Die ehemalige Hauptstadt Maltas lockt mit einer mehr als 4000 Jahre alten Geschichte. Dass sich hier das ein oder andere historische Schätzchen wiederfinden lässt, dürfte wohl klar sein. Allein aus diesem Grund möchte ich euch einen Besuch dieser hübschen kleinen Stadt unbedingt ans Herz legen.

Schlendert durch die schmalen Gassen, werft einen Blick auf die gut erhaltenen mittelalterlichen Mauern und lasst euch von dieser charmanten Stadt in ihren Bann ziehen – willkommen in Mdina, einer der wohl schönsten Städte im Mittelmeer. Lest weiter und lasst euch inspirieren für euren nächsten Urlaub auf Malta!

Willkommen in Mdina

Das Herzstück Maltas | Kathedralen und Paläste | Genießt das mittelalterliche Flair!

Street in Mdina (17)-1 1920 1280

Mdina – Das Herzstück Maltas

Im Zentrum der Insel Malta, gerade mal eine 25-minütige Fahrt von der Hauptstadt Valletta entfernt, befindet sich Mdina. Sie ist nicht nur das Herzstück und ehemalige Hauptstadt der Insel, sondern auch einer der wichtigsten Anlaufpunkte für Urlauber. Hier gibt es nämlich jede Menge Geschichte und Kultur zum Anfassen – und die Geschichte blickt bereits auf mehr als 4000 Jahre zurück. Häufig spricht man hier auch von einer der schönsten ummauerten Städte Europas. Reist man mit dem Reisebus aus Valletta an, so hält dieser bereits vor dem Burggraben und den Mauern der Stadt, denn Mdina ist komplett autofrei. Dann tritt man durch das große barocke Stadttor, das Maingate, das vielen Besuchern bereits den Atem raubt, direkt in die Altstadt Mdinas. Ab hier heißt es nur noch staunen und genießen.

Imposante Kathedralen und Paläste

Allem voran ist natürlich die berühmte St. Paul Kathedrale, eine wunderschöne, von außen aber doch sehr schlicht gehaltene Kirche aus hellem Kalksandstein mit zwei Doppeltürmen. Sobald man diese betritt, erwartet einen erst der wahre Schatz – kunstvolle Verzierungen im Barockstil, marmorne Grabplatten auf dem Boden und eine imposante Kuppel machen viele Besucher nahezu sprachlos. Die Fresken an den Wänden und Decken stellen außerdem Momente aus dem Leben der Apostel Petrus und Paulus dar. An der St. Paul Kathedrale selbst findet ihr direkt angeschlossen das Kathedralmuseum, für das man sich bei Interesse ebenfalls etwas Zeit nehmen sollte. Nicht weit entfernt von hier befindet sich außerdem die Kirche der Karmelitenbrüder, die ebenfalls sehenswerte Kunstwerke für euch bereithält.

Nur wenige Schritte weiter findet ihr auch schon das nächste beeindruckende Bauwerk – den Palazzo Falson, eines der ältesten Gebäude Mdinas. Da der letzte Eigentümer des Palasts, der übrigens aus dem 13. Jahrhundert stammt, leidenschaftlicher Kunstsammler war, können Besucher hier neben einem hübschen Innenhof auch mehr als 3000 Ausstellungsstücke bewundern, darunter zum Beispiel Gemälde, Schmuck, Waffen oder auch antike Möbel. Auch sehr eindrucksvoll ist der Palazzo Vilhena auf dem St. Publius Platz, ein Barockpalast aus dem 17. Jahrhundert, in dem sich ein spannendes Naturkundemuseum mit Ausstellungen von Fossilien und Tieren befindet. Direkt unter dem Palast, in den sogenannten Mdina Dungeons, wird es dann noch etwas spannender: Hier werden zwischen den geheimen, unterirdischen Gängen, in den alten Kammern und Zellen, grausame Geschehnisse aus damaliger Zeit in Szene gesetzt. Auch wenn diese Grausamkeiten längst der Vergangenheit angehören, möchte ich euch warnen: Der Besuch dieser Verliese ist meiner Meinung nach nichts für schwache Nerven.

Genießt das mittelalterliche Flair in Mdina

So klein diese mittelalterliche Stadt auch ist, so sehr verzaubert sie mit ihren geschichtsträchtigen, beeindruckenden Sehenswürdigkeiten. Häufig bezeichnete man Mdina früher als „Citta Notabile“, was übersetzt „vornehme Stadt“ bedeutet. Und auch heute passt der Name noch zur ehemaligen Inselhauptstadt, denn es heißt, dass genau hier die vornehmen Familien Maltas wohnen. Sobald ihr also mit eurem Stadtrundgang fertig seid, solltet ihr euch unbedingt noch etwas Zeit nehmen, um durch die vielen engen Gässchen dieser vornehmen und gerade mal 300 Einwohner großen Stadt zu schlendern. Diese lädt nämlich förmlich dazu ein, sich hier auf einen gemütlichen Spaziergang zu begeben. Hier geht es etwas ruhiger und gemütlicher zu als an vielen anderen bekannten Touristenorten Maltas.

Während eures Rundgangs könnt ihr mit etwas Glück kleine versteckte Innenhöfe und idyllische Grünanlagen entdecken, schöne Bilder von den für Malta so typischen bunten Fenstern und Holzbalkonen schießen und nicht zuletzte wunderschöne Erinnerungen sammeln. Die Urlaubsinsel Malta ist mit ihren traumhaften Stränden, aber wie ihr seht auch mit ihren hübschen kleinen Städtchen, einfach zum Verlieben schön.

Inspiration für euren Malta Urlaub