Kreta – Die größte der griechischen Inseln hat einfach so viel zu bieten: Kultur in Heraklion und Rethimnon, Wandern und Abenteuer im Südwesten, oder Entspannung an den zahlreichen Stränden der Insel. Ein weiteres Highlight, das ich euch heute vorstellen möchte, sind die Hippiehöhlen in Matala.

Matala ist ein mystischer Ort – hier soll Göttervater Zeus in Stiergestalt, mit der schönen Prinzessin Europa auf dem Rücken, aus dem Meer gestiegen sein. Kein Wunder also, dass dieser Ort eine so magische Anziehungskraft besitzt. Neben den von Zeus erprobten Stränden gibt es hier aber noch ein ganz besonderes Highlight: die Höhlen von Matala. In diesen Höhlen haben in den 1960er Jahren schon Musiklegenden wie Bob Dylan und Cat Stevens gelebt, für Aussteiger und Blumenkinder aus der ganzen Welt waren sie das Symbol für Freiheit und Andersartigkeit. Heute kann man die bekannten Wohnhöhlen besichtigen. Ich zeige euch, was ihr sonst noch im Fischerdorf Matala entdecken könnt.

Entdeckt Matala

Die Hippiehöhlen | Strände in Matala | Auf zum Matala Beach Festival | Phaistos

Matala ist ein kleines Dorf im Süden der Insel Kreta, das ihr nach einer knapp 1 1/2 stündigen Fahrt von der Inselhauptstadt Iraklio aus erreichen könnt. Seid ihr sowieso auf der größten der griechischen Inseln unterwegs, so könnt ihr Matala wunderbar als Zwischenstopp auf eurer Rundfahrt einbauen. Neben den weltbekannten Hippiehöhlen findet ihr hier nämlich auch einen wunderschönen Strand und typisch griechische Tavernen, in denen ihr den Tag ausklingen lassen könnt.

Matala Beach

Die Hippiehöhlen von Matala

Na klar, die Hippiehöhlen sind wohl die bekannteste Sehenswürdigkeit in Matala. Die Höhlen sind übrigens nicht erst in den 60er Jahren entstanden, sondern schon sehr viel früher. Bereits in der Steinzeit wurden hier Höhlen in den Stein geschlagen, die den Menschen Schutz boten. In der Zeit der römischen Herrschaft, 146 vor Christus, wurden die Höhlen schließlich von den Besatzern zweckentfremdet und als Grabstätte genutzt. Lange Zeit ungenutzt, wurden die Höhlen schließlich von den Hippies wiederentdeckt und besiedelt. In der Kommune, die sich so bildete, suchten Aussteiger und Hippies nach den Genüssen des einfachen Lebens. Denn wie ihr euch sicher vorstellen könnt, bieten die Höhlen keinen großen Komfort, von Elektrizität und fließendem Wasser ganz zu schweigen. Doch das einfache Leben in den Höhlen war für die Hippies der perfekte Kontrast zum normalen Leben, Matala war perfekt, um auszubrechen und allen Verpflichtungen zu entfliehen. Die fantastische Aussicht und das Meer vor der Tür waren bestimmt weitere schlagende Argumente für die Besiedlung der Höhlen ;-). Wenn man sich nun noch vorstellt, dass sogar bekannte Musiker wie Bob Dylan in den Höhlen gehaust haben, wird klar, dass Matala damals ein ganz besonderer Ort gewesen sein muss. Heute können die unter Denkmalschutz stehenden Höhlen teilweise besichtigt werden. Gegen eine kleine Eintrittsgebühr von 3€ könnt ihr euch selbst ein Bild von den beeindruckenden Wohnhöhlen machen.

Matala Hippiehöhlen Matala Beach

Matala Beach & Red Sand Beach

Die Schönheit der Strände an Kretas Südküste ist allgemein bekannt. Kein Wunder, dass ihr auch in Matala Strände findet, die wohl jedes Urlauberherz höher schlagen lassen. Wenn ihr die Hippiehöhlen besucht, so befindet ihr euch schon an einem von diesen. Der Matala Beach befindet sich in der Bucht, die von den beeindruckenden Höhlen umrandet wird, beim Sonnenbaden habt ihr also eine geniale Aussicht auf Matalas Wahrzeichen. Dieser Strand gilt übrigens der Legende nach als der Strand, an dem Zeus und Europa an Land kamen. Kommt am besten am frühen Morgen oder am Nachmittag, dann nämlich sind die meisten Tagestouristen bereits abgereist und ihr könnt den Strand in Ruhe genießen. Abends geht es dann am besten in die Scala Fish Tavern, die mit ihrer grandiosen Aussicht auf die Höhlen zu überzeugen weiß. Frischer Fisch steht hier genauso auf der Speisekarte wie andere, typisch griechische Gerichte.

Matala Hippiehöhlen Restaurant

Ein etwas abgeschiedenerer Strand hingegen ist der Kokkinos Ammos, besser bekannt als Red Beach, der nur zu Fuß erreicht werden kann. Auch, wenn man im Urlaub am liebsten in Flip Flops und Sandalen herumläuft, ist für die Wanderung zu diesem Strand festes Schuhwerk erforderlich. Am Strand selbst, den ihr nach ungefähr 20-30 Minuten erreicht, könnt ihr euch wiederum jeglicher Kleidung entledigen, denn der Red Beach ist ein FKK-Strand. Eine nahtlose Bräune ist also garantiert ;-).

Matala Red Beach Strand
Der abgeschiedene Red Beach in Matala.

Matala Beach Festival 

Wenn wir gerade bei den Stränden von Matala sind, habe ich noch einen kleinen Veranstaltungstipp für euch: Das alljährlich im Sommer stattfindende Matala Beach Festival vereint das Chillen am Matala Beach mit einer ordentlichen Strandparty. Die Bühne, auf der nationale Künstler auftreten und für gute Stimmung sorgen, wird direkt am Strand aufgebaut. Drei Tage lang geht dann in Matala die Post ab. Wenn ihr dieses Jahr dabei sein wollt, müsst ihr schnell sein, denn das Matala Beach Festival findet vom 17. bis 19. Juni 2016 statt.

Matala Beach Festival
Foto: facebook.com/Matala Beach Festival

Ausflug nach Phaistos & Agio Farago

Dass Kreta auch kulturell etwas zu bieten hat, wird an vielen Orten der Insel klar. Nördlich von Matala findet ihr die Ruinen der minoischen Stadt Phaistos. Die minoische Kultur gilt als die erste Hochkultur Europas, ihr wohl bekanntestes Überbleibsel ist der Palast von Knossos, den es ebenfalls auf Kreta zu bestaunen gibt. In Phaistos wurden bei Ausgrabungen Fundstücke entdeckt, die mehr als 5000 Jahre alt sind. Noch heute sind die Ruinen des Palasts, der dem vom Knossos von der Bedeutung her in nichts nachsteht, gut erhalten und können gegen eine kleine Eintrittsgebühr besichtigt werden.

Matala Ruinen von Phaistos
Ein Tagesausflug zu den Ruinen von Phaistos

Nach einer 30 minütigen Fahrt könnt ihr außerdem die Bucht Agio Farago erreichen, die noch als kleiner Geheimtipp auf Kreta gehandelt wird.  Neben einem kleinen Kloster findet ihr auch hier wieder in den Sandstein geschlagene Höhlen, in denen Menschen gelebt haben. Das Tolle an der einsamen Bucht ist das glasklare Wasser. Kein Wunder, dass es hier schon damals Menschen hingezogen hat, die Ruhe und Abgeschiedenheit suchten.

Plant eure Reise nach Kreta

Ihr sucht noch nach einer Idee für den diesjährigen Sommerurlaub? Ich kann euch die Insel Kreta und einen Abstecher nach Matala nur wärmstens empfehlen. Nach meiner Kreta Rundreise habe ich diese tolle Insel einfach in mein Herz geschlossen! Alle wichtigen Tipps und Infos habe ich für euch in meinem Reisemagazin gesammelt: