Ich stelle euch heute die Top 15 Sehenswürdigkeiten in Zürich vor, sodass ihr bei eurem Städtetrip sicher nichts verpasst. Kommt mit mir auf eine Reise zu Zürichs Sehenswürdigkeiten und erfahrt alles zum Zürichsee, dem Grossmünster und zu Niederdorf sowie zu allen relevanten Öffnungszeiten und Preisen.

Wer an die Schweiz denkt, der denkt sicher an schöne Bergseen, die Alpen, feinste Schokolade und das schweizer Bankenwesen. In Zürich findet ihr all das und noch viel mehr. Meine Top 15 Zürich Sehenswürdigkeiten spiegeln das wider, wofür das wunderschöne Land an der Grenze zu Deutschland steht. Flaniert über die Bahnhofstrasse, erkundet das Grossmünster oder sucht Erholung am Zürichsee und auf dem Uetliberg. Ich finde, die Stadt hat zu Recht bei mehreren Studien in Sachen Lebensqualität die Nase vorn. Entdeckt mit mir Zürichs Top 15 Sehenswürdigkeiten!

Top 15 Zürich Sehenswürdigkeiten

1. Zürichsee | 2. Niederdorf & Altstadt

3. Uetliberg | 4. Grossmünster 

5. Opernhaus | 6. Bahnhofstrasse

7. Confiserie Sprüngli | 8. Fraumünster

9. Lindenhof |10. Limmatquai

11. Zürich Westviertel | 12. Rathaus 

13. Cabaret Voltaire | 14. St. Peter Kirche 

15. Café Odeon | Tickets | Zürich Angebote

Karte der wichtigsten Sehenswürdigkeiten in Zürich

Bevor ihr lange suchen müsst, hab ich euch alle wichtigen Zürich Sehenswürdigkeiten schon einmal in dieser praktischen Karte festgehalten. Mein zusätzlicher Tipp: Besorgt euch die Zürich Card! Mit ihr genießt ihr freie Fahrt mit den öffentlichen Verkehrsmittel, habt kostenlosen Zutritt zu verschiedenen Museen und viele weitere Ermäßigungen.

1. Der Zürichsee

Der Zürichsee ist das Herzstück der Stadt. Hier trifft sich Jung und Alt bei jedem Wetter und jeder Jahreszeit, am liebsten aber natürlich in den Sommermonaten zum Eisessen, Fahrradfahren, Schwimmen, Spazieren oder in einem der zahlreichen Restaurants und Cafés.

Zürichsee Infos & Tipps

Lage: Der See erstreckt sich auf die Kantone Zürich, St. Gallen und Schwyz
Fläche: 88,66 km²
Länge: ca. 40 km
Zufluss: Der See wird hauptsächlich durch die Linth gespeist, die in den Alpen entspringt
Abfluss: Das Wasser fließt in Form der Limmat, die durch Zürich fließt, wieder ab

Er ist wohl einer der Gründe, warum die Lebensqualität in Zürich als eine der höchsten weltweit geschätzt wird. Ruhe, Erholung, Sport und Freizeitaktivitäten finden gleichermaßen Platz und das schöne Panorama direkt vor den Toren der Metropole rundet das Angebot ab. Das große Wassersportangebot, bestehend aus Wasserski, Stand Up Paddeling, Seeschwimmbädern, Kanufahrten und vielem mehr, lockt Einheimische wie Touristen in den Sommermonaten an den klaren Alpensee und ganzjährig finden sich die Menschen zum Flanieren, Erholen, Genießen und zum Schlemmen in den vielen hübschen Restaurants und Cafés an der Promenade ein.

Mein persönlicher Tipp an euch: Unternehmt eine Bootstour über den See. Die kleinen Touren vermitteln euch in etwa eineinhalb Stunden Fahrtzeit einen schönen Eindruck vom See und den Orten am Ufer. Die großen Touren fahren ihn einmal ganz ab und halten sogar an der kleinen Insel Ufenau, auf der sich lediglich ein kleines Restaurant befindet. Je nach Größe und Länge der Bootstouren kosten sie zwischen 8,80-26 CHF (ca. 8-23,50€) für Erwachsene und 4,40-13 CHF (ca. 4-12€) für Kinder ab sechs Jahren. Kaufen könnt ihr die Tickets zum Beispiel bei den Touristeninformationen vor Ort oder online.

Guru Tipp: Inhaber der Zürich Card können kostenlosen mit den Booten, die zu den öffentlichen Verkehrsmitteln der Stadt gehören, über den Zürichsee fahren.

NACH OBEN

2. Niederdorf und die Altstadt von Zürich

Die Züricher Altstadt beschreibt den bis 1893 bestehenden Rahmen der ehemaligen Stadt Zürich, der auch heute noch der Mittelpunkt für Besucher und Touristen ist. Heute nennt man den Bereich offiziell Kreis 1, aber natürlich weiß auch jeder eingefleischte Züricher was ihr meint, wenn ihr von der Altstadt sprecht. Highlight ist das Viertel Niederdorf, ein Teil der Altstadt, der mit bunten Fassaden, hübschen Erkern und kleinen Gassen besticht. Hier sitzen die Menschen auf kleinen Holzstühlen vor den Cafés und Restaurants, schweizer Fahnen wehen im Wind und hübsche Geschäfte reihen sich aneinander.

Niederdorf vermittelt ein ursprüngliches und beschauliches Ambiente

Tagsüber kann man hier wunderbar durch die Gassen flanieren und den unerkenntlichen Charme der hübschen Altstadt genießen, abends verwandelt sich Niederdorf zu einem Ausgehviertel, in dem die Restaurants und Bars gut gefüllt sind. Niederdorf ist zwar etwas touristisch geprägt und wird daher von den Einheimischen teilweise kritisch beäugt, jedoch hat das Viertel nichts mit aufdringlichen Touristenshops, in denen Kühlschrankmagneten und Postkarten verkauft werden, zu tun. Der ursprüngliche Charme wurde stets beibehalten und macht einen Besuch von Niederdorf absolut lohnenswert. Die gepflegten Gassen vermitteln mit ihren Pflastersteinen und der kurvigen Straßenführung ein herrlich ursprüngliches und beschauliches Ambiente in der großen Metropole Zürich.

NACH OBEN

3. Zürichs Uetliberg

Zürichs Hausberg Uetliberg ist ebenso wie der Zürichsee ganz stark dafür verantwortlich, dass es sich in der größten Stadt der Schweiz so gut leben lässt.

Uetliberg Infos & Tipps

Lage: etwa 5 km südwestlich von der Altstadt entfernt
Höhe: ca. 870 Meter über dem Meeresspiegel
Anfahrt: Der Uetliberg ist ein autofreier Berg. Ihr erreicht ihn mit der S-Bahnlinie S10 innerhalb von 20 Minuten ab Hauptbahnhof Zürich. Von der Endstation „Uetliberg“ sind es noch etwa 10 Gehminuten bis zum Gipfel.
Zugang zum Aussichtsturm: Der Eintritt auf den Aussichtsturm kostet 5 CHF (ca. 4,50€). Für Gäste des Hotels Uto Kulm ist er kostenlos.

Die Kombination aus Großstadt und Naturverbundenheit macht das Lebensgefühl der Züricher aus. Was kann es auch Schöneres geben, als nach Feierabend nochmal in den Alpensee zu springen oder den Sonnenuntergang von der Spitze des Uetliberges aus zu beobachten? Die Züricher lieben ihren Berg ebenso wie die zahlreichen Besucher der Stadt. Unabhängig von der Jahreszeit sieht man hier täglich Sportler, Spaziergänger und Familien, die Ausflüge auf den etwa 870 Meter hohen Hausberg unternehmen. Da Zürich selbst allerdings auf 408 Metern liegt, ist der Aufstieg für beinahe Jedermann gut zu schaffen. Mit dem Auto könnt ihr den Berg nicht hinauffahren, dafür aber mit der S-Bahn. Es gibt aber auch verschiedene Wanderwege, die in etwa einer Stunde aus der Stadt auf den Berg führen und zahlreiche Mountenbikestrecken, auf denen ihr euch austoben könnt. Auf dem Berg thront das Hotel Uto Kulm, zu dem ein etwa 70 Meter hoher Aussichtsturm gehört. Wem der Ausblick vom Berg noch nicht genügt, der kann von der Spitze des Turmes aus über die Stadt, den See und die umliegende Umgebung schauen.

Der Uetliberg in Zürich.

NACH OBEN

4. Grossmünster

Das Grossmünster liegt mitten in der Altstadt, die beiden großen Türme zeigen gen Limmat und gelten als Wahrzeichen der Stadt.

Grossmünster Lage & Infos

  • Lage: Grossmünsterplatz, 8001 Zürich
  • Öffnungszeiten Karlsturm:
    • 01. Mrz. bis 31. Okt. Mo-Sa 10-17.30 Uhr, So ab 12.30 Uhr
    • 01. Nov. bis 28. Febr. Mo-Sa 10-16.30 Uhr, So ab 12.30 Uhr
  • Eintrittspreise für den Karlsturm:
    Erwachsene 5 CHF (ca. 4,50€); Ermäßigt 2 CHF (ca. 1,80€)

Die evangelisch-reformierte Kirche kann auf eine lange Gründungsgeschichte zurückblicken. Erste schriftliche Belege für ihren Bau gibt es nämlich seit dem 8. Jahrhundert. Früher hieß sie übrigens lediglich Züricher Kirche, den Namen Grossmünster trägt sie erst seit dem 14. Jahrhundert. Sie ist eine der drei bekannten Kirchen in der Züricher Altstadt und ist mit ihrer Westfassade zur Limmat ausgerichtet. Sie verfügt über ein außergewöhnlich hübsches Glasfenster, das vom Künstler Augusto Giometti gestaltet wurde. Den Südturm der Kirche, Karlsturm genannt, könnt ihr begehen und von dort einen fabelhaften Ausblick über die Limmat und die Stadt genießen. Seinen Namen trägt er übrigens, weil eine Statue des Kaiser Karls den Turm schmückt. Über 187 Stufen könnt ihr die Spitze des Turmes erklimmen und über die Grenzen der Stadt blicken.

Das Grossmünster in Zürich.

NACH OBEN

5. Opernhaus Zürich

Eines der prachtvollsten Bauwerke in Zürich ist das Opernhaus am Sechseläutenplatz.

Lage des Opernhauses

Falkenstrasse 1, 8008 Zürich

Das imposante Gebäude ist von innen und außen eine echte Augenweide und gehört fest zum kulturellen Stadtbild von Zürich. 1891 öffnete es seine Türen, nachdem zuvor das Aktientheater in der Silvesternacht von 1889 auf 1890 einem großen Brand zum Opfer fiel. Lange Zeit wurde das Gebäude lediglich Stadttheater genannt, seit den frühen Jahren des 20. Jahrhunderts finden dort aber hauptsächlich Opern und Ballettaufführungen statt, sodass einige Jahre später auch der Name Opernhaus folgte.

Das Opernhaus ist ein wahres Schmuckstück

Mit etwa 1.100 Besuchern, die den Aufführungen im Züricher Opernhaus beiwohnen können, gehört es zu den eher kleineren Opernhäusern der großen Kulturmetropolen der Welt. Regelmäßig finden dort auch andere Veranstaltungen wie beispielsweise verschiedene Konzerte und Programme für Kinder statt. Wenn ihr bei eurem Besuch in Zürich nicht unbedingt eine Oper ansehen wollt, lohnt sich auch allemal der Blick auf das Gebäude. Der große Bau mit den imposanten Säulen ist ein wahres Schmuckstück.

Das Opernhaus von Zürich.
Foto: May_Lana/Shutterstock.com

NACH OBEN

6. Shopping auf der Bahnhofstrasse

Die Bahnhofstrasse in Zürich gehört zu den teuersten Einkaufsstraßen der Welt und ist sogar die teuerste in ganz Europa. Sie ist etwa 1,4 Kilometer lang und führt mit etwas Abstand parallel zur Limmat vom Zürichsee im Süden bis zum Hauptbahnhof im Norden. Dass sie die teuerste Einkaufsstraße Europas ist, heißt übrigens nicht, dass dort nur Luxuslabels ihre Geschäfte haben.

Ein Besuch der Straße lohnt sich, da sie an vielen wichtigen Orten vorbeiführt

Auch viele große Modeketten haben sich dort angesiedelt und sorgen so für erschwingliche Urlaubssouvenirs und prall gefüllte Koffer bei der Heimreise. Doch auch wenn ihr keine großen Shoppingfreunde seid, lohnt sich ein Besuch der Straße, da sie an vielen wichtigen Orten vorbeiführt. Sie ist größtenteils für Autos gesperrt, sodass ihr die Fußgängerzone ganz entspannt entlang schlendern könnt. Dabei passiert ihr unter anderem den Paradeplatz, das Zentrum des berühmten Schweizer Bankenwesens. Wenn ihr lieber ein paar hochwertige Uhrwerke bestaunen wollt, solltet ihr im Beyer Uhrenmuseum Halt machen. Oder ihr legt eine kleine Verschnaufpause in der weltberühmten Confiserie Sprüngli ein und stärkt euch mit ein paar süßen Verführungen.

Die Bahnhofstrasse in Zürich.
Foto: gowithstock/Shutterstock.com

NACH OBEN

7. Confiserie Sprüngli

Wer an die Schweiz denkt, der denkt früher oder später auch sicherlich an die leckere schweizer Schokolade.

Confiserie Sprüngli Lage & Öffnungszeiten

Adresse:
Bahnhofstrasse 21, 8001 Zürich
Öffnungszeiten:
Mo-Fr 7.30-18.30 Uhr
Sa 8.30-18.30 Uhr
So 9.30-17.30 Uhr

Und die Allerbeste gibt es – wenn man der Meinung der Züricher glauben darf – in der Confiserie Sprüngli. Feinste Pralinen, raffinierte Schokoladenkreationen, kleine Gebäcke und allerlei Herrlichkeiten werden dort tagtäglich über die Ladentheke gereicht. In echter Handarbeit werden die kleinen Sünden hier gefertigt und verwöhnen bereits seit der Gründung 1836 die Gaumen der Besucher. Seit 1859 hat die Confiserie einen Sitz an der Bahnhofstrasse und inzwischen auch viele weitere Filialen. Die Leckereien sind zwar nicht ganz günstig, aber einzigartig und das perfekte Urlaubssouvenir.

Guru Tipp: Wenn ihr Lust auf eine kulinarische Stadtführung durch Zürich habt, könnt ihr verschiedene Touren bereits im Vorfeld eurer Reise online buchen:

NACH OBEN

8. Fraumünster und Chagall Fenster

Das Fraumünster gehört zu den bekanntesten Wahrzeichen der Stadt.

Fraumünster Lage & Infos

Lage: Münsterhof 2, 8001 Zürich
Öffnungszeiten:
01. Mrz. bis 31. Okt. täglich von 10-18 Uhr
01. Nov. bis 29. Febr. täglich von 10-17 Uhr
Sonntags findet ab 10 Uhr der Gottesdienst statt.

Die evangelisch-reformierte Kirche entstand im Jahr 853 aus einem bereits vorhandenen Kloster, das im Lauf der Jahre immer wieder erweitert und renoviert wurde, durch König Ludwig dem Deutschen. Viele Jahre diente es als Frauenkloster, erst nach der Reformierung ging es in den Besitz der Stadt über. Seitdem finden bis heute regelmäßig öffentliche Gottesdienste statt. Highlights im Inneren der Kirche sind die wunderschönen Fenster des Künstlers Marc Chagalls. In den 70er Jahren des letzten Jahrhunderts entwarf er ein fünfteiliges Fenster für das Mittelschiff der Kirche sowie ein großes Rosettenfenster im südlichen Querschiff.

Das Fraumünster an der Limmat in Zürich.

NACH OBEN

9. Lindenhof

Der Lindenhof ist ein wunderschöner Platz mit zugehörigem Park über der Limmat.

Adresse: Lindenhof, 8001 Zürich
Schon gewusst?:
Im 19. Jahrhundert beschädigte ein Sturm den Lindenbestand, woraufhin Kastanien und andere Bäume gepflanzt wurden. Die Züricher wollten aber ihre Linden wieder haben – und so wurde der Baumbestand ein weiteres Mal ausgetauscht und erneut Linden gepflanzt.

Von hier aus hat man einen fantastischen Ausblick über den Fluss und die Stadt Zürich. Unter den schattigen Linden suchen sich die Züricher gern ein lauschiges Plätzchen, um in einem Buch zu stöbern, aber auch Touristen kommen gern hierher, um den Ausblick und die idyllische grüne Oase inmitten der Stadt zu genießen. Der Lindenhof gehört außerdem zu den ältesten Bereichen der Stadt. Man geht von einer Besiedelung ab 1500 v. Chr. aus und konnte dort verschiedene Relikte aus vergangenen Zeiten entdecken. So weiß man zum Beispiel, dass dort einst ein römisches Kastell stand und er im Mittelalter als Schauplatz für Spiele und Unterhaltung aller Art galt. Seinen Namen trägt er, da er mit zahlreichen Linden bepflanzt wurde. Bei eurem Besuch in Zürich solltet ihr unbedingt hierher kommen und euren Blick im Abendlicht über die Weiten der Stadt schweifen lassen.

Hotels am Lindenhof

NACH OBEN

10. Der Limmatquai

Der Limmatquai bezeichnet die Straße, die direkt an der Limmat entlang führt. Vom Zürichsee im Süden zum Hauptbahnhof im Norden verläuft sie durch die Stadt und führt auf ihrem Weg an verschiedenen Sehenswürdigkeiten vorbei. Der Limmatquai ist immer gut besucht und eignet sich hervorragend für ausgedehnte Spaziergänge und Flanierstunden durch die Stadt. Direkt am Wasser habt ihr nämlich einen herrlichen Ausblick.

Der Limmatquai führt an verschiedenen Sehenswürdigkeiten vorbei

Am Limmatquai fahren auch nur wenige Autos. Anwohner, Lieferanten und auch die Straßenbahnen dürfen dort fahren, insgesamt ist der Verkehr am Limmatquai aber in den letzten Jahren deutlich ruhiger geworden. Rüstet euch mit einer Sonnenbrille und einem leckeren Eis aus und startet euren Spaziergang am Limmatquai im Süden, auf eurem Weg nach Norden passiert ihr dabei unter anderem die Wasserkirche, das Züricher Rathaus, das Grossmünster, traditionelle Zunfthäuser und zahlreiche Cafés, Restaurants und Shops.

Der Limmatquai in Zürich.
Foto: trabantos/Shutterstock.com

NACH OBEN

11. Zürichs angesagtes Westviertel

Das Quartier Zürich West hat sich seit den 80er Jahren stark verändert. Früher war der Teil Zürichs noch ein Industriegebiet, große Firmen hatten sich hier niedergelassen und fertigten dort von Schiffen über Maschinen so ziemlich alles, was man sich nur vorstellen kann. Besonders schön war das Viertel zu diesem Zeitpunkt nicht, aber in den vergangenen Jahren veränderte es sich vom Industriegebiet zum angesagten Szeneviertel.

Zürich West ist modern und lebendig

Nachdem die großen Firmen nach und nach ihre Standorte wechselten, zogen immer mehr Restaurants, Bars, Clubs und Künstler in das Quartier und lockten vor allem junges Publikum an. Inzwischen hat sich das Viertel gut in die Stadt etabliert und ist eine Hochburg für moderne Kunst und teure Eigentumswohnungen geworden. Shoppt im Containerturm Freitag Tower recycelte Taschen, gönnt euch ein Bier in Frau Gerolds Garten oder bewundert die vielen kleinen Boutiquen, die unter den Bögen des alten Viaduktes gebaut wurden. Zürich West ist modern und lebendig, lasst es euch besser nicht entgehen!

Hotels in Zürich West

Der Freitag Tower in Zürich.
Der Freitag und der Prime Tower in Zürich West. Foto: Gina Power/Shutterstock.com

NACH OBEN

12. Das Rathaus am Limmatquai

Das Züricher Rathaus thront direkt an beziehungsweise über der Limmat. Das hübsche Gebäude entstand im Jahr 1698 und ragt etwas über die Limmat hinaus, unter ihm befinden sich einige Gewölbe, durch die das Wasser des Flusses fließt. Dort stand zuvor bereits ein anderes Rathaus, das jedoch deutlich kleiner und einfacher gebaut war.

Lage des Rathauses

Limmatquai 55, 8001 Zürich

Das neue Rathaus steht dagegen nun schon seit über 300 Jahren. Verschiedene Stilrichtungen prägten den Bau, die Fassade und das Innenleben und lassen euch immer wieder etwas Neues entdecken. Doch auch politisch wird es noch aktiv genutzt. Das Züricher Kantonsparlament tagt dort regelmäßig, um über wichtige Entscheidungen zu beraten. Die Sitzungen sind öffentlich und können von Besuchern mitverfolgt werden.

Das Rathaus von Zürich.
Foto: Roman Babakin/Shutterstock.com

NACH OBEN

13. Cabaret Voltaire – Geburtsort des Dadaismus

Im Jahr 1916 eröffneten Hugo Ball und Emmy Hennings in Zürich das Cabaret Voltaire.

Cabaret Voltaire Infos & Lage

Lage: Spiegelgasse 1, 8001 Zürich
Öffnungszeiten:
Mo-Do 17.30-24 Uhr
Fr-Sa 11.30-02 Uhr
So 11.30-23 Uhr

Die Räumlichkeiten dienten als Bühne und Ort, um den Gedanken freien Lauf zu lassen. Besucher wurden dazu angehalten, sich mit eigenen Ideen und Vorträgen in das Abendprogramm einzubringen und so wurde das Cabaret Voltaire schnell zum Treffpunkt für Künstler und Intellektuelle aller Art. Die meisten flüchteten sich in der Schweiz ins Exil und fanden dort einen Ort, ihrer Wut gegen den Krieg und die gesellschaftlichen Gepflogenheiten Luft zu machen. Der Dadaismus wurde geboren und bahnte sich von dort aus seinen Weg in die Welt. Das Cabaret Voltaire schloss nach einigen Wochen exzessiver Zelebration wieder, doch der Gedanke an eine Kunst, die sich an keine Regeln hält, die nicht schön sein will und alle Grenzen durchbricht, überlebte in den Köpfen der Gäste des Cabarets. Heute könnt ihr das Haus in der Spiegelgasse besichtigen, wechselnde Ausstellungen und Performancekünstler lassen die Räumlichkeiten wieder lebendig werden und sorgen dafür, dass der Dada unvergessen bleibt.

Das Cabaret Voltaire in Zürich.
Foto: iStock.com/anouchka

NACH OBEN

14. St. Peter Kirche

Die St. Peter Kirche ist die älteste Pfarrkirche der Stadt Zürich. Sie steht nahe dem Lindenhof und ist eine der drei Kirchen der Züricher Altstadt.

St. Peter Lage & Infos

Lage: St.-Peter-Hofstatt, 8001 Zürich
Öffnungszeiten:
Mo-Fr 8-18 Uhr
Sa 10-16 Uhr
So nach dem Gottesdienst (ca. 11 Uhr) bis 17 Uhr

Über die Jahre hinweg wurde sie mehrfach umgestaltet und erweitert. Der charakteristische Turm mit der großen Uhr ist allerdings geblieben und gibt der Kirche ihr besonderes Aussehen. Das Ziffernblatt stammt aus dem Jahr 1928 und ist mit einem Durchmesser von 8,64 Metern das größte Ziffernblatt, das ihr an einer Kirche in Europa finden könnt. Die Kirche ist täglich für kostenlose Besichtigungen geöffnet, Führungen für Gruppen sind nach vorheriger Anmeldung ebenfalls möglich.

Schon gewusst? Der Kirchturm und das Kirchenschiff haben übrigens nicht den selben Besitzer. Der Turm gehört der Stadt Zürich, die ihn früher als Wachtturm für Brandfälle nutzte, das Kirchenschiff, der Glockenturm und die Glocken selbst gehören dagegen der Kirchengemeinde St. Peter.

Die St. Peter Kirche in Zürich.

NACH OBEN

15. Café Odeon – Treffpunkt der Intellektuellen

Das Grand Café Odeon am Platz Bellevue in Zürich öffnete bereits 1922 seine Türen.

Grand Café Odeon Infos

  • Adresse: Limmatquai 2, 8001 Zürich
  • Öffnungszeiten:
    • Mo-Do: 7-24 Uhr
    • Fr: 7–2 Uhr
    • Sa: 9–2 Uhr
    • So: 9–24 Uhr

Damals war es der Treffpunkt für zahlreiche einflussreiche Intellektuelle und Schriftsteller. Im Laufe der Zeit fanden sich dort einige namhafte Personen ein, darunter Albert Einstein, Max Frisch, Friedrich Dürrenmatt, Stefan Zweig, James Joyce, Erich Maria Remarque, Lenin, Frank Wedekind und viele mehr. Warum ausgerechnet dieses Café so zahlreiche Künstler anlocke, ist eigentlich gar nicht so leicht zu beantworten. Ob es an der hübschen Fassade, der Einrichtung im Jugendstil oder dem ungezwungenen, toleranten Ambiente im Café lag, es war über die Jahre hinweg bis in die heutige Zeit stets beliebt. Heute könnt ihr dort wunderbar einkehren, um während eurer Tour zu den Zürich Sehenswürdigkeiten mal zu verschnaufen und einen leckeren Cappuccino oder ein gutes Essen zu genießen.

Das Café Odeon in Zürich.
Foto: iStock.com/Denis Linine

NACH OBEN

Tickets für die Zürich Sehenswürdigkeiten & tolle Ausflüge

Ihr möchtet eure Tickets für Ausflüge und die Sehenswürdigkeiten in Zürich bereits vorab buchen? Online findet ihr eine große Auswahl an geführten Touren, Ausflügen und mehr. Wie wäre es zum Beispiel mit einem Ausflug zum Rheinfall, dem höchsten Wasserfall Europas? Oder einer entspannten Stadtrundfahrt?

Lust auf die Sehenswürdigkeiten in Zürich?

In dieser Stadt gibt es so viel zu sehen, dass ich ein ganzes Buch über die Zürich Sehenswürdigkeiten schreiben könnte: egal, ob imposante Gebäude wie das Opernhaus und das Grossmünster, schöne Natur am Zürichsee oder am Uetliberg oder kulturelle Highlights wie die Bahnhofstrasse oder das Cabaret Voltaire. Wenn ihr jetzt Lust habt, meine Top 15 Sehenswürdigkeiten in Zürich und vielleicht noch viele Weitere wie die Wasserkirche oder die zahlreichen Museen der Stadt zu erkunden, dann solltet ihr nicht lange zögern und euch direkt das beste Angebot sichern. Eine Städtereise nach Zürich lohnt sich auf jeden Fall zu jeder Jahreszeit!

Top Angebote für Zürich

Zürich Städtereisen

Entdeckt die wunderschöne Schweiz