Einige von euch waren bestimmt schon mindestens einmal in Paris und können bestätigen, dass die französische Hauptstadt eine ganz bestimmte Sehnsucht weckt, die immer mal wieder aufblitzt, selbst wenn man schon längst wieder daheim angekommen ist.

Mich ruft die Stadt der Liebe zweimal im Jahr besonders laut. Einmal im Frühjahr und einmal im Herbst, denn gerade dann lässt es sich in Paris wirklich gut leben. Dann locken kleine Straßencafés mit herrlich duftendem Kaffee und frischen Croissants. Sobald es gerade warm genug ist, um draußen an den leicht wackeligen Tischen zu sitzen und den Parisern beim Flanieren zuzusehen, kann man es hier besonders gut aushalten. Wenn die Bäume anfangen zu blühen oder beginnen, ihre Blätter bunt zu färben, wird Paris zu einem einzigen Farbenspiel. Wie ihr Paris in kurzer Zeit wirklich gut kennenlernt und was ihr nicht verpassen dürft, habe ich euch in einem kleinen City-Guide mit den besten Paris Tipps zusammengefasst.

Paris Tipps – Besucht die Stadt der Liebe

Paris entdecken – Mit diesen Tipps leicht gemacht

Mit dem Leihrad durch die Straßen der Hauptstadt

Sehenswürdigkeiten in Paris | Moulin Rouge & Montmartre | Französische Küche probieren

Shopping in Paris | Nachtleben in Paris |

View on Eiffel Tower, Paris, France

Paris entdecken – Mit diesen Tipps leicht gemacht

Wenn ihr Glück habt, könnt ihr schon beim Anflug auf den Flughafen Charles de Gaulle einen kurzen Blick auf den Eiffelturm erhaschen. Dann seht ihr auch, wie groß Paris mit seinen über 2,2 Millionen Einwohnern tatsächlich ist. Der Flughafen liegt ca. 22 km vom Zentrum entfernt. Nach der Landung folgt ihr einfach der Beschilderung zum RER B Richtung Gare du Nord. Eine einfache Fahrt kostet 10€ – Tickets gibt es an Automaten oder aber direkt am Schalter. Bei meiner letzten Reise hat keiner der Ticketautomaten Scheine angenommen. Kleingeld ist hier also von Vorteil. Die Fahrt dauert zwischen 35 und 45 Minuten, je nachdem ob ihr einen Zug erwischt habt, der vom Flughafen bis zum Gare du Nord durchfährt oder zwischendurch an anderen Haltestellen hält. Vom Flughafen Orly fahrt ihr am besten mit dem Orlyval bis zur Haltestelle Anthony und von dort mit dem RER B bis zum Gare du Nord.

Je nachdem aus welchem Teil von Deutschland ihr kommt, ist es vielleicht sogar sinnvoller, mit der Bahn nach Paris zu reisen. Das dauert zum Beispiel ab Köln mit dem Thalys nur 3,5 Stunden. Alle Fernzüge halten mitten im Zentrum von Paris. Wenn ihr aus dem Bahnhof Gare du Nord herausgeht, nehmt euch einige Sekunden und genießt den Anblick dieses imposanten Bahnhofsgebäudes, denn der ist für sich genommen schon ein echtes Highlight.

Artikelbild_Flughafentransfer_Paris

Mit dem Leihrad durch die Straßen der Hauptstadt

Paris hat ein perfekt ausgebautes Metronetz. Angeblich ist sogar keine Metro-Haltestelle mehr als 500 Meter von der nächsten Einsteigemöglichkeit entfernt. Wenn ihr wisst, dass ihr häufig fahrt, solltet ihr euch also unbedingt eine 10er-Karte kaufen, denn die ist deutlich billiger als Einzelfahrscheine.

Eine relativ neue Möglichkeit, Paris zu entdecken, ist der Fahrradverleih velib. Wenn ihr euch im Internet registriert habt und die 1,70€ Leihgebühr bezahlt, bekommt ihr einen Buchungscode und einen PIN, den ihr euch notiert. Dann geht ihr einfach zu einer der 1800 Stationen und gebt Code und PIN ein. Danach könnt ihr euch ein Rad aussuchen und losfahren. Die erste halbe Stunde ist immer umsonst, erst danach kostet jede weitere halbe Stunde aufsteigend je einen Euro mehr. Ihr könnt die Räder beinahe an jeder Ecke zurückgeben und bereits zwei Minuten später ein neues ausleihen. Es ist also möglich, nahezu umsonst durch ganz Paris zu radeln.

Paris_bike_metro_Fahrrad_158127317

Sehenswürdigkeiten in Paris

Es gibt in Paris viele Sehenswürdigkeiten, die einen Besuch wert sind. Es fällt mir deshalb besonders schwer, die Auswahl einzuschränken. Um alle wichtigen Highlights im Pariser Zentrum an einem Tag zu sehen, habe ich euch eine Stadtrundfahrt mit dem Fahrrad zusammengestellt.

Ausgangspunkt der Tour ist die erste Radstation am Arc de Triomphe. Dort schwingt ihr euch in den Sattel, legt euren Rucksack vorne in das praktische Körbchen und fahrt die Avenue des Champs-Élysées hinunter Richtung Louvre. Auf dem Weg werdet ihr die vielen Boutiquen der Prachtstraße bewundern können. Am Museum angekommen, könnt ihr das Rad an der nächsten Station wieder abgeben und euch entweder in die Schlange stellen und das beeindruckende Museum besuchen, oder einfach die Glaspyramide und den ehemaligen Königspalast näher in Augenschein nehmen.

Der Besuch des Louvre-Museums kann gut und gerne einen ganzen Tag dauern, denn die Sammlung rund um die berühmte Mona Lisa ist enorm und wirklich beeindruckend. Wenn ihr nur wenig Zeit habt und noch mehr von der Stadt sehen möchtet, solltet ihr euch einen Tag für die Sehenswürdigkeiten und einen anderen für Museumsbesuche reservieren. Nach dem Besuch des Louvre warten noch weitere Highlights, deshalb solltet ihr euch schnell eine neue velib-Station suchen und euch auf den Weg zur berühmten Kathedrale Notre-Dame de Paris machen. Schaut auf jeden Fall nach oben, vielleicht seht ihr ja den Glöckner aus dem Turm schauen.

Entlang der Seine geht es dann Richtung Musée d’Orsay. Im Inneren des ehemaligen Bahnhofs gibt es viele tolle Gemälde und Kunstwerke zu sehen. Hier solltet ihr das Fahrrad wechseln, um kostenlos weiter zu fahren. Denn der Weg führt bis zum Eiffelturm noch einige Meter an der Seine entlang. Hier angekommen, würde ich euch raten, euer Rad abzustellen und eine Pause auf einer der zahlreichen Bänke zu machen. Wenn ihr möchtet, könnt ihr natürlich auf den Turm hinaufsteigen und von dort die Aussicht genießen. Karten können schon vorher im Internet gekauft werden, dann umgeht ihr lange Warteschlangen. Wenn ihr den Eiffelturm ganz auf dem Bild haben möchtet, geht einfach auf die andere Straßenseite Richtung Jardins du Trocadéro. Von dort habt ihr den besten Ausblick. Besonders sehenswert ist der Eiffelturm nachts, wenn er zur vollen Stunde komplett glitzert. Erst vorletztes Jahr feierte er seinen 125. Geburtstag. Hier endet die erste Stadtrundfahrt. Wenn ihr lieber mit dem Bus unterwegs seid, nehmt den Bus 27, der klappert auch viele der wichtigsten Sehenswürdigkeiten ab.

Wollt ihr Paris lieber zu Fuß erkunden, so empfehle ich euch einen Spaziergang zu den Sehenswürdigkeiten in Paris.

Moulin Rouge und Montmartre

Sobald die Dämmerung einbricht, solltet ihr euch dann aber auch auf den Weg zur beeindruckenden Basilika Sacré-Cœur machen. Von hier habt ihr einen wunderschönen Ausblick über die Stadt. Durch das Künstlerviertel Montmartre geht es dann im Dunkeln Richtung Moulin Rouge. Die berühmte rote Windmühle wirkt leider nur bei Nacht so richtig beeindruckend. Entlang des Weges findet ihr viele tolle kleine Bars und Restaurants, in denen ihr einkehren könnt.

Zwei besondere Ausflugstipps will ich euch nicht vorenthalten, denn wenn ihr die Zeit habt, darf ein Besuch im Schloss Versailles nicht fehlen. Vom Bahnhof Musée d’Orsay fahrt ihr mit dem RER C bis zur Station Versailles – Rive Gauche. Einmal angekommen, werdet ihr beeindruckt sein von der schieren Größe des Schlosses und der bezaubernden Parkanlage. Der Erbauer, Ludwig XIV, hat sich hier wirklich nicht lumpen lassen.
Der zweite lohnenswerte Ausflug führt ins Disneyland Paris. Mit dem RER A seid ihr in 45 Minuten am Park. Sobald ihr den Park betretet, sind eure Helden aus der Kindheit zum Greifen nahe. Hier ist die ganze bunte Disneywelt auf einem Fleck versammelt.

Tipp: Typisch französische Küche pobieren

Wenn ihr in Paris seid, solltet ihr unbedingt die typisch französische Küche probieren. Eine leckere Bouillabaisse oder süße und herzhafte Crêpes findet ihr in jedem Stadtteil. Lest euch einfach die Speisekarten durch und werft einen Blick in den Gastraum. Wenn euch der erste Eindruck zusagt, dann immer rein mit euch. Solltet ihr bei Ladurée vorbeikommen, müsst ihr unbedingt einige der kleinen Macarons probieren. Ein perfekter süßer Snack für zwischendurch. Ein herrliches Frühstück gibt es im Coquelicot des Abbesses. Hier wird in einer sehr heimeligen Atmosphäre ein leckeres pétit déjeuner serviert.

Gerade am Wochenende könnt ihr Glück haben, und einen der vielen Delikatessenläden erwischen, die tolle Gerichte auch zum Mitnehmen anbieten. Ich konnte einmal ganz in der Nähe vom Eiffelturm ein hervorragendes Pilzrisotto erstehen, das die freundlichen Mitarbeiter sogar noch warm gemacht haben. Das habe ich dann ganz gemütlich auf der Wiese am Eiffelturm verspeist. So stelle ich mir ein zünftiges Mittagessen in der Stadt der Liebe vor.

20160426_133352

Einkaufen in den Prachtstraßen von Paris

Paris ist für Shoppingverrückte ein echter Traum. Gerade die exklusiven Galeries Lafayette sind einen Besuch wert. Hier solltet ihr nicht nur zahlreiche Designerläden besuchen, sondern auch die kunstvolle Glaskuppel bewundern. Wenn ihr auf die Dachterrasse hinauffahrt, könnt ihr ganz kostenlos einen wirklich tollen Ausblick über die Stadt genießen. Wer hier allerdings noch nicht fündig geworden ist, der sollte unbedingt auf die berühmte Avenue des Champs Elysées, eine der weltweit größten Prachtstraßen. Diese ist zu Fuß etwa 30 Minuten südwestlich von den Galeries Lafayette entfernt. Neben zahlreichen Nobelboutiquen wie Louis Vuitton und Gucci, gibt es hier allerdings auch viele bekannte Geschäfte, die für das kleinere Portmonnaie geeignet sind.

Paris ist zudem bekannt für das Châtelet Les Halles, einem der größten unterirdischen Einkaufszentren Europas. Auf vier Etagen findet ihr hier eine Vielzahl an Geschäften, Restaurants und Cafés, die für jeden Geschmack etwas zu bieten haben. Außerdem befindet sich hier ein Kino und ein Schwimmbad, was sich nach einem gelungenen Shopping-Erlebnis hervorragend eignet, um ein wenig zu entspannen. Generell gibt es überall in der Stadt nette, kleine Flohmärkte und viele Vintage-Boutiquen, in denen ihr vielleicht ein echtes Designer-Schnäppchen ergattern könnt. Schlendert am besten einfach zu Fuß durch die Straßen und kleinen Gassen von Paris, denn so findet ihr garantiert tolle Geschäfte, auch in der hintersten Ecke von Paris, die ihr mit der Metro oder dem Bus gar nicht erst entdeckt hättet.

Europe_France_Paris_008

Ausgehen: Tipps für eine tolle Nacht

Das Pariser Nachtleben ist legendär. Es gibt unglaublich viele Bars und Kneipen, in denen ihr gemeinsam mit den Parisern ein Glas Rotwein genießen oder auch die Nacht zum Tag machen könnt. Natürlich könnt ihr euch auch eine Vorstellung im berühmten Varieté Moulin Rouge gönnen, dafür solltet ihr euch jedoch vorher am besten schon Eintrittskarten besorgen. Wenn ihr hingegen wirklich direkt mit den Einwohnern von Paris in Kontakt kommen wollt, solltet ihr euch diese Webseite einmal genauer anschauen: „Meeting the French“. Hier könnt ihr Treffen zu Spaziergängen, einem Abendessen oder auch für Übernachtungen vereinbaren. Ihr werdet dann mit Parisern zusammengeführt, die euch gerne ihre Lieblingsplätze zeigen und spannende Geschichten zur Stadt der Liebe erzählen können. Näher dran geht’s kaum.

Artikelbild_Paris_Bruecke_Nachts

Paris, du bist immer wieder eine Reise wert!
Selbst nach mehreren Tagen werdet ihr das Gefühl haben, noch nicht einmal die Hälfte der Stadt entdeckt zu haben. Das macht aber gar nichts, denn ihr könnt ja einfach immer wiederkommen. Solltet ihr nun noch auf der Suche nach tollen Paris-Schnäppchen sein, dann schaut einfach regelmäßig auf meinem Blog vorbei oder schickt mir einfach eine Reiseanfrage, damit ich euch ein passendes Angebot heraussuche.

Haben euch meine Paris Tipps gefallen? Vielleicht habt ihr ja noch weitere tolle Ideen für die Stadt der Liebe, die ihr mir in den Kommentaren mitteilen wollt? Ich würde mich jedenfalls freuen. :)