Türkisblaues Meer, wunderschöne Sandstrände und fantastische Palmenhaine – das kommt mir in den Sinn, wenn ich an Kreta denke. Mich hat die größte der griechischen Inseln schon bei meinem ersten Urlaub vor etlichen Jahren überzeugt. Denn wenn man erstmal da ist, nimmt einen die Insel direkt gefangen.

Ich wollte nach meiner ersten Rundreise gar nicht mehr zurück in den kalten Norden. Wenn ihr schon mal in Griechenland wart, dann wisst ihr, dass euch die gastfreundlichen Griechen einen besonders herzlichen Empfang bereiten. Kreta hat die perfekte Größe, um alle wunderschönen Strände und historischen Orte in rund 14 Tagen zu entdecken, ohne sich dabei hetzen zu müssen. Das klappt natürlich am besten mit einem Mietwagen, der euch den ganzen Urlaub über begleitet und euch auch an die noch so unzugänglichen Plätze der wunderschönen Insel bringt. Wenn ihr so über die Küstenstraßen kurvt oder die Insel von Norden nach Süden überquert und dabei durch die Schleierwolken fahrt, werdet ihr garantiert eine der vielen kleinen weißen Kirchen entdecken, die man von den typischen Postkartenmotiven der griechischen Inseln kennt. Haltet unbedingt einmal an und steigt aus. Ich hatte das Glück, dass die Kirche, an der ich gehalten habe, nicht verschlossen war. Innen, im kühlen Gebetsraum, fühlte ich mich wie ein Riese, denn hier, mitten auf der Insel, hat ein so kleines Gotteshaus kaum 10 Plätze. Es duftet nach Holz und Kalkstein und die kleinen Stühle knarzen, wenn man sich setzt. Ich möchte euch heute die besten Tipps für eine Kreta Rundreise mit einem Mietwagen mit auf den Weg geben, dann wisst ihr bei eurer nächsten Tour genau, wo ihr unbedingt gewesen sein müsst.

Kreta Tipps für Sonnenhungrige

Kretas Norden

Iraklio und Umgebung | Der Palast von Knossos | Die Lagune von Balos | Rethymnon

Kretas Süden

Wandern durch beeindruckende Schluchten | Hippies und Höhlen in Matala 

Die schönsten Strände auf Kreta

Auswanderin auf Kreta | Kreta Tipps zum Abspeichern & Ausdrucken

Der Norden von Kreta

Wenn ihr Flüge nach Kreta bucht, landet ihr aller Wahrscheinlichkeit nach in Iraklio, der Inselhauptstadt. Hier landen die meisten internationalen Flieger. Der Flughafen ist ziemlich chaotisch, deshalb empfehle ich euch, schnell nach eurem Gepäck Ausschau zu halten und euch dann zum Schalter eurer Mietwagenagentur aufzumachen. Nach kurzer Zeit haltet ihr die Papiere und den Schlüssel zu eurem Wagen in den Händen und könnt euer Gepäck einladen. Der größte Vorteil an einem Mietwagen ist, dass ihr nicht auf einen Transferbus zum Hotel angewiesen seid, der womöglich noch auf 20 andere Urlauber aus der selben Region warten muss. Mit dem Mietwagen seid ihr viel flexibler. Im Norden der Insel sind die Straßen sehr gut ausgebaut, sodass ihr von der wunderschönen Lagune von Balos ganz im Nordwesten bis nach Sitia im Nordosten entspannt und ohne viele Schotterpisten unterwegs seid. Wenn ihr die Insel von Westen nach Osten überquert, benötigt ihr etwa 5 Stunden. Von Norden nach Süden dagegen braucht ihr nur 90 Minuten. Ihr merkt schon, rund ist Kreta nicht. Deshalb habe ich euch auch keine klassische Rundreise zusammengestellt, bei der ihr ganz genau einmal rund um die Insel kommt. Auf Kreta ist es sinnvoller, die vielen sehenswerten Orte bei Ausflügen zu entdecken und zwei Hotels (eins im Norden und eins im Süden) als Ausgangspunkt zu haben.

Kreta Tipps Norden

Heraklion / Iraklio und Umgebung

Wenn ihr zwei Wochen auf der Insel seid, solltet ihr euch auf jeden Fall die Zeit nehmen, die Inselhauptstadt zu erkunden. Denn die Altstadt von Iraklio (früher auch Heraklion genannt) ist einfach schön. Vielleicht habt ihr das Glück und wohnt in einer kleinen griechischen Pension mitten in der Stadt. Dann könnt ihr euch von den Betreibern mit dem leckeren griechischen Essen verwöhnen lassen und die Stadt erkunden. Besonders sehenswert ist die venezianische Loggia, die Agios-Titos-Kirche und der Morosini-Brunnen. Wenn ihr euch für die griechische Kultur und Geschichte interessiert, müsst ihr unbedingt das Archäologische Museum besuchen. Hier findet ihr Münzen aus dem Palast von Knossos und außerdem viele andere Artefakte aus längst vergangenen Zeiten.

Video: Urlaubsguru.de

Der Palast von Knossos

Ein echtes Highlight Kretas ist der Palast von Knossos. Nur rund 5 km von Iraklio entfernt, liegt die Tempelanlage auf einem Hügel mit dem Blick auf das kretische Umland voller Olivenbäume. Bereits seit dem 3. Jahrtausend vor Christus soll der Palast existieren. Das sind Zeitspannen, die ich mir kaum vorstellen kann. Nehmt euch für die Besichtigung ruhig ein paar Stunden Zeit, denn es ist einfach herrlich durch die alten Ruinen zu schlendern und sich vorzustellen, wie die Menschen vor 5000 Jahren in diesen schmalen Gängen gelebt und gearbeitet haben.

Der Palast soll seit dem 3. Jahrtausend vor Christus existieren…

Wenn ihr euch genau anschaut, wie ausgefeilt die Versorgungssysteme schon damals gewesen sind, könnt ihr euch vorstellen, wie ausgefuchst die griechischen Ingenieure bereits in der Antike waren. Ein kleiner Tipp noch, wenn ihr euren Wagen auf einem der Parkplätze in der Nähe des Palastes abstellen wollt, fahrt nicht auf den erstbesten Parkplatz, denn dieser gehört vielleicht zu einem Restaurant und die Besitzer der Parkplätze wünschen sich natürlich dringlich, dass ihr dann auch in ihren Restaurants esst. Kommt am besten recht früh, dann könnt ihr nah am Palast parken und habt alles gesehen, bevor die großen Touristenschwärme kommen. Außerdem könnt ihr dann den Nachmittag am schönen Strand verbringen.

Kreta Tipps Palast von Knossos

Die Lagune von Balos

Rund 3 Stunden von der Inselhauptstadt entfernt liegt die wunderschöne Lagune von Balos. Nehmt euch die Zeit und erkundet die Nordwestküste der Insel. Wenn ihr recht früh losfahrt, könnt ihr einen Großteil des Tages an und in der Lagune verbringen. Es ist einfach herrlich. Erst etwa um 14 Uhr kommen die großen Touristenschwärme mit Booten angefahren. Hin kommt ihr, wenn ihr hinter Kissamos den Schildern Richtung Balos folgt. Hier wird der Weg ein wenig holperig, also schön langsam über die Schotterpiste fahren. Wenn ihr den Parkplatz erreicht, müsst ihr den schlanken Eintritt von 1€ pro Person bezahlen und könnt den 20-minütigen Fußmarsch bis zum Strand in Angriff nehmen. Das hört sich erstmal beschwerlich an, aber ihr werdet sehen – es lohnt sich auf jeden Fall.

Kreta Tipps Balos Lagune

Wenn die Touristenboote kommen, könnt ihr euch entweder das Treiben noch eine Weile anschauen oder einfach eure Sachen packen und wieder Richtung Iraklio fahren. Auf der Hälfte des Weges solltet ihr in Rethymnon halten.

Die Hafenstadt Rethymnon

Die Hafenstadt Rethymnon (auch bekannt unter der Schreibweise Rethymno) ist wunderschön und lohnt sich für einen Abstecher auf jeden Fall. Hier könnt ihr euch bei einem leckeren Fischgericht stärken und gleich danach das nächste Highlight der Insel entdecken. An die Festung von Rethymnon könnt ihr mit dem Auto ganz nah heran fahren und dann einfach hinaufklettern. Hier habt ihr einen ganz herrlichen Blick auf die Insel und das Meer. Ganz in der Nähe der Festung könnt ihr sogar noch ein Piratenschiff kostenlos besichtigen. Wenn ihr dann müde seid, setzt euch einfach wieder in euer Auto und macht euch auf den Weg in euer Hotel. Genießt während der Fahrt auf jeden Fall die Aussicht entlang der Küste und wenn ihr Glück habt, blühen gerade die wilden Oleander-Büsche entlang der Straße.

Kreta Tipps Rethimnon

Wer Palmenstrände liebt, muss nach Vái. Von Iraklio seid ihr in zweieinhalb Stunden im äußersten Nordosten Kretas und an einem der schönsten Strände der Insel angekommen. Der Weg hierher lohnt sich allerdings nur in der Nebensaison, denn ansonsten ist es in der wunderschönen Bucht mit den prächtigen Palmenhainen einfach zu voll.

Der Norden von Kreta ist touristisch gut erschlossen und wenn ihr euch ins Partygetümmel stürzen wollt, müsst ihr nur nach Chersonissos fahren. Wenn euch der Sinn eher nach weiteren perfekten Ständen und kretischer Natur steht, empfehle ich euch, eure Sachen zu packen und mit dem Auto die Berge von Kreta zu überqueren. Die weniger überlaufene Südküste erreicht ihr in weniger als zwei Stunden. Denkt unbedingt daran, an einer der kleinen weißen Kirchen zu halten. Außer euch ist vermutlich nur eine Herde Schafe in den Bergen unterwegs. Legt euch zur Sicherheit einen leichten Pullover ins Auto, denn oft hängen in den Bergen die Wolken tief und sorgen für eine unerwartete Abkühlung.

Der Süden von Kreta

Meine absoluten Highlights habe ich im Süden entdeckt. Sucht euch am besten ein Hotel in der Mitte der Südküste, denn von dort könnt ihr dann ganz einfach nach Westen und Osten ausschwärmen.

Kreta Tipps

Wandern durch die Schluchten in Kretas Süden

Für sportliche Urlauber lohnt sich ein Ausflug in die Samaria-Schlucht. Diese liegt in im Südwesten von Kreta und bietet wunderschöne Aussichten. Beachtet, dass die Wanderung zwischen fünf und acht Stunden dauern kann. Nehmt also genügend Proviant mit und tauscht Flip Flops mit Wanderschuhen. Rund 17 km müssen bewältigt werden und inklusive Transport zur und von der Schlucht seid ihr den ganzen Tag unterwegs. Wenn euch das nicht abschreckt, werdet ihr einen spannenden Ausflug mit einer spektakulären Aussicht erleben. Wenn ihr Schluchten durchwandern wollt, die nicht so überlaufen sind, bietet sich eine Tour in die Agia-Irini Schlucht an. Diese ist nur 7,5 km lang und anders als die Samaria-Schlucht das ganze Jahr über zugänglich. Auch hier rate ich euch zu Proviant, zwischendurch gibt es immer wieder Trinkwasserhähne, an denen ihr eure Wasserflaschen auffüllen könnt.

Kreta Tipps Samaria Schlucht

Hippies und Höhlen in Matala

Wusstet ihr, dass es lange Zeit eine große Hippiegemeinde auf Kreta gab? Direkt in der herrlichen kleinen Bucht von Matala richtete sich ein kleines Grüppchen in den jahrtausendealten Höhlen an der Bucht häuslich ein. Sogar Cat Stevens und Bob Dylan sollen hier zeitweise gewohnt haben, das hat mir eine Boutique-Besitzerin des Ortes stolz erzählt. Sie konnten in den Höhleneingängen sitzen, bei einem Glas Wein über die Welt sinnieren und dabei eine fantastische Aussicht auf das Dorf und die Bucht genießen – herrlich.

In den Höhleneingängen sitzen, über die Welt sinnieren und dabei eine fantastische Aussicht genießen

Ihr könnt guten Gewissens in einem der Strandrestaurants einkehren und fangfrischen Fisch mit leckerem, lokalen Gemüse essen. So seid ihr gestärkt für eine kleine Tour durch den Ort. Matala hat sich seinen alternativen Charme bewahrt: Wenn ihr also ein Mitbringsel für eure Lieben sucht, werdet ihr hier sicherlich fündig. Die Hippies sind längst weg, doch die Höhlen und Überbleibsel sind noch da. Am Ortsrand könnt ihr gut parken, nehmt euch eure Badesachen mit und macht es euch am kleinen Strand gemütlich. Ihr liegt am Fuße der Höhlen und wenn ihr Lust habt, könnt ihr hinaufklettern und hineinsteigen. Ich habe sogar noch kleine Peace- und Yin und Yang-Zeichen entdeckt, die jemand in die Höhlenwände geritzt hat. Ich kann mir genau vorstellen, dass sich die ehemaligen Bewohner hier einfach wohl gefühlt haben. Ausflüge rund um Matala sind bei Touristen sehr beliebt, sodass ihr mir einem größeren Andrang rechnen müsst. Gesehen haben solltet ihr Matala aber in jedem Fall!

Kreta Tipps Matala Ausflug

Der Strand von Preveli – James Bond lässt grüßen

Ein optisches Highlight ist der Strand von Preveli. Dabei ist es nicht so sehr das Meer oder der Strand, die begeistern, sondern der große Palmenhain, der den Fluss säumt, der hier aus den Bergen ins Meer fließt. Mit dem Mietwagen fahrt ihr bis zum Kloster von Preveli, das übrigens auch sehr schön anzuschauen ist.  Dort parkt ihr und steigt die 450 Stufen bis zum Strand herab. Auch hier rate ich euch zu festem Schuhwerk, damit ihr nicht über die Badeschuhe stolpert und die steile Klippe herunter fallt. Unten angekommen, müsst ihr durch den Fluss Megalopotamos waten, der hier ins Mittelmeer mündet.

Kreta Tipps Preveli Beach

Macht es euch am Strand bequem oder mietet euch ein Tretboot und fahrt damit den Fluss hoch. Wenn ihr immer tiefer in die Schlucht vordringt, fühlt ihr euch schnell wie in einem James-Bond Film. Eigentlich fehlen nur noch ein Hubschrauber und ein Schnellboot, die sich in dieser besonderen Kulisse ein Rennen liefern. Lasst euch von diesem Ort verzaubern, denn diese besondere Mischung von Strand, Fluss und wunderschönen Dattelpalmen findet ihr nirgendwo sonst. In der Bucht steht ein großer Felsen – je nach Winkel sieht der aus wie ein Herz. Hier könnt ihr also sogar romantische Pärchen-Fotos schießen und habt damit eine perfekte Erinnerung an diese traumhafte Rundreise.

Hotels auf Kreta

Crete, village of Loutro

Top 5 – Die schönsten Strände auf Kreta

Damit ihr wisst, welche Strände ihr während eures Urlaubs auf Kreta unbedingt ansteuern solltet, folgt nun noch meine persönliche Top 5 der schönsten Strände auf Kreta:

  • Die Lagune von BalosDiesen Strand müsst ihr euch einfach ansehen, wenn ihr auf Kreta unterwegs seid! Die Insel des Kap Tigani ist durch eine schmale Landbrücke mit Kreta verbunden. Das Wasser ist an vielen Stellen nur knöcheltief und steht mit seinem intensiven Blau in einem krassen Kontrast zum Sand. Ein einmaliger Anblick, den ihr am besten am frühen Vormittag, wenn die meisten Tagestouristen noch fern sind, genießen solltet.
  • Falassarna BeachDer Strand von Falassarna liegt nur wenige Kilometer von der Lagune von Balos entfernt. Der Strand wird aufgrund des klaren Wassers und seines feinen Sandes oft als einer DER Traumstrände Kretas bezeichnet. Zahlreiche Bars und Restaurants in der Nähe runden einen Strandtag perfekt ab.
  • Elafonissi BeachDieser Strand ist vor allem durch die ungewöhnlich pinke Färbung seines Sandes bekannt. Ihr habt richtig gelesen! Bei ruhigem Wellengang und Windstille schimmert der Sand des Elafonissi Strandes rosa. Damit gehört der Strand zu den schönsten bunten Stränden weltweit.
  • Preveli BeachDer Palmenstrand von Preveli ist nur nach einer kleinen Wanderung erreichbar. Diese lohnt sich, denn der Anblick des von Palmen gesäumten Ufers ist wirklich einmalig.
  • Vai Beach: Mit dem Vai Strand findet ihr einen weiteren traumhaften Strand im Osten Kretas. Ein Besuch lohnt sich besonders in der Nebensaison, denn dann ist der Traumstrand nicht so überfüllt.

Faszinierend, wild und kulturell“ – eine Auswanderin erzählt über ihre Wahlheimat

Nachdem ich euch die wundervolle griechische Insel bei einer kleinen Inselrundreise von Nord nach Süd in all ihren Facetten präsentiert habe, möchte ich euch zum Schluss noch Sigrid vorstellen. Sigrid Wohlgemuth ist eine deutsche Auswanderin und Autorin des Romans „Und Tschüss – auf nach Kreta!„. Als ich das erste Mal von ihr gehört habe, hat mich wie immer die Neugier gepackt: Wie kam es dazu, dass sie die griechische Insel als ihre Heimat auserwählt hat und welche wertvollen Insidertipps kann sie uns Touristen für unseren nächsten Kreta Urlaub vielleicht noch mit auf den Weg geben? Ich gehe meine Neugier nach und Sigrid beginnt mit Freude über ihre Wahlheimat zu erzählen: „Ich wollte meinen Traum (er)leben… Dass ich mich für Kreta entschieden habe, war Schicksal. Meine Freundin, die ich seit Kindheitstagen kenne, zeigte mir eines Tages den Ort, an dem sie schon immer gerne leben würde. Acht Monate später siedelte ich um, sie hingegen blieb in Deutschland.“ Seit nun mehr als 20 Jahren lebt Sigrid auf Kreta und es sind vor allem „Land und Leute, aber auch das Zusammenspiel von Meer und Bergen„, die sie an dieser Insel auch heute noch faszinieren.

Ich wollte meinen Traum (er)leben…

Als ich nach Geheimtipps frage, nennt Sigrid mir ihre drei Lieblingsorte auf Kreta: Das Fischerdorf Mochlos an der Nordostküste Kretas, Milatos in der Nähe von Malia und das kleine, idyllische Dörfchen Listaros, an der Südküste der Insel. Alle drei Orte sind auch heute noch vielen Urlaubern relativ unbekannt und entsprechend wenig überlaufen. Doch auch die bekannte Hafenstadt Chania kann sie wärmstens empfehlen – hier ist es vor allem die wunderbare Architektur verschiedener Epochen, die es sich unbedingt zu besichtigen lohnt. Solltet ihr euch während eures Urlaubs auf der Insel übrigens für eine private Unterkunft entscheiden, so hat sie auch noch ein paar tolle Märkte in petto, auf denen man sich wunderbar mit frischen Zutaten zum Selberkochen eindecken kann: Jeden Samstag findet in Heraklion, Mires und Ierapetra ein Markt statt, freitags in Timpaki, mittwochs in Agios Nikolaos und dienstags in Sitia. Möchtet ihr euch doch lieber mal in einer typisch griechischen Taverne kulinarisch verwöhnen lassen, so empfiehlt Sigrid die Taverne No Stress in Milatos, Ta Kochilia und Mesostrati in Mochlos oder auch die urige Location Monastiraki in der Nähe von Kavousi. Etwas abgelegener ist die Taverne Aphrodite in Kato Simi, doch dafür gibt es hier „die besten Lammkoteletts mit Wildgemüse„.

Kreta Restaurant Heraklion shutterstock_232087465

Auf meine Frage, wo sich ihr Lieblingsstrand Kretas befindet, antwortet sie gleich mit vier mir bisher noch unbekannten Schönheiten: „Der Tholos Beach bei Kavousi, der Kato Zakros ganz im Süden der Insel (dieser kommt mir fast vor, als wäre er am Ende der Welt gelegen), der Pachia Amos nahe Timbaki und der Xerokampos, ein einsamer aber wunderschöner Strand im Osten Kretas.“ Danke für diese tollen Tipps, liebe Sigrid! Ich bin mir sicher, dass ich einigen bei meiner nächsten Reise nachgehen werde.

Ja, auch hier wird wieder deutlich: Die vielfältige, griechische Insel Kreta weiß einfach zu verzaubern – mit ihrer wilden Schönheit, den ursprünglichen Fischerdörfern, den herrlichen und gastfreundlichen Einwohnern und noch vielem mehr. Es gibt einfach unzählige Gründe, dieser Insel unbedingt mal (wieder) einen Besuch abzustatten, oder was meint ihr?

Plant euren Urlaub auf Kreta

Ihr seht, Kreta bietet eine perfekte und ausgewogene Mischung aus fantastischen Stränden und wirklich beeindruckenden historischen Stätten. Nehmt euch für beides ausreichend Zeit und wenn ihr die besonders beliebten Strände und den Palast von Knossos relativ zeitig besucht, seid ihr schon wieder auf dem Rückweg, wenn die Menschenmassen kommen. Mit einem Mietwagen seid ihr flexibel und unabhängig und gelangt auch an Orte, die ihr mit öffentlichen Verkehrsmitteln nicht erreichen würdet. Schon mit dem Verlassen des Flughafens habt ihr alle Freiheiten und müsst euch nur nach euch selbst richten. Lasst euch Kreta nicht entgehen – die Insel lohnt sich zu jeder Jahreszeit.

Kreta Tipps

Weitere interessante Griechenland Tipps