Kaum ein anderes italienisches Örtchen scheint ein so beliebtes Ziel für Instagramer und Blogger zu sein wie Positano. Das ehemalige Fischerdorf an der Amalfiküste sieht nicht nur aus wie gemalt, sondern weiß tatsächlich all unsere Urlaubsträume zu erfüllen.

Bunte Häuser, die direkt in die schroffen Hänge gebaut sind, schmale Gassen, in denen sich kleine Boutiquen und gemütliche Cafés aneinanderreihen, steile Treppen, die zu kleinen Plätzen und farbenfroh geschmückten Hauseingängen führen, und ein Strand, der mit der wohl schönsten Aussicht der gesamten Amalfiküste bei Neapel punkten kann – kein Wunder, dass nicht nur uns das italienische Fischerdörfchen Positano so zu verzücken weiß, sondern auch zahlreiche Instagramer und Blogger an die Amalfiküste pilgern. Doch Positano ist nicht nur etwas fürs Auge!

So schön ist Positano wirklich

Vom Fischerdorf zum Star | Urlaub in Positano

Pfad der Götter | Unterkünfte | Anreise

Angebote

Benvenuti a Positano!

Willkommen in Positano! Wo vor rund 80 Jahren lediglich ein paar arme Fischer ihren Tagesfang sortierten, während sich ihre kleinen, morschen Kutter im Hafen wogen, findet sich heute eines der Topziele Italiens.

Positano geht unter die Haut

Blogger, Instagramer, Fotografen, Urlauber und hoffnungslose Romantiker pilgern an die berühmte Bucht im Herzen der Amalfiküste, um einen Blick auf das Dorf zu werfen, das sich so spektakulär an den Hang schmiegt. Das ehemalige Fischerdorf an der Westküste Italiens galt lange Zeit als ein Ort der Zuflucht und der Inspiration für Schriftsteller und Künstler. Einer von ihnen, John Steinbeck, beschrieb Positano als einen Ort wie aus dem Traum, der wahrlich unter die Haut gehe. Es sind Aussagen wie diese, die schon bald für einen Touristenansturm sorgten. Vorbei die Zeiten der Fischerei und des Müßiggangs, fortan bestimmt der Tourismus das ehemals beschauliche Leben in Positano.

Aussicht auf Positano

Positano als beliebtes Urlaubsziel

Der Ort, der bereits in den 1950er Jahren für Begeisterungsstürme unter den Italienfans sorgte, hat auch heute, über 65 Jahre später, nichts von seiner mitreißenden Schönheit und Einmaligkeit verloren. Urlauber kommen, um an den Stränden der Bucht zu liegen, in den typisch italienischen Restaurants der Stadt zu essen und um das süße Leben, la Dolce Vita, zu genießen – eben so wie überall in Italien.

Bei den Urlaubern besonders beliebt sind die Strände Fornillo und der berühmte Spiaggia Grande, an dem die spektakulären Fotos geschossen wurden, die es vielleicht schon das eine oder andere Mal in euren Instagram-Feed geschafft haben. Wenn ihr euch also das nächste Mal fragt, wo ihr hinfahren müsst, um Fotos wie diese zu schießen, lautet die Antwort definitiv Positano! Allerdings solltet ihr euch nicht der Illusion hingeben, diese traumhafte Kulisse ganz für euch alleine zu haben, denn gerade in den Sommermonaten kann es schon mal eng werden in Positano. Zur Hauptsaison verzehnfacht sich manchmal sogar die Einwohnerzahl des noch nicht einmal 4.000 Seelen zählenden Dorfes. Beschaulich ist das zwar nicht mehr, jedoch entschädigt ein Bad im Mittelmeer mit Blick auf die Stadt für die überfüllten Strände und Gassen.

Die schönste Aussicht

Etwas ruhiger geht es da schon auf dem sogenannten Pfad der Götter, dem Sentiero degli dei zu, der zu den schönsten und spektakulärsten Wanderwegen Italiens gehört.

Sentiero degli dei:

Beginnt eure Wanderung auf dem Pfad der Götter in der Stadt Agerola-Bomerano. Von dort aus könnt ihr bis nach Positano wandern.

Ob passionierter Wanderer oder Anfänger, diesen circa acht Kilometer langen Weg solltet ihr unbedingt entlangwandern, denn nirgendwo sonst habt ihr einen so schönen Ausblick auf die spektakuläre Bucht von Positano und das wunderbar grüne Umland. Bei gutem Wetter könnt ihr sogar die Insel Capri sehen. Für eine solche Wanderung solltet ihr, je nach Fitness, zwei bis vier Stunden einplanen. Packt genügend Trinkwasser und Proviant ein, dann könnt ihr das Picknick mit der wohl schönsten Aussicht Italiens genießen. Instagramwürdige Fotos inklusive.

Ausblick auf Positano vom Pfad der Götter
Ausblick auf Positano vom Pfad der Götter

Unterkünfte in Positano

Wenn ihr auch nach der Wanderung noch in den Genuss einer tollen Aussicht und insbesondere des einmaligen Sonnenuntergangs kommen möchtet, solltet ihr euch unbedingt eine Unterkunft mit eigenem Balkon gönnen. Mit einem Gläschen italienischen Wein in der Hand auf einem Balkon über den Dächern der Stadt sitzen und der im Mittelmeer versinkenden Sonne zusehen – ein Urlaubstraum, der in diesen Airbnb-Wohnungen bereits ab 100€ pro Nacht wahr werden könnte:

So kommt ihr nach Positano

Seid ihr auch so verliebt wie ich und fragt euch, wie ihr schnellstmöglich an die Amalfiküste kommt? Um nach Positano zu kommen, könnt ihr über zwei Flughäfen, den internationalen Aeroporto di Napoli-Capodichino in Neapel und den Flughafen Salerno-Pontecagnano, anreisen. Die Hin- und Rückflüge an die Amalfiküste gibt es in meiner Flugsuche ab 50€.

Lust auf Bella Italia?

Die wunderbare Amalfiküste ist einfach immer wieder eine Reise wert! Nehmt euch vor Ort am besten einen Mietwagen und fahrt die Küste ab, denn neben Positano gibt es viele weitere pittoreske Fischerdörfchen, die einen Besuch absolut wert sind. Auch Ausflüge in die nahegelegene Großstadt Neapel, die antike Stadt Pompeji mit dem alles überragenden Vesuv und die im Golf von Neapel liegenden Inseln Ischia und Procida sind einen Besuch wert. Bei mir findet ihr passende Angebote und könnt schon bald euren Abstecher nach Positano planen.

Italiens schönste Seite