Von Faro nach Porto auf den schönsten Straßen von Portugal: Kommt mit auf einen Roadtrip durch das vielfältige Land im Süden Europas. Entdeckt wunderschöne Strände, bezwingt die Wellen und verirrt euch in bunten Gassen und mystischen Schlössern.

Portugal – das trendige Urlaubsland mit Sonnengarantie fasziniert jährlich mehr Reisende. Wilde Landschaften, lebendige Städte, wunderschöne Strände und Temperaturen, die selbst im Frühling und im Herbst zum Strandurlaub einladen, sind schlagende Argumente für eine Reise in das Land auf der Iberischen Halbinsel. Am besten lässt es sich bei einer Rundreise erkunden, denn so verpasst ihr wirklich kein Highlight. Ich nehme euch in meinem Erfahrungsbericht mit in den Süden Portugals, von dem es dann die Küste entlang bis nach Porto geht, immer der Sonne entgegen.

Tipps für eure Portugal Rundreise

Anreise | Karte

Algarve | Sagres | Lissabon |  Sintra

Ericeira | Porto 

 Portugal Angebote

Anreise nach Portugal

Meine Portugal Rundreise beginnt in der Stadt Faro an der Südküste des Landes. Direktflüge nach Faro gibt es mit etwas Glück bereits ab 20€. Starten könnt ihr eure Reise von zehn verschiedenen deutschen Flughäfen aus. Das macht Faro wirklich zum perfekten Start für einen Portugal Roadtrip. Ich rate euch, euren Mietwagen gleich am Flughafen abzuholen, dann seid ihr flexibel und könnt sofort in euer Abenteuer losdüsen. Je nachdem, ob euer Flug früh oder spät landet, könnt ihr dann in Faro übernachten oder direkt eine Stunde weiter nach Lagos fahren.

Route für die Portugal Rundreise

Der Roadtrip führt euch von Faro über die Algarve nach Lissabon und weiter bis nach Porto an der nördlichen Westküste des Landes. Euch erwartet eine etwa 900 Kilometer lange Rundreise durch eines der interessantesten Länder Europas. Für die Dauer könnt ihr ungefähr mit zehn Tagen rechnen oder nach belieben natürlich Tage hinzufügen, wenn ihr noch länger an einem Ort bleiben wollt. Diese Portugal Karte zeigt euch alle Stationen und Highlights für die Portugal Rundreise.

Roadtrip entlang der Algarve

Faro ist ein eher ruhiges, ursprünglich gebliebenes Dorf im Süden Portugals, was sich besonders in der hübschen Altstadt mit ihren historischen Gebäuden zeigt.

Faro – Lagos

Wer lieber etwas mehr Trubel mag, sollte gleich nach Lagos aufbrechen und von dort die wunderbare Algarve erkunden. In Lagos findet ihr kleine Gassen, gefüllt mit Restaurants, Bars und kleinen Geschäften. Viele Touristen kommen in den Sommermonaten hierher, wenn ihr aber etwas früher anreist, ist weniger los. Erkundet auf jeden Fall die gut erhaltene Altstadt von Lagos, bummelt durch die zahlreichen Geschäfte, legt in einem der süßen Cafés eine kleine Pause ein und probiert eine Pastel de Belém, ein für Portugal typisches Blätterteigtörtchen. Am Yachthafen könnt ihr die Atmosphäre genießen und euch von Straßenmusikern und dem schönen Ausblick verzaubern lassen. Hier findet ihr auch zahlreiche Lokale: Für eine gute Mahlzeit empfehle ich das Tasca Do Kiko mit köstlichen Meeresfrüchten und erstklassigem Wein. Besser könnte man nicht in einen Portugal Rundreise starten, oder?

Lagos in Portugal an der Algarve

Lagos ist auch der optimale Ausgangspunkt, um die Umgebung der Algarve zu erkunden. Mit eurem Mietwagen seid ihr zum Glück flexibel und könnt einfach an den schönsten Orten halten. Und das ist hier auch notwendig, denn die Küste der Algarve ist gesegnet mit vielen weitläufigen Stränden, sodass man sich gar nicht entscheiden kann, welcher der schönste ist.

Guru Tipp:

Ein Muss ist eine Tour zur bekannten Benagil Höhle. Ob mit dem Katamaran oder dem Boot – die eindrucksvollen Felsformationen solltet ihr euch auf keinen Fall entgehen lassen.

Ganz in der Nähe ist der Sandstrand Meia Praia, an dem ihr euch beim Wassersport austoben und anschließend in einem strandnahen Restaurant euren Hunger stillen könnt. Eine wahre Besonderheit ist der Praia do Camilo. Hier führt euch eine steile Holztreppe hinab in die Bucht, die euch einen wunderschönen Anblick bietet. Habt ihr am Abend noch Energie, solltet ihr einen Spaziergang zur Ponta da Piedade machen, denn von den Felsklippen aus erstreckt sich vor euch ein Kunstwerk der Natur. Wenn dann am Horizont die Sonne untergeht und ihr den Moment auf euch wirken lasst, könnte es schöner nicht sein. Mehr Inspiration zu den Stränden an der Algarve findet ihr in meinem Artikel.

Südwestlichster Punkt Europas

Bevor ihr von der Algarve direkt nach Lissabon aufbrecht, müsst ihr unbedingt einen Zwischenstopp einlegen: und zwar in Sagres.

Mehr von der Algarve?

In meinen Algarve Tipps habe ich euch alle Highlights der portugiesischen Sonnenküste ausführlich zusammengefasst – inklusive persönlicher Insidertipps.

Sagres ist eine 2.000 Einwohner Gemeinde, die sich abgelegen der übrigen Ortschaften der Algarve befindet. Doch der Ausflug hierher lohnt, denn spannende Sehenswürdigkeiten und eine wilde Natur erwarten euch. Das Fortaleza de Sagres ist für das Land von hoher Bedeutung, denn die Festung diente über Jahrhunderte als wichtigster Stützpunkt für die Entdeckungsreisen von Heinrich dem Seefahrer – so wurde es in die Liste der Nationaldenkmäler aufgenommen. Die Windrose, Rosa dos Ventos, die es hier zu bestaunen gibt, hat einen Durchmesser von 50 Metern und war ein Geschenk Südafrikas. Die Weltkarte zeigt die Route der portugiesischen Entdecker im 15. und 16. Jahrhundert.

Vom Zentrum Sagres‘ sind es nur sechs Kilometer bis zum Cabo de São Vicente. Hier am Ende Welt, so sagt man, wohnen die Götter und die Sonne versinkt im Meer. Steile Felsklippen, eine fantastische Aussicht und viele Legenden machen diesen Ort zu etwas Magischem. Ihr könnt von hier förmlich bis nach Amerika schauen. Natürlich geht das nicht wirklich, doch vor euch erstreckt sich in endloser Weite der Atlantische Ozean und das Gefühl von Freiheit könnte grenzenloser nicht sein!

Das Cabo de São Vicente in Portugal

Auf in die Hauptstadt Lissabon

Nach diesem Abstecher geht es weiter in die Hauptstadt Lissabon und schon alleine durch die Einfahrt auf der beeindruckenden Brücke Ponte 25 de Abril heißt euch diese fantastische Stadt willkommen.

Lagos – Sagres – Lissabon 

    • Distanz: 320 km/4 Std. (Küstenroute)
    • Aufenthalt: 3-4 Tage

Viele steile Gassen, Tram-Linien, unzählige Geschäfte und urige Restaurants machen Lissabon zu etwas ganz Besonderem. Am besten erkundet ihr die Stadt zu Fuß, so entdeckt ihr lauter versteckte Straßen und Plätze, die das einmalige Flair der barocken Stadt ausmachen. Mein Lieblingsort in Lissabon liegt nicht weit vom historischen Torre de Belém entfernt: das Padrao dos Descobrimentos, ein Monument, das der Schifffahrt gewidmet ist. Ich meine jedoch das, was sich hinter dem Monument am Boden befindet: eine riesige Weltkarte aus tausenden kleinen Mosaiksteinen, über die ihr laufen könnt. Ein schöneres Fotomotiv werden die Weltenbummler unter euch wohl kaum finden.

Guru Tipp: Für den hungrigen Magen empfehle ich euch durch das Zentrum zwischen dem Praça do Comércio und Santa Catarina zu schlendern. Zahlreiche Restaurants und Cafés verwöhnen euch hier mit portugiesischen Gerichten. Besonders empfehlen kann ich das Versículo do Faia für alle, die Meeresfrüchte lieben. Für den Durst am Abend solltet ihr das Viertel Bairro Alto besuchen. Eine Bar reiht sich an die nächste.

Lissabon in Portugal mit Skyline

Sucht ihr an heißen Tagen Erfrischung, wartet auch Portugals Hauptstadt mit tollen Stränden auf: Schnell seid ihr am Praia de Carcavelos, der mit seinen Wellen viele Surfer anlockt. Auch in Cascais warten einige wunderschöne Strände, die dank des Atlantiks angenehme Küstenluft und Wellen zum Austoben bieten.

Märchenschlösser von Sintra

Nur einen Katzensprung von Lissabon entfernt liegt Sintra. Wenn ihr Fans von Schlössern, Burgen und magischen Orten seid, solltet ihr auf jeden Fall einen ganzen Tag einplanen, da es hier so viel zu entdecken gibt. Die gesamte eindrucksvolle Kulturlandschaft Sintras wurde vor über 20 Jahren in die Liste des UNESCO Weltkulturerbes aufgenommen. Wie im Märchen fühlt ihr euch, wenn ihr durch die Straßen der Stadt schlendert. Meine drei Favoriten sind das Castelo dos Mouros mit seinen vielen steilen Steinmauern, die Quinta da Regaleira und der Palácio Nacional da Pena. Auf dem Anwesen Quinta da Regaleira verstecken sich viele Brunnen und Grotten, die aussehen, als wären sie einem Märchen entsprungen.

Der Palácio Nacional da Pena
Der Palácio Nacional da Pena

Surferparadies Ericeira

Könnt ihr euch von Sintra losreißen, solltet ihr auf eurer Portugal Rundreise Richtung Norden unbedingt an der Atlantikküste in Ericeira Halt machen. Wenn ihr hier in der Nebensaison unterwegs seid, trefft ihr nur auf ein paar Surfer und genießt sonst fast völlige Einsamkeit. Wer schon da ist, sollte unbedingt die Chance ergreifen, selbst Surfen zu lernen und die Wellen des Ozeans zu bezwingen. Mithilfe der ansässigen Surfschulen gelingt euch bestimmt bald der ein oder andere Ritt auf den Wellen.

Lissabon – Ericeira

Apropos Surfen: In Lourinhã, etwa 40 Kilometer von Ericeira entfernt, haben sich die beiden sympathischen, durch „Goodbye Deutschland“ bekannten Auswanderer Dani und Mac Messerschmidt mit Kind, Kegel und ihrem Camp, dem Drop In Surfcamp, niedergelassen. Doch eigentlich gibt es entlang der gesamten Küste zahlreiche Surfschulen und Camps: Besonders guten Bewertungen erfreuen sich neben dem Drop In Surfcamp auch die Surf Rider Ericeira, das Hostel & SurfCamp 55 und das Mellowmove Surfcamp in Ericeira.

Surfen in Portugal

Barockstadt Porto

Letzte Station auf der Portugal Rundreise ist Porto an der nördlichen Atlantikküste. Die Stadt ist wahrlich ein Traum und definitiv ein Highlight in Portugal.

Ericeira – Porto

In Porto könnt ihr steile Gassen erklimmen und bei einem Portwein am Fluss Douro den Abend ausklingen lassen. Hier wissen die Leute, was Lebensqualität bedeutet und das spürt man an allen Ecken. Setzt euch in ein Café bei einer Pastel de Belém mit einem guten Kaffee und beobachtet das Treiben, schlendert durch die urigen Gassen und gönnt euch eine Portweinverkostung mit erstklassigen Weinen aus dem Douro Tal. Ihren Charme hat diese Stadt nicht zuletzt durch ihre einzigartige Architektur bekommen. Ihr solltet euch mindestens zwei Tage Zeit nehmen, um Porto und seine einmaligen Sehenswürdigkeiten, wie den Bahnhof São Bento und die Ponte Luís I, zu entdecken. Sogar einen Hauch Harry Potter gibt es in Porto zu sehen. 

Porto ist ein perfektes Ende für die Portugal Rundreise. Den Heimweg tretet ihr vom Flughafen Porto an: Flüge nach Deutschland bekommt ihr schon ab 20€.

Ein Trip nach Porto lohnt sich allemal
Ein Trip nach Porto lohnt sich allemal

Lust auf einen Portugal Roadtrip?

Konnte ich euer Portugal Fernweh wecken? Ich bin immer wieder hin und weg von diesem wunderbaren Fleckchen Erde und kann euch eine solche Portugal Rundreise nur wärmstens empfehlen! Passende Portugal Angebote habe ich euch bereits herausgesucht:

Weitere Portugal Tipps