Im Urlaub kann so einiges schief gehen. Das Hotel gefällt euch nicht, das Wetter ist schlecht, die Nachbarn zu laut – tun kann man dagegen leider selten etwas. So richtig schlimm, manchmal auch gefährlich, kann es aber werden, wenn ihr im Urlaub krank werdet oder möglicherweise sogar einen Unfall habt.

Die Sprachbarriere ist dabei wohl das geringste Problem, häufig fühlt man sich unwohl, weil das Vertrauen zu fremden, ausländischen Ärzten oftmals skeptisch beäugt wird. Aber nicht nur das. Welche Kosten kommen auf mich zu? Was übernimmt meine deutsche gesetzliche Krankenversicherung und was muss ich womöglich selbst zahlen? Viele Urlauber schließen eine private Auslandskrankenversicherung ab, um im Urlaub für alle Fälle gewappnet zu sein. Doch worauf muss man bei einer Auslandskrankenversicherung achten? Was sollte alles inklusive sein, und was kostet es für mich als Single, oder für die ganze Familie?
Um euch eine gute Übersicht darüber zu geben, was ihr in puncto Auslandskrankenversicherung alles beachten müsst – ob für den normalen Jahresurlaub, oder gleich für die 12-monatige Weltreise – habe ich die Experten von Stiftung Warentest hinzugezogen, die über 40 deutsche Versicherungen getestet und geratet haben.

Auslandskrankenversicherung

Auslandskrankenversicherung – Was übernimmt die deutsche gesetzliche Versicherung im Urlaub?

Mit der Europäischen Krankenversicherungskarte (EHIC), die auf der Rückseite eurer deutschen Karte aufgedruckt ist, seid ihr in europäischen Ländern sowie der Schweiz, Island, Liechtenstein, Norwegen, Kroatien und Mazedonien grundlegend versichert. Welche Behandlungen jedoch genau kostenlos sind, kommt auf das jeweilige Land an. Deutsche Urlauber haben mit der europäischen Krankenversicherungskarte Anspruch auf die gleichen Leistungen wie ein in diesem Land gesetzlich Versicherter. Müssen Staatsbürger eine Praxisgebühr zahlen, sich an den Kosten für Medikamente beteiligen, oder etwa 30% der Kosten für eine ambulante Behandlung (etwa in Frankreich) selbst tragen, so müssen auch deutsche Urlauber diese Kosten selbst tragen. In einigen Ländern, so zum Beispiel in Großbritannien, Skandinavien, Spanien und Italien, tritt das Sachleistungssystem in Kraft, das heißt, ihr könnt einfach die Karte vorlegen und werdet kostenfrei behandelt. In anderen Ländern, sowie bei privaten Ärzten, gibt es das System der Kostenerstattung. Der deutsche Urlauber muss hier in Vorkasse treten und kann sich die Kosten gegen Rechnung von der deutschen Versicherung erstatten lassen. Die zusätzlichen Kosten, die für landesspezifische Leistungen erhoben werden (Praxisgebühr, Krankenhauspauschale), werden jedoch nicht erstattet.

Zu beachten ist, dass die Europäische Krankenversicherungskarte EHIC im Ausland lediglich für unmittelbar erforderliche medizinische Versorgung (zum Beispiel Beinbruch, kranker Zahn, Virusinfektion und ähnliche Notfälle) oder für die fortlaufende Versorgung bei chronischen Erkrankungen wie Diabetes in Kraft tritt. Begibt man sich bewusst für eine medizinische Behandlung ins Ausland, oder ist eine akute medizinische Behandlung vorherzusehen, wie etwa rund um das voraussichtliche Geburtsdatum eines Babys, benötigt der Urlauber eine separate Bestätigung der Krankenkasse, dass die Kosten in dem Falle übernommen werden.

Auslandskrankenversicherung

Zu beachten ist: Müssen Urlauber bei der Behandlung in Vorkasse gehen, sei es aufgrund des landestypischen Systems oder da die Praxis bzw. das Krankenhaus privatisiert ist, benötigt die deutsche Krankenkasse eine detaillierte Rechnung zu den vorgenommenen Behandlungen sowie Kosten. Reicht ihr diese Rechnung bei eurer Krankenkasse ein, wird nachgeprüft, wie viel eine gleichwertige Behandlung in Deutschland gekostet hätte. Lediglich dieser Betrag abzüglich Bearbeitungsgebühren wird dann zurückerstattet. Die Kosten für medizinische Behandlungen sind selbst im europäischen Raum jedoch sehr unterschiedlich, sodass am Ende zumeist eine sehr ordentliche Differenz entsteht, zu Ungunsten des Urlaubers.

Bezüglich der Dauer des Auslandsaufenthaltes und der Gültigkeit der Europäischen Krankenversicherung gibt es keine genauen Regelungen. Solang der permanente Wohnsitz in Deutschland ist und nur ein vorübergehender Aufenthalt im Ausland geplant ist, sei es für ein Auslandsstudium, für Firmenreisen oder längere Urlaube, ist man mit der Europäischen Krankenversicherung im Ausland versichert.

Auslandskrankenversicherung

Darum sollte eine Auslandskrankenversicherung abgeschlossen werden

Zum einen kann die Differenz zwischen Vorauszahlung vor Ort und Rückerstattung von der Krankenversicherung sehr hoch sein. In einigen Ländern sind gewisse medizinische Behandlungen sehr kostspielig, während sie in Deutschland nur die Hälfte kosten. Somit bleibt der Urlauber dann neben den ebenfalls nicht zu unterschätzenden Bearbeitungsgebühren, zusätzlich auf dieser Differenz sitzen. Schließt man eine Auslandsversicherung ab, werden jegliche Kosten übernommen, eine Selbstbeteiligung gibt es nur bei den allerwenigsten.

Neben den möglichen horrenden Kosten schließt die Europäische Krankenversicherung ebenfalls keinen Rücktransport aus dem Urlaubsland ein. Befindet man sich in einem Zustand, in dem man nur mit medizinischer Versorgung die Rückreise antreten kann, kommen sehr hohe Kosten auf den Urlauber zu. Selbst aus Spanien kann ein Krankenrücktransport schon über 10.000 Euro kosten. Mit einer Auslandskrankenversicherung ist dieser Transport mitinbegriffen – sollte es zu einem schlimmen medizinischen Notfall kommen, wird der Urlauber ohne Zusatzkosten nach Deutschland zurückgebracht.

Neben unübersichtlichen Kosten und dem Krankenrücktransport ist eine Europäische Krankenversicherung ebenfalls unzureichend bezüglich der medizinischen Versorgung. In eurer gesetzlichen Versicherung sind lediglich Akutbehandlungen, also die Versorgung von Notfällen, inbegriffen. Eine zusätzliche Auslandskrankenversicherung deckt noch weitreichendere Behandlungen ab, seien es psychische Erkrankungen, Zahnbehandlungen oder alternative Medizin. Welche Leistungen bei einer Auslandskrankenversicherung inklusive sind, variiert jedoch. Welche Unterschiede es gibt und worauf ihr achten müsst, erkläre ich gleich.

Auch die GKV, der Bund der gesetzlichen Krankenkassen, empfiehlt dringend eine Auslandskrankenversicherung abzuschließen. Viele Leistungen seien im Ausland nicht inbegriffen, der Krankenrücktransport spiele eine wichtige Rolle – und für 10 bis 20 € sei eine Auslandskrankenversicherung immer zu empfehlen.

Auslandskrankenversicherung

Weltreise, Familienurlaub, Sporttrip – Welche verschiedenen Auslandskrankenversicherung gibt es?

Auslandskrankenversicherungen gibt es wie Sand am Meer. Nahezu jede gesetzliche Krankenversicherung bietet zusätzlich Tarife für eine Auslandskrankenversicherung an – wobei es auch Anbieter gibt, die sich auf Auslandstarife spezialisiert haben. Die meisten Versicherungen bieten eine Auslandskrankenversicherung sowohl für Alleinreisende, als auch für Familien an. Weiter wird unterschieden zwischen einem normalen Jahresurlaub bis zu 56 Tagen sowie einer längeren Urlaubsdauer von bis zu 365 Tagen pro Jahr. Wobei sich bei diesen Varianten lediglich der Preis verändert, die inbegriffenen Leistungen sind gleich, ob man nun alleine reist, als Familie, für lediglich zwei Wochen oder einen sechsmonatigen Auslandsaufenthalt plant.

In Bezug auf die Reisedestinationen sind alle Länder der Erde innerhalb der Auslandskrankenversicherung mitinbegriffen. Die einzige Ausnahme bilden die USA sowie Kanada. Für eine Reise in diese Länder muss ein zusätzlicher Tagestarif ausgewählt werden, der sich zumeist auf drei bis vier Euro pro Tag beläuft.

Weitere Unterscheidungen, etwa in die Art des Urlaubs, ob Sport oder Backpacking zum Beispiel, finden nicht statt. Sporturlaube, samt Tauchen, Ski fahren, Skydiving oder ähnliches sind innerhalb der Auslandskrankenversicherung abgesichert. „Nur wenn es sich um Berufssportler handelt, oder mit Wettbewerben Geld verdient wird, greift die Versicherung nicht“, erklärt Birgit Brümmel von Stiftung Warentest.

Young happy family taking a walk in the park.
Auf Reisen mit kleinen Kindern muss man viele Dinge beachten

Wichtige Leistungen der Auslandskrankenversicherung: Das sollte unbedingt abgedeckt sein

Die Stiftung Warentest hat im Rahmen der Zeitschrift Finanztest im Mai dieses Jahres 35 Jahresverträge für Familien und 46 Jahresverträge für Einzelpersonen hinsichtlich ihrer Leistungen verglichen und bewertet. „Es gibt schon deutliche Unterschiede zwischen den Anbietern“, erklärt Birgit Brümmel, Projektleiterin Finanztest. „Häufig etwa in puncto Krankenrücktransport, aber auch bei der Regelung zu Vorerkrankungen sowie bei psychischen Erkrankungen und Kriegsereignissen.“ Einige dieser Leistungen sind jedoch essentiell innerhalb einer Reiseversicherung. Die Expertin empfiehlt, dass Verbraucher vor allem auf folgende essentielle Leistungen innerhalb der Konditionen achten sollen:

  • Krankenrücktransport: „Dieser verursacht die höchsten Kosten und unterscheidet sich in Bezug auf die Bedingungen zwischen den Anbietern. Häufig wird ein Krankenrücktransport nur übernommen, wenn er als ‚medizinisch notwendig‘ angesehen wird. Wenn der Urlauber über 14 Tage im Krankenhaus liegt, dann wird er etwa zurück nach Deutschland gebracht. Besser ist jedoch, wenn die Auslandskrankenversicherung den Rücktransport bezahlt, wenn er ‚medizinisch sinnvoll‘ ist. Wenn sich der Patient in dem ausländischen Krankenhaus etwa kaum verständigen kann, und lieber nach Hause will, auch dann werden die Kosten von der Versicherung übernommen.“
  • Zahnbehandlung: „Bei einigen Versicherungen wird eine Zahnbehandlung im Ausland nicht übernommen, oder mit hoher Selbstbeteiligung versehen. Demnach lohnt es sich, genau nachzulesen, inwieweit eine Zahnbehandlung inbegriffen ist.“
  • Psychische Behandlung: „Viele Versicherungen schließen die Behandlung von psychischen Erkrankungen aus. Es gibt aber auch einige sehr gute Anbieter, bei denen diese Leistung mit dabei ist – darauf würde ich achten.“
  • Alternative medizinische Behandlungen: „Diese Leistung innerhalb der Reisekrankenversicherung zu haben, zeugt von einer guten Abdeckung. Viele Anbieter erlauben keine alternative Medizin, doch bei einigen kann man sie problemlos nutzen.“
  • Regelung zu Vorerkrankungen: „Vorerkrankungen sowie chronische Krankheiten sollten keine Rolle spielen. Häufig gibt es hier sehr schwammige Regelungen seitens der Versicherungen, inwieweit Kosten, etwa für eine Dialyse etc. übernommen werden. Klar ist aber, chronische Erkrankungen sind kein Ausschlusskriterium – das Einzige, was nicht übernommen wird, sind Behandlungen, die bewusst und geplant im Ausland vorgenommen werden.“

Auslandskrankenversicherung

Kosten einer Auslandskrankenversicherung – für kurze und lange Reisen

Die Preise für eine Auslandskrankenversicherung variieren nur minimal. Normalerweise liegen die Tarife für Alleinreisende zwischen 8 und 24 € pro Jahr, bei einem Urlaub von maximal 56 Tagen (außer bei der Debeka – dort sind sogar 70 Tage Urlaub abgedeckt). Familien zahlen für die Versicherung von bis zu 56 Tagen Urlaub nicht viel mehr als 20 €. Bei der Familienversicherung ist sogar jeder Einzelne auch dann geschützt, wenn er alleine verreist.

Plant ihr, längere Zeit ins Ausland zu gehen, macht Work&Travel, ein Auslandsstudium, Au-Pair oder andere Aufenthalte, bei denen ihr länger als 56 Tage im Ausland seid, variieren die Kosten der Auslandsversicherungen etwas stärker. Einige Anbieter berechnen eine Tagespauschale zwischen 60 Cent und 3,30 €. Andere Versicherungen verlangen eine monatliche Zahlung, häufig um die 30 €. Und wieder andere Tarife werden auf einen Schlag bezahlt – so etwa bei der Würzburger mit einem einmaligen Preis von 402,60 € – USA und Kanada ausgeschlossen.

Sieger des Finanztests – Das sind die vier besten Auslandskrankenversicherungen

Finanztest hat 33 Familientarife und 47 Verträge für Einzelpersonen verglichen. 14 Versicherungen schnitten mit „sehr gut“ ab, nur viermal vergab man die Note „ausreichend“. Die Note „mangelhaft“ gab es für keine Versicherung. „Schon für unter 10 €, und unter 20 € für Familien, gibt es sehr gute Tarife“, so Finanztest-Expertin Brümmel. Bewertet wurden die Anbieter nach ihren allgemeinen Bedingungen (Selbstbeteiligung, alternative Medizin), Nachversicherung und Dauer (Versicherung über sechs Wochen hinweg, Alterseinschränkungen), Krankenrücktransport bzw. Überführung/Bestattung (medizinisch sinnvoller/notwendiger Rücktransport, Begleitperson inkludiert, Leistungen im Falle des Todes), Gesundheitsleistungen (akute Erkrankung, sportliche Aktivität, Zahnbehandlung, psychische Erkrankungen), nach ihren inkludierten Leistungen für Schäden durch Krieg, Pandemie (kontinentübergreifende Infektionskrankheit) und Kernenergie, sowie nach ihrer Transparenz und Verständlichkeit (etwa in Bezug auf Alterszuschlag oder Übernahme von Rooming-In-Kosten).

Die Testsieger der Auslandsreisekrankenversicherung für Singles:

Singles

Im Bereich der Auslandskrankenversicherungen für Singles hat vor allem die Allianz auf ganzer Linie mit ihrem Leistungsspektrum überzeugen können. Dahingehend haben Versicherungsnehmer weltweiten Schutz, der ihnen den Status „Privatpatient“ bei anstehenden Behandlungen verleiht. Des Weiteren werden ihnen sämtliche Kosten, die mit der Genesung in Verbindung stehen, erstattet, wie beispielsweise Hilfsmittel. So zahle sie beispielsweise auch, wenn es um provisorischen Zahnersatz, um Leistungen bei einer psychischen Erkrankung oder um akute Schwangerschaftskomplikationen geht. Das sei nicht bei allen Versicherern selbstverständlich. Zudem ermögliche sie einen medizinisch notwendigen Rücktransport auch bei Begleitpersonen. Verstirbt ein Versicherungsnehmer im Urlaub, zahlt die Allianz sämtliche Überführungskosten und beteiligt sich mit 10.000 Euro an der Bestattung im Ausland.

Die Testsieger der Auslandsreisekrankenversicherung für Familien:

tabelle_familien

Die Würzburger wurde von Finanztest als beste Familienauslandskrankenversicherung ausgezeichnet. Der Versicherungsschutz gilt weltweit und ist je nach Policenwahl für 56 oder 365 Tage gültig. Genauso wie bei der Allianz gelangen Versicherte bei der Würzburger in die Position eines Privatpatienten und profitieren von einem ganzheitlichen Versicherungsschutz. Sofern ein Kind im Krankenhaus liegt, erstattet die Würzburger sämtliche Kosten, die mit der Beherbergung der Begleitperson verbunden werden. Im Hinblick auf den Rücktransport leistet die Würzburger diesen nicht nur, wenn er notwendig ist, sondern auch medizinisch sinnvoll.

So unterscheiden sich die besten Krankenversicherungen von den mittelmäßigen

Im Großen und Ganzen bieten alle untersuchten Auslandskrankenversicherungen einen umfassenden Versicherungsschutz. Dennoch unterscheiden sich gerade die mittelmäßigen Anbieter durch ihre Verbraucherunfreundlichkeit von den Testsiegern. „Oftmals hapert es an den detaillierten, vielleicht etwas nebensächlichen Leistungen“, erklärt Brümmel. „Häufig werden etwa psychische Erkrankungen nicht in die Police genommen, oder Behandlungen, die durch Kriegsereignisse bzw. in Krisengebieten durchgeführt werden müssen, so wie Schäden durch Kernenergie etwa. Auch sind wir bei einigen Anbietern auf schwammige Regelungen für chronisch Kranke gestoßen – das muss nicht sein.“ Einige Versicherer erheben eine Selbstbeteiligung von zwischen 50 und 200 €. „Die Anbieter mit Selbstbeteiligung sollte man ausschließen, es gibt genügend andere, die die gleichen, vielleicht sogar noch bessere Konditionen bieten, und das ohne Selbstbeteiligung.“

Das ist bei der Rückerstattung der Kosten zu beachten

In den meisten Ländern, vor allem außerhalb der EU, muss der Urlauber in Vorkasse treten. Folgende Dinge sollen beachtet werden, empfiehlt Brömmel, wenn man die Kosten zurückerstattet haben möchte:

  • Mit Versicherung abstimmen: „Geht es um sehr teure Behandlungen, oder etwa um einen Krankenhausaufenthalt bzw. einen Rücktransport nach Deutschland, sollte man sich unbedingt mit der Versicherung im Voraus abstimmen.“
  • Rechnung: „Ideal ist es, eine Rechnung in Englisch zu beantragen. Des Weiteren sollte die Rechnung detailliert aufführen, welche Behandlung durchgeführt wurde, welche Diagnose herauskam und wie hoch die Kosten sind. Auch sollten nötige Medikamente genaustens beschrieben sein.“
  • Belege einreichen: „Rechnungen und weitere Belege sollten innerhalb einer bestimmten Frist – zumeist zwei Monate – bei der Versicherung eingereicht werden.“

Auslandskrankenversicherung Skiurlaub

Fazit Auslandskrankenversicherung: Versicherungsnehmer sind sehr zufrieden

Beabsichtigt ihr eine Reise ins Ausland, so solltet ihr definitiv eine Auslandskrankenversicherung abschließen. Denn die gesetzliche Europäische Krankenversicherung gewährt ihren Versicherungsschutz lediglich zu den Bedingungen des einreisenden Landes und erstattet die Kosten auch nicht in voller Höhe. Für lediglich 10 bis 20 € könnt ihr rundum versorgt sein und müsst keine horrenden Kosten oder womöglich mangelnde medizinische Versorgung befürchten. In einer landesweiten Umfrage zum Thema Auszahlung bzw. Übernahme von Kosten seitens der Auslandskrankenversicherungen, zeigten sich Versicherte sehr zufrieden über die Schadensregulierung. „Die Resonanz, die wir bekommen“, so Brümmel, „ist sehr zufriedenstellend. Wir empfehlen jedem Urlauber eine Auslandskrankenversicherung abzuschließen.“

Welche Erfahrungen habt ihr mit Auslandskrankenversicherungen gemacht? Setzt ihr auf den zusätzlichen Schutz oder verzichtet ihr darauf?

In meinem Reisemagazin findet ihr weitere nützliche Tipps rund um das Thema Reisevorbereitungen: