Gehört ihr auch zu den Urlaubern, die ihre Flüge am liebsten online buchen? Dank zahlreicher Vergleichsportale und – nicht zu vergessen – meiner täglichen Deals lässt das nächste Flugschnäppchen garantiert nicht lange auf sich warten. Doch was muss man eigentlich bei einer online Flugbuchung beachten? Mit meinen Tipps seid ihr bestens gegen zusätzliche Gebühren und jede Menge Ärger gewappnet.

Die nächste Flugreise ist heute dank der vielen Flugsuchmaschinen nur ein paar Klicks entfernt. Rasch sind dort die günstigsten Flüge gefunden, die Airline wird mit einem Klick ausgewählt und die Daten sind auch schnell eingegeben. Falls ihr tatsächlich alles richtig gemacht habt, sitzt ihr schon bald im Flieger und freut euch auf euren Urlaub… Falls… denn immer wieder hört man von Horrorgeschichten über Zusatzkosten, die die Freude über das vermeintliche Flugschnäppchen ganz schön trüben können. Damit ihr nicht in typische Fallstricke und üble Kostenfallen tappt, habe ich euch nun die besten Tipps zusammengestellt, mit denen die online Flugbuchung wirklich zum Kinderspiel wird.

Online Flugbuchung – mit diesen 4 Tipps geht nichts schief!

Gepäckmitnahme | Sitzplatzreservierung | Verpflegung | Bordkarte 

Was muss man bei der online Flugbuchung beachten?

Fallstrick 1: Gebühren für das Aufgabegepäck übersehen

Kommen wir zum ersten und wohl auch häufigsten Fallstrick bei online Flugbuchungen – dem Gepäck. Früher war es bei einer Flugbuchung ganz normal, dass man ein Gepäckstück beim Check-in am Flughafen aufgeben konnte, heute gestaltet sich das jedoch anders. Denn je nachdem, bei welcher Airline ihr euren Flug bucht und welchen Tarif ihr bei dieser auswählt, ist das Gepäckstück nicht mehr automatisch im angezeigten Flugpreis inbegriffen.

Guru Tipp zum Thema Gepäck

Bei mir findet ihr eine aktuelle Auflistung der Gepäckbestimmungen der Airlines im Überblick. So wisst ihr immer, wie viel und ob ihr Freigepäck mitnehmen könnt.

Ein gutes Beispiel dafür ist die Billigairline Ryanair, bei der ihr nicht selten Flüge für nur wenige Euro buchen könnt – ein Fest für alle, die gerne viel und günstig reisen! Doch wer bei solchen Preisen Aufgabegepäck mitnehmen möchte, muss draufzahlen – und das nicht zu knapp. Wenn ihr also das Glück habt, einen Ryanair bzw. Laudamotion Flug für 9€ nach Mallorca zu ergattern, solltet ihr dabei immer im Hinterkopf behalten, dass pro Strecke und pro 20 kg Gepäckstück eine Gebühr von bis zu 40€ draufkommt, wenn ihr tatsächlich Gepäck aufgeben möchtet. Jedes weitere Kilogramm zuviel kostet bei Ryanair sogar 11€, sodass das 9€ Schnäppchen schnell um ein Vielfaches teurer werden kann.

Gepäckstücke am Flughafen
Die Gepäckaufgabe kann teuer werden

Doch das Problem der Zusatzgebühren bei Gepäckmitnahme existiert nicht nur bei Ryanair – auch andere Billigairlines wie Easy Jet, Eurowings und Wizz Air erheben Gebühren für die Gepäckmitnahme. Fliegt ihr hingegen mit Airlines, die ihre Preise in der Regel im höheren Segment ansiedeln, ist das Aufgabegepäck meist nach wie vor inklusive. Beispiele hierfür sind die Airlines Qatar Airways, Emirates und Co., bei denen bei der online Flugbuchung auch automatisch Aufgabegepäck inkludiert ist.

Fazit Gepäckmitnahme: Checkt am besten immer vor der online Flugbuchung, ob ihr euer Gepäckstück kostenlos aufgeben könnt, so vermeidet ihr böse Überraschungen am Flughafen. Eine andere Option ist, auf das Aufgabegepäck zu verzichten und einfach mal mit Handgepäck zu fliegen. Verzichten ist oftmals gar nicht so schwer. Mit meinen Handgepäck Tipps habt ihr nicht nur alles Wichtige dabei, sondern wisst auch direkt, wie viel Handgepäck ihr bei den jeweiligen Airlines mitführen dürft.

Eine Reise mit Handgepäck ist eine gute Alternative

Fallstrick 2: Sitzplatzreservierung bei online Flugbuchung ist kostenpflichtig

Neben der selbstverständlichen Gepäckaufgabe war es vor den Zeiten von Billigfliegern außerdem ganz normal, dass man mit seinen Liebsten im Flieger zusammen sitzen konnte.

Guru Tipp zum Thema Sitzplatz

Möchtet ihr für den Wunschsitzplatz nicht zahlen, seid ihr auf die Gutmütigkeit der Mitreisenden angewiesen. Wenn ihr nett fragt, tauscht vielleicht jemand mit euch.

Oftmals konnte man sich seinen Wunschsitzplatz bereits ein paar Tage vor der Reise aussuchen, spätestens am Flughafen jedoch wurde meist alles dafür getan, dass Urlauber, die zusammen reisen, auch zusammen sitzen dürfen. Bei Billigarlines wie Eurowings und Ryanair, aber neuerdings auch bei renommierten Airlines wie Singapore Airlines, muss für die Reservierung des Sitzplatzes im günstigsten Standardtarif draufgezahlt werden. Wer nicht zahlt, dem wird – so scheint es – nach Zufallsprinzip ein Sitzplatz zugewiesen. Was für viele erfahrene Alleinreisende oder Freunde kein großes Problem darstellt, ist für Menschen mit Flugangst oftmals der Horror schlechthin. Da fließen die circa 8-11€ pro Sitzplatz und Strecke schnell vom Portemonnaie des Reisenden in die Kassen der Airlines. Bei Familien mit Kindern hingegen bemühen sich die Airlines so gut es geht, diese zusammenzusetzen, sofern noch genügend Plätze vorhanden sind.

Fazit Sitzplatzreservierung: Diese Zusatzgebühr bei einer online Flugbuchung lässt sich in gewissen Fällen wohl leider nicht vermeiden. Vielleicht hilft euch ja mein Guru Tipp weiter. Ansonsten heißt es Zähne zusammenbeißen und durch! Es gibt doch Schlimmeres, als für einen zweistündigen Flug von seinem Partner getrennt zu sein, wenn man dafür den günstigen Urlaub gemeinsam verbringen darf, oder?

Wer im Flugzeug zusammen sitzen möchte, muss oft draufzahlen

Fallstrick 3: Essen und Getränke sind oft nicht inbegriffen

Klar, nicht immer ist es schlimm, wenn auf einem Flug keine gratis Mahlzeiten oder Getränke serviert werden. Fliegt ihr zum Beispiel von Frankfurt nach Rom, kann man in den zwei Stunden gut auf beides verzichten.

Guru Tipp zum Thema Essen im Flugzeug:

Wusstet ihr, dass ihr eure eigenen Mahlzeiten ganz leicht und legal mit an Bord nehmen dürft? In meinen Tipps zum Thema Essen im Flugzeug erfahrt ihr mehr.

Habt ihr jedoch einen Langstreckenflug bei einer Billigairline wie Eurowings gebucht, ist die unfreiwillige Diät alles andere als optimal. Wer möchte schon gerne fünf Stunden und mehr auf Flüssigkeit verzichten? Natürlich habt ihr an Bord so gut wie immer die Möglichkeit, Wasser und Snacks zu kaufen, doch das geht schnell ins Geld und verursacht empfindliche Zusatzkosten.

Fazit Essen im Flugzeug: Wie beim Thema Gepäck gilt auch hier: Informiert euch vor der Flugbuchung über die Leistungen, die im gewählten Flugtarif inkludiert sind. Schmiert euch im Zweifelsfall ein paar leckere Brote, deckt euch beim Bäcker mit leckeren Snacks ein oder steckt euch etwas frisches Obst in die Reisetasche. Nach den Sicherheitskontrollen am Flughafen könnt ihr außerdem eine leere Plastikflasche mit Wasser befüllen, so habt ihr auch etwas zu trinken dabei.

Jahresrückblick, Reisetrends, Reiseziele
Nehmt euer eigenes Essen mit in den Flieger!

Fallstrick 4: Bordkarte vergessen

Kommen wir nun zum wohl ärgerlichsten aller Fallstricke, der euch bei einer online Flugbuchung ganz schön hohe Mehrkosten verursachen kann: Ihr habt euch nicht online eingecheckt, habt eure Bordkarte nicht ausgedruckt oder in digitaler Form am Mann.

Guru Tipp zum Thema Bordkarte

Ladet euch die App eurer Fluggesellschaft runter und führt euren Check-in in dieser aus. So habt ihr eure Bordkarten immer auf eurem Smartphone und könnt sogar Screenshots vom benötigten Barcode an Mitreisende senden.

Seid ihr nun auch noch etwas spät dran – meist kann man noch bis zu zwei Stunden vor Abflug online einchecken – könnte diese kleine Nachlässigkeit teuer werden. Bei Billigairlines wie Ryanair, Easy Jet, Wizz Air und Co. werden nämlich gerne mal 45€ und mehr fällig, wenn ihr euch eure Bordkarte am Check-in Schalter ausdrucken lasst. Fairerweise muss man nun zu diesem Fallstrick sagen, dass euch die meisten Airlines sogar rechtzeitig vor Abflug erneut per E-Mail an das Ausdrucken der Bordkarte erinnern.

Fazit Bordkarte: Dieser Fallstrick lässt sich durch das genaue Lesen der Bestätigungsmails nach online Flugbuchung gut vermeiden. Schaut lieber spätestens am Vorabend des Fluges noch einmal in Ruhe in eure E-Mails, um zu checken, ob ihr bereits alle erforderlichen Unterlagen beisammen habt. Vorsicht ist besser als Nachsicht und erspart euch in diesem Fall auch eine Menge Geld!

Boarding Pass
Bordkarten nicht vergessen – sonst wird’s teuer!

Online Flugbuchungen richtig (und leicht) gemacht

Und, kommen euch einige der vorgestellten Fallstricke vielleicht selbst schon bekannt vor? Ihr seid nicht allein – ich lese schließlich immer wieder von verärgerten Urlaubern, die sich über hohe Zusatzgebühren ärgern und sich so ihre Urlaubsstimmung vermiesen lassen. Dank meiner Tipps gehört das für euch aber hoffentlich der Vergangenheit an, schließlich wisst ihr nun, auf was ihr unbedingt bei der online Flugbuchung achten solltet! Zum Schluss habe ich übrigens noch einen weiteren Guru Tipp für euch: Schaut am besten regelmäßig bei meinen Flugdeals vorbei und sichert euch so die heißesten Angebote. Alternativ könnt ihr außerdem in meiner Flugsuche individuell nach den passenden Flügen schauen. Mit meinen Tipps kann ja jetzt nichts mehr schiefgehen!

Für euch ausgewählt