Lust auf eine Reise nach Asien, aber noch keine genaue Idee wohin? Wie wäre es mit einem Aufenthalt auf der wohl bekanntesten philippinischen Insel, Boracay? Weiße Strände, glasklares Wasser, die leckersten Mangos und traumhaftes Wetter warten auf euch!

Seid ihr auf der Suche nach einem Traumurlaub in Asien? Dann seid ihr hier richtig, denn ich stelle euch Boracay vor, eine von den über 7.000 Inseln der Philippinen, und zeige euch, was euch dort alles erwartet. Die sieben Kilometer lange Insel hat einiges zu bieten: Von entspannten Strandbesuchen, über sportliche Aktivitäten, bis hin zu aufregenden Abenden in Bars. Worauf ihr euch freuen könnt und wie ihr es ohne Probleme auf die Insel schafft, verrate ich euch im Folgenden.

Boracay – so aufregend können die Philippinen sein

Anreise | Sperrung aufgehoben | Unterkunft | Sehenswürdigkeiten | Kulinarisches

Die Anreise auf die Philippinen

Die lange und etwas außergewöhnliche Anreise zu diesem asiatischen Urlaubsziel sollte euch keinesfalls abschrecken oder daran hindern, eine unvergessliche Reise zu erleben. Ganz im Gegenteil! Viele deutsche Flughäfen ermöglichen euch mittlerweile eine reibungslose Anreise in die Hauptstadt Manila mit einem Zwischenstopp in Dubai. Die Fluggesellschaft Emirates steuert beispielsweise diese Ziele an. Die lange Flugreise wird euch so angenehm wie möglich gemacht, denn durch die Bordunterhaltung auf dem Langstreckenflug ist gegen Langeweile vorgesorgt.

Bei der Ankunft am internationalen Flughafen Manilas bekommt man ein kostenloses Visum ausgestellt, das euch einen 30-tägigen Aufenthalt auf den Philippinen ermöglicht. Voraussetzung dafür ist ein noch sechs Monate gültiger Reisepass und ein Rück- oder Weiterflugticket.

Erstmals in Manila angekommen, erwartet euch noch ein kurzer Weiterflug zum Flughafen Caticlan Malay. Dieser befindet sich nicht direkt auf Boracay, sondern auf dem benachbarten Festland. Alternativ gibt es noch den Flughafen Kalibo, jedoch dauert der Transfer von dort aus länger. Wer für eine Verschnaufpause lieber noch einen Zwischenstopp einlegen und dabei die Kultur und Großstadt kennenlernen möchte, dem empfehle ich einige Tage Aufenthalt in Manila und im Anschluss die Weiterreise nach Boracay. Es lohnt sich!

Transfer

Wenn ihr am kleinen Flughafen von Caticlan angekommen seid, erwartet euch nur wenige Minuten davon entfernt ein Jetty Port. Diesen könnt ihr mit einem sogenannten Tricycle für wenig Geld erreichen. Von dort aus begebt ihr euch auf eine kurze Überseefahrt, die euch dann endgültig auf die Urlaubsinsel Boracay bringt. Übrigens werdet ihr beobachten, dass die Tricylcles auf der Insel ein beliebtes Transportmittel sind.

Tricycles auf Boracay
Foto: iStock.com / vuk8691

Zahlungsmittel & Geldautomaten

Die Landeswährung ist der philippinische Peso. Es ist vorab sehr ratsam, sein Bargeld schon im Abflugland zu wechseln oder am Flughafen zu tauschen. Die Suche nach Geldautomaten auf Boracay gestaltet sich anderweitig als etwas schwierig, sie sind nämlich oftmals nur in Großstädten vorzufinden.

Sperrung Boracays wurde kürzlich aufgehoben

Ein halbes Jahr lang wurde es den Touristen verwehrt, Boracay zu besuchen, Schuld waren die mangelhafte Müllentsorgung sowie die Wasserverschmutzung aufgrund von Massentourismus. Um dem nun vorzubeugen, wurde ein Besucherlimit eingeführt, was bedeutet, dass nicht wie bisher 40.000 Touristen die Insel besuchen dürfen, sondern nur noch 19.000. Derzeit sind viele der auf Boracay angebotenen Wassersportarten leider weiterhin verboten sowie der Alkoholkonsum und das Rauchen untersagt. Ziel ist es, die Insel wieder ansprechender und umweltfreundlicher zu gestalten.

Günstige Unterkünfte auf Boracay

Um euren Urlaub entspannt starten zu können, kann man auch auf Boracay zum kleinen Preis einige tolle Unterkünfte über Airbnb finden. Es ist für jeden etwas dabei, seien es Hostels, Ferienwohnungen  oder -häuser. Einige Unterkünfte für jedes Budget habe ich euch bereits herausgesucht:

  • Airbnb mit eigenem Pool: Wärmstens empfehlen kann ich euch die Eden Villa, vor allem wenn man als große Gruppe nach Boracay reist. In dieser privaten Unterkunft wird man herzlich in Empfang genommen, an Gastfreundschaft sowie Hilfsbereitschaft mangelt es den Besitzern kaum. Ein eigener Pool und eine Dachterrasse mit wundervollem Ausblick erwarten euch zudem. Das Highlight in der Villa ist das Frühstück, welches gegen einen kleinen Aufpreis frisch von den Gastgebern zubereitet wird. Ein frischservierter Mango Shake am Morgen – klingt das nicht toll? Man sagt, dass die philippinischen Mangos die besten seien – dies kann ich mit vollster Überzeugung bestätigen, also probierte sie unbedingt aus! Ab 77€ pro Nacht erlebt ihr in dieser Villa einen luxuriösen Urlaub.
  • Airbnb mit Meerblick: Am Bulabog Beach, besonders beliebt bei Kitesurfern, könnt ihr euch eines der 15 Zimmer unterschiedlicher Ausstattung aussuchen und euren Aufenthalt ab 46€ pro Nacht genießen. Mit leckeren Getränken und Musik könnt ihr hier außerdem die schöne Atmosphäre genießen.
  • Airbnb Unterkunft in Strandnähe: Mit einem morgendlichen Sprung ins Meer in den Tag starten – der kurze Gang zum Strand macht diese Unterkunft zu etwas Besonderem. Ein geräumiges Zimmer wartet hier auf euch ab 38€ pro Nacht.

Die Unterkunft für euren nächsten Urlaub auf Boracay könnte schon hier dabei sein – lasst euch inspirieren:

Sehenswürdigkeiten und Aktivitäten auf Boracay

Habt ihr euch erstmal ein wenig von der langen Reise erholt, könnt ihr langsam beginnen, die Insel zu entdecken. Sie ist gar nicht mal so groß, dennoch gibt es einiges zu entdecken. Die wichtigsten Sehenswürdigkeiten auf Boracay habe ich hier für euch aufgelistet:

  • Willy’s Rock: Felsen, die sich aus dem Meer emporheben. Auf ihnen befindet sich eine Statue der heiligen Maria. Einen Besuch ist der Anblick auf jeden Fall wert.
  • White Beach: Der lange Strandabschnitt ist in drei Bereiche unterteilt und lädt zu einem schönen Nachmittag im Sand ein. Die Station Zwei ist besonders für diejenigen unter euch interessant, die gerne shoppen möchte. Außerdem sind reichlich Restaurants und Bars in der Nähe. Das Nachtleben am White Beach ist bei den Touristen sehr beliebt und könnte außerdem für Abwechslung im Urlaub sorgen.

Ausflugsinfos

Die Kosten für solch ein Tagestrip belaufen sich auf 2.500 PHP (ca. 41€). Mit inbegriffen sind die Bootsfahrt, das Mittagessen, Getränke, jegliche Wasseraktivitäten und ein Armband.

  • Ariel’s Point: Wer Lust hat, einen kompletten Tagesausflug zu machen, sollte sich diese Tour nicht entgehen lassen. Die Reise beginnt schon früh am Morgen auf einem Partyboot. Die Bootsfahrt zum Ariel’s Point ist amüsant und sorgt bereits vor Ankunft für gute Laune, wenn man Lust auf Party hat. Wer Interesse an Klippenspringen hat, ist dort genau richtig. Adrenalin pur, das verspreche ich euch! Wer noch nie Kayak gefahren ist, sollte sich hier eines ausleihen und auf Erkundungsreise gehen. Außerdem solltet ihr bei Airel’s Point unbedingt schnorcheln gehen – die blauen Seesterne, die man dort entdecken kann, sind einzigartig. Für die ganztägige Verpflegung ist zudem auch gesorgt, wenn ihr euch für diesen Trip entscheiden solltet.

  • Puka Shell Beach: Wer es eher ruhiger mag und in Ruhe die Unterwasserwelt erkunden will, sollte diesen Strand im Norden der Insel besuchen. Hier erwartet euch kristallklares Wasser und somit auch an diesem Ort eine gute Möglichkeit, zu schnorcheln. Der Strand ist nicht sehr überlaufen und daher perfekt zum Entspannen. Wenn man den Strand entlang spaziert, findet man sogar eine kleine Bar inmitten der Felsen. Wer Lust hat, sollte sich den Sonnenuntergang nicht entgehen lassen, die Aussicht ist einfach atemberaubend.

Vorab kann ich euch empfehlen, die angebotenen Aktivitäten schon im Voraus zu buchen. Das erspart euch vor allem Zeit und oftmals auch Kosten. An vielen kleinen Ständen entlang des White Beaches werden viele Aktivitäten für Groß und Klein angeboten.

  • Bulabog Beach: Wie ihr merkt, kann man zahlreiche Strände, an denen man seine Seele baumeln lassen kann, auf Boracay finden, aber genau am Bulabog Beach hat man eine gute Möglichkeit zum Kite-Surfen, denn die Bedingungen dafür sind einfach ideal. Wer allerdings genug vom Wasser hat, kann beim Zipline fahren in luftiger Höhe den Ausblick für einige Minuten genießen.

It’s more fun in the Philippines

Da die Philippinen aus vielen kleinen Inseln bestehen, lohnt es sich beim Inselhopping mitzumachen, um noch weitere traumhaft versteckte Orte zu entdecken. Der Transfer erfolgt fast immer über das Wasser, deshalb solltet ihr zeitlich flexibel sein.

Auch hier bietet sich die Crocodile Island, welche im südöstlichen Teil Boracays liegt und ihren Namen ihrem Aussehen verdankt, als kleines Paradies für Taucher an. Meerestiere außergewöhnlicher Art könnten schon bald von euch gesichtet werden – haltet die Augen offen! Auf die Insel anreisen könnt ihr vom Jetty Port aus.

Kulinarische Tipps

Nach einem abenteuerlustigen Tag habt ihr sicherlich Lust auf eine leckere Mahlzeit, oder? Hier möchte ich euch gerne einige Restaurants und Bars empfehlen, in denen ihr nicht nur genüsslich speisen, sondern auch eine schöne Zeit verbringen könnt:

  • Ariel’s House: Dieses Restaurant befindet sich am White Beach Station eins. Hier könnt ihr euer Essen genießen und gleichzeitig den wunderschönen Blick auf das Meer genießen. Hierfür könnt ihr sogar die vorgesehenen Strandliegen benutzen.
  • Mesa Filipino Moderne: Wer gerne die philippinische Küche ausprobieren möchte, sollte hier auf jeden Fall vorbeischauen. Fantastisches Essen für Fleisch- oder Fischliebhaber und nettes Personal machen euren Besuch unvergesslich.
  • The Ruf Resto Bar: Das Ambiente in dieser Bar lässt Herzen höherschlagen – wortwörtlich. Über den Dächern Boracays könnt ihr hier eure Speisen genießen und zusehen, wie sie zubereitet werden oder den Abend einfach mal mit Cocktails ausklingen lassen.

Worauf wartet ihr?

Boracay ist nun seit einigen Wochen nach einer halbjährigen Pause wieder für Touristen zugänglich und begeistert durch ihr neues Erscheinungsbild. ‚It’s more fun in the Philippines‘ lautet das Motto. Also nichts wie los – begebt euch auf eine aufregende Reise. Werft einen Blick in mein Reisemagazin, denn dort bekommt ihr noch weitere Tipps für die Philippinen. In meiner Flugsuche findet ihr außerdem die passenden Flüge für euer Abenteurer.

zur Flugsuche