nichts gegen einen Strandurlaub im Winter. Unter Surfern ist Fuerteventura als das „europäische Hawaii“ bekannt. Für echte Könner ist der Punta de la Tinosa im Norden der Insel das Paradies, dort treffen sie auf gigantische Wellen. Dank des vorherrschenden Passatwinds schlagen die Herzen der Wellenreiter hier höher.

► Weitere Tipps zu Fuerteventura findet ihr in meinem Reisemagazin ◄

Hier geht es zu meinen aktuellen Fuerteventura Deals ◄

Surfers surfing on El Cotillo beach, Fuerteventura, Canary Islands, Spain.
Foto: iStock.com/kasto80

Gran Canaria – für Nachtschwärmer und Partylöwen

Wer die Nacht zum Tag machen will, ist an der Südküste der Insel genau richtig. In Maspalomas und am Playa del Inglés warten hunderte Restaurants, Cafés und Bars, die bis nach Mitternacht geöffnet haben, auf euch. Bis in die frühen Morgenstunden könnt ihr im „CC Kasbah“ oder im „Pachá“ tanzen. Für reifere Tanzbären unter euch bilden das „Pascha“ und das „Boney M“ richtige Klassiker in der Avenida de Tirajana. Die Diskotheken und Clubs füllen sich auf Gran Canaria meist erst nach 24 Uhr.

► Weitere Tipps zu Gran Canaria findet ihr in meinem Reisemagazin ◄

Hier geht es zu meinen aktuellen Gran Canaria Deals ◄

Young women are enjoying vacation

Lanzarote – für Sommeliers und Künstler

Die Vulkaninsel ist eines der bekanntesten Weinanbaugebiete Spaniens. Im südlichen Teil der Insel, in La Geria steht die 1775 gegründete, älteste Weinstube Lanzarotes. Heute ist El Grifo ein Weinmuseum, in dem man neben einer Führung auch an einer Weinverkostung teilnehmen kann. Bis zu 60.000 Besucher jährlich kann das kleine Anwesen verzeichnen. Lanzarote ist als die Vulkaninsel der Kanaren in aller Munde. Den stärksten Kontrast zu der sonst so von kargem Basaltgestein gezeichneten Landschaft bilden die weißen Häußerkuben des aus Lanzarote stammenden Künstlers César Manrique. Das LagOmar ist nicht nur sehenswert, sondern lockt zusätzlich mit einem Restaurant.

► Weitere Tipps zu Lanzarote findet ihr in meinem Reisemagazin ◄

Hier geht es zu meinen aktuellen Lanzarote Deals ◄

Vineyard, Lanzarote

La Palma – für Wanderer

La Isla Bonita – mit 706 Quadratkilometern ist La Palma kleiner als Hamburg, trotzdem erreicht die Insel an manchen Stellen eine Höhe von über 2400 Metern. Durch ihre zerklüftete Landschaft ist La Palma ein Paradies für Wanderer. Mit ihren zahlreichen Wanderwegen sollte für jeden Outdoorfreund etwas dabei sein. Wer sich nach einer anstrengenden Bergtour erfrischen möchte, kann das im Naturschwimmbecken La Piscina Charco Azul südlich von San Andrés tun. Ein weiteres Highlight des Eilands ist der Nationalpark Caldera de Taburiente mit seinen vielen Bächen und Wasserfällen. Das Gesamte Areal entstand aus einem riesigen Vulkankrater, der die höchsten Berge La Palmas beheimatet.

Footpath in the Caldera de Taburiente National Park, La Palma

La Gomera – für echte Naturburschen

Die zweit kleinste der Kanarischen Inseln bringt gleich zwei Dinge mit, die es auf die Liste des UNESCO-Welterbes geschafft haben. Zum einen ist das der Nationalpark Garajonay, der mit einer Fläche von fast vier Hektar zehn Prozent von La Gomera einnimmt und zum anderen die einheimische Pfeifsprache Silbo gomero. Garajonay ist ein europäisches Vogelschutzgebiet und kann sich mit den schönsten Lorbeerwäldern der Kanarischen Inseln schmücken. Die Pfeifsprache ist auf der Insel seit Jahrhunderten Verständigungsmittel der hiesigen Hirten. Sie galt lange Zeit als ausgestorben, heute steht sie wieder auf dem Stundenplan der Schulen.

Magic vision in the National Park Garajonay

El Hierro – für Ökos

Mit 268,71 Quadratkilometern ist El Hierro die kleinste der Kanarischen Inseln und damit etwa so groß wie die Stadt Dortmund. Das Eiland ist neben La Gomera die einzige Insel der Kanaren, die nicht direkt von internationalen Flughäfen aus erreicht werden kann. Es ist lediglich eine Anreise via Inselflieger oder Schiff von anderen benachbarten Inseln aus möglich. Diese kann je nach Startinsel zwischen einer halben und zweieinhalb Stunden dauern. El Hierro gilt als weltweites Vorzeigemodell in Sachen Nachhaltigkeit. Die Insel versorgt sich durch ein ausgeklügeltes System aus einem Wasser-Windkraftwerk zu 100 Prozent mit erneuerbaren Energien. Hier gibt es Ziegen vom Hirten, das Gemüse vom Bauern neben an und die Fische kommen frisch vom Kutter. Mit rund 60000 Besuchern jährlich ist sie der am wenigsten besuchte Teil der Kanaren. Ein ruhiges und zum größten Teils naturbelassenes Fleckchen Erde erwartet euch.

Roque de la Bonanza, El Hierro, Canary Islands

Die Kanarischen Inseln sind so unglaublich vielfältig, da ist für jeden Urlaubstypen etwas dabei! Wisst ihr schon, welche Insel ihr als nächstes besuchen möchtet? Schaut einfach mal in meine Deals, hier findet ihr regelmäßig tolle Schnäppchen für eine Reise in den Zentralatlantik. Wenn ihr auf der Suche schönen Hotels auf den Kanaren seid, werdet ihr wie immer in meinem Reisemagazin fündig.

Hier geht es zu meinen aktuellen Kanaren Deals ◄

In meinem Reisemagazin findet ihr weitere spannende Kanaren Tipps: