Der Ballermann hat längst den Balkan erreicht. Folgt dem 3-Stufen-Rezept – Relaxen, Feiern, Verschnaufen – und erlebt einen unvergesslichen Urlaub am Goldstrand!

Auf geht’s, ab geht’s, drei Tage wach – was auf El Arenal ungeschriebenes Gesetz ist, hat sich längst bis zum Goldstrand herumgesprochen. Nachdem sich das bunte Treiben der Herausforderung angenommen und sich mit Bravour nach oben gemeistert hat, steht Bulgarien Spanien in puncto Partyhochburg in nichts mehr nach. Während der Goldstrand in aller Munde ist, sprechen echte Kenner bereits vom Ballermann am Balkan. Kein Wunder, wenn ihr mich fragt, denn das, was man sich über einen Urlaub am Goldstrand so erzählt, ist tatsächlich wahr. Habt ihr genug Energie und Kraft, euch diesem Abenteuer zu stellen? Dann macht euch auf etwas gefasst!

Rundum sorglos am Goldstrand

Relaxen | Feiern | Verschnaufen

Goldstrand shutterstock_128244089-2-2

100% Happiness

Slatni Pjasazi lautet das Zauberwort. Dahinter versteckt sich aber weder ein Cocktail noch sonst eine aufputschende Substanz, sondern schlicht und ergreifend der uns geläufigere Name Goldstrand. Genauer gesagt ist Slatni Pjasazi sogar DIE Partyhochburg schlechthin am Goldstrand. Während tagsüber an dem knapp vier Kilometer langen Sandstrand in der Sonne relaxt wird, verwandelt sich die Stadt gegen Abend in eine einzigartige Partykulisse. Während Mitte Mai bereits die Badesaison beginnt und die ersten Mutigen nach Slatni Pjasazi strömen, ist in der Hochsaison von Juni bis August kein Halten mehr garantiert. Das laue Lüftchen, das beinahe ständig am Schwarzen Meer weht, macht den Aufenthalt in der prallen Sonne mehr als angenehm. Zudem locken Wassersportangebote wie beispielsweise Jetski, Wasserski und Parasailing als angenehme Abkühlung für all jene, die sich auch am Tage schon etwas Action wünschen. Lassen die Sonnenstrahlen etwas nach oder meldet sich der knurrende Bauch langsam zu Wort, zieht es die meisten Touristen auf die Promenade, wo nach Herzenslust flaniert werden kann. Restaurants und Bars laden zu jeder Tageszeit ein, Platz zu nehmen, die Außentheken der Supermärkte bieten einen kleinen Snack für Zwischendurch an, unzählige Souvenirläden und Boutiquen locken mit Accessoires, an denen niemand so recht im Urlaub vorbeikommt. Mein Tipp: Sowohl die Preise in den Gastronomien als auch in den Supermärkten sind sehr günstig, weshalb eine All-Inclusive-Verpflegung nicht unbedingt von Nöten ist. Mit einer Halbpension solltet ihr bestens versorgt sein und könnt so noch ein wenig mehr Geld sparen, das ihr anderweitig im Urlaub verprassen könnt. ;-)

Feiern bis zum Abwinken

Gegen Abend zeigen sich die Gastronomien noch eine Spur attraktiver. Dann locken vor allem Bars und Clubs mit unschlagbaren Angeboten, an nahezu jeder Ecke startet eine Happy Hour nach der anderen. Schließlich ist nun die Zeit gekommen, sich auf eine legendäre Nacht einzustimmen. Vorbei sind die Zeiten, in denen Jürgen Drews, Mickie Krause und Co. nur auf Mallorca aufgetreten sind. Auch am Goldstrand gehören sie längst zum guten Ton. Und wie ihr wisst, gibt der gute Ton die Musik an. So hat sich der Goldstrand im Laufe der Jahre den Titel „Ballermann am Balkan“ hart erarbeitet. Von Star-Auftritten über Live-Konzerte, Strandpartys und Karaoke-Bars bis hin zu Clubs, die bis in die frühen Morgenstunden zum Feiern anregen, mangelt es dem Goldstrand absolut an nichts. Was hier wohl am meisten begeistert, sind die im Vergleich zum echten Ballermann und anderen Partyhochburgen doch sehr niedrigen Preise sowie die Tatsache, dass es hier weder eine Sperrstunde noch ein Musikverbot zu einer Uhrzeit gibt. Während ihr im Papaya vorwiegend mit House- und Dance-Musik beschallt werdet, erwartet euch im Roxy eine bunte Mischung aus deutschen Schlagern und Klassikern, die bei keiner Party fehlen dürfen. Wer zur richtigen Zeit am richtigen Ort ist, darf sich über einen Live-Auftritt internationaler DJs freuen, der mit Sicherheit trotz des ein oder anderen Bierchens lange in Erinnerung bleibt.

Goldstrand Bulgarien Party

Kleine Verschnaufspause zwischendurch

Hand aufs Herz: Wer einen Urlaub am Goldstrand bucht, der kommt meist mit nur einem Ziel her: Party, Party, Party. Und das bis zum Abwinken. Wundert euch daher nicht, dass ihr vor Ort überwiegend touristische Angebote vorfindet und Sehenswürdigkeiten rar gesät sind. Möchtet ihr aber dennoch etwas anderes vor Ort erleben, kann ich euch selbstverständlich auch in diesem Fall einige Tipps geben. Wusstet ihr eigentlich, dass der Goldstrand seinen Namen einer ganz bestimmten Sage zu verdanken hat? Der Legende nach vergruben Piraten einen Goldschatz im Sand, den das Land zur Strafe in den heute gold-glitzernden Sandstrand verwandelte. Und dieser Strand liegt inmitten eines Nationalparks, dem Naturpark Slatni Pjasazi. Sage und schreibe 1.300 Hektar reinste Natur liegen am Schwarzen Meer, wer hätte das gedacht? Sollte euch also mal nach einer kleinen und vor allem ruhigen Auszeit vom Partytreiben sein, findet ihr inmitten des Waldes zahlreiche Wanderrouten, um den Kopf wieder frei zu bekommen. Außerdem könnt ein echtes Höhlenkloster entdecken, das Aladzha. Inmitten des Naturparks entspringt dieses Kloster aus einem Felsen. Rund 700 Jahre ist es erst her, dass hier einst Mönche lebten – ihre Höhlenmalereien könnt ihr noch heute bewundern. Was es genau mit diesem Kloster auf sich hat, wird euch im nahe gelegenen Museum erzählt. Was jedoch mehr für Verblüffung sorgen dürfte, ist der detailgetreue Eiffelturm am Goldstrand. Ja, ihr habt richtig gelesen. Das Wahrzeichen Frankreichs glänzt am Goldstrand im Maßstab von 1:10.

Goldstrand Bulgarien Sehenswürdigkeiten

Ist euch weniger nach Sightseeing zu Mute, wollt ihr aber dennoch mal etwas außerhalb der Partyhochburg sehen, dann stattet doch einfach mal den Nachbarstädten einen kleinen Besuch ab. Macht euch am besten kundig, zu welchen Zeiten die Busse fahren, denn das ist meist die günstigste Variante, um von A nach B zu kommen. Fahrt ins Innere des Landes und lernt Bulgarien abseits der Partystadt kennen. Verausgabt euch aber nicht zu sehr – schließlich heißt es am Abend wieder: Auf geht’s, ab geht’s, drei Tage wach!