Die Kanaren sind das ganze Jahr über ein beliebtes Urlaubsziel. Warum sich El Hierro deutlich von den anderen Kanarischen Inseln abhebt, erfahrt ihr hier. Ein Stichwort: Es hat mit unserer Umwelt zu tun! Neugierig?

Willkommen auf der Kanarischen Insel El Hierro! Die kleinste und westlichste Insel der Kanaren ist ein echter Geheimtipp, wenn ihr die spanische Sonne genießen und trotzdem fernab vom Touristentrubel bleiben wollt. Vulkanlandschaften, faszinierende Felsformationen und absolute Stille prägen die Insel. Wer auf der Suche nach einsamen Stunden, nur umgeben von den Geräuschen der Natur ist, für den ist El Hierro das perfekte Ziel. Die Insel steht für unberührte Natur und nachhaltigen Naturtourismus. Sie versorgt sich komplett selbst mit erneuerbaren Energien. Doch das ist nicht der einzige Grund, warum sie sich von ihren Schwesterninseln abhebt. Erfahrt jetzt, warum euer nächster Urlaub auf die Kanarische Insel El Hierro gehen sollte.

El Hierro – Ein Paradies für Naturfreunde

Nachhaltiges El Hierro

Anreise | Sehenswürdigkeiten | Aktivitäten

Kanaren Angebote

Die kanarische Insel El Hierro

Nachhaltiges El Hierro – ein Kurzportrait

Zugegeben, wer im Urlaub wert auf Party, Shopping und sonstiges Entertainment legt, der sollte El Hierro bei der Reiseplanung besser nicht in Betracht ziehen. Wer jedoch gerne im Einklang mit der Natur ist, sich nach einem Ort der Ruhe und Entspannung sehnt und im Wandern, Tauchen oder Mountainbiken seinen inneren Frieden findet, der wird die kleine Insel sofort ins Herz schließen.

Die Kanarische Insel El Hierro

  • Lage: Im Atlantischen Ozean
  • Hauptstadt: Valverde
  • Einwohner: 10.679
  • Amtssprache: Spanisch
  • Tagestemperatur: 20-27°C

Vor der Küste Marokkos versteckt sich ein kleines Natur-Juwel, ein Paradies, das in puncto Nachhaltigkeit definitiv seinesgleichen sucht. Das Wasserkraftwerk Gorono del Viento versorgt die komplette Insel mit erneuerbaren Energien. Gezeichnet von tiefen Wäldern, zerklüfteten Felsformationen, Schlackfeldern und Überresten von Lava – El Hierro ist nämlich vulkanischen Ursprungs -, ist die Insel ein wahres Naturparadies und perfekt für alle, die sich gerne im Freien aufhalten. Dafür eignet sich auch das Klima der Insel perfekt, denn auf der spanischen Insel findet ihr ganzjährig angenehme Tagestemperaturen über 20°C und sehr wenig Regentage vor.

El Hierro von oben

Wie kommt ihr nach El Hierro?

Seid ihr nun neugierig auf diese außergewöhnliche Insel geworden und könnt euch einen Urlaub vor Ort vorstellen, gibt es eine kleine Besonderheit zu beachten. Ähnlich wie bei La Gomera könnt ihr auch El Hierro nicht per Direktflug ansteuern, sondern müsst einen kleinen Zwischenstopp in Kauf nehmen. Anreisen könnt ihr zum Beispiel über Teneriffa oder Gran Canaria schon ab 40€ für den Hin- und Rückflug von vielen deutschen Flughäfen. Von dort aus verkehren regelmäßig Fähren und Inselflieger nach El Hierro. Unweit des Flughafens von Teneriffa legen Schnellfähren nach El Hierro ab, welche euch innerhalb von gut 2,5 Stunden zum Hafen nahe der Hauptstadt von El Hierro bringen. Entscheidet ihr euch für den Luftweg, müsst ihr vom Flughafen zum Flugplatz der Inselflieger fahren, von wo aus ihr mit Propellermaschinen in gut einer halben bis dreiviertel Stunde nach El Hierro gebracht werdet. Resorts sucht ihr hier vergeblich, dafür findet ihr viele urige Hotels auf El Hierro.

Hotels auf El Hierro

El Hierro, die Kanarische Insel

Das erwartet euch auf der Kanareninsel

Wie bereits angedeutet, werdet ihr auf der Insel keine Shopping- und Flaniermeilen finden. Selbst Hotels sind rar gesät und keinesfalls mit großen Betonbauten zu vergleichen. Doch nur, weil das touristische Angebot auf El Hierro nicht so ausgebaut ist wie wir es von den größeren Kanarischen Inseln kennen, heißt dies nicht, dass die Insel nicht trotzdem überzeugt – ganz im Gegenteil. Die Schönheiten, die El Hierro stattdessen für euch bereithält, sind umso beeindruckender. Ein besonderes Highlight ist zum Beispiel die Kirche Iglesia de la Concepción in Valverde.

Kirche auf El Hierro

Geht auf jeden Fall hinein und lasst euch von der schlichten und doch spektakulären Architektur begeistern, die euch diese historisch so wertvolle Kirche aus dem 18. Jahrhundert zeigt. Auch der Faro de Orchilla Leuchtturm im Westen der Insel zählt zu den Hotspots – von hier werden euch die schönsten Sonnenuntergänge geboten. Doch vor allem mit Naturphänomenen prahlt El Hierro – wo ihr sie findet, will ich euch nicht vorenthalten.

Charco Azul

Allein beim Anblick des Charco Azul an der Nordküste wird es euch mit Sicherheit die Sprache verschlagen. Ein durch Vulkanausbrüche geschaffenes Naturschwimmbecken hat sich im Tal El Golfo gebildet und lädt mit türkisgrünem Wasser zum Baden ein.

Wer sich nur am schönen Anblick erfreuen möchte, anstatt selbst ins kühle Nass zu springen, kann dies von einer der beiden Sonnenterrassen tun. Das Besondere am Charco Azul ist die atemberaubende Naturkulisse. Aufgrund starker Wellen und Vulkanaktivitäten sind über Jahre hinweg spektakuläre Felsformationen entstanden, die das Schwimmbecken heute umrahmen.

Landschaftspark Frontera

Ein Besuch im Landschaftspark Frontera reicht, um in den Genuss der facettenreichen Vegetation El Hierros zu kommen. Der für die Kanareninsel typisch vulkanische Ursprung ist unverkennbar und wechselt sich mit dichten Wäldern riesiger Wacholderbäume ab. Das Besondere daran: Aufgrund des rauen Klimas haben sie sich stark verformt – eine derartige Krümmung der Bäume gibt es nur wenige Male auf der Welt.

Baum auf El Hierro

Aussichtspunkt Mirador de La Peña

Um den Highlights die Krone aufzusetzen, ein letzter Tipp von mir für die Genießer unter euch: Besucht den beliebten Aussichtspunkt Mirador de La Peña und genießt einen Blick aus rund 700 Metern Höhe auf das El Golfo Tal. Im Norden der Insel gelegen, genauer gesagt in Guarazoca, sorgte damals ein Erdrutsch für die Entstehung des besagten Tals.

Werft einen Blick in die Untiefen des vulkanischen Gesteins

Heute sind die steilen Felswände von einer traumhaften Flora geziert und locken so die Besucher an den Rand des Abgrunds, um einen Blick in die Untiefen des vulkanischen Gesteins zu werfen. Grund für den Besucherandrang ist aber auch der berühmte Künstler und Architekt César Manrique, der die Aussichtsplattform La Peña erbaute. Viele wollen sich den riesigen Gebäudekomplex, der sich über mehrere Stufen verteilt, kleine Gärten und sogar ein Restaurant im Inneren beheimatet, der Kunst wegen näher ansehen. Welchen Grund ihr auch habt, ihr werdet die Aussicht lieben!

Mirador de la Pena auf El Hierro

Aktivitäten auf El Hierro

Eines liegt definitiv auf der Hand: El Hierro ist für Aktivurlauber hervorragend geeignet. Ob Wandern oder Tauchen – kaum eine andere Sportart ließe sich hier besser ausüben. Damit ihr euch auch bloß kein Highlight entgehen lasst, möchte ich euch die beliebtesten Spots gerne näher vorstellen.

Wandern in Panoramalandschaften

Ich denke, ihr konntet euch bereits ein Bild von der landschaftlichen Vielfalt El Hierros machen – von Lavagestein über Sanddünen bis hin zu dichten Wäldern liegen euch die verschiedensten Wanderwege zu Füßen. Eine der beliebtesten Routen mit einer Länge von rund sieben Kilometern ist La Llania. In El Brezal startet ihr in einem Feuchtwald. Die Route führt euch über Sandwege bis hin zu einer atemberaubenden Caldera. In gut zwei Stunden solltet ihr die Strecke geschafft haben und ihr werdet ununterbrochen mit beeindruckenden Ausblicken und einem Farbspektakel der Felslandschaften belohnt.

Wanderlandschaftauf El Hierro

Möchtet ihr euch eure Route lieber individuell zusammenstellen und nur einige Anlaufpunkte vorgegeben bekommen, so kann ich euch als Ziel Malpaso empfehlen. Mit einer Höhe von 1.500 Metern ist Malpaso die höchste Erhebung auf El Hierro. Ein möglicher Startpunkt ist zum Beispiel Hoya del Morcillo, von wo aus ihr Pinienwälder durchquert, ehe ihr die Berghänge hinaufkraxelt. Für welchen Weg auch immer ihr euch entscheidet: Von kleinen Pfaden bis hin zu Pilgerwegen sind der Wanderlust auf dieser Kanarischen Insel keine Grenzen gesetzt.

Tauchen in der Unterwasserwelt

Doch nicht nur die Landschaft, sondern auch die Welt unter Wasser ist einen Blick wert. Von leichten bis anspruchsvollen Tauchrevieren ist auch hier die volle Bandbreite vertreten. Nicht wenige davon liegen im Naturschutzgebiet El Hierros. Anfänger, die bis maximal 20 Meter tief tauchen möchten, sind beispielsweise in El Rincon gut aufgehoben. Wer bereits über Erfahrung verfügt, wird am Tauchgebiet El Bajon Freude haben – spektakulär wird es auf jeden Fall, versprochen!

Tauchen in den Kanaren

Ein wahres Naturparadies

Ihr merkt, El Hierro hebt sich von den anderen Inseln der Kanaren deutlich ab. Doch der Schönheit tut es keinen Abbruch – ganz im Gegenteil. Wer im Urlaub zur Ruhe kommen möchte und Freude an der Natur hat, der ist hier sogar besser aufgehoben als auf den typischen Urlauberinseln. Macht euch am besten selbst ein Bild von dieser unberührten Kanareninsel.

 

Lust auf die Kanaren? 

Weitere tolle Kanarische Inseln