Spaniens Hauptstadt Madrid – eine Metropole, die jährlich Millionen Touristen lockt. Mit ihren rund 3,3 Millionen Einwohnern ist Madrid die zurzeit drittgrößte Metropole der Europäischen Union.

Schon bei dem Gedanken an Madrid fange ich an, mich an unzählige Impressionen zu erinnern, die ich in nur wenigen Tagen in der spanischen Hauptstadt gesammelt habe. Ich spüre, wie die Sonnenstrahlen auf meiner Haut prickeln und meine Kehle alle paar Minuten nach einem Schluck Wasser verlangt. Vor meinem geistigen Auge spiegeln sich prachtvolle Bauten wieder, die von schönster Architektur zeigen und einen jeden Besucher faszinieren. Mit einem Lächeln im Gesicht denke ich an all die Geschäfte, Restaurants und Clubs, die diese Stadt niemals langweilig werden lassen. Und mit voller Furcht denke ich gleichzeitig an die fiesen Kontoauszüge, die einem den Aufenthalt in Madrid lange Zeit nicht vergessen lassen.

Madrid Tipps zum Verlieben

Ausgangsposition für eine Entdeckungstour

 Achtung, Touristenfallen | Typisch Madrid |Bauwerke + Plätze

Straßenmarkt El Rastro | Kulinarik + Nightlife | Madrid

Madrid Tipps

Im Herzen von Spanien gelegen, fungiert Madrid nicht nur als Hauptstadt des Landes, sondern ist in aller Munde auch als Zentralspanien bekannt. Da liegt es wohl auf der Hand, dass die Stadt an Sehenswürdigkeiten, imposanten Plätzen und pompösen Bauwerken alles andere als geizt. Und zwar in einem Maße, dass man kaum beschreiben kann. Ganz gleich wohin man blickt, türmen sich hier und da die wunderschönsten Fassaden auf, ja, selbst jedes noch so einfache Haus erstrahlt in Madrid einfach in einem ganz besonderen Glanz. Doch bevor ich euch nun weiter vorschwärme, versuche ich einfach direkt, diese atemberaubende Stadt, so gut es geht, in Worte zu fassen.

Im Herzen von Madrid

Meiner Meinung nach ist der beste Ausgangspunkt für eine Entdeckungstour der Stadt, der Plaza Puerta del Sol. Wagt ihr von hier aus eure ersten Schritte, befindet ihr euch nämlich mitten in der Innenstadt, von der aus die wichtigsten Straßen Madrids abgehen. Auf dem Platz des Sonnentores ist, wie wir im Deutschen sagen würden, immer etwas los. Menschenmassen strömen von Links nach Rechts, Losverkäufer stehen an jeder Ecke, selbst verkleidete Akteure begeistern Einheimische und Touristen gleichermaßen beispielsweise im Mickey Mouse Kostüm. Doch die Show wird ihnen von einem ganz anderen Highlight des Platzes gestohlen. Ein jeder möchte zu gerne ein Selfie mit dem berühmten Bär, der am Erdbeerbaum nascht, machen, der Statue „El Oso y el Madrono“. Selbst die mittig platzierte Reiterstatue von König Karl III. kann da nicht mithalten – und das, obwohl er es war, der im 18. Jahrhundert die Infrastruktur der Stadt um ein Vielfaches verbesserte. All die Straßen, die vom Plaza Puerta del Sol führen, sind reich geschmückt an Boutiquen, Schuhgeschäften und sonstigen Lokaliltäten, die das Herz eines jeden Shoppingfreundes und Weltenbummlers höher schlagen lassen. Vor allem aber das Angebot an Schuhen ist in Madrid immens hoch, sodass man beinahe das Gefühl hat, man bekäme sie hinterher geworfen. Ein wahres Paradies, oder? Sonnengeschützt sind die verschiedenen Einkaufsgassen jeweils mit farbigen Sonnensegeln, die für ein wenig Schatten sorgen. Denn im Zentrum des Landes herrscht leider kein laues Lüftchen. Ganz im Gegenteil: Im Hochsommer steht die Luft in der Stadt und die Sonne strahlt mit aller Kraft auf uns ein. Ein hoher Lichtschutzfaktor und eine Kopfbedeckung sind in Madrid daher unverzichtbar.

Madrid Tipps
Foto: iStock.com/LUke1138

Achtung, Touristenfallen!

Schlendert ihr gemütlich die Straßen entlang, werdet ihr früher oder später an den Plaza Mayor gelangen. Er gehört zu den meistbesuchten Plätzen von Madrid, und das wird auch bereits auf den ersten Blick deutlich. Gesäumt von Arkaden liegt euch eine riesige Fläche zu Füßen, die von unzähligen, konkurrierenden kleinen Cafés und Restaurants dominiert wird. Kellner erwecken den Anschein eines Türstehers, verhalten sich aber gänzlich gegensätzlich, als wir es von jenen kennen: Sie locken euch auf Teufel komm raus in ihr Restaurant, werben mit Angeboten, umschmeicheln und raspeln Süßholz. Ehe ihr euch versehen könnt, lasst ihr euch auf ein kleines Gespräch ein und schon sitzt ihr auf einem der Stühle, die doch tatsächlich zu jenem Restaurant des ach so freundlichen Herrn gehören.

Plaza Mayor, Madrid
Foto: iStock.com/tupungato

Während der Plaza Mayor also nach außen hin mit unzähligen Lokalitäten versehen ist, befindet sich im Inneren des umsäumten Platzes einzig und allein die Reiterstatue Philipps III. Ab und zu verirren sich einzelne Straßenkünstler auf dem Platz, ebenso lassen sich Straßenverkäufer mit ihren Waren nieder. Doch kauft bloß nichts an solchen Ständen, denn auch vom Plaza Mayor führen wieder unzählige Shoppingstraßen in alle Richtungen. Obwohl Madrid unglaublich groß ist und das Netz von Straßen auf den ersten Blick sehr verwirrend wirkt, ist es dennoch sehr leicht, sich zurecht zu finden. Denn früher oder später gelangt ihr automatisch wieder an den Plaza Puerta del Sol.

Typisch Madrid

Weder in meinen Madrid Tipps noch bei einem Besuch der spanischen Hauptstadt fehlen darf ein Spaziergang zur Plaza de Espana. Dieser Platz gilt wohl als einer der bekanntesten und liegt zwischen dem „modernen“ Madrid und der Altstadt. Gekennzeichnet ist er durch eine Statue des Miguel de Cervantes, die vor zwei Wolkenkratzern thront.

Madrid Tipps Palacio de Espana

Nur wenige Meter davon entfernt, thront im wahrsten Sinne des Wortes das nächste Highlight: der Palacio Real, der königliche Palast von Madrid. Doch bevor ihr euch in diese Richtung begebt, kann ich euch einen Abstecher in die andere Richtung empfehlen. Auf einer Anhöhe gelegen, findet ihr den Tempel von Debod vor, der einst in Unternubien (Ägypten) stand und nun in Madrid wieder aufgebaut wurde. Über ein paar Treppen gelangt ihr aber nicht nur zu diesem Bauwerk, sondern gleichzeitig auch zu einem herrlichen Park, der zum Picknicken und Relaxen einlädt. Zudem habt ihr eine atemberaubende Sicht auf den Palacio Real sowie die umliegende Stadt von oben. Nachdem ihr euch hier ein wenig im Schatten ausgeruht habt oder auch eine Runde Spazieren gegangen seid, solltet ihr euch dann aber doch endlich zum Königspalast aufmachen.

Wenn einem die Worte fehlen…

Spätestens am Palacio Real angekommen, dürfte es auch euch die Sprache verschlagen. Von unglaublicher Schönheit – anders kann ich es nicht sagen – zeugt dieses Bauwerk. Prunkvoll und pompös erstrahlt der Palast, über einen Ehrenhof gelangt ihr in den Innenhof. Die Rückseite des Gebäudes grenzt an einen schönen Park. Solltet ihr euch bereits in diesen Garten verlieben, werdet ihr große Freude am Jardines de Sabatini haben und außerdem unbedingt eine kleine Bootstour auf dem Teich im Retiro Park planen.

Aber auch die prachtvollen Gebäude am anderen Ende der Stadt verzaubern mit ihrer Schönheit alle Besucher. Solltet ihr Madrid mit einem Mietwagen angesteuert haben, beispielsweise auf einem Spanien Roadtrip, so seid ihr mit Sicherheit bereits am Palacio de Cibeles CentroCentro vorbeigekommen. Dieses unglaubliche Bauwerk wird zu gerne als Fotomotiv anvisiert, leider grenzt es direkt an einen viel befahrenen Kreisverkehr, sodass es schwierig wird, das Gebäude in seiner Einzelpracht zu fotografieren. Entlang führt die Straße „Paseo del Prado„, der ihr wunderbar folgen könnt, um direkt in den Genuss der nächsten Sehenswürdigkeiten zu kommen. Vorbei laufen werdet ihr nämlich am Museum Thyssen, am Brunnen Fuente de Neptuno sowie am Museum Nacional del Prado.

Auch den Botanischen Garten, den Real Jardín Botanico, erreicht ihr auf diesem Wege. Verteilt auf drei Terrassen werden euch hier Pflanzen aus nahezu der ganzen Welt zur Schau gestellt. Man könnte eigentlich sagen, dieser Garten sei international – genau wie die Stadt selbst.

Besonderes Highlight: der Straßenmarkt El Rastro

Sollte euer Aufenthalt in Madrid auf einen Sonn- oder Feiertag fallen, so habe ich in meinen Madrid Tipps einen ganz besonderen Vorschlag für euch: An genau diesen Tagen wird nämlich in den Straßen rund um die Ribera de Curtidores einer der beliebtesten und zugleich ältesten Flohmärkte veranstaltet. Knapp 1000 Straßenhändler präsentieren auf dem Markt El Rastro ihre bunten Waren, wie zum Beispiel Second-Hand Kleidung, Kunsthandwerke und Bücher. Ganz egal, wie ausgefallen euer Geschmack auch ist: Hier findet ihr von Antiquitäten bis Kuriositäten wirklich allerhand. Multikulti steht dabei natürlich ganz oben auf dem Programm.

Madrid tourists buying souvenirs El Rastro street market stall Spain
Foto: iStock.com/fotoVoyager

Wenn der Abend einbricht…

Obwohl Madrid sehr international ausgerichtet ist, gibt es doch eine Sache, an die ihr euch gewöhnen müsst: Zu Abend wird hier, wie in den meisten südlichen Ländern, später gegessen, als wir es aus Deutschland kennen. Viele Restaurants öffnen sogar erst gegen 20 Uhr. Solltet ihr also vorher großen Hunger verspüren, müsst ihr euch mit einer Bar oder einem Café zufrieden geben. Doch keine Sorge, auch dort könnt ihr warme Speisen bestellen. Vor allem Paella und Tapas bekommt ihr hier an jeder Ecke. Nach einem guten Essen mit einem genüsslichen Glas Wein oder einem kühlen Bier könnt ihr euch zu später Stunde auch schon auf eine lange Partynacht einstellen. Denn feiern können die Madrilenen besonders gut. Rund um den Platz Puerta del Sol findet ihr Unmengen an Clubs – nicht zuletzt deswegen spricht man auch von der Stadt, die niemals schläft.

Madrid, du bist unglaublich!

Ihr merkt, in Madrid ist unglaublich viel los. Täglich strömen Unmengen an Touristen durch die Gassen, lassen sich vom spanischen Flair anstecken und bringen ihre Kreditkarte zum Glühen. Geld ausgeben ist in Madrid wunderbar einfach, schnell sind da ein paar Hunderter weg. Die Preise sind nämlich vor allem in der Gastronomie sehr gesalzen. Gastronome wittern das dicke Geschäft mit Besuchern aus aller Welt und setzen dann noch eine Schippe drauf, um so viele Gäste wie möglich anzulocken. Aber wenn wir ehrlich sind, gehört eine schmackhafte Paella oder ein kaltes Bier doch irgendwie zum Urlaub in Madrid dazu, oder? Und dass es an jeder Ecke etwas Hübsches zu kaufen gibt, hat man sich schließlich auch nicht ausgesucht. Zu widerstehen ist da manchmal gar nicht so einfach. Aber lasst euch gesagt sein: Einen Besuch in Madrid solltet ihr auf jeden Fall einmal im Leben einplanen. Und selbst, wenn es nur ein verlängertes Wochenende ist. Eine solch großartige Architektur, wie ihr sie in der Hauptstadt Spaniens vorfindet, gibt es selten auf der Welt.

 

Hier geht es zu meinen aktuellen Madrid Deals

► Günstige Tickets für Ausflüge in Madrid

 

In meinem Reisemagazin findet ihr weitere Anregungen für euren Urlaub: