Auf Island, der Insel aus Feuer und Eis, warten unglaubliche Naturspektakel, endlose Weiten und spannende Abenteuer. Was bietet sich also mehr an, als die Insel auf einem Roadtrip zu entdecken? Und damit ihr auch ja kein Highlight verpasst, habe ich euch die perfekte Island Rundreise zusammengestellt.

Vulkane, Geysire, Thermalquellen, Gletscher und vieles mehr – all das kommt uns in den Sinn, wenn wir an Island, die größte Vulkaninsel unserer Erde, denken. Längst ist Island zu einem der beliebtesten Ziele für abenteuerlustige Reisende geworden. Manche bleiben nur ein paar Tage, andere gleich ein paar Wochen, eines ist ihnen aber immer gemein: Sie möchten in der Kürze der Zeit so viel wie nur irgend möglich von der Insel sehen. Damit auch ihr das Beste aus eurer Reise macht, präsentiere ich euch nun die ultimative Island Rundreise, die euch zu den schönsten Orten führt. Außerdem verrate ich euch wertvolle Tipps zum Thema Mietwagen, zeige euch wie ihr einen günstigen Island Flug findet und in welchen Orten auf der Rundreise ihr euch ein Hotel nehmen solltet.

Tipps & Route für eure Island Rundreise

Wissenswertes für das Reisen nach Island

Beste Reisezeit | Flug & TransferMietwagen auf Island

Stationen der Island Rundreise

Reykjavík | Golden Circle | Südküste & Hochland | Südosten & Vatnajökull 

 Ostfjorde | Nordküste | Westfjorde | Halbinsel Snæfellsnes

Seljalandsfoss in Island

Wichtig für die Planung von Island Rundreisen

Die beste Reisezeit für Island Rundreisen

Spätestens nachdem ihr meine Island Tipps gelesen habt, steht der Plan endgültig fest, die nächste Reise soll nach Island gehen. Doch wann ist überhaupt die beste Reisezeit für Island? Das kommt immer darauf an, was ihr sehen möchtet. Während euch in den Sommermonaten von Juni bis Anfang September, welche als Hauptreisezeit gelten, angenehme Temperaturen und viele Sonnenstunden erwarten, habt ihr in den kälteren Monaten von Oktober bis März nicht nur die Möglichkeit, die spektakulären Nordlichter mit eigenen Augen zu sehen, sondern entgeht auch den großen Touristenmassen. Gleichzeitig ist zu beachten, dass in den Wintermonaten einige Straßen gesperrt sein können, was euren Island Roadtrip möglicherweise erschwert. Die folgende Tabelle zeigt euch die Vorteile der jeweiligen Reisezeit. Für ausführlichere Informationen empfehle ich euch einen Blick in meinen Reisekalender, hier erfahrt ihr mehr über die beste Reisezeit für Island.

Island im Sommer

  • Bis zu 6 Sonnenstunden am Tag
  • Angenehme Temperaturen
  • Ideal zum Wandern
  • Walbeobachtungen möglich
  • Optimale Straßenverhältnisse

Island im Winter

  • Günstigere Preise
  • Nordlichtersichtung möglich
  • Ideal für Gletschertouren
  • Eishöhlenbesichtigung möglich
  • Wenig andere Touristen

 

Beste Reisezeit für Island

Günstige Island Flüge finden

Zeit sich um die Anreise zu kümmern: Die Flüge nach Island sind oftmals gar nicht so teuer. In der Nebensaison könnt ihr den passenden Flug nach Reykjavik oftmals schon für unter 100€ buchen. Schaut am besten in meine Flugsuche und meine aktuellen Island Angebote, denn ich finde regelmäßig tolle Deals für eure Island Rundreise.

Der Flughafentransfer von Kevlavik nach Reykjavik dauert etwa 40-60 Minuten und kostet 19-25€ pro Strecke. Der Transfer kann bereits vor der Reise online bei Flybus oder Greyline gebucht werden.

Verkehrsregeln & Mietwagen für Island Rundreisen

Habt ihr euren günstigen Flug nach Island gebucht, beginnt meist die Suche nach einem geeigneten Mietwagen für Island. Bestimmt habt ihr schon mal gehört, dass man bei der Anmietung einiges beachten sollte. Wo mietet man am besten ein Fahrzeug? Ist ein 4WD – ein Mietwagen mit Allrandantrieb – nötig? Welche Versicherung muss ich abschließen und welche besonderen Verkehrsregeln sind zu beachten?

Gut zu wissen:

Durchschnittlich belaufen sich die Kosten für einen Mietwagen auf Island auf rund 86€ pro Tag, inklusive Sprit. Das Mindestalter für die Anmietung liegt übrigens bei mindestens 20 Jahren.

Vorweg kann ich euch sagen, dass die Anmietung eines Autos auf Island nicht ganz günstig ist und die Kosten für andere Roadtrips in Europa schnell übersteigt. Besonders die Anmietung eines Fahrzeuges mit Allradantrieb ist sehr teuer, sodass ihr euch die Route eures Roadtrips bereits genau im Vorfeld überlegen solltet, um auszuloten, ob ihr einen Jeep oder ähnliches mit Allradantrieb benötigt. Möchtet ihr zum Beispiel die Ringstraße abfahren – auf dieser könnt ihr die ganze Insel erkunden – und keinen Abstecher ins Hochland (F-Straßen/Hochlandpisten) plant, reicht ein ganz normaler Mietwagen für eure Island Rundreise. Welche Sehenswürdigkeiten sich entlang der Ringstraße befinden und für welche ihr ins Hochland fahren müsst, zeige ich euch gleich.

Auf Vergleichsportalen wie billiger-mietwagen.de werden euch nach Eingabe der Reisezeit schnell verschiedene Fahrzeugtypen mit passenden Angeboten angezeigt, sodass ihr nicht lange rumsuchen und vergleichen müsst. Gleichzeitig bekommt ihr bei billiger-mietwagen.de nicht nur eine gute Übersicht über die Kosten, die ihr für einen Mietwagen während eurer Island Rundreise einplanen solltet, sondern könnt diese gleich mit den Kosten anderer Roadtrips in Europa vergleichen. Das ist nicht nur praktisch, sondern gibt euch immer einen guten Anhaltspunkt für eure Planung.

Einmal mit eurem Mietwagen unterwegs, solltet ihr nur auf den befestigten Straßen fahren – das Offroadfahren abseits der Wege ist verboten und wird aus Gründen des Naturschutzes mit hohen Strafen geahndet. Die jeweilige Höchstgeschwindigkeit auf Islands Straßen von 50-90 km/h solltet ihr unbedingt einhalten, da auf vielen Straßen geblitzt wird. Beachten solltet ihr auch, dass ihr in Island immer mit eingeschalteten Licht fahren solltet – bei Nacht sowie am helllichten Tag. Es herrscht die Pflicht des Tagfahrlichts!

PKW-Versicherungen in Island

Eine Vollkasko-Versicherung ist meist bereits in dem Preis für den Mietwagen enthalten, möchtet ihr auf Nummer sicher gehen, macht es Sinn, die etwas teurere Variante ohne Selbstbeteiligung zu wählen. So habt ihr im Schadensfall keinerlei Kosten. Wichtig ist auch eine umfassende Versicherung gegen Steinschlag und die Absicherungen gegen Schäden bei Aschestürmen, die besonders im Hochland und im Süden Islands auftreten. Klingt krass, aber mit diesen Versicherungen seid ihr definitiv gut für eure Island Rundreise gerüstet. Versicherungen des Unterbodens gibt es in Island übrigens nicht. Auch eine Reifen- und Glasversicherung gehört nicht zu den Mietwagen-Versicherungen auf Island und ist – wenn ihr diese dazubuchen möchtet – oftmals sehr teuer.

Der große Island Roadtrip

Für eine entspannte Island Rundreise, auf der ihr die Insel auf der Ringstraße, N1, einmal umrundet, empfehle ich euch eine Dauer von 10-15 Tagen. So könnt ihr euch die Etappen gut einteilen und habt genug Zeit, euch die Naturspektakel und Sehenswürdigkeiten anzusehen und an spannenden Ausflügen teilzunehmen.

Reykjavík – Die nördlichst gelegene Hauptstadt der Welt

Unser Island Roadtrip beginnt in Reykjavík, der Hauptstadt des Landes. Nach eurer Landung am internationalen Flughafen Islands, dem Flughafen Keflavík, trennen euch noch 50 Kilometer von Reykjavík, die nicht nur Islands größte Stadt, sondern auch die nördlichst gelegene Hauptstadt der Welt ist. Tipp: Achtet bei der Buchung eures Mietwagens darauf, dass ihr das Fahrzeug direkt am Flughafen abholen könnt, dann spart ihr euch den Bustransfer in die Stadt, der etwa 20€ pro Strecke kostet.

5 Reykjavík Must-Do’s

✓ Schießt ein Foto mit der Hallgrímskirkja

✓ Nehmt ein Bad am geothermalen Strand Nauthólsvík

✓ Gönnt euch einen Hotdog

✓ Erkundet die Stadt per Citybike

✓ Kostet die Happy Hour in den zahlreichen Bars der Laugavegur aus

Rund 120.000 der 340.000 Einwohner Islands leben in der Rauchbucht, wie Reykjavík übersetzt heißt. Museen, Universitäten, Shoppingmeilen, beeindruckende Kirchen, wie die Hallgrímskirkja, aber auch politische Einrichtungen, wie das Parlament, befinden sich hier und machen Reykjavík zu einer lebendigen Stadt, die ihr unbedingt kennenlernen solltet! Auch das Nachtleben rund um die Straße Laugavegur kann ich euch empfehlen.

Bevor eure Island Rundreise in Reykjavík startet, solltet ihr euch die Stadt unbedingt mit Hilfe meiner ausführlichen Tipps ansehen, es gibt eine Menge zu entdecken. Von Islands Hauptstadt aus könnt ihr außerdem eine Vulkantour zu den Lavafeldern und Kratern, die sich direkt vor der Stadt befinden, unternehmen oder (nach einer durchfeierten Nacht) ein bisschen in der berühmten Blauen Lagune unweit des Flughafens Keflavík entspannen.

Der Golden Circle in Island

Der goldene Zirkel ist die wohl bekannteste Route auf Island, sie ist von Reykjavík erreichbar und stellt auch unser nächstes Ziel auf unserer Island Rundreise dar.

Golden Circle Bucketlist

✓ Besucht die Silfra Spalte im Þingvellir Nationalpark

✓ Beobachtet den ausbrechenden Strokkur

✓ Schießt ein Foto vor dem Gullfoss

✓ Lauft auf dem Kraterrand des Keriðs

Auf dem Golden Circle könnt ihr innerhalb eines Tages gleich mehrere bekannte Naturspektakel Islands bewundern. Perfekt für alle, die nur ein paar Tage auf der Insel zu Gast sind. Habt ihr keinen Zeitdruck, könnt ihr neben den drei Hauptsehenswürdigkeiten – dem Þingvellir Nationalpark, dem Thermalgebiet Haukadalur mit dem großen Geysir sowie dem Strokkur, und dem Gullfoss-Wasserfall – noch weitere, kleinere Naturspektakel, wie dem Kratersee Kerið, ansehen. Stellt euch darauf ein, dass die Sehenswürdigkeiten am Golden Circle besonders in den Sommermonaten beliebt und teilweise etwas überlaufen sind. Um die großen Touristenmassen zu umgehen, solltet ihr die Fahrt zu den Sehenswürdigkeiten des Golden Circles früh am Morgen starten. Ab 9 Uhr wird es an der ersten Sehenswürdigkeit, dem Þingvellir Nationalpark, richtig voll. Bitte beachtet, dass Highlights des Golden Circles zwar kostenfrei sind, ihr jedoch am Þingvellir Nationalpark fürs Parken zahlen müsst. 700 Kronen, ca. 5€, werden pro Fahrzeug fällig und können direkt am Parkeingang an einem Automaten gezahlt werden.

Eindrücke vom Golden Circle

Dieser Teil des Islands Roadtrips von Reykjavík bis Kerið umfasst circa 170 Kilometer und ist gut an einem Tag zu schaffen. Guru Tipp: Habt ihr schon mal von der Silfra Spalte gehört? Der Ort, an dem die Kontinentalplatten Europas und Amerikas aufeinandertreffen und ihr zwischen zwei Kontinenten tauchen und schnorcheln könnt, befindet sich im Þingvellir Nationalpark.

Ein Hotel solltet ihr euch in der Stadt Selfoss (Achtung, nicht mit dem Wasserfall im Norden verwechseln!) suchen. In der größten Stadt im Süden Islands stehen euch zahlreiche Hotels und Airbnbs zur Verfügung. Alternativ könnt ihr auch den kleinen Küstenort Eyrarbakki ansteuern.

Wie wäre es mit einem Tauchgang in der Silfra Spalte?

Islands Süden & das Hochland

Seljalandsfoss

Das nächste Ziel der Island Rundreise ist der Süden der Insel, wo beeindruckende Wasserfälle, der wohl bekannteste Vulkan Islands und der berühmte schwarze Strand, Reynisfjara, auf euch warten. Die ersten Kilometer der Roadtrips führen zum Wasserfall Seljalandsfoss, einem der bekanntesten Wasserfälle auf Island. Das Besondere: Ihr könnt euch hinter den Wasserfall stellen und einmalige Bilder schießen. Auch hier gilt: wer früh kommt, umgeht die Touristenmassen. Hinweis: Auf dem Parkplatz direkt vor dem Seljalandsfoss ist eine Parkgebühr von 5€ fällig. In der Nähe des Seljalandsfoss befindet sich auch der berühmte Vulkan Eyjafjallajökull, der 2010 mit seinem Ausbruch für Chaos im Flugverkehr sorgte. Ein Name, der uns seitdem nicht mehr aus dem Kopf geht.

Skógafoss & Landmannalaugar

Während eurer Island Rundreise im Süden der Insel kommt ihr auch am Wasserfall Skógafoss vorbei, der mit seiner enormen Breite von 25 Metern begeistert. Neben dem Wasserfall könnt ihr auf eine Aussichtsplattform steigen, von der ihr einen tollen Blick auf die Kante des Skógafoss‘ habt.

Endlose Sand- und Steinwüsten, Gletscherlandschaften und Lavafelder warten auf euch

Vom Wasserfall aus könnt ihr außerdem Wanderungen ins Hochland, zur Fimmvörðuháls Hochebene und Landmannalaugar unternehmen. Die Wanderung umfasst bis zu 80 Kilometer und zählt zu den echten Favoriten unter denjenigen, die viel auf Island wandern möchten. Kleine Jugendherbergen, wie die Baldvinsskáli, bieten euch auf dem Weg ins Hochland gute und günstige Übernachtungsmöglichkeiten. Möchtet ihr den kompletten Weg wandern, benötigt ihr dafür mehrere Tage. Auf einer solchen Wanderung kommt ihr zum Beispiel an den „Rainbow Mountains“ vorbei, die, wie ihr Name schon verrät, in prächtigen, bunten Farben leuchten. Möchtet ihr nur einen Tagesausflug nach Landmannalaugar unternehmen, könnt ihr zum Beispiel mit eurem Mietwagen von Vík í Mýrdal ins Hochland fahren. Bitte beachtet, dass ihr für diesen Streckenabschnitt ein Fahrzeug mit Allradantrieb benötigt, da ihr nur auf den Hochlandpisten (F-Straßen) nach Landmannalaugar kommt.

Islands Rainbow Mountains in Landmannalaugar

Solheimasandur & Reynisfjara

Etwa 12 Kilometern vom Skógafoss entfernt befindet sich der Parkplatz, an dem ihr parken könnt, wenn ihr zum Flugzeugwrack Solheimasandur wandern möchtet. Der Fußmarsch von rund 7 Kilometern lohnt sich aber und das Erinnerungsfoto, das ihr hier schießt, ist schon fast ein Muss!

Achtung, sneaker waves

An Islands Stränden besteht die Gefahr von gefährlichen und unvorhersehbaren sneaker waves, die euch mit ihrer Kraft ins Meer reißen können. Beachtet und befolgt unbedingt die hiesigen Hinweisschilder!

Kommt ihr vor 9 Uhr morgens, ist auch in den Sommermonaten noch wenig am Wrack los, sodass ihr ungestört eure Fotos schießen könnt. Die letzte Station des Tages ist der Strand Reynisfjara, der uns mit seinem schwarzen Sand in seinen Bann zieht und sogar schon einmal zu einem der schönsten Strände der Welt gewählt wurde. Ist es euch am berühmten schwarzen Strand zu voll, könnt ihr alternativ auch den nur wenige Kilometer entfernten Kirkjufjara Beach ansteuern. Zwar darf der Strand aufgrund der Gefahr, die von den starken Gezeiten ausgeht, nicht betreten werden, doch von hier habt ihr einen tollen Ausblick auf auf die Dyrhólaey-Halbinsel, den Reynisfjara Strand und die Reynisdrangar Felsen, die vor der Küste aus dem Meer ragen. Guru Tipp: Auf dem Felsen über Kirkjufjara nisten im Sommer Heerscharen von Puffins. In den Abendstunden könnt ihr die niedlichen Vögel hier am besten beobachten.

Eine Übernachtungsmöglichkeit könnt ihr im Dorf Vík í Mýrdal, das den südlichsten Punkt Islands markiert, suchen. Ich habe euch außerdem eine Airbnb verlinkt, die mir auf meiner Island Rundreise sehr zugesagt hat.

Nach einer Nacht in Vik geht es schließlich weiter zum 95 Kilometer entfernten Canyon Fjaðrárgljúfur in der Nähe der Gemeinde Kirkjubæjarklaustur. Der zweihundert Meter lange und bis zu hundert Meter tiefe Canyon steht unter besonderem Naturschutz und ist unbedingt einen Besuch wert. Ein bisschen erinnert er an einen Herr der Ringe Drehort, oder was meint ihr?

Wie im Film: Der Canyon Fjaðrárgljúfur

Islands Südosten

Vatnajökull & Skaftafell-Nationalpark

Von Kirkjubæjarklaustur führt die Island Rundreise entlang der Südostküste weiter bis zum Vatnajökull-Nationalpark. Hier, genauer gesagt im Skaftafell-Nationalpark, wartet ein weiterer, atemberaubender Wasserfall Islands auf euch, der Svartifoss, der aufgrund seiner schwarzen Basaltsäulen auch Schwarzer Wasserfall genannt wird.

Bucketlist Erlebnis

Im Winter könnt ihr an einer Tour durch die beeindruckenden Eishöhlen des Vatnajökulls teilnehmen. Ein einmaliges Erlebnis, das euch sicher noch lange in Erinnerung bleiben wird.

Der Svartifoss liegt inmitten des Nationalparks, am Fuße des Vatnajökull, des größten Gletschers Europas. Tipp: Nehmt einen der gut beschilderten Wanderwege und lernt den Skaftafell-Nationalpark unbedingt abseits der bekanntesten Sehenswürdigkeit, dem Svartifoss, kennen. Hier könnt ihr auch zur Hauptsaison im Sommer stundenlang durch die isländische Natur wandern, ohne einer Menschenseele zu begegnen. Einfach herrlich! Am Besucherzentrum vom Nationalpark starten außerdem geführte Gletschertouren über das beeindruckende Eisplateau des Vatnajökull. Auf einer solchen Tour, die meist 3-4 Stunden dauert, könnt ihr zum Beispiel den Morsárfoss, den mit 227 Metern höchsten Wasserfall Islands entdecken.

Guru Tipp: Günstige Hotels in Islands Nordosten werdet ihr gerade im Sommer lange im Voraus buchen müssen, da dieser nur sehr dünn besiedelt ist. Im Skaftafell-Nationalpark gibt es aber einen guten Campingplatz, auf dem ihr eure Zelte nach der Wanderung aufschlagen könnt.

Der Svartifoss Wasserfall

Gletscherlagune Jökulsárlón & der Diamond Beach

Auf eurem Weg nach Höfn, einer für isländische Verhältnisse größeren Stadt im Südosten, kommt ihr noch am Gletschersee Jökulsárlón vorbei, der nicht nur der tiefste See der Insel, sondern auch einer der schönsten ist. Das Spiel der Farben, besonders bei Sonnenuntergang, ist magisch. Das tiefe Blau des Eises mischt sich mit dem Schwarz der Asche und den Rottönen der Sonne. Besonders empfehlen möchte ich euch eine geführte Kajaktour über den Jökulsárlón, bei der ihr mit eurem Kajak ganz nah an den Eisbergen des Sees vorbeipaddelt und mit etwas Glück sogar die hier lebenden Robben beobachten könnt. Wer sich das nicht traut, kann auch an einer Bootstour über den Gletschersee teilnehmen.

Macht auch unbedingt einen Abstecher zum Diamond Beach! An dem Strand, an dem das eiskalte Wasser des Jökulsárlóns auf den rauen Ozean trifft, liegen auch im Sommer glasklare Eisbrocken im pechschwarzen Sand. Ein toller Kontrast!

Unvergesslich: Eine Kajaktour über denj Gletschersee

Roadtrip entlang der Ostfjorde Islands

Der Osten Islands gehört zu den weniger touristischen Orten der Insel, was ihn allerdings nicht weniger besuchenswert macht. Dank der zahlreichen zerklüfteten Fjorde ist eine Fahrt entlang der Ostküste von Höfn nach Egilsstaðir, der größten Stadt in Islands Osten, ein einziges Fest für die Augen. Auf diesem Abschnitt der Island Rundreise könnt ihr euch darauf einstellen, dass euch kilometerlang kein anderes Auto und kein Dörfchen begegnen wird, sorgt also unbedingt noch einmal für eine ausreichende Tankladung, bevor ihr in den Osten fahrt! Mit etwas Glück habt ihr in den Wintermonaten im Osten Islands übrigens auch gute Chancen, Nordlichter zu sehen. Da sich die Strecke von Höfn bis Egilsstaðir etwas ziehen kann, empfehle ich euch eine Übernachtung in einem Hotel in einem der kleinen Städtchen an den Ostfjorden, wie Austurbyggð oder Reyðarfjörður. Hier findet ihr außerdem Tankstellen und Supermärkte, in denen ihr eure Vorräte auffüllen könnt.

Island, das Land in dem Mythen & Legenden geboren werden

In Egilsstaðir angekommen, solltet ihr dem See Lagarfljót, einen Besuch abstatten und der Legende des im See lebenden Ungeheuers auf den Grund gehen. Mythen und Legenden wie diese werden euch in Island immer wieder begegnen. Wusstet ihr, dass viele Isländer daran glauben, dass auf der Insel kleine, elfengleiche Wesen leben, deren Kräfte sogar Einfluss auf Bauprojekte haben? Was im ersten Moment etwas merkwürdig anmutet, klingt spätestens bei einem Blick auf die magischen Landschaften irgendwie logisch, oder? Am Lagarfljót befindet sich übrigens nicht nur der größte Wald Islands, sondern auch die Wasserfälle Litlanesfoss und Hengifoss, die unbedingt einen Abstecher wert sind, auch wenn ihr einen längeren Fußmarsch auf euch nehmen müsst, um zu ihnen zu gelangen.

Der Norden von Island

Detifoss, Sellfoss, Hafragilsfoss

Die nächsten Kilometer der Island Rundreise führen von Egilsstaðir im Osten nach Akureyri im Norden Islands. Bevor wir jedoch die viertgrößte Stadt Islands erreichen, könnt ihr an weiteren beliebten Sehenswürdigkeiten in Island Halt. Nach rund 160 Kilometern Roadtrip erreicht ihr den Dettifoss, einen der stärksten Wasserfälle Europas.

Die Wasserfälle geben besonders bei Sonnenuntergang ein magisches Bild ab

Gespeist wird der mächtige Wasserfall durch den Gletscher Vatnajökull, dessen Schmelzwasser erst den Selfoss-, dann den Dettifoss- und schließlich den Hafragilsfoss Wasserfall hinunterstürzt, bevor es schließlich in den Arktischen Ozean fließt. Das Tolle: Anders als an den touristischeren Wasserfällen in Island trennen euch am Dettifoss keine Absperrungen von den tosenden Wassermassen, sodass ihr direkt am steinigen Ufer des Flusses und der Wasserfallkante entlangwandern könnt. Besonders magisch ist ein Besuch der drei Wasserfälle übrigens bei Sonnenuntergang!

Mývatn & Hverarönd & Goðafoss

Der See Mývatn ist das nächste Ziel der Island Rundreise. Auf dem Weg zum See solltet ihr unbedingt noch Halt am Hochtemperaturfeld Hverarönd im Pass Námaskarð machen, der dank der Aktivität des Vulkans Krafla zahlreiche Thermalquellen und dampfende Krater zu bieten hat. Wäre dieser Ort nicht so einmalig schön, könnte man fast sagen, dass es so wohl in der Unterwelt aussehen muss. Doch lasst euch gesagt sein: Hverarönd ist nichts für empfindliche Nasen!

Richtig idyllisch geht es dann am Mývatn See zu, dessen Region ebenfalls von den vulkanischen Aktivitäten geprägt ist. Eine Wanderung durch das weltbekannte Lavafeld Dimmuborgir, das mit seinen bizarren Tuffsteinformationen in andere Welten entführt, ein Bad in der Thermalquelle Jarðböð (auch Myvatn Nature Baths genannt) oder die Besichtigung der Höhle Grjótagjá, die schon Jon Schnee und Ygritte in Game of Thrones magisch anzog – all das könnt ihr am See Mývatn erleben, bevor dieser Abschnitt der Island Rundreise schließlich in der Stadt Akureyri endet.

Übrigens: Ungefähr 50 Kilometer vor Akureyri, der Hauptstadt des Nordens, lohnt sich ein Zwischenstopp am 158 breiten Goðafoss Wasserfall, dem Wasserfall der Götter, der mit seiner hellblauen Farbe verzaubert.

Tipp: Whale watching in Islands Norden

Vor der Nord- und Westküste Islands könnt ihr auf die wohl faszinierendsten Meeresbewohner stoßen: Wale.

Schwertwale vor Island

Die beste Chance, Orcas zu beobachten, habt ihr hingegen in den Wintermonaten vor der Halbinsel Snaefellsnes.

Wer schon immer mal Mink-, Buckel-, Pott- und mit etwas Glück auch Blau- und Schwertwale beobachten wollte, ist in den Städte Húsavík und Akureyri richtig. Die Whale Watching Touren, die zwischen 80 und 200€ kosten, werden meist täglich angeboten, im Walmuseum in Húsavík könnt ihr euch im Vorfeld über die Geschichte und das Vorkommen der Wale vor Islands Küste informieren.

Akureyri, die Hauptstadt des Nordens

Geheimtipp: Die Westfjorde Islands

Wenn euer Abenteuerhunger noch nicht gestillt ist, solltet ihr als nächstes den äußersten Westen, einen echten Island Geheimtipp, ansteuern. Ähnlich wie der Osten der Insel besteht die Landschaft aus Hunderten Fjorden, in denen sich kleine Orte und große Naturwunder verstecken. Während die meisten Touristen auf der Ringstraße oder dem Golden Circle bleiben, sollten die Entdecker unter euch also unbedingt abbiegen und die Halbinsel Vestfirðir ansteuern. Unbedingt gesehen haben solltet ihr dort den Wasserfall Dynjandi, der aus gleich mehreren Wasserfällen besteht und 100 Meter in die Tiefe rauscht. Im Sommer könnt ihr hier auf einem kleinen Campingplatz übernachten oder weiter in die Stadt Ísafjörður im äußersten Norden fahren und euch dort ein Hotel nehmen. Die Landschaften im Westen bieten sich übrigens geradezu an, sie auf dem Rücken eines echten Island Pferdes zu entdecken. Tauscht euren Mietwagen für eine kurze Zeit gegen eines der zotteligen Ponys und genießt die Landschaft einfach mal im Tölt und Pass.

Zuverlässige Gefährten: Island Pferde

Die Halbinsel Snæfellsnes

Das letzte Ziel unseres Island Roadtrips ist die Halbinsel Snæfellsnes, was übersetzt so viel wie Schneeberghalbinsel heißt.

Snæfellsnes Bucketlist

✓ Fotografiert den Berg Kirkjufell

✓ Erkundet die Rauðfeldargjá Spalte

✓ Besucht die Bucht Djúpalónssandur

✓ Unternehmt eine Orca Watching Tour

✓ Badet im Landbrotalaug Hot Pot

Auch wenn ihr vielleicht noch nichts von dieser Insel gehört habt, solltet ihr Snæfellsnes unbedingt einen Besuch abstatten.Die Insel wird auch als das „Island im Kleinen“ bezeichnet, heißt, die landschaftliche Schönheit der Vulkaninsel werdet ihr hier geballt vorfinden, was auch dazu führte, dass der komplette westliche Teil der Insel zum Nationalpark erklärt wurde. Unzählige Wanderwege führen euch an die schönsten Orte der Halbinsel, wie dem schwarzen Strand Djúpalónssandur, dem Fjord Malarrif oder dem Berg Kirkjufell, der der meist fotografierten Berg Islands ist und sowohl im Sommer- als auch im Winter einfach magisch aussieht. Ein Hotel auf Snæfellsnes findet ihr zum Beispiel in Ólafsvík, Grundarfjörður oder Stykkishólmur.

Hotels auf Snæfellsnes

Rückkehr nach Reykjavík

Snæfellsnes ist nur rund 200 Kilometer vom Flughafen Keflavik entfernt, was die Halbinsel zur perfekten letzten Station und einem würdigen Abschluss einer Island Rundreise macht. Für die vorgeschlagene Route würde ich euch eine 10-15 tägige Reise über die Insel empfehlen, je nachdem, welche Stationen des Roadtrips ihr euch genauer ansehen oder auslassen möchtet. Doch auch in sieben oder acht Tagen könnt ihr einige der beschriebenen Stationen abfahren und eine Menge von Islands Sehenswürdigkeiten sehen. Vergesst aber bei dem ganzen Fahren das Staunen und Genießen nicht! Auch wenn es euch nach der Zeit schwer fallen mag: Am Flughafen könnt ihr euren Mietwagen nach eurer Island Rundreise unkompliziert abgeben und danach direkt in den Flieger Richtung Deutschland steigen. Bis zum nächsten Mal, denn wer einmal auf Island war, möchte immer wiederkehren!

Lust auf Island?

Island Angebote

Inspirationen & Tipps für Island Rundreisen