Karibisches Flair gepaart mit historischen Bauten, weiße Sandstrände voller Palmen, dahinter alte Mauern, die in der Sonne erstrahlen. Puerto Rico – eine einzigartige Insel, die ihre Besucher auf so viele Arten glücklich machen wird.

Auf der wunderschönen Insel Puerto Rico findet man alles, was das Herz Reisender höher schlagen lassen wird. Egal, ob ihr auf der Suche nach Geschichte und Kultur seid oder an weißen Sandstrände, die in türkisblaues Meer verlaufen, entspannen wollt: Hier werdet ihr fündig. Kommt mit auf eine Reise in die Karibik und lasst euch begeistern.

Puerto Rico steckt voller Überraschungen

Überblick | Entspannen | Auspowern | Entdecken | Verköstigen & Nächtigen

A beautiful day at the beach of Guanica Reserve in Puerto Rico shutterstock_68619133

Wo sind wir?

Puerto Rico liegt zwar in der Karibik und gehört zu den großen Antillen, ist aber ein Außengebiet der Vereinigten Staaten von Amerika, was ihr bei eurer Einreise unbedingt beachten solltet, da ihr ein Visum für die USA beantragen müsst. Günstige Flüge ab Deutschland in die Hauptstadt San Juan gibt es schon ab 370€.
In Puerto Rico, was so viel wie „reicher Hafen“ bedeutet, herrscht tropisches Klima, die Regensaison beginnt im April und endet im November. Außerdem solltet ihr auch auf die Hurricane-Zeit (Mai – November) achten, da Gebiete um die Insel teilweise betroffen sind. Im Vergleich zu den anderen karibischen Inseln ist Puerto Rico gebirgig, was sie so spannend und wild macht.

Traumhafte Natur

Wer einfach seine Füße hochlegen will, den Sand unter dem Rücken und die Sonne im Gesicht spüren möchte, der sollte definitiv auf diese Insel kommen. Hier gibt es traumhafte Küstenabschnitte mit einem glasklaren Meer samt Bewohnern, die ihr mit Schnorchel und Flossen begrüßen könnt. Es gibt Strände rund um das Stadtgebiet, dabei entspannt ihr vor den historischen Mauern, mit einem wunderschönen Ausblick. Oder aber ihr verzieht euch auf einsamere Strände und genießt den Wind in den Palmen und die Geschichten des Meeres.

Culebra ist sowieso ein heißer Tipp, wenn ihr nur Strandurlaub machen wollt. Auf die Insel fährt drei Mal täglich eine Fähre, alternativ könnt ihr auch ganz unkompliziert mit dem Flugzeug von Puerto Rico anreisen. Die bunt bemalten Panzer am Strand sind übrigens Überbleibsel aus dem Zweiten Weltkrieg. Die US Armee nutzte die Insel für Tests und das Training seiner Soldaten. Erst in den 1970er Jahren verließen die Amerikaner die Insel – die großen Panzer ließen sie jedoch zurück. Hotels vor Ort findet ihr hier.

Für Sportskanonen

Wenn euch dann vielleicht doch mal beim Extrem-Relaxen am Strand ein Hauch von Langeweile überkommt, dann braucht ihr euch in Puerto Rico am wenigsten Sorgen machen, denn es gibt genug zu tun. Was ich euch als aller erstes empfehlen würde, ist die Karibik auf einem Surfbrett zu erkunden und euch von den Wellen übers Meer tragen zu lassen. Nicht umsonst wird die Insel die „Surf-Hauptstadt der Karibik“ genannt. Egal ob Anfänger oder schon Hang-Loose-Profi: Puerto Rico hat eine Welle für euch. Wer lieber unter Wasser ist, sollte sich eine Tauchflasche schnappen und mit der dort heimischen Seekuh einklatschen – dieses lustige Tier wartet nur darauf, euch die Flosse zu schütteln.

Wer genug vom Wasser hat und ein Abenteurer ist, kann auf der Insel wunderbar klettern, Höhlen erforschen oder auf einer Zipline durch den Regenwald fliegen. Letzteres ist der absolute Wahnsinn, wenn ihr nur an einem Seil befestigt über und durch die Baumkronen saust – das sollte wirklich auf eure Liste! Und wenn wir schon beim Fliegen sind, dann erkundet das Land auch aus der Luft und schnallt euch einen Paraglide um – aufgrund der vielen Berge ist Puerto Rico wirklich einzigartig und bietet euch so viele verschiedene Möglichkeiten, Spaß zu haben.

Außerdem solltet ihr auch unbedingt durch den El Yunque Nationalpark wandern und in den Urwald eintauchen, der sich euch dort zu Füßen legt. Ihr entdeckt dabei auf eurem Weg durch den Dschungel einen der schönsten Wasserfälle, in den ihr unbedingt springen müsst – jetzt noch mit einer Liane ein Palmenblatt um die Lende gewickelt, ein strammer Mann (oder eine stramme Dame) an eurer Seite, der/die euch eine Kokosnuss reicht und ihr habt eine tropische Erinnerung, die euch ein Leben lang träumen lässt.

Kunst & Kultur

Wem der Urwald zu feuchtfröhlich ist und wer lieber durch ein Museum steift und die Geschichte des Landes kennen lernen will, wird in Puerto Rico – wie soll es auch anderes sein – bestimmt nicht enttäuscht werden. Das Land ist ein Kochtopf aus Kulturen und Nationalitäten, bei dem viele Köche den Brei ganz bestimmt nicht verderben. Ihr trefft hier auf auf Einflüsse der indianischen Urbevölkerung, den Schriftzug der spanischen Entdecker, vermischt mit einer afrikanischen Note. Egal wohin ihr blickt, was ihr hört oder schmeckt, alles hat seine eigene Mischung aus kolonialisierter Gesellschaft und traditionellem karibischen Flair.

In San Juan gibt es zahlreiche Museen, Kunstgalerien und Ausstellungen jeglicher Art – kulturell gesehen ist also wirklich für jeden etwas dabei. Es gibt einige Theater und Skulpturen, welche die Stadt zeichnen, sowie einen botanischen Kulturgarten. Überall findet man Kirchen mit sowohl spanischem, aber auch kreolischen Einfluss. Am besten lasst ihr euch einfach durch die Stadt treiben und entdeckt diese einzigartige Kultur, die sich hinter jeder Ecke verbirgt.

Knurrende Mägen und müde Beine

Weil ihr bei eurer Entdeckungstour bestimmt schon Hunger bekommen habt, könnt ihr euch auf eine einzigartige Küche freuen, die jeden Gaumen begeistern wird. Als allererstes werden euch wahrscheinlich überall die plantains unterkommen – die traditionelle Kochbanane, aus der die Puerto Ricaner jedes erdenkliche Gericht zaubern, welche ihr alle durchprobieren müsst. Inselvölker sind bekannt für ihre tollen Gerichte, deshalb solltet ihr euch wirklich durchkosten und nichts auslassen. Alle Feinschmecker unter euch können sich freuen: Puerto Rico veranstaltet jährlich ein Food-Festival, das sogenannte Saborea. (Dieses Jahr findet es vom 7.-10. April statt!) Das ist eure Gelegenheit, karibischen Chefkochs über die Schulter zu schauen und euch durch alle erdenklichen Speisen zu löffeln. Ich mache schon mal meinen Hosenknopf auf. ;-)

Fried Plantains iStock_000040152220_Large

Nach einem anstrengenden Tag in der Sonne und einem vollen Bauch gibt es nichts schöneres, als sich in sein Zimmer zu verkriechen, dabei den Blick auf die Palmen und das Meer zu genießen und den lauen Abend ausklingen zu lassen. Puerto Rico hat wunderschöne Gästehäuser, Hotels und private Unterkünfte:

Diese tropische Hütte, die ich gefunden habe, müsst ihr euch unbedingt ansehen: Platz bietet sie für sechs Gäste und kostet nur 145€/Nacht. Und am Balkon erwartet euch sogar ein eigener Whirlpool auf Höhe der Palmenkronen, die euch umringen, und eine Hängematte, die euch in den Schlaf schwingt.

Ich traue mich wirklich zu sagen, dass nur wenige karibische Inseln so viel zu bieten haben wie Puerto Rico. Es ist einfach für jeden etwas dabei und nirgendwo kann man spannende Kultur mit Traumstränden so einfach kombinieren. Wer also Lust auf Abenteuer und wilde Natur hat und trotzdem auf weißen Sand und das dazugehörende glasklare Meer nicht verzichten will, weiß ja jetzt, welche Insel als nächstes auf der Liste stehen sollte.