In den Museen spannende Kunstwerke bestaunen, im Retiro Park vom Trubel entspannen und auf der Gran Via oder dem Mercado de San Miguel bummeln – genau so könnte euer Urlaub in Madrid aussehen. Ich verrate euch jetzt, welche Madrid Sehenswürdigkeiten definitiv auf eure Liste gehören.

Pompöse Gebäude, eine spannende Geschichte, lebendige Märkte und zahlreiche wunderschöne Ecken hält die spanische Hauptstadt Madrid für euch bereit. Im Museo del Prado und am Palacio Real kommen Kulturbegeisterte auf ihre Kosten, während Erholungssuchende im Parque de Retiro oder dem Casa de Campo entspannen können. Die Stadt, die niemals ruht, hat wirklich für jeden Geschmack etwas in petto. Erfahrt jetzt, welche Madrid Sehenswürdigkeiten ihr nicht verpassen dürft.

Top 15 Madrid Sehenswürdigkeiten

1. Museo del Prado2. Estadio Bernabéu

3. Palacio Real4. Puerta del Sol

5. Plaza Mayor6. Museo Reina Sofía

7. Parque del Retiro | 8. Museo Sorolla

9. Casa de Campo10. El Rastro Flohmarkt

11. San Miguel12. Plaza de Cibeles

13. Gran Via14. Las Ventas

15. Templo de Debod

Madrid Card | Madrid Angebote

 

Karte mit den wichtigsten Sehenswürdigkeiten in Madrid

Auf der folgenden Karte seht ihr die Top 15 Madrid Sehenswürdigkeiten auf einen Blick. So könnt ihr eure Sightseeing Tour noch besser planen und wisst gleich, was sich in unmittelbarer Nähe befindet. Im Artikel stelle ich euch jede Sehenswürdigkeit nochmal genauer vor – inklusive allen wichtigen Infos, die ihr für euren Besuch wissen solltet.

1. Museo del Prado

Vor über 230 Jahren beauftragte König Karl III. den Architekten Juan de Villanueva, das edle Gebäude des Museo Nacional del Prado zu entwerfen, das allerdings erst seit 1819 als Museum fungiert.

Infos und Tipps:

  • Ort/Lage: Paseo del Prado, 28014 Madrid
  • Eintrittspreis: Erwachsene 15€, (erm. 7,50€), inkl. Reiseführer 24€, 2-Tages Besuch 22€
  • Öffnungszeiten: Mo-Sa 10-20 Uhr, So & feiertags 10-19 Uhr, Sonderöffnungszeiten an einigen Feiertagen
  • Hinweis: von Mo-Sa 18-20 Uhr und an Sonn- und Feiertagen 17-19 Uhr freier Eintritt

Heute zählt es zu den weltweit wichtigsten Kunstmuseen und gehört damit ohne Frage auch zu meinen Top 15 Spanien Sehenswürdigkeiten. Mehrere tausend Kunstwerke, Zeichnungen, Skulpturen und auch Münzen wurden hier über die Jahre gesammelt und sind in dem pompösen Bauwerk zur Besichtigung ausgestellt. Besonders hervorzuheben sind die Kunstwerke berühmter Maler aus Spanien, aber auch aus den Niederlanden, Italien und Deutschland, die seit Jahrhunderten Weltruhm genießen. Darunter Rembrandt van Rijn, Sandro Botticelli und Diego Velázquez. Im Zuge des 200-jährigen Bestehens des Museo del Prado könnt ihr euch aktuell und noch bis Anfang Oktober 2019 die Ausstellung „Museo del Prado 1819-2019. Un lugar de memoria“ – Ein Ort der Erinnerung – ansehen. Von der Gründung bis heute könnt ihr auf einer kleinen Zeitreise sämtliche Stationen durchlaufen und die Vergangenheit noch einmal durchleben.

Museo del Prado in Madrid

2. Estadio Santiago Bernabéu

Jeder von euch, der sich nur ein wenig für Fußball interessiert, wird seinen Weg in das berühmte Estadio Santiago Bernabéu finden – da bin ich mir sicher.

Infos und Tipps:

  • Ort/Lage: Avda De Concha Espina 1, 28036 Madrid
  • Eintrittspreis Besichtigung: Erwachsene 25€, (+ Audio 30€), Kinder (5-14 J.) 18€ (+ Audio 23€)
  • Öffnungszeiten: Mo-Sa 10-19.30 Uhr, Sonn- und Feiertage: 10.30-18.30 Uhr, Feiertage können abweichen
  • Anreise: mit der Metro L10 zur Station Santiago Bernabéu oder den Bussen 14, 27, 40, 43, 120, 126, 147 und 150

Das Heimstadion des Weltklasse-Vereins Real Madrid ist einfach eine Legende für sich, denn hier wurde bereits mehrfach Geschichte geschrieben und vielfach wurden bedeutende Siege eingefahren. Europapokale, Champions League Siege und sogar die Europameisterschaft gewann hier die spanische Nationalmannschaft im Jahr 1964.

81.044 Fans können hier auf den Tribünen jubeln, in einem Stadion, das bereits 1947 seine Pforten öffnete und heute von der UEFA zur höchsten Klasse der Stadien gezählt wird. Natürlich wäre es für echte Fußballfans wohl das Größte, ein Spiel von Real Madrid im Stadion Bernabéu live mitzuverfolgen. Wer dafür Karten ergattern kann, darf sich glücklich schätzen und Spitzensportler wie Gareth Bale, Raphaël Varane oder auch Toni Kroos beim Kämpfen zusehen. Doch für alle anderen, die einfach mal einen Blick in dieses unglaubliche Stadion werfen wollen, ist natürlich eine Besichtigung möglich. Tickets für die Real Madrid Stadion Tour könnt ihr online erwerben.

Estadio Santiago Bernabeu in Madrid
Foto: Rafael Ramirez Lee/Shutterstock.com

3. Palacio Real

Prunkvoll, majestätisch und gigantisch – besser lässt sich der Palacio Real in Madrid wohl nicht beschreiben. Als „imposant“, „hübsch anzusehen“ oder „sehr beeindruckend“ wird der Königspalast auch von Besuchern beschrieben – ein Indiz dafür, dass sich euer Besuch allemal lohnt!

Infos und Tipps:

  • Ort/Lage: Calle de Bailén, 28071 Madrid
  • Eintrittspreis:
    Nov.-März: Erwachsene (inkl. Ausstellung) 11€, (erm. 6€), nur Ausstellung 5€, Kinder < 5 J. frei
    März-Nov.: Erwachsene (inkl. Ausstellung) 10€, (erm. 5€)
  • Öffnungszeiten: Okt.-März 10-18 Uhr täglich, Apr.-Sept. 10-20 Uhr täglich, an Feiertagen können die Öffnungszeiten abweichen
  • Hinweis: von Mo-Do 16-18 Uhr (Winter) und 18-20 Uhr (Sommer) ist der Eintritt für die Tour inkl. Guide für EU-Bürger kostenlos

Bevor der Palacio Real Ende des 18. Jahrhunderts am Plaza de Oriente entstand, hatte ein spanisches Schloss der Mauren auf dem Grundstück gestanden, das am Heiligen Abend 1784 abbrannte. Nach diversen Kriegsrückschlägen war es Spanien mit dem Bau des Palastes ein Anliegen, einen Neuanfang mit neuem Mut und Selbstsicherheit zu zeigen. Das konnten sie hervorragend in dem Baustil des Palastes widerspiegeln: Ein Mix aus klassischer und Barockarchitektur lassen den Palacio Real von der Ferne wie ein Kunstwerk erstrahlen. Unzählige Säle, eine Schlosskapelle und ein Spiegelsaal verstecken sich in dem eindrucksvollen Labyrinth. Gemälde zieren ganze Decken einzelner Räume, Kronleuchter funkeln in den Strahlen der Sonne und die Möbel sehen aus wie vom König aus dem 18. Jahrhundert persönlich – alles ist total pompös. Die Königsfamilie selbst zählt den Palacio allerdings nicht als ihren Wohnsitz. Sie sind hingegen im Palacio de la Zarzuela heimisch, der deutlich genügsamer ausfällt. Ihr seht schon: Ich bin begeistert. Also lasst es euch nicht nehmen und besucht bei eurer Sightseeing Tour unbedingt auch den Palacio Real.

Palacio Real in Madrid

4. Puerta del Sol

Puerta del Sol – das Tor der Sonne: Das klingt doch schon mal sehr verlockend, findet ihr nicht? Und genau das ist der Platz in Madrid auch, der diesen Namen trägt. Mitten im Zentrum zwischen unzähligen Geschäften, kleinen Cafés und historischen Bauten liegt der Platz Puerta del Sol, der weit über die Stadtgrenzen hinaus bekannt ist, denn hier spielt sich das Leben von Madrid ab. Grund dafür ist nicht nur, dass der Platz als das Zentrum der Stadt gilt, sondern auch, weil wichtige politische Events und das alljährliche doce uvas – das Verzehren von zwölf Trauben um Punkt 12 Uhr in der Silvesternacht – hier stattfinden. Lasst euch von der heiteren Art der Einheimischen anstecken!

Der Plaza Puerta del Sol in Madrid
Foto: LucVi/Shutterstock.com

NACH OBEN

5. Plaza Mayor

Nur wenige hundert Meter weiter befindet sich die Plaza Mayor. Der Hauptplatz, wie man ihn auf Deutsch nennen würde, zieht sich in Form eines Rechtecks über zwölf Quadratkilometer und wird von edel wirkenden Gebäuden umrundet. Obwohl die Plaza eine langjährige Geschichte verzeichnet, in der sie diverse Namensänderungen und drei Brände durchstehen musste, besteht sie in ihrem heutigen Anblick erst seit knapp 60 Jahren, nachdem sie komplett neu aufbereitet werden musste.

Lasst euch den Weihnachtszauber nicht entgehen…

Ihren Namen trägt die Plaza Mayor seit Ende des Spanischen Bürgerkriegs Anfang des 20. Jahrhunderts. Seither ist die Plaza Schauplatz für Theaterstücke, verschiedene Märkte, Feste und sogar Stierkämpfe gewesen. Noch heute zieht es unzählige Besucher auf den Platz und in der Vorweihnachtszeit wird er in bunten Lichtern für den Weihnachtsmarkt Navideño de la Plaza Mayor geschmückt. Zwischen der berühmten Reiterstatue von König Philipp III., dem pompösen Casa de la Panadería, das einst als bedeutende Bäckerei diente, und den Straßenlaternen, die noch heute aussehen, als seien sie aus dem 18. Jahrhundert, tummeln sich Touristen, die fleißig Fotos schießen oder auf der Suche nach einer Pause in einem der vielen Cafés sind.

Der Plaza Mayor in Madrid
Foto: Andrii Lutsyk/Shutterstock.com

6. Museo Nacional Centro de Arte Reina Sofía

Im südöstlichen Zentrum Madrids findet ihr das Museo Reina Sofía, wie es abgekürzt heißt.

Infos und Tipps:

  • Ort/Lage: Calle de Santa Isabel, 52, 28012 Madrid
  • Eintrittspreis: Erwachsene 8€ (inkl. Schließfach 10€)
  • Öffnungszeiten:
    Hauptbereich des Museums: Mo, Mi-Sa 10-21 Uhr, So 10-19 Uhr, feiertags abweichend
    Sedes Parque del Retiro: Nov.-Mrz 10-18 Uhr, Apr.-Sept. 10-22 Uhr, Okt. 10-19 Uhr
  • Hinweis: die Anlage des Retiro Parks inkl. des Palacio de Velázquez & des Palacio de Cristal gehören zum Museum und werden für temporäre Ausstellungen verwendet

Das Kunstmuseum, das vor fast 30 Jahren nach der Königin Sofia benannt wurde, beherbergt neben zahlreichen spektakulären Ausstellungen und Sammlungen auch eine Bibliothek mit unglaublichen 40.000 Werken. Noch bis Mai 2019 könnt ihr die spannende „Redes de Vanguardia“ Ausstellung besuchen, bei der ihr verschiedene Kunstwerke Lateinamerikas bewundern könnt. Die dauerhaft ausgestellten Sammlungen umfassen Kunstwerke aus dem 20. Jahrhundert über die Nachkriegszeit bis hin zur Postmoderne und erweitern mit Neuer Kunst Spaniens die Sammlung im bekannten Museo del Prado. Mit über drei Millionen Gästen ist das Museo Nacional Centro de Arte Reina Sofía eines der meistbesuchten und somit beliebtesten Kunstmuseen der ganzen Welt. Bei Seminaren, Vorträgen und Lesungen könnt ihr euer Kunstwissen vor Ort sogar noch erweitern.

Das Museo de Arte Reina Sofia in Madrid ist eine der Top Madrid Sehenswürdigkeiten
Foto: ItzaVU/Shutterstock.com

7. Parque del Retiro

Der Parque del Retiro grenzt direkt an das Museo Reina Sofia. Ein Spaziergang durch den 1,43 km² großen Park lässt sich perfekt mit einem Besuch des Museums kombinieren. Berühmt ist er vor allem durch das halbmondförmige Monument für Alfons XII., der hoch oben auf seinem Pferd thront. Vor ihm paddeln verliebte Paare und Freunde oder Familien auf dem künstlich angelegten Estanque del Retiro See. Auch durch die übrige Parklandschaft solltet ihr schlendern und das ordentlich aufgereihte Grün genießen, das vor allem im Frühling herrlich blüht.

In der kleinen Oase könnt ihr euch vom Sightseeing erholen

Umgeben von edlen Gebäuden, befindet ihr euch im Retiro Park mitten in Madrid in einer kleinen Oase und könnt euch vom Sightseeing erholen. Der Begriff Retiro steht dabei für „Zuflucht“ – ziemlich passend, wie ich finde. Der Park verbirgt aber auch eine spannende Geschichte: So entstand er schon Mitte des 15. Jahrhunderts als Garten einer Schlossanlage und wurde über die Jahre erweitert und umgebaut. Frei zugänglich wurde er erst im 19. Jahrhundert und noch heute erkennt man seinen königlichen Ursprung. In den Palästen Palacio de Velázquez und Palacio de Cristal könnt ihr euch außerdem wechselnde Ausstellungen anschauen – der Eintritt ist hier, wie auch im Park, kostenlos.

Der Retiro Park in Madrid

8. Museo Sorolla

Nördlich vom Zentrum Madrids liegt das Museo Sorolla im Bezirk Chamberí etwas abseits der übrigen Madrid Sehenswürdigkeiten.

Infos und Tipps:

  • Ort/Lage: Paseo del General Martínez Campos, 37, 28010 Madrid
  • Eintrittspreis Besichtigung: Erwachsene 3€ (erm. 1,50€) + 2,50€ Audioguide, Kinder kostenlos
  • Öffnungszeiten: Di-Sa 9.30-20 Uhr, Sonn- und Feiertage: 10-15 Uhr
  • Hinweis: Sa von 14-20 Uhr & So von 10-15 Uhr sowie am 18.4., 18.5., 12.10. & 6.12. Eintritt frei
  • Anreise: mit der Metro L1, L5, L7 oder L10 oder den Bussen 5, 7, 14, 16, 27, 40, 45, 61, 147 und 150

Die gelbe Villa wurde einst von Joaquín Sorolla y Bastida, einem bekannten spanischen Maler, bewohnt. Nach seinem Tod im Jahr 1923 funktionierte man das Gebäude in ein Museum um, das nach der Eröffnung 1932 vor allem mit Kunstwerken Joaquín Sorollas geschmückt und von seinem Sohn Joaquín Sorolla García geführt wurde. Über die Jahre kamen viele weitere Künstlerstücke hinzu, darunter einige von berühmten Malern aus der Barockzeit und der Moderne, sodass heute über 160 zusätzliche Kunstwerke zu den knapp 1.300 Werken Joaquín Sorollas im Museum ausgestellt sind. Doch nicht nur die Kunstwerke im Innern zeigen sich als besonders sehenswert, auch die Architektur des Museums ist sehr eindrucksvoll. Das Museo Sorolla soll nun durch einen Ausbau nicht nur saniert werden, sondern auch für jeden Besucher uneingeschränkten Zugang bieten: Neben barrierefreier Einrichtung, sinnvoller Klimatisierung und Instandsetzung veralteter Bereiche, sollen auch bisher nicht zugängliche Räumlichkeiten freigegeben und so mehr Platz für die Inhalte der Ausstellungen geschaffen werden.

Das Museo Sorolla in Madrid

9. Casa de Campo

Anders als es der Name vermuten lässt, handelt es sich beim Casa de Campo um einen Park in Madrid. Er liegt im gleichnamigen Stadtteil westlich vom Zentrum und zieht sich über 1.723 Hektar. Damit zählt er zu den größten Parks in Madrid, die für die Öffentlichkeit zugänglich sind und ist besonders beliebt bei Sportlern und Erholungssuchenden. Dank Kiefernwäldern, dem Casa de Campo See und großer Grünflächen eignet sich der Park perfekt dazu, um vom Großstadttrubel abzuschalten. Der Zoo im Süden des Parks und der Vergnügungspark bieten Unterhaltung für die Kleinen und auf den vielen Wegen, die sich durch die gesamte Parkanlage schlängeln, können sich Jogger wunderbar auspowern. Vor 1931 gehörte der Casa de Campo noch zur spanischen Königsfamilie und wurde für die Jagd genutzt – heute nur noch schwer vorstellbar.

Guru Tipp: Seid ihr Ende April in der spanischen Hauptstadt und sportlich aktiv, könnt ihr beim Rock ’n‘ Roll Madrid Marathon zeigen, was ihr drauf habt. Von zehn Kilometern bis zur Marathon-Distanz werden alle Strecken angeboten. Im Casa de Campo lassen sich optimal noch ein paar Trainingseinheiten absolvieren.

 

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

 

Ein Beitrag geteilt von Pedro Lucas Caballero (@pedrolucaballero) am

 

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

 

Ein Beitrag geteilt von Chema Martinez #NoPiensesCorre (@chemitamartinez) am

10. El Rastro Flohmarkt

Wer bei einer Reise nach Madrid die Kultur des Landes kennenlernen möchte, der kann bei einem Flohmarktbesuch lebhafte Verhandlungstaktiken und den fröhlichen Austausch der Madrider miterleben.

Infos und Tipps:

  • Ort/Lage: Calle de la Ribera de Curtidores, 28005 Madrid
  • Öffnungszeiten: sonn- & feiertags 9-15 Uhr
  • Hinweis: auch an Wochentagen könnt ihr hier in Fachgeschäften shoppen gehen

Wollt ihr lieber ruhig in den Tag starten, solltet ihr nicht zu spät zum El Rastro Flohmarkt kommen, denn um die Mittagszeit herum wird es meist voller und lebhafter. Auch die besten Erinnerungsstücke könnt ihr eher am Morgen ergattern. Kommt ihr jedoch direkt um 9 Uhr, kann es sein, dass noch nicht viele Marktstände aufgebaut sind.

Die Errungenschaften können sehr vielfältig sein: Von Secondhand-Kleidung und Antiquitäten, über Mode-Accessoires und vegane Artikel, bis hin zu Büchern und Elektroartikeln könnt ihr hier so ziemlich alles erwerben. Die Calle de la Ribera de Curtidores, in welcher der Flohmarkt stattfindet, bietet euch auch an heißen Tagen Schatten und mit über 500 Metern Länge und Ständen in Nachbarstraßen reichlich Shopping-Potenzial.

Rastro Flohmarkt in Madrid
Foto: Pedro Rufo/Shutterstock.com

NACH OBEN

11. Mercado de San Miguel

Einen Markt der anderen Art findet ihr in der Markthalle des Mercado de San Miguel. Obst, Gemüse, Fisch und Meeresfrüchte, Fleisch und Wurst, Süßigkeiten, Weine und vieles mehr könnt ihr auf dem Mercado verkosten.

Infos und Tipps:

  • Ort/Lage: Plaza de San Miguel, s/n, 28005 Madrid
  • Öffnungszeiten: Mo-Do, So 10-24 Uhr, Fr, Sa & vor Feiertagen 10-1 Uhr, feiertags abweichend

Die Ware kommt dabei täglich frisch aus den verschiedensten Regionen Spaniens – perfekt also, um einmal kulinarisch in das Land einzutauchen. Schlemmt euch durch die vielen Leckereien und Feinkostprodukte oder kauft euch Frisches auf dem Markt und probiert euch selbst an ein paar Rezepten der spanischen Küche. Bereits über 100 Jahre Geschichte schreibt der beliebte Lebensmittelmarkt, der zu den bedeutendsten Märkten weltweit gezählt wird.

Guru Tipp: Seid ihr beim spanischen Essen noch nicht so bewandert, empfehle ich euch die frischen Tapas auf dem Mercado de San Miguel zu probieren. So könnt ihr mit kleinen Happen Verschiedenstes aus der spanischen Küche kosten und jene Produkte kaufen, die euch am besten schmecken.

12. Plaza de Cibeles

Die Plaza de Cibeles ist eigentlich ein relativ viel befahrener Kreisverkehr im Zentrum Madrids. Ihr eindrucksvoller Anblick macht sie jedoch zu einem typischen Postkartenmotiv der Stadt. Packt eure Kamera ein und gönnt euch den faszinierenden Anblick des Fuente de Cibeles in der Mitte der Platzes, der von vier Palästen umrahmt wird. Im Zentrum des Brunnens aus dem Jahr 1782 thront eine steinerne Göttin, die auf einem Wagen sitzt, der von zwei Löwen gezogen wird – nicht nur ein faszinierender Anblick, sondern auch ein Wahrzeichen Madrids.

Besonders im Dunkeln bietet sich ein wunderschöner Anblick auf den Brunnen und den Palast

Rundherum ragen der Palacio de Buenavista, der Palacio de Linares, der Palacio de Comunicaciones und der pompöse Palacio de Cibeles in den Himmel. Steht ihr mit dem Gesicht in Richtung des Palacio de Cibeles, bietet sich besonders im Dunkeln ein wunderschöner Blick auf den Brunnen und den Palast, die beide in ein seichtes Licht getaucht sind. Trubelig wird es dann, wenn der Verein Real Madrid mal wieder einen Sieg eingefahren hat, denn dieser wird hier an der Plaza de Cibeles zelebriert.

Plaza de Cibeles in Madrid

13. Gran Via

Weniger eine richtige Sehenswürdigkeit, aber dennoch ein Muss bei eurem Trip nach Madrid, ist die berühmte Einkaufsstraße Gran Via. Vor knapp 60 Jahren zählte sie noch zu den wichtigsten Handelsstraßen der Großstadt und noch heute säumen zahlreiche große Kaufhäuser und Läden bekannter Modemarken die Straße. Auch als „Lebensader Madrids“ bezeichnet, zieht sie sich über fast 1,5 Kilometer von der Calle de Alcalá nahe des Plaza de Cibeles bis zur Plaza España quer durch das nördliche Centro. Lederware bei Casa LOEWE, die neueste Mode bei Zara, H&M oder Mango, Fanartikel im Real Madrid Store oder das nächste Sportoutfit bei New Balance, Nike oder Adidas – egal, was es sein soll, hier werdet ihr fündig. Für den kleinen oder großen Hunger zwischendurch und einen Kaffee am Nachmittag gibt es natürlich auch diverse Restaurants und Cafés an der Einkaufsstraße.

Guru Tipp: Die Gran Via ist nicht nur ein Highlight für Shoppingfans, auch Geschichtsinteressierte sollten die berühmte Straße hinunter schlendern. Die Architektur vieler Gebäude hat einen historischen Wert und in manch einem Geschäft könnt ihr noch auf spannende Fakten der Handelsgeschichte stoßen.

Gran Via in Madrid
Foto: S-F/Shutterstock.com

14. Plaza de Toros de Las Ventas

Wie in vielen spanischen Städten befindet sich auch in Madrid eine Stierkampfarena. Auch wenn die Stierkämpfe selbst ein sehr umstrittenes Thema sind, gehören die Arenen zur Kultur dazu und werden vielerorts auch schon für andere Zwecke verwendet.

Infos und Tipps:

  • Ort/Lage: Calle de Alcalá, 237, 28028 Madrid
  • Eintrittspreis & Öffnungszeiten: abhängig vom Event
  • Anreise: mit der Metro L2 & L5 zur Station Ventas oder den Bussen 12, 21, 38, 53, 106, 110 und 146

Die Las Ventas Arena befindet sich im Nordosten der Hauptstadt im Bezirk Salamanca. Mit einer Kapazität von fast 24.000 Plätzen zählt sie zu den größten Arenen der Welt und ist die größte Stierkampfarena Spaniens. Über zehn Jahre hatte man unter Leitung zweier Architekten an der Arena gebaut, bis sie schließlich 1934 mit einem Neomudéjarstil eröffnet wurde. Wer unbedingt mal in dieser riesigen und geschichtsträchtigen Arena Platz nehmen möchte, muss sich nicht einen Stierkampf ansehen: Konzerte, Motocross Wettbewerbe und sogar der bedeutende Davis Cup Tenniswettkampf fanden hier bereits statt. Ziemlich egal ist dabei wo ihr sitzt, denn von fast überall habt ihr die perfekte Sicht auf das Feld und damit auch auf die Sportikonen und namhaften Musiker.

Stierkampfarena Las Ventas in Madrid

15. Templo de Debod

Der Templo de Debod hatte ursprünglich seinen Standort im Alten Ägypten auf einer Insel im Niltal und diente teilweise als Heiligenstätte. Seinen Namen trägt er durch eben jenen Standort, denn einst befand sich im ägyptischen Nubien der Ort Debod, in dem bereits in der Zeit vor Christus der Debod Tempel von Ptolemaios IV. erbaut wurde.

Infos und Tipps:

  • Ort/Lage: Calle Ferraz, 1, 28008 Madrid
  • Eintrittspreis: kostenlos
  • Öffnungszeiten: Di-So & feiertags 10-22 Uhr
  • Hinweis: 1. & 6.1., 1.5., 24., 25. & 26.12. geschlossen
  • Anreise: mit der Metro L2, L3 & L10 zur Station Plaza de España, mit der L3 zur Ventura Rodríguez oder den Bussen 1, 2, 74, 25, 39, 46, 75, 138, C1, 3, 44, 133, 148 und C2

Erst Mitte des 20. Jahrhunderts sollte der Tempel ein neues Zuhause bekommen. Hintergrund war eine Überflutung durch einen ägyptischen Staudamm, sodass man den Templo de Debod in seine Einzelteile zerlegte und erst 1970 mit dem Schiff nach Spanien brachte. Dort wurde er vom Hafen Valencias nach Madrid transportiert und im Park Cuartel de la Montaña neu aufgebaut. Hier könnt ihr noch heute den Tempel bewundern und sogar hineingehen. Um den Denkmalschutz zu gewährleisten, ist es jedoch nur 30 Personen zeitgleich erlaubt, sich im Tempel aufzuhalten. Die maximale Aufenthaltsdauer ist auf eine halbe Stunde beschränkt. Dennoch solltet ihr euch die Besichtigung der Kapelle nicht entgehen lassen.

Guru Tipp: Genießt den wundervollen Ausblick auf Madrid, während ihr darauf wartet den Tempel zu besichtigen und lasst beim Erkunden der zahlreichen Sehenswürdigkeiten in Madrid einfach mal die Seele baumeln.

Templo de Debod Madrid

NACH OBEN

Sparen mit der Madrid Card

Wer möglichst viele Madrid Sehenswürdigkeiten auf seiner Reise mitnehmen will, für den habe ich noch einen ultimativen Tipp: die Madrid Card. Vom Prado und Reina Sofia Museum, über das Sorolla Museum, bis hin zu vielen weiteren Museen sowie dem Templo de Debod und dem Königspalast sind zahlreiche Highlights Teil der Madrid Card. Mit ihrem Erwerb habt ihr kostenlosen Zugang zu diesen Sehenswürdigkeiten. Wollt ihr in kurzer Zeit möglichst viel sehen, dann lohnt sich für euch der Hop on Hop off Bus Madrid, der auf verschiedenen Touren die schönsten Orte der Stadt anfährt. Ihr könnt dann einfach aus dem Bus springen und sie euch ansehen. Beide Tickets, für die Madrid Card und den Hop on Hop off Bus, könnt ihr bereits vorab online in meiner Ticketbar erwerben.

Madrid Skyline

Madrid Angebote – auf in Spaniens Hauptstadt

Habt ihr euch genau wie ich direkt in die spanische Hauptstadt Madrid verliebt? Der Reichtum an Kulturgütern, Geschichte und wundervollen Orten macht einem die Entscheidung leicht, einen Madrid Urlaub zu buchen! Wollt ihr noch weitere Madrid Tipps für eure Reise, dann schaut doch mal in meinen Artikel, in dem ich euch noch mehr Inspiration mit auf den Weg gebe. Und damit ihr für euren Urlaub in Spanien auch das perfekte Angebot findet, habe ich schon ein paar echte Schmuckstücke inklusive schöner Hotels herausgesucht.

 

Viva Madrid!

Weitere Madrid Angebote

Mehr Inspiration