Wenn die Kirschbäume im Frühling anfangen rosa, weiß und pink zu blühen, dann beginnt in Japan die schönste Zeit des Jahres. Jeder, der kann, sollte das Land einmal zu dieser Zeit bereisen, um das unvergleichliche Naturschauspiel mit eigenen Augen zu sehen. Heute nehme ich euch zu den Hotspots einer solchen Reise mit. Falls euch Japan ein kleines bisschen zu weit weg ist, zeige ich euch, in welchen anderen Städten ihr noch Kirschblüten bestaunen könnt.

Dem ersten Blühen der Kirsche fiebern die Japaner jedes Jahr sehnlichst entgegen. Wenn es dann Ende März endlich soweit ist, treibt es sie raus in die Parks und Gärten zum traditionellen „Hanami“. Was übersetzt „Blüten betrachten“ heißt, ist ein fester Bestandteil der japanischen Kultur. Es wird mit Freunden und Kollegen bis spät in die Nacht draußen gepicknickt und der Beginn des Frühlings gefeiert. Die hübschen, pastelligen Blüten, die die Menschen in Euphorie versetzen und ihre Lebensfreude wecken, haben fast schon eine magische Wirkung, die sich nur schwer in Worte fassen lässt. Natürlich werde ich mich trotzdem bemühen und dort, wo Worte nicht ausreichen, lasse ich einfach die Bilder für sich sprechen!

Unvergessliche Kirschblüte

Kirschblüte in Japan | Die schönsten Orte | Kirschblüte außerhalb von Japan

Kirschblüte

So feiert Japan die Zeit der Kirschblüte

Es lässt sich kein festes Datum für die erste Kirschblüte angeben, da diese mit dem  Klima von Jahr zu Jahr und auch innerhalb von Japan variiert. Es blüht zuerst im Süden des Landes, bevor sich die Kirschblüte dann langsam nach Norden hocharbeitet, weshalb sie auch als „Blütenfront“ bezeichnet wird. Das sind perfekte Bedingungen, um bei einer Japan Rundreise, die im Süden startet und im Norden endet, das meiste aus der recht kurzen Blütezeit herauszuholen. Jetzt kommt nämlich die schlechte Nachricht: Einmal aufgeblüht, bleiben die Kirschbäume nur etwa zehn Tage lang in ihrer vollen Pracht erhalten. Das Hanami will also gut geplant sein. In Japan ist aus einer auf den Tag genauen Vorhersage deshalb mittlerweile eine richtige Wissenschaft geworden. Für dieses Jahr wird in Tokio der 22. März und in Kyoto der 29. März als erster Tag der Blüte prognostiziert.

Dass die Kirschblüte in Japan so einen hohen kulturellen Stellenwert hat, liegt mitunter an der Symbolik, die mit ihr verbunden wird. Die Blüte des Kirschbaums steht für Schönheit und Neuanfang, aber aufgrund ihrer kurzen Blütezeit auch für die Vergänglichkeit dieser Schönheit.

Kirschblüte

Diese Orte in Japan müsst ihr während der Kirschblüte besuchen

Wenn fast jeder der zahlreichen japanischen Parks und Gärten zur Kirschzeit rosafarben erblüht, dann fällt es wirklich schwer, einen Favoriten oder gar einen Ort, der noch schöner als die anderen sein soll, zu bestimmen – überall ist es einfach nur wunderschön! Eine Rundreise zu den verschiedensten Spots ist dennoch Pflicht, zum einen, um möglichst viele Eindrücke von der Kirschblüte mitzunehmen, zum anderen, um Japan als Land in seiner ganzen Vielfalt kennenzulernen. Eure Route könnt ihr ganz individuell gestalten, ein paar der wichtigsten Anhaltspunkte findet ihr unten im Artikel. Tokio, Kyoto und der Mount Fuji Vulkan sollten beispielsweise nicht nur zum Hanami ganz oben auf eurer Liste stehen, sondern auch, um die japanische Kultur in ihren kunterbunten Facetten zu erleben.

Kirschblüte
In Tokios Sumida Park mischt sich die wunderbare Natur mit Eindrücken der modernen Stadt.

Kirschblüte in Tokio erleben

Auf den ersten Blick würde man von der riesigen Millionenstadt Tokio wohl gar nicht erwarten, dass sie auch so viele ruhige und idyllische Ecken hat. In Parks, wie dem Edo Park, dem Shinijuku Gyoen, dem Sumida Park und dem Inokashira Park, werdet ihr euch wie in einer anderen Welt vorkommen. Die Stadt hat zwar zu jeder Jahreszeit ihren Charme, bekommt aber im Frühjahr, wenn die Kirschen blühen, einen nahezu magischen Charakter. Wie verzaubert von einem rosarotem Blütenmeer wirkt auch das Ufer des Meguro Flusses. Das müsst ihr euch einfach ansehen!

Wenn es in Kyoto blüht

Kyoto ist der Ort in Japan, an den es all diejenigen zieht, die Interesse an der Geschichte und Kultur des Landes haben – zwischen März und April auch diejenigen, die miterleben möchten, wie wunderschön die Stadt erblüht. Die Gegend Arashiyama, der Maruyama Park und der sogenannte Philosopher’s Path sind die Spots in Kyoto, die ihr euch zur Kirschzeit nicht entgehen lassen dürft.

Postkartenmotiv: Mount Fuji Vulkan

Wie ausgefallen und einzigartig die japanische Natur ist, wird euch der Fuji, Vulkan und höchster Berg des Landes, vor Augen führen. Mit diesem im Hintergrund und einem hübschen Kirschzweig im Vordergrund schießt ihr das perfekte Urlaubsfoto – ein Motiv, das wunderschön ist und sinnbildlich für Japan steht!

Kirschblüte

Japans Schlösser

Die vielen tollen Burgen und Schlösser gehören genauso unverkennbar zur traditionellen japanischen Kultur wie die Kirschblüten selbst. Müsste ich die drei lohnenswertesten herauspicken, wären das wahrscheinlich Hirosika, Matsumoto und Himeji. Schon allein eine Augenweide, verleiht ihnen das Blühen der umliegenden Kirschbäume nochmal das gewisse Etwas, was der Grund dafür ist, dass sich eine Japan Reise zu dieser Zeit des Jahres ganz besonders lohnt.

Kirschblüte
Burg Himeji in Hyogo. Foto: iStock.com/Jui-Chi Chan

Weitere Empfehlungen für eure Rundreise durch Japan:

  • Takato Castle Ruins Park in Nagano
  • Tsurugaoka Hachimangu Schrein
  • Berg Yoshinoyama
  • Fukuoka
  • Chidorigafuchi Park
Kirschblüte
Yoshinoyama in Nara

Die Kirschblüte außerhalb von Japan erleben

Andere asiatische Länder, wie Taiwan, Korea, die Philippinen und China, praktizieren Hanami in einem weniger ausgeprägten Rahmen. Auch in vielen westlichen Städten können sich Einwohner und Touristen mittlerweile an großen Ansammlungen von Kirschpflanzen und den mit der Blüte einhergehenden Feierlichkeiten erfreuen. Als erster Stadt wurden Washington D.C. im Jahr 1912 3000 Pflanzen als offizielles Geschenk von der japanischen Regierung gestiftet, um diesen schönen Brauch auch im Ausland zu etablieren. Damit gilt Washington mittlerweile als die inoffizielle Kirschblütenhauptstadt der westlichen Welt. Es folgten weitere Präsente nach Rom und Vancouver, die nun auch im Frühling in ein rosafarbenes Blütenmeer getaucht werden.

In Städten wie beispielsweise Helsinki wurden die sogenannten „Cherry Blossom Festivals“ hingegen nicht von der japanischen Regierung, sondern von dort ansässigen Japanern initiiert. Und auch in anderen Städten setzen die hübschen Pflanzen Orten, die ohnehin schon Tag für Tag Besucher begeistern, noch einmal das Krönchen auf. So ist es im Königsgarten in Stockholm, im Botanischen Garten in Brooklyn in New York und am Eiffelturm in Paris, der Fall. Und auch die Hamburger Alster erstrahlt jeden Frühling in neuem Glanz. Das Hamburger Kirschblütenfest ist das größte seiner Art in Deutschland und zelebriert die japanische Kultur mitsamt Essen, Musik und traditionellen Kampfkünsten. Da in Japan das Klima milder ist als bei uns, ist es mit der Kirschblüte in Deutschland erst im Mai soweit. Das Fest findet in diesem Jahr am 19. und 20. Mai statt.

Packt euch bei so viel Schönheit auch die Reiselust? Die günstigsten Angebote findet ihr wie immer auf meinem Blog, oder aber ihr schickt mir kostenlos eine individuelle Reiseanfrage. Wenn Budget oder Zeit momentan noch nicht ganz für eine Fernreise nach Japan ausreichen, dann empfehle ich euch eine Städtereise in eine der oben genannten Städte, die im Frühling zur Kirschblütenzeit ganz besonders schön sind. Wenn euch der Gedanke an Japan aber einfach nicht loslassen will, dann findet ihr in meinem Reisemagazin noch mehr Inspirationen und Informationen.

Weitere Artikel zu Japan