Hügelige Vulkanlandschaften, aufregender Regenwald mit verborgenen Wasserfällen, paradiesische Traumstrände und offenherzige Gastfreundschaft: Tatsächlich steht Lombok Bali in nichts nach!

Bali steht bestimmt schon auf eurer Bucketlist, doch kennt ihr auch schon die Nachbarinsel Lombok? Während Bali jährlich unzählige Touristen anzieht, verschwindet die „kleine Schwester“ Lombok fast im Schatten der berühmten Insel. Und das völlig zu Unrecht! In Wirklichkeit steht Lombok Bali in nichts nach und fasziniert mit weißen Traumstränden, einsamen Buchten, unberührter Natur und warmer Gastfreundlichkeit. Eine willkommene Abwechslung zu Bali für diejenigen unter euch, die gerne Urlaub fernab von Massentourismus und Partymeilen erleben möchten. Ich zeige euch, was auf der paradiesischen Insel verborgen liegt!

Lombok Tipps

Anreise | Die InselLomboks Westen – beliebtes ReisezielGili Islands

Lomboks Süden – Strand und MeerLomboks Norden – Wasserfälle und Vulkan

Euer Weg nach Lombok

Am Anfang jeden Abenteuers steht die Anreise. Der bequemste und auch schnellste Weg nach Lombok ist per Flugzeug. Ab Bali, Kuala Lumpur, Jakarta, Surabaya, Makassar, Singapur und vielen kleineren Orten in Indonesien könnt ihr direkt nach Mataram oder Praya fliegen. Alternativ könnt ihr auch von Bali aus mit einem Schnellboot oder einer Fähre nach Sengiggi oder zu den bekannten Gili-Inseln fahren. So seid ihr nicht nur umweltfreundlicher und meist günstiger unterwegs, ihr habt auf der Fahrt auch traumhafte Aussichten auf die Inseln.

Indonesien_Lombok_310452656

Lombok stellt sich vor

Als beste Reisezeit würde ich euch Mai bis September empfehlen, denn dann ist Trockenzeit und ihr könnt das traumhafte Inselparadies bei strahlender Sonne ohne Monsunregen genießen. Doch auch in der Übergangszeit könnt ihr Glück mit dem Wetter haben. Im Westen liegt übrigens die Hauptstadt Mataram und der Urlausbort Sengiggi. Viele zieht es auch zu den drei größeren Gili-Inseln Gili Trawangan, Gili Meno und Gili Air.

Gili Air – ein wahres Paradies
Info: Je weiter ihr in den Osten reist, desto unberührter und verlassener ist die Insel.

Es gibt zudem aber noch versteckte Gili-Inseln, dazu verrate ich euch im weiteren Verlauf mehr. Der Süden der Insel ist ein wahres Paradies. Wenn ihr verlassene Strände mit glasklarem Wasser sucht, ist der Süden das richtige Ziel für euch. Der Norden hingegen ist als Ausgangspunkt für eine Wanderung zum Vulkan Mount Rinjani der beste Ort. Und wie schon erwähnt: Sucht ihr den Osten auf, dann könnt ihr euch auf verlassene und unberührte Regionen freuen. Robinson Crusoe lässt grüßen!

Beste Reisezeit Indonesien
macaque (Macaca fascicularis) in rainforest sitting on tree in S

Lomboks Westen – beliebtes Reiseziel

Der Westen der Insel ist am dichtesten bewohnt. Hier verbringen die meisten Touristen ihren Urlaub oder starten ihre Rundreise. Die Hauptstadt Lomboks ist Mataram, wo ihr einen der zwei Flughäfen der Insel findet. In Mataram solltet ihr auf jeden Fall die Nachtmärkte besuchen. Besonders spektakulär ist auch das Islamic Center, eine wunderschöne, bunte Moschee, von deren Turm aus ihr die beste Aussicht auf die Stadt habt.

Im Gegensatz zu vielen anderen asiatischen Backpacker-Zielen findet man hier in der Stadt größtenteils nur das, was die Einwohner zum Leben brauchen. Am besten geht ihr mit viel Hunger zu einheimischen Märkten und Garküchen (Warungs), denn dort bekommt ihr leckeres Essen zu unschlagbaren Preisen. Aber Achtung: Die Einwohner lieben es scharf! Die berühmte traditionelle Sambal-Sauce wird auf der ganzen Insel zu fast allen Speisen gereicht. Nicht umsonst bedeutet „Lombok“ in der Sprache der Sasak „Chili“.

Markt_Lombok_130471799

Obwohl der Großteil der Bevölkerung muslimisch ist, könnt ihr in Mataram ein paar buddhistische Tempel besichtigen. Pura Lingsar ist einer der wenigen Tempel, der von Muslimen und Buddhisten gleichermaßen genutzt wird. Einmal im Jahr gibt es an dem Tempel das Fest Perang Topat. An dem Tag treffen sich Muslime und Buddhisten und veranstalten gemeinsam eine große Essensschlacht. Der Tag ist eine Art Erntedankfest, gleichzeitig soll aber auch die Toleranz und das Verständnis zwischen beiden Religionen bewahrt werden. Urlauber, die sich das Spektakel anschauen, dürfen sich ebenfalls in die Menschenmasse stürzen und Reiskuchen abfeuern!

Ein traditionelles Boot liegt bei Sonnenuntergang im Hafen von Singiggi auf Lombok in Indonesien.
Foto: flickr.com/SarahTz (CC BY 2.0)

Etwas weiter nördlich von Mataram liegt der Ort Sengiggi. Hier könnt ihr wunderbar am Strand faulenzen und schnorcheln. Die meisten Hotels bieten früh morgens Yoga und Pilates mit Meerblick an, um den Tag tiefenentspannt zu beginnen. Anstatt der klassischen Hotels könnt ihr auch kleine Villen mit Pool und Palmen buchen – ist doch gleich viel charmanter, oder nicht? Von Sengiggi aus könnt ihr mit einem Speedboat bequem zu den Gili-Inseln fahren. Die Boote fahren mehrmals täglich ab und bringen euch in nur 25 Minuten ans Ziel.

Gili T in Indonesien

Gili Islands

Die Gili Islands vor der Westküste Lomboks sind ein absolutes Muss für Lombok-Besucher. Die drei Inseln Gili Trawangan, Gili Meno und Gili Air sind die bekanntesten Gili-Inseln. Wie ich euch am Anfang schon angedeutet habe, gibt es aber auch noch ein paar andere Gili-Inseln im Süden von Lombok, die (fast) keiner kennt und die euch vielleicht sogar besser gefallen als die berühmten Drei. Am besten stelle ich sie euch alle mal vor:

Gili Trawangan

Gili Trawangan, manchmal auch Gili Tralala oder nur Gili T genannt, ist die größte der Gili-Inseln. Dort kommt ihr an, wenn ihr von Bali oder Sengiggi aus startet. Erinnert ihr euch noch, dass ich gesagt habe, dass es auf Lombok weniger Party als auf Bali gibt? Nun gut, für Gili T stimmt das nicht ganz. Backpacker haben die kleine Insel mittlerweile zur Partymeile Lomboks erklärt und dementsprechend findet ihr hier inzwischen zahlreiche Bars. Dennoch gibt es auch sehr idyllische Ecken.

Übrigens: „Gili“ bedeutet „kleine Insel“

Mein Tipp: Mietet ein Fahrrad und fahrt auf die (nord)westliche Seite der Insel. Zwar kann es sein, dass ihr aufgrund des Sandes öfter vom Sattel absteigen müsst, aber wer sein Fahrrad liebt, der schiebt. Die berühmte Gili-Schaukel findet ihr beim Hotel Ombak Sunset. Das etwas weiter nördlich gelegene Sunset Palm Resort kann ich euch als Übernachtungsmöglichkeit wärmstens empfehlen. Das Resort ist nur 100 Meter vom Traumstrand entfernt und steht inmitten einer Kokosnussplantage! Tipp: Taschenlampe einpacken, denn hier gibt es keine Beleuchtung.

Ombak Sunset Gili T Indonesien

Gili Air

Gili Air ist die zweitgrößte Gili-Insel. Hier solltet ihr unbedingt schnorcheln gehen! Das Wasser ist kristallklar und mit etwas Glück schwimmt auch eine Schildkröte an euch vorbei. Mein Tipp: Anstelle einer Gruppentour könnt ihr von Inselbewohnern ein Boot ganz für euch allein mieten und einen Bootsführer noch dazu, der mit euch eine private Schnorcheltour macht. Wenn ihr alleine unterwegs seid, habt ihr meist bessere Chancen, Fische und Schildkröten zu entdecken. Und wie immer gilt: Die Einwohner kennen die schönsten Ecken der Insel.

Lombok

Gili Meno

Genau wie Gili T ist Gili Meno auf jeden Fall einen Ausflug wert und mein persönlicher Favorit unter den Inseln. Bucht euch einen kleinen Bungalow am Strand und springt nach dem Aufstehen direkt ins Meer. Das Karma Reef liegt mit seinen kleinen, hübschen Bambus-Hütten zum Beispiel direkt am eigenen Privatstrand. Das Inselparadies Gili Meno ist übrigens besonders bei Pärchen beliebt, die hier gerne ungestörte Zweisamkeit genießen können, und daher ein perfektes Ziel für eure Flitterwochen!

Gili Sudak, Gili Nanggu, Gili Gede & Co.

Ein echter Geheimtipp unter den Lombok-Reisenden sind die südlichen Gili-Inseln vor der Küste Sekotongs (ca. 50 km südlich von Mataram) und vor Kuta. Wenn euch die bekannten drei Gili Inseln gefallen haben, aber etwas zu überfüllt waren, dann solltet ihr die kleinen Gili Inseln nicht verpassen! In Sekotong lohnt es sich, ein Boot zu mieten und einen Tagesausflug zu den verschiedenen Inseln zu machen. Nehmt auf jeden Fall Taucherbrille, Schnorchel und Flossen mit. Das Wasser ist glasklar und ruhig, sodass ihr wunderbar schnorcheln könnt. An manchen Stellen findet ihr sogar bunte Korallen und auch auf Fische aller Art werdet ihr treffen. Die Inseln sind wesentlich kleiner als die berühmten drei Gilis (manche der „Secret Gilis“ sind gar nicht bewohnt), weshalb ihr nicht auf allen Inseln übernachten könnt.

 

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

 

Ein Beitrag geteilt von Trip Planner | Travel Agency (@uklamoya) am

 

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

 

Ein Beitrag geteilt von Mochammad Agung Wardoyo (@agungward) am

Lomboks Süden – Strand und Meer

Traumhaft weiße Strände findet ihr im Süden der Insel. Strand, Meer, Palmen… Schnappt euch eine Kokosnuss und fühlt euch wie im Film. Der Ort Kuta ist für seine Strände berühmt und einer sticht besonders hervor: der Mawun Beach westlich von Kuta. Mein persönlicher Favorit ist der Pantai Selong Belanak, eine weite, schneeweiße Sandbucht, in der ihr euch von Einheimischen die Kunst des Surfens lehren lassen und unvergessliche Sonnenaufgänge beobachten könnt. Von Kuta kommt ihr durch tropischen Dschungel, über gewundene Straßen, durch kleine Dörfer und an Reisfeldern vorbei auch einfach mit dem Roller hierhin.

Lombok

Mitte Februar und Anfang März findet in Kuta jedes Jahr das Fest Bau Nyale statt. Der Geschichte nach stürzte sich die Prinzessin Mandalika aus Liebeskummer ins Meer und verwandelte sich in glitzernde Seewürmer. Seitdem kommt sie einmal im Jahr in Form dieser schimmernden Tierchen zurück. Die Bewohner versuchen dann möglichst viele Würmer zu sammeln und verteilen diese auf den Feldern, damit die Ernte erfolgreich wird. Ich konnte von der Seewurm-Party leider nichts sehen – schickt mir mal ein Foto, wenn ihr sie live erlebt!

Lombok Kuta Beach
Foto: Tony Prince / Shutterstock.com

Lomboks Norden – Wasserfälle und Vulkan

Wer im Norden des Landes unterwegs ist, darf sich die Wasserfälle im Dschungel nicht entgehen lassen. Sendang Gile und Tiu Kelep in der Nähe des Ortes Senaru sind die bekanntesten. Für euch habe ich aber noch einen ganz besonderen Wasserfall gefunden: den Tiu Teja. Er wird auch „Regenbogen-Wasserfall“ genannt, was schon ziemlich gut seine Besonderheit zusammenfasst. Versucht ihn vormittags zu besuchen, denn dann steht das Sonnenlicht perfekt, um euch einen kleinen Regenbogen am Fuße des Wassers zu zaubern.

Air Terjun Tiu Kelep waterfall, Senaru, Lombok, Indonesia, South

Auf die Wanderlustigen unter euch wartet auf Lombok ebenfalls ein unvergessliches Erlebnis. Wie wäre es mit einer abenteuerlichen Tour auf den Mount Rinjani, den zweithöchsten Vulkan Indonesiens? Dieser ist noch immer aktiv und brach zuletzt in 2016 aus. Mittlerweile lässt sich der Vulkan wieder besteigen, wofür ihr je nach Route drei bis fünf Tage einplanen solltet. Wichtig: Nicht ohne Guide losziehen! Die Wege zum Gipfel sind meist nicht als solche erkennbar und ihr könnt euch leicht verirren. Unterwegs streift ihr durch malerische, einmalige Natur und könnt in gemütlichen Zelten übernachten. Oben angekommen werdet ihr mit einer wunderschönen Aussicht über Lombok und auf den türkisfarbenen Kratersee für alle Strapazen belohnt. Ein unglaubliches Abenteuer!

vulkan_lombok_247340701

Auf nach Lombok!

Und, konnte ich euch für Lombok begeistern? Auf Lombok könnt ihr noch unberührte Natur fernab von Partymeilen und Pauschaltouristen erleben. Zusammen mit paradiesischen Stränden ist das meiner Meinung nach ein perfektes Urlaubsziel! Auf dem Roller durch hügelige Landschaften, an malerischen Reisfeldern vorbei zu traumhaft einsamen Stränden düsen – also ich fand Lombok gerade wegen der Unberührtheit sogar fast noch schöner und aufregender als Bali. Aber probiert am besten einfach beides aus und entscheidet selbst!

Lust auf Bali? 

Noch mehr tolle Indonesien Tipps