Frauen schwingen auf den Straßen von Cali ihre Hüften, bunte Kolonialbauten ziehen sich durch die karibischen Paradiese und präkolumbische Ruinen liegen mitten in der endlosen Sierra Nevada – entdeckt das südamerikanische Paradies Kolumbien!

Kolumbien verbindet Zentralamerika mit Südamerika, grenzt sowohl an die Karibik als auch den Pazifik und steht für Salsa Tanz, wunderschöne Bauten aus der Kolonialzeit und paradiesische Surfspots. Ja, dieses Land sollte bei jedem von euch auf der Bucketlist stehen. Es ist facettenreich, wunderschön und kulturell ein echtes Highlight. In meinem Artikel verrate ich euch alle wichtigen Infos und sehenswerten Reiseziele für euren perfekten Kolumbien Urlaub. Kommt mit ins Land der Kaffeeplantagen, karibischen Paradiese und lebhaften Metropolen.

Destinationen für euren Kolumbien Urlaub

Wissenswertes | Anreise

Großstädte | Nordküste | Südosten | Pazifikküste

Medellín in Kolumbien bietet sich als Startpunkt für euren Kolumbien Urlaub an

Wissenswertes über Kolumbien

Im Norden Südamerikas gelegen, ist Kolumbien mit 1.138.910 km² Fläche nach Brasilien, Argentinien und Peru das viertgrößte Land des Kontinents. Geht man nach der Einwohnerzahl, so ist der Staat mit 49,4 Millionen Einwohnern sogar der zweitgrößte in Südamerika. Bogotá im Zentrum ist die Hauptstadt von Kolumbien, Medellín, Cali und Barranquilla sind weitere Großstädte im Land. Doch auch eine beeindruckende Natur prägt Kolumbien, sodass es besonders bei Backpackern und Surfern sehr beliebt ist. Wer also eine Backpacking Reise durch Südamerika plant, sollte Kolumbien unbedingt auf dem Schirm haben. Alle wissenswerten Fakten zu Kolumbien erfahrt ihr jetzt:

  • Währung: Das Zahlungsmittel Kolumbiens ist der Kolumbianische Peso, abgekürzt COP. Nach aktuellem Währungskurs ist ein Euro etwa gleichwertig mit 3.674 COP.
  • Zeitverschiebung: In Deutschland sind wir während der europäischen Winterzeit sechs Stunden vor der kolumbianischen Zeit. Im europäischen Sommer beträgt die Zeitverschiebung zu Kolumbien sieben Stunden.
  • Beste Reisezeit: Je nach Region unterscheidet sich die beste Reisezeit innerhalb Kolumbiens. Während ihr an der Karibikküste von Dezember bis April optimale Bedingungen habt, eignet sich ein Großteil der Pazifikküste von Juni bis September am besten für einen Kolumbien Urlaub. Doch auch hier gibt es Unterschiede. Für alle Infos zur besten Reisezeit Kolumbiens schaut unbedingt in meinen Reisekalender.
  • Einreisebestimmungen: Mit einer maximalen Aufenthaltsdauer von 90 Tagen und einem touristischen Anliegen wird für eine Einreise nach Kolumbien kein Visum benötigt. Lediglich einen für die Dauer des Aufenthalts gültigen Reisepass braucht ihr für euren Kolumbien Urlaub.

Kaffeeplantage in Kolumbien

  • Impfungen: Es gibt keine Impfungen, die bei der Einreise nach Kolumbien zwingend erforderlich sind. Dennoch wird die Gelbfieberimpfung sowie alle Standardimpfungen für Reisende empfohlen. Detaillierte Informationen zu medizinischen Hinweisen findet ihr beim Auswärtigen Amt.
  • Sprachkenntnisse: Fast in ganz Kolumbien wird – auch für Spanisch Anfänger – ein angenehmes Spanisch gesprochen. In touristischen Regionen verständigt man sich teilweise sogar auf Englisch. Auf den Inseln San Andrés und Providencia ist die Amtssprache Englisch.
  • Kriminalität: Auch wenn sich die Bedingungen in Kolumbien über die letzten Jahre stetig verbessert haben, solltet ihr vor eurer Einreise nach Kolumbien einen Blick auf die Seite des Auswärtigen Amtes werfen, um euch aktuelle Hinweise zum Thema Sicherheit einzuholen.
  • Kolumbianische Küche: Von Zentralafrika, spanischen und indigenen Einflüssen geprägt, liegt der Fokus der kolumbianischen Küche auf dem Mittagessen, bei dem Kartoffeln und Reis sowie Fleisch ein wesentlicher Bestandteil sind. Auch Suppen und exotische Früchte gehören fest zur Landesküche. Nicht wegzudenken ist der Kaffeeanbau in Kolumbien und so wurden einige Kaffeeanbaugebiete sogar in die Liste des UNESCO Welterbes aufgenommen.

Frau mit Obst auf dem Kopf in Cartagena

Anreise nach Kolumbien

Direktflüge nach Kolumbien gibt es aus Deutschland zwar nicht, dennoch könnt ihr mit einem Zwischenstopp schon für unter 400€ in den südamerikanischen Staat reisen. Die günstigsten Verbindungen gibt es in der Regel von Düsseldorf und Frankfurt nach Medellín und Cali sowie von Hamburg und Hannover nach Bogotá. Aber auch zu vielen weiteren Destinationen Kolumbiens werden Flugverbindungen mit einem Zwischenstopp angeboten, darunter auch die beliebten Ziele Cartagena und San Andrés.

Innerhalb Kolumbiens bewegt ihr euch am besten mit dem Bus, denn die Infrastruktur ist in der Hinsicht landesweit sehr gut ausgebaut und auch längere Strecken lassen sich recht angenehm mit Fernbussen zurücklegen. Durch die breite Anzahl an Flughäfen sind auch Inlandsflüge problemlos und günstig möglich. Einen Flug mit Hotel in Kolumbien findet ihr auch immer wieder in meinen Angeboten. Mit der folgenden Karte könnt ihr euch einen Überblick über alle Reiseziele für einen Kolumbien Urlaub machen.

 

Kolumbiens Großstädte

Kolumbien beherbergt einige wirklich gigantische Großstädte, darunter Bogotá mit knapp 10 Millionen Einwohnern, gefolgt von Medellín mit 3,7 Millionen und Cali mit 2,7 Millionen Einwohnern. Diese drei größten Städte des Landes möchte ich euch einmal genauer vorstellen, denn an kaum einem anderen Ort lernt ihr die Kultur, das Leben und die Geschichte des Landes besser kennen.

Bogotá – bunt, lebhaft, einzigartig

Bogotá ist die Hauptstadt Kolumbiens und liegt satte 2.640 Meter über dem Meeresspiegel. Da sie ziemlich zentral im Land gelegen ist, wird bei einem Backpackingtrip durch Kolumbien kein Weg an dieser Stadt vorbeiführen. Und das sollte es auch nicht, denn Bogotá ist absolut beeindruckend und gibt euch einen ersten spannenden Einblick in die Kultur Kolumbiens.

Bogotá in Kolumbien

Das Herzstück bildet die riesige Plaza Bolívar mit der hervorstehenden Catedral Primada de Columbia sowie weiteren religiösen Bauten. Die Plaza liegt mitten im lebendigen Viertel La Candelaria, das mit bunten Kolonialbauten, Cafés und Restaurants gesäumt ist. Hier könnt ihr euch einfach ins lebhafte Stadttreiben Bogotás begeben und die vielen Sehenswürdigkeiten bewundern.

Bedeutende Kunstwerke aus einer Zeit vor über 1.500 Jahren…

Besonders bekannt ist zum Beispiel das Museo del Oro, ein Goldmuseum, das euch mit in eine Zeit vor über 1.500 Jahren nimmt und bedeutende Kunstwerke aus Gold ausstellt. Braucht ihr etwas Abstand zur Stadt und wollt euch einen Überblick verschaffen, empfehle ich euch den über 3.000 Meter hohen Cerro Monserrate zu besteigen und die fabelhafte Aussicht zu genießen.

Catedral Primada de Columbia
Die Catedral Primada de Columbia bildet das Herz Bogotás. | Foto: iStock.com/holgs

Salsa – Hauptstadt Cali

Bekanntheit hat Cali vor allem durch die Serie “Narcos” erlangt – ein Thema, das die Bewohner Calis sicherlich nicht mehr hören können. Denn die drittgrößte Stadt Kolumbiens ist längst nicht mehr die Drogenmetropole, für die sie viele halten. Cali hat Charme, Cali hat Rhythmus und Cali steckt voller Leben und Kultur! Hier könnt ihr nicht nur Museen, Kathedralen oder Theater besuchen – was die Stadt so besonders macht, ist in erster Linie ihre Kultur. Lernt Salsa zu tanzen, entdeckt das Nachtleben und lasst euch von den spanischen Rhythmen mitreißen.

Cali in Kolumbien
Foto: Danaan/Shutterstock.com

Ewiger Frühling in Medellín

Die sogenannte “Stadt des ewigen Frühlings” liegt nördlich von Bogotá und Cali und ist besonders bekannt für ihr alljährliches Blumenfest und das ganzjährig angenehm warme Klima, dem sie auch ihren Namen verdankt. In der Vergangenheit bekannt für ihre hohe Kriminalitätsrate, gilt sie heute als eine der aufstrebendsten Städte in Südamerika.

Mit dem Metrocable wundervolle Ausblicke genießen…

Unzählige architektonische Highlights aus unterschiedlichsten Zeitaltern, faszinierende Botero-Figuren im Stadtzentrum sowie das Metrocable, eine Seilbahn, die euch wundervolle Ausblicke über die Stadt beschert, machen Medellín zu einer Millionenstadt, die bei einem Kolumbien Urlaub unbedingt auf eure Liste gehört!

Kirche in Medellín in Kolumbien

Die Karibikküste und vorgelagerte Inseln

Paradiesische Strände, wundervolle Natur und eine beeindruckende Tierwelt, sowohl an Land als auch Unterwasser – auch diese Gegebenheiten locken viele Reisende nach Kolumbien.

Zurück in die Kolonialzeit: Cartagena

Cartagena liegt im zentralen Norden Kolumbiens, direkt an der Karibikküste, und verzaubert seine Besucher nicht nur mit der wundervollen Küstenlandschaft, sondern vor allem mit den bunten Häuschen aus der Kolonialzeit. Schlendert man hier durch die Gassen mit orange, gelb oder türkis leuchtenden Häuserfassaden, die mit herrlich blühenden Pflanzen geschmückt sind, fühlt man sich ins 16. Jahrhundert zurückversetzt. Ein Blick genügt und ihr seid verliebt!

Die gesamte Stadt ist Teil des UNESCO Weltkulturerbes und das nicht ohne Grund: Zahlreiche Museen, eine ehemalige Festungsanlage, Märkte, die idyllische Küste und natürlich die einzigartige Architektur verleihen Cartagena einen ganz besonderen Charme. Ein Kolumbien Urlaub ohne einen Abstecher nach Cartagena? Unmöglich!

Cartagena in Kolumbien
Foto: Kraft/Shutterstock.com

Das Paradies: Islas del Rosario

Glasklares und in türkisen Farben schimmerndes Meer, kleine mit Stroh bedeckte Hütten und Palmen bis zum Horizont – sicherlich denkt ihr jetzt an die Malediven oder die Seychellen. Aber weit gefehlt: Mitten im Karibischen Meer liegen die Islas del Rosario, 28 Inseln, die zum Archipel Nuestra Señora del Rosario gehören.

Lasst den Abend in einer Hängematte ausklingen…

Innerhalb einer Stunde erreicht ihr dieses Paradies mit dem Boot von Cartagena, könnt andere Backpacker kennenlernen, durchs klare Wasser schnorcheln und den Abend in einer Hängematte ausklingen lassen. Für ein bisschen seelische Erholung und unvergessliche Erfahrungen in der freien Natur sind die Islas del Rosario einfach perfekt!

Islas del Rosario in Kolumbien

Naturabenteuer im Tayrona Nationalpark und der Sierra Nevada

Viele beeindruckende Städte und sogar ein bezauberndes Karibikparadies habe ich euch bereits vorgestellt. Was noch fehlt, ist die faszinierende Natur Kolumbiens. Die könnt ihr nirgendwo besser kennenlernen als im Parque Nacional Natural Tayrona: Naturbelassene Strände, ein artenreicher Regenwald mit einer bemerkenswerten Ruinenstadt und im Hintergrund die Gipfel der Sierra Nevada – eine Kombination, die es so nur einmal gibt.

Die Vielfalt, die der Tayrona Nationalpark zu bieten hat, hat mich schier umgehauen. Eine Reise hierher ist von immer neuen Abenteuern geprägt, denn ihr könnt spektakuläre Wanderungen im Regenwald unternehmen, seltene Vogelarten und Tiere wie das kolumbianische Seidenäffchen entdecken, die Ruinen in Pueblito erkunden und euch am naturbelassenen Playa La Piscina erholen.

Tayrona Nationalpark in Kolumbien

Hotels findet ihr in der naheliegenden Hafenstadt Santa Marta, die der perfekte Ausgangspunkt für Ausflüge in die Umgebung ist. Denn auch der Nationalpark Sierra Nevada de Santa Marta liegt nicht mal 50 Kilometer Luftlinie von Santa Marta entfernt und ist das perfekte Territorium für Abenteurer und Bergluftliebende.

Dieses faszinierende Fleckchen Erde ist das reinste Paradies!

Hier versteckt sich auch die beeindruckende Ciudad Perdida – die verlorene Stadt. Ihren Namen trägt sie nicht ohne Grund, denn sie stammt aus präkolumbischer Zeit und macht dem Machu Picchu auf jeden Fall Konkurrenz! Rundliche Terrassen mit einem Teppich aus Gras können mittels unzähliger Stufen bestiegen werden und bescheren euch einen unbezahlbaren Blick auf die Berge der Sierra Nevada. Dieses faszinierende Fleckchen Erde ist das reinste Paradies!

Wassersport, Street Food und Palmenwälder auf San Andrés

Ihr könnt von der wunderschönen Natur Kolumbiens nicht genug kriegen? Dann ist San Andrés, eine kolumbianische Insel mitten im Karibischen Meer, genau das Richtige für euch. Sie bildet zusammen mit Providencia eine Inselgruppe und ist von über 70.000 Menschen bewohnt, sodass es relativ lebhaft zugeht. Dennoch gibt es hier einiges an Natur zu entdecken: Wälder aus Kokosnusspalmen säumen die Insel, im Botanischen Garten könnt ihr die Pflanzenwelt kennenlernen, im umliegenden Korallenriff die Unterwasserwelt erobern und euch anschließend an den Street Food Ständen mit karibischer Küche stärken. Generell ist San Andrés beliebt bei Wassersportlern: Ob Tauchen, Wind- und Kitesurfen oder auch einfach mal am Ufer entspannen – hier ist für jeden etwas dabei!

Naturphänomene in Südost-Kolumbien

Nicht nur der Norden Kolumbiens ist mit umwerfenden Landschaften gesegnet, auch der Südosten des Inlandes hält einige Naturphänomene für euch bereit.

Leticia am Amazonas

Direkt an der Grenze zu Peru und Brasilien liegt die kleine Gemeinde Leticia – so gehört sie auch zum Gebiet der “Tres Fronteras”, was für drei Grenzen steht. Selten ist es der Ort selbst, der die Besucher und Backpacker anzieht. Es ist vor allem die Natur, denn Leticia liegt mitten im Amazonasgebiet. Führt euch eure Route bei einem Kolumbien Urlaub an diesen faszinierenden Ort, so erwarten euch nicht nur unvergessliche Ausflüge in den Amazonas Regenwald, Bootstouren durch die sumpfigen Gewässer und leuchtend grünes Dickicht sowie eine Tierwelt, der ihr besser nicht ohne Reiseführer begegnet. Leticia selbst hat auch einiges zu bieten, denn hier wartet noch das ursprüngliche kolumbianische Leben auf euch: Kleine Geschäfte, vor denen ihre Ladenbesitzer hocken, riesige Obststände, Kolumbianer unterwegs auf Motorrädern und kleine Holzhütten über den Flussläufen des Amazonas.

Leticia in Kolumbien
Foto: Jess Kraft/Shutterstock.com

Caño Cristales im Nationalpark Serranía de la Macarena

Weniger bekannt ist wohl der Nationalpark Serranía de la Macarena selbst, der etwa 300 Kilometer südlich von Bogotá liegt. Was die Naturliebenden hierher lockt, ist der Fluss Caño Cristales, denn dieser stellt wahrlich ein Naturphänomen dar.

Wichtiger Hinweis: 

Dieses Farbspektakel könnt ihr in der Regel nur zwischen Juli und Anfang Dezember bestaunen.

In kunterbunter Farbvielfalt erstrahlt der Fluss, der von kleinen Wasserfällen durchbrochen wird und von einer atemberaubenden Naturschönheit umgeben ist. Der Weg in den Nationalpark liegt nicht unbedingt auf den typischen Routen einer Kolumbien Rundreise, doch ein Abstecher hierher wird definitiv belohnt und unvergessen bleiben.

Cano Cristales River in Kolumbien

Kontrastprogramm Sierra Nevada del Cocuy

Von der Sierra Nevada habe ich euch bereits berichtet, denkt ihr? Doch anders als im Nationalpark Sierra Nevada de Santa Marta erwartet euch in der Sierra Nevada del Cocuy eine trockene Landschaft, eisige Temperaturen und schneebedeckte Gipfel. Bis auf über 3.000 Höhenmeter zieht sich das Gebirge und ist eher für hartgesottene Abenteurer geeignet. Wer für den Kolumbien Urlaub an warme Sachen gedacht hat, der kann sich hier mit dem Anblick von Gletschern, Bergseen und weiten Ausblicken belohnen. Vielleicht trefft ihr ja sogar auf Bergtapire und Tigerkatzen, wenn ihr eure Wanderung durch diese faszinierende Landschaft in Angriff nehmt.

Die Kolumbianische Pazifikküste

Auch die Pazifikküste im Westen Kolumbiens soll nicht unerwähnt bleiben, denn hier finden sich noch viele naturbelassene Paradiese, die vor allem bei Surfern sehr beliebt sind.

Surfparadies Nuquí

Der kleine Ort Nuquí an der Küste des Pazifiks weiß vor allem mit seinen naturbelassenen Stränden, die von Palmen und kleinen Holzhütten mit Hängematten gesäumt sind, zu begeistern.

Wichtiger Hinweis:

Die Anreise nach Nuquí über Land gestaltet sich etwas schwierig. Am einfachsten fliegt ihr von Medellín mit dem Flugzeug her.

Vor allem Surfer zieht es hierher, denn die Wellen sind einfach perfekt, um auf ihnen zu reiten. Für erfahrene Surfer gibt es sogar noch einen besonderen Tipp: Pico de Loro. Riesige Brecher kommen hier auf die Küste zu und verlangen euch definitiv einiges ab.

Auch denjenigen unter euch, die gerne umweltbewusst reisen möchten, kann ich Nuquí wärmstens empfehlen. Viele Unterkünfte vor Ort sind Eco Lodges und der Ökotourismus spielt hier generell eine wichtige Rolle. Die Nuqui Ecolodge Piedra Piedra ist zum Beispiel eine solche Unterkunft, die euch mit einfachen Mitteln und unter ökologischen Standards einen traumhaft schönen Urlaub ermöglicht.

Das Leben hier ist recht einfach gehalten, denn die Natur steht eindeutig im Mittelpunkt. So gibt es grundsätzlich nur wenig Gebäude, dafür aber kleine idyllische Wasserfälle, die in natürliche Pools münden und umgeben sind von dschungelartigen Wäldern, die direkt am Strand liegen. Natur pur!

Nuquí in Kolumbien

Wale beobachten in Bahia Solano

Etwa 60 Kilometer nördlich von Nuquí liegt Bahia Solano, ein weiteres Paradies für die Surfer unter euch. Tatsächlich zählt dieser Spot noch zu den echten Geheimtipps, sodass die Chancen gut stehen, dass ihr die Wellen für euch habt. Wer lieber in die Tiefen des Pazifiks eintauchen möchte, der kann hier tauchend oder schnorchelnd die bunte Unterwasserwelt Kolumbiens kennenlernen.

Guru Tipp:

Auch für alle Nicht-Surfer sollte Bahia Solano auf der Liste für einen Kolumbien Urlaub stehen, denn mit ein bisschen Glück könnt ihr hier sogar Wale beobachten.

Am Playa Huina könnt ihr euch dagegen einfach an den Strand legen und die Sonne genießen, denn die Wellen kommen hier eher seicht an – perfekt für eine kleine Erfrischung zwischendurch. In der Dschungel-ähnlichen Natur von Bahia Solano gibt es ebenfalls einige Eco Lodges, aber auch Backpacker Hostels findet ihr in dem kleinen Ort an der Küste. Hier ticken die Uhren langsamer, alles ist sehr entspannt, die Bewohner wohnen in einfachen Holzhütten und es gibt stets frischen Fisch und köstliche Kokosnüsse. Manchmal braucht man eben nicht viel, um glücklich zu sein!

Wal vor der Küste von Bahia Solano

La buena vida en Colombia

Seid ihr schon jetzt begeistert von Kolumbien, dann wartet erst mal ab, wie es euch ergeht, wenn ihr vor Ort seid! Dieses Land hat wirklich einen besonderen Charme und das fröhliche Volk wird euch mit seiner fröhlichen Art garantiert im Handumdrehen anstecken. Also nichts wie los! Schaut mal in meine Angebote und findet euren Kolumbien Urlaub.

 

Südamerika Angebote

Entdeckt Kolumbien!