Philippinen Urlaub

 

Bucht jetzt euren Philippinen Urlaub!

Hervorragend – über 1.000 zufriedene Leser:

 

Alle Informationen für euren Philippinen Urlaub

Egal, ob bei Backpackern oder Normalreisenden, die Philippinen gehören definitiv zu den Trendzielen der nächsten Jahre! Ich möchte euch diese paradiesische Destination genauer vorstellen, euch zeigen, warum die Philippinen bei Asienreisenden immer beliebter werden und euch über aktuelle Hinweise und Teilreisewarnungen aufklären. Ihr überlegt, euren nächsten Urlaub auf den südostasiatischen Philippinen zu verbringen? Dann ist mein ausführlicher Reiseführer genau das Richtige für euch. Ich stelle euch die beliebtesten Ziele auf den Philippinen vor, zeige euch die schönsten Strände und die interessantesten Sehenswürdigkeiten und gebe euch nützliche Tipps und Hinweise.

Infos | Karte

Klima & Wetter | Anreise | Hotels

Sicherheit | Impfungen | Medizinische Versorgung

Beliebte Inseln | Rundreise

Strände | Sehenswürdigkeiten

Aktivitäten | Kulinarik

Eckdaten und Infos

  • Kontinent: Asien
  • Lage: Archipel in Südostasien mit insgesamt 7.107 Inseln, gehört damit zu den größten Inselstaaten der Welt
  • Unterteilung in drei Inselgruppen: Luzon, Visayas und Mindanao
  • Hauptstadt: Manila auf der Insel Luzon
  • katholische Bevölkerungsmehrheit: Während in anderen Staaten Südostasiens Anhänger des Buddhismus oder des Islams zu finden sind, sind hier die meisten Menschen Christen.
  • Amtssprachen: Filipino, Englisch
  • Einwohner: 106,5 Mio. (Stand 2018)
  • Währung: Philippinischer Peso
  • internationale Flughäfen: Manila (Ninoy Qquino International Airport; MNL), Cebu (CEB), Puerto Princesa (PPS)
  • Zeitzone: UTC+8
  • Visum: Ihr erhaltet direkt bei eurer Einreise ein kostenfreies Visum, mit dem ihr euch 30 Tage im Land aufhalten könnt. Einzige Voraussetzung: Ein gültiges Rückflugticket ins Ausland muss bereits bei der Einreise vorliegen. Solltet ihr länger als 30 Tage bleiben wollen, könnt ihr euer Visum direkt vor Ort beantragen.

Philippinen Karte mit Reisetipps

Klima und Wetter auf den Philippinen – wann ist die beste Reisezeit?

Auf den Philippinen herrscht tropisches Klima. Die Temperaturen sind das ganze Jahr über hoch, im Schnitt sind es 26 Grad, und es gibt im Jahresverlauf nur wenige Schwankungen. Allerdings wird zwischen einer hot-season und einer rainy-season unterschieden. Hinzu kommt eine kurze Trockenzeit, die sich allgemein als beste Reisezeit für die Philippinen bewährt hat. Die Trockenzeit herrscht von Januar bis März. In diesen Monaten ist es nicht zu heiß und nicht zu feucht, es herrschen die besten Bedingungen für einen traumhaften Urlaub im Inselparadies. Die Temperaturen liegen bei 30 Grad, das Wasser hat circa 27 Grad und es regnet an maximal zwei bis vier Tagen pro Monat. In meinem ausführlichen Artikel über die beste Reisezeit für die Philippinen bekommt ihr weitere Infos. Zudem zeige ich euch regionale Klimaunterschiede, gehe weiter auf die hot-season und die rainy-season ein und ihr erfahrt, warum ihr von Juni bis November nicht auf die Philippinen reisen solltet.

Interessiert ihr euch für die Klimadaten in einem bestimmten Monat, dann schaut euch im Folgenden die Klimatabelle für Manila, die philippinische Hauptstadt, an.

Klimatabelle für Manila

Jan Feb Mrz Apr Mai Jun Jul Aug Sep Okt Nov Dez
Max. Temperatur in °C 30 30 32 33 33 32 31 30 31 31 31 30
Min. Temperatur in °C 22 22 24 25 26 25 25 24 25 24 24 23
Sonnenstunden pro Tag 6 7 7 9 7 5 4 4 4 5 5 5
Wassertemperatur in °C 27 27 27 28 30 30 29 29 29 29 29 28
Regentage pro Monat 4 2 3 3 10 16 22 22 20 18 14 9

Anreise auf die Philippinen

Wollt ihr einen Urlaub auf den Philippinen machen, müsst ihr ein bisschen Zeit für die Anreise einplanen. Je nachdem, von wo ihr fliegt, wo ihr landet und wie viele Zwischenstopps gemacht werden, müsst ihr mit 16 bis 30 Stunden Reisezeit rechnen. Mit mindestens einem Zwischenstopp solltet ihr allerdings planen, denn Direktflüge von Deutschland auf die Philippinen gibt es nicht. Der wichtigste Flughafen ist der Ninoy Aquino, er liegt bei Manila. Hierher fliegen Airlines täglich von den großen deutschen Flughäfen Frankfurt, Hamburg, Düsseldorf, Frankfurt am Main und vielen anderen. Der Kostenpunkt für die Anreise auf die Philippinen hängt stark vom Abflughafen sowie der Reisezeit ab – die Flugpreise variieren von 500€ bis 1.000€.

Hotels auf den Philippinen

Wer nach einer Unterkunft auf den Philippinen sucht, kann aus einer riesigen Auswahl schöpfen. Habt ihr Lust auf ein einfaches Hotel, auf Luxus, Wellness oder pure Idylle? Die Hotels auf den Philippinen erfüllen euch jeden Wunsch. Viele Beach Resorts verfügen über kleine Bungalows – ihr öffnet die Tür und seid mit den Füßen direkt im feinen Sand. Plant ihr eure Hochzeitsreise, auf der es euch an nichts fehlen soll, ist ein Resort perfekt, bei dem die Cottages auf Stelzen im Wasser stehen. Romantischer geht es kaum! Statt eines Hotels auf den Philippinen könnt ihr euch auch ein Airbnb mieten. Der Vorteil: Ihr habt eure eigenen vier Wände, seid unabhängig und könnt euch im Paradies zurückziehen.

Aktuelle Sicherheitslage auf den Philippinen

Ist ein Philippinen Urlaub gefährlich? In den Medien hört man immer mal wieder etwas von Anschlägen oder Entführungen der terroristischen Organisation Abu-Sayyaf. Aktuell hat das Auswärtige Amt aufgrund dieser Gefahr eine Teilreisewarnung für die Philippinen herausgegeben. Diese bezieht sich auf folgende Regionen:

  • Zamboanga Halbinsel (Inselgruppe Mindanao)
  • den Norden der Insel Mindanao
  • die Davao-Region (Inselgruppe Mindanao)
  • die Insel Samal (Inselgruppe Mindanao)
  • Soccsksargen (Inselgruppe Mindanao)
  • die autonome muslimische Region Mindanao (ARMM) mit dem Sulu-Archipel
  • die Sulusee
  • Süd-Palawan (südlich von Puerto Princesa)

Generell ruft das Auswärtige Amt bei Reisen auf die Philippinen zu einer erhöhten Vorsicht auf. Entführungen können im gesamten Staatsgebiet nicht ausgeschlossen werden, das Risiko sei laut Auswärtigem Amt jedoch auf Palawan (einschließlich Puerto Princesa und der Gegend um den Puerto Princesa River Nationalpark) und in der Sulusee besonders akut. Auch die Ostküste von Borneo zählt zu den gefährdeten Gebieten. In den vergangenen Jahren wurden dort unter anderem deutsche Segler von Abu-Sayyaf entführt und festgehalten. Die radikal-muslimischen Rebellen im Süden der Philippinen kämpfen seit Jahren um Unabhängigkeit von den mehrheitlich katholischen Philippinen. Am 23. Mai 2017 verhängte der philippinische Präsident Rodrigo Duterte außerdem das Kriegsrecht über die Region Mindanao. Dieses gilt auch weiterhin.

Am besten umgeht ihr die betroffenen Regionen ganz, so geht ihr kein Risiko ein. Wie immer hilft euch bei Reisen in fremde Länder am besten euer gesunder Menschenverstand, um gefährliche Situationen zu vermeiden. Die Philippiner sind ein herzliches und aufgeschlossenes Volk, viele leben vom Tourismus und sind daher froh, wenn ihr euren Urlaub in ihrem Land verbringt.

Da es auf den Philippinen sehr viele aktive Vulkane gibt, muss stets mit Vulkanausbrüchen oder Erdbeben gerechnet werden. Eine größere Gefahr geht aber eher von den Taifunen aus, die das Land jährlich heimsuchen. Daher rate ich euch von einer Reise zur Taifun-Saison zwischen Juni und November ab. Es kommt häufig zu starken Überschwemmungen, die das Reisen nicht nur erschweren, sondern auch sehr gefährlich machen.

Diese Impfungen braucht ihr für die Philippinen

Ihr benötigt keine Pflichtimpfungen für eure Reise auf die Philippinen. Bevor ihr euren Philippinen Urlaub antretet, solltet ihr eure Standardimpfungen überprüfen und wenn nötig auffrischen lassen. Das Auswärtige Amt empfiehlt als Reiseimpfung und bei Langzeitaufenthalten sowie besonderer Aussetzung gegenüber Umwelteinflüssen Impfungen gegen

  • Hepatitis A/B,
  • Tollwut und
  • Japanische Enzephalitis.

Solltet ihr aus einem Gelbfiebergebiet anreisen oder dort auch nur einen Zwischenstopp einlegen, benötigt ihr zusätzlich eine Impfung gegen Gelbfieber.

Medizinische Versorgung auf den Philippinen

Die medizinische Versorgung ist in den großen Städten gut, in den ländlichen Regionen jedoch oftmals unzureichend. Daher solltet ihr, wie bei jeder anderen Reise auch, immer eine Reiseapotheke für kleinere Beschwerden mit euch führen und noch vor eurer Abreise eine Auslandskrankenversicherung abschließen, die euch im Notfall absichert.

Beliebte Inseln der Philippinen

Mit mehr als 7.000 Inseln und als fünftgrößter Inselstaat der Welt bieten euch die Philippinen so viele mögliche Urlaubsziele, dass ihr euch sicher gar nicht so recht entscheiden könnt. Nicht alle Inseln der Philippinen sind bewohnt und können von euch besucht werden. Hier zeige ich euch eine Auswahl der schönsten Inseln, die sich auch ideal für das Inselhopping eignen.

Luzon

  • Hauptinsel der Philippinen mit einer Fläche von 108.172 km“
  • hier befindet sich auch die Hauptstadt Manila
  • Manila ist meist der Startpunkt eures Philippinen Urlaubs, da sich hier einer der wichtigsten Flughäfen befindet
  • Reisterrassen von Banaue
  • Mount Pulag Nationalpark
  • einzigartige Hängebrücken im Masungi Georeserve
  • Walhaie in Donsol
  • Höhlensysteme der Sumaguing Caves

Palawan

  • Insel im Westen der Philippinen
  • Hauptinsel Palawan bildet mit vielen weiteren Inseln die Provinz Palawan
  • die Provinz eignet sich ideal für Inselhopping
  • beeindruckende Naturwunder, vor allem bekannt für Traumstrände
  • Inselhauptstadt Puerto Princesa
  • hier befindet sich das wohl beliebteste Urlaubsziel Palawans: El Nido
  • mehr Tipps für Palawan

Cebu

  • Insel und Provinz im Herzen der Visayas Inselgruppe
  • ideal für einen entspannten Strandurlaub
  • abwechslungsreiche Sehenswürdigkeiten in Cebu City
  • im Südwesten der Insel befinden sich die Kawasan Falls
  • hohe Wahrscheinlichkeit Walhaien zu begegnen
  • mehr Infos zu Cebu

Boracay

  • sieben Kilometer lange Insel, nordwestlich von Panay gelegen
  • gehört zur Visayas Inselgruppe
  • White Beach zählt zu den schönsten Stränden der Welt
  • vom Aussichtspunkt Mount Luho habt ihr einen beeindruckenden Blick über die Insel
  • Puka Shell Beach eignet sich perfekt zum Schnorcheln
  • mehr Infos zu Boracay

Siargao Island

  • liegt im Südosten der Philippinen
  • Paradies mit weißen Traumstränden und versteckten Lagunen
  • beliebt bei Surfern
  • Sugba Lagoon eignet sich perfekt für Stand Up Paddeling
  • natürlicher Infinity Pool Magpupungko
  • ideal für eine Inselhoppingtour
  • spannende Höhlen in der Shoton Bay
  • mehr Infos zu Siargao Island

Blick auf den Strand von Siargao Island, Philippinen

Coron

  • Insel nördlich von Palawan
  • gehört zu den Calamian Inseln
  • gut erreichbar mit einem Inlandsflug oder per Boot
  • vor der Insel befindet sich einer der besten Tauchplätze der Welt mit bunten Korallenriffen und Schiffwracks
  • wunderschöne Badeplätze und Strände
  • ideal als Stopp beim Inselhopping

 

Berge,d ei aus dem Wasser ragen, Coron, Philippinen

Philippinen Rundreise

Dadurch, dass die Philippinen aus so vielen Inseln bestehen, ist das Herumreisen natürlich etwas aufwendiger und anstrengender als zum Beispiel in Thailand. Ihr solltet euch genug Zeit nehmen und euch auch nicht zu viel vornehmen. Viele der Reisewege führen über das Wasser, dementsprechend gibt es viele Fähren und Wassertaxis, die euch zu den verschiedenen Inseln bringen. Für kleines Geld können längere Überfahrten auch in einer eigenen Kabine gebucht werden. Wer viel sehen möchte und keine Lust auf lange Bootsfahrten hat, der kann natürlich auch Inlandsflüge in Anspruch nehmen, um schnell von einem Ort zum anderen zu kommen. Diese sind, ähnlich wie in anderen asiatischen Ländern, durchaus erschwinglich.

Die schönsten Strände der Philippinen

Ganz klar, die Philippinen sind eine Traumdestination, wenn es um Strände wie aus dem Bilderbuch geht: so viele Inseln, kleinere und größere, die mit weißen, feinen Sandstränden und glasklarem, türkisen Wasser beeindrucken. Packt eure Badesachen ein, ich zeige euch nun drei der schönsten Strände der Philippinen!

Nacpan Beach auf Palawan

Palawan zählt zu der schönsten Inseln der Philippinen. Kein Wunder, denn hier befindet sich der Nacpan Beach. Er liegt im Norden der Insel bei El Nido, ein Urlaubsziel, das von vielen Touristen wegen seiner vielen Traumstrände angesteuert wird. Auf einer Länge von vier Kilometern reihen sich Palmen wie auf einer Kette aneinander und geben ein paradiesisches Bild ab. Vor einigen Jahren noch ein echter Geheimtipp, findet ihr heute zumindest schon ein paar Beachbars und Restaurants am Nacpan Beach. Dennoch ist der Strand noch lange nicht so überlaufen wie manch anderer auf den Philippinen. Lasst euch die Naturschönheit also nicht entgehen.

Nacpan beach, Philippinen

Langob Beach auf Malapascua

Befindet ihr euch auf Cebu, solltet ihr beim Inselhopping unbedingt einen Abstecher auf die kleine Insel Malapascua machen. Vom Süden könnt ihr in den Norden spazieren – die Insel ist gerade mal zwei Kilometer lang und 800 Meter breit – wo der ruhige Langob Beach auf euch wartet. Wenn ihr nach aufregenden Tauchabenteuern mit Fuchshaien ein bisschen Entspannung sucht, dann ist der Langob Beach perfekt dafür. Für einen Snack und eine Erfrischung sorgt hier eine Bar.

Langob beach auf den Philippinen

White Beach auf Boracay

Er ist der wohl schönste Strand der Insel Boracay: der White Beach. Hier herrscht ein besonderes Ambiente, denn es gibt zahlreiche touristische Angebote. Von Restaurants bis zu Sportaktivitäten – Langeweile kommt am White Beach auf keinen Fall auf. Hier findet ihr also einen Traumstrand, aber diesen müsst ihr euch mit vielen anderen Urlaubern teilen. Wer kein Problem mit Trubel hat, wird es dort mögen. Und wem es nicht gefällt: In einem eigenen Artikel widme ich mich den vielen anderen schönen Stränden auf den Philippinen.

White Beach auf Borocay

Die Top 3 Sehenswürdigkeiten Philippinen

Die Traumstrände sind definitiv sehenswert, aber längst nicht die einzige Sehenswürdigkeit der Philippinen. Die Inseln brillieren mit Naturschönheiten, die ihr unbedingt mit eigenen Augen sehen müsst. In den Städten warten dann klassische Sehenswürdigkeiten wie Museen und alte Bauten auf euch. Ich zeige euch schon einmal die Top 3 Sehenswürdigkeiten, die die Philippinen so einzigartig machen.

Die Reisterrassen von Banaue

Die Reisterrassen von Banaue im Norden der Inselgruppe Luzon, die seit 1995 zum UNESCO-Weltkulturerbe gehören, gelten als das älteste Bauwerk der gesamten Philippinen und sind ganz sicher eine Sehenswürdigkeit, die man bei einer Reise auf die Philippinen gesehen haben muss. Bereits vor 2.000 Jahren wurden die beeindruckenden Terrassen geschaffen und noch heute werden sie instand gehalten und mit Reis- und Gemüsepflanzen bewirtschaftet. Von unterschiedlichen Aussichtspunkten habt ihr einen guten Blick über die sattgrünen Bauwerke, die sich über die ganze Seite des Berges ziehen. Ihr erreicht die Reisterrassen von Banaue von Manila aus innerhalb einer acht- bis neunstündigen Fahrt. Verschiedene Reiseveranstalter in Manila helfen euch gerne bei der Organisation der Anreise.

Reisterrassen von Banau

Chocolate Hills auf Bohol

Der Name Chocolate Hills verrät es schon: Die Schokoladenhügel auf der Insel Bohol (Inselgruppe Visayas) sind normalerweise grün bewachsen, wenn allerdings die Trockenperiode einsetzt, verfärben sich die vielen kleinen Hügel schnell braun und sehen aus wie in Schokolade getunkt. Ein lustiges Schauspiel, das ihr euch nicht entgehen lassen solltet. Die Chocolate Hills gehören zu den wichtigsten Sehenswürdigkeiten der Philippinen und sind außerdem Anwärter auf den Titel UNESCO Welterbe. Die Insel Bohol befindet sich unweit der beliebten Insel Cebu, sodass ihr die Sehenswürdigkeit von dort aus gut mit der Fähre erreichen könnt.

Blick auf die Chocolat Hills auf den Phlippinen

Die Kawasan Falls auf Cebu

Das Inselparadies Cebu ist geprägt von einer blühenden Natur und traumhaften Sandstränden, die alleine schon die Reise auf die zur Inselgruppe Visayas gehörende Insel wert wären. Doch ein Ausflugsziel reizt Reisende an Cebu am meisten – die Kawasan Falls im Südwesten der Insel. Die Wasserfälle sind nicht nur eine wahre Augenweide, sondern auch eine Möglichkeit, den Punkt „Baden in einem Wasserfall“ endlich auf der Bucketlist abzuhaken.

Kawasan Falls auf Cebu, Philippinen

Aktivitäten auf den Philippinen

Auch wenn die Philippinen vor allem für ihre Traumstrände bekannt sind, bieten sie euch richtig viel Abwechslung zur Entspannung am Strand. Vor allem die Unterwasserwelt wird es euch antun. Es gibt unglaublich schöne Tauchspots für jede Erfahrungsstufe. Erkundet die Korallenriffe, die versunkenen Schiffwracks und mit etwas Glück könnt ihr mit Wahlhaien tauchen. Für diejenigen, die sich nicht ganz so tief ins Meer trauen, gibt es zahlreiche Orte zum Schnorcheln.

Wer es noch aktiver möchte, kann sich ein Surfbrett nehmen und sich in die Wellen stürzen. Zählt ihr euch zu den Surfprofis, seid ihr im Surfrevier Cloud 9 auf Siargao am richtigen Spot. Wer sich noch nicht so sicher auf dem Brett fühlt, kann eine Surfschule aufsuchen und findet auch viele, für seine Fähigkeiten, passenden Orte zum Surfen.

Da die Philippinen vor Naturwundern nur so strotzen, solltet ihr eure Wanderschuhe einpacken und losspazieren. An viele spektakuläre Orte gelangt ihr nur zu Fuß. Dazu zählen Wasserfälle, die Reisterrassen von Banaue und der Vulkan Taal. Allerdings sind die Wanderrouten noch nicht perfekt ausgeschildert, informiert euch am besten vor Ort bei einem Guide über Wege und Routen.

Philippinische Küche

Ein großer Unterschied zu anderen asiatischen Ländern ist zweifelsohne die landestypische Küche. Findet ihr zum Beispiel in Thailand und Indonesien vorwiegend gesunde und leichte Zutaten und Gerichte, so wirkt die philippinische Küche hingegen sehr amerikanisiert und etwas fettig. Aber keine Sorge, auch hier könnt ihr euch natürlich gesund und lecker ernähren. Fangfrischer Fisch, Reis und schmackhaftes Obst gehören bei den Filipinos nämlich ebenso dazu. Neben den amerikanischen Einflüssen finden sich auch chinesische, indische, spanische und japanische Einflüsse in der philippinischen Küche wieder, sodass ihr mit einer großen Auswahl rechnen könnt. Gegessen wird übrigens mit Löffel und Gabel oder auch mit der Hand.

 

typisch philippinisches Essen