Die kleine Stadt Bamberg in Franken ist DER Touristenmagnet der letzten Jahre, und das ist wahrlich kein Zufall, denn das UNESCO Weltkulturerbe lädt euch auf eine Entdeckungstour durch die malerische Altstadt und in wunderbare Biergärten ein.

Ihr werdet Bamberg sofort ansehen, dass diese Stadt eine weit zurückreichende Geschichte vorweisen kann, denn die kopfsteingepflasterten Gassen, die farbenfrohen Fachwerkhäuser und die liebevoll verzierten Gebäude versetzen euch sofort in eine andere Zeit. Da Bamberg fast vollständig von den Zerstörungen des zweiten Weltkrieges verschont geblieben ist, sind auch heute noch die mittelalterlichen Strukturen und Straßensysteme sowie die Dreigliederung Bambergs in den Stadtteilen Bergstadt, Inselstadt und Gärtnerstadt erkennbar. Kein Wunder also, dass die UNESCO Bambergs Altstadt 1993 zum Weltkultur- und Naturerbe ernannte. Was ihr euch in den Bamberger Stadtteilen ansehen solltet, warum manche Einwohner ihr Gemüse seit Jahrhunderten mitten in der Stadt anbauen, was es in den 11 (!) Brauereien zu erleben gibt und wo ihr die köstlichen Erzeugnisse am besten probieren könnt, zeige ich euch in meinen Bamberg Tipps.

Bamberg Tipps – Die Stadt an der Regnitz verzaubert

Bambergs Altstadt | Klein-Venedig | Traditionelle Gärtnerstadt  | Altenburg, Rosengarten & Bamberger Dom | Bierkultur in Bamberg | Ausgehen | Schöne Unterkünfte | Plant eure Reise

Old town hall in Bamberg, Germany
Blick auf das alte Rathaus Bambergs

Die berühmte Altstadt von Bamberg

Ich rate es euch am besten gleich vorweg: Wenn ihr in Bamberg unterwegs seid, erkundet ihr den alten Stadtkern am besten zu Fuß, denn mit dem Auto kommt ihr in den mittelalterlichen Gässchen nicht sehr weit. Während ihr durch die Straßen der Altstadt schlendert, lässt sich das besondere Flair dieser Stadt auch viel besser genießen. Zudem werden euch die Sehenswürdigkeiten auf einem Stadtspaziergang geradezu auf dem Silbertablett serviert! Über 1300 der Gebäude dieser Altstadt stehen unter Denkmalschutz. Wenn ihr mögt, könnt ihr die Stadt auch mit dem Fahrrad unsicher machen, denn in einer waschechten Studentenstadt wie Bamberg ist der Drahtesel das Fortbewegungsmittel Nummer Eins!

Eure Sightseeing Tour startet am alten Rathaus, direkt im Zentrum der Stadt. Das alte historische Gebäude ist direkt auf der Regnitz erbaut worden und durch zwei Brücken mit der restlichen Altstadt verbunden. Für viele das Wahrzeichen der Stadt, erblickt ihr das alte Rathaus des Öfteren als Postkartenmotiv in einem der vielen Souvenirgeschäfte. Zugegeben: Mit seinem traditionellen Fachwerk auf der einen und den barocken Fassadenmalereien auf der anderen Seite ist es aber auch ein echter Hingucker!

Venezianisches Flair in Franken

Weiter geht’s nach Klein-Venedig! Richtig gehört: Bamberg wird zwar bereits aufgrund der Erbauung der Stadt auf 7 Hügeln „Fränkisches Rom“ genannt, richtiges „italienisches“ Flair herrscht hier aber vor allem direkt an der Regnitz. Die bunten Fischerhäuschen direkt am Ufer erinnern tatsächlich an die italienische Hafenstadt, wenn nun noch eine Gondel vorbeischaukelt, ist die Szenerie komplett. Wenn ihr mögt, könnt ihr sogar eine romantische Fahrt in der echten venezianischen Gondel oder alternativ auf dem Bamberger Schiff „Christl“ buchen. Falls ihr danach so richtig in Italien-Stimmung seid, empfehle ich einen Besuch im Restaurant Little Italy am Fuße des Domplatzes.

Bamberg Tipps Klein Venedig
Foto: istock.com/Roman Babakin

Die Bamberger Gärtnerstadt

Hättet ihr gedacht, dass im Altstadtgebiet Bambergs in mehreren Familienbetrieben Gemüse angebaut wird? Was sich vielleicht erst einmal seltsam anhört, ist eine Bamberger Tradition, die hier bereits seit dem Mittelalter gepflegt wird und die fest zum Weltkulturerbe der Stadt gehört. Noch vor rund 150 Jahren gab es in Bamberg sogar über 500 Gärtnerbetriebe. Aus diesem Grund behauptet manch ein Stadtgärtner sogar stolz, dass der Stadt Bamberg der Titel des UNESCO Weltkulturerbes nicht ohne die Stadtgärten verliehen worden wäre. Das Besondere der Gärtnerstadt ist, dass sich die Anbauflächen in den Innenhöfen der Häuser befinden und somit gar in der Stadt versteckt liegen. Wenn ihr euch diese einzigartigen Gärten einmal genauer ansehen möchtet, solltet ihr zum Tag der offenen Gärten vom 15.-17. April eines jeden Jahres nach Bamberg reisen und einen Blick auf die traditionellen Anbauflächen werfen. Ein Rundweg in der Gärtnerstadt mit etlichen Informationen und der anschließende Besuch des Gärtner- und Häckermuseums runden eure Reise durch ein Stück Bamberger Geschichte perfekt ab. Auch im Rest des Jahres ist ein Besuch der Bamberger Gärtnerstadt einfach ein Muss! Über die Tradition des Gemüseanbaus in der Stadt kamen die Bamberger auch zu ihrem mehr oder weniger charmanten Spitznamen: Zwiebeltreter! Die Bamberger nehmen es mit Humor, denn schließlich ist die Bamberger Zwiebel eine der lokalen Lieblingsspeisen, die ihr unbedingt probieren solltet!

Bamberg Tipps Gärtnerstadt
Foto: (c) FrankenTourismus/Bamberg/Hub

Die beste Aussicht über die Stadt

Ihr seid auf der Suche nach dem schönsten Blick über Bamberg? Ich habe ihn gefunden, und zwar auf dem Aussichtspunkt der Altenburg. Der Weg hinauf ist allerdings mit einer längeren Wanderung verbunden, doch für diese werdet ihr durch den Anblick der schönen alten Burg über den Dächern der Stadt mehr als entlohnt. Ein bisschen entspannter gelangt ihr da schon zur neuen Residenz genau gegenüber des Bamberger Doms, an der ihr durch den angeschlossenen Rosengarten spazieren und die zauberhafte Aussicht genießen könnt. Der ehemalige Hauptsitz der Bamberger Fürstbischöfe ist im Renaissance- und Barock Stil gehalten und wird heute unter anderem als Staatsbibliothek genutzt. Dass das große Gebäude nie ganz fertiggestellt wurde, könnt ihr übrigens an den sogenannten „Wartesteinen“ erkennen, die aus dem linken Teil des Gebäudes herausragen und auf einen neuen Flügel warten, der wohl niemals mehr angebaut werden wird ;-). Besonders empfehlenswert ist übrigens ein Besuch im Sommer, wenn die Rosen in voller Blüte stehen und ihr im Café am Rosengarten bei einem Stück Kuchen die Aussicht genießen könnt. Nicht außer Acht lassen solltet ihr natürlich auch den alten Bamberger Dom, der sich ebenfalls auf dem Domberg befindet, denn dieser ist definitiv einen Besuch wert. Schon seit 1012 thront das imposante Gebäude mit spätromanischen und frühgotischen Elementen über der oberfränkischen Stadt und beeindruckt mit vielen verschiedenen Attraktionen wie dem Marienaltar oder dem Grab von Papst Clemens II.

Hier habe ich euch nochmal alle Sehenswürdigkeiten zusammengefasst:

Die Stadt des Bieres

Wenn ihr Bamberg erkundet, kommt ihr an einem Highlight kaum vorbei: dem unverkennbaren Bamberger Rauchbier. Überall in der Stadt und in den Ortschaften rund um Bamberg wird das flüssige Gold mit viel Liebe und Tradition gebraut. Die vielen kleinen und großen Brauereien tragen dazu bei, dass der Großraum Bamberg sogar die weltweit größte Brauereidichte verzeichnen kann. Wo kann man also besser etwas über die Herstellung des Bieres lernen als hier? Viele der Betriebe laden zu Brauereibesichtigungen und anschließenden Bierverkostungen ein, schließlich gibt es in ganz Franken über 400 verschiedene Biere, die probiert werden wollen. Vom Märzen- über Zwicklbier bis hin zum Indian Pale Ale: Hier findet ihr garantiert euer Lieblingsbier, welches ihr dann vielleicht sogar in den zahlreichen Biergärten Bambergs wiederfinden werdet. Wundert euch nicht, wenn die Biergärten hier als Bierkeller bezeichnet werden, denn die meisten der Ausschänke befinden sich direkt über verzweigten Stollensystemen, die teilweise bereits im Mittelalter angelegt wurden und noch heute zur traditionellen Bierkühlung dienen.

Bamberg Tipps Bierkeller Bier
(c) FrankenTourismus/Bamberg/Hub

Beginnen könnt ihr eure Bier-Tour zum Beispiel bereits in der ansässigen Mälzerei Weyermann®, in der die Schritte der Herstellung und Veredelung des Malzes innerhalb einer täglich stattfindenden Führung anschaulich erklärt und auch gezeigt werden. Die Spezialität der Mälzerei: geröstete Malze, die zur Herstellung des erwähnten Rauchbieres verwendet werden. Die Produkte der Mälzerei sind so begehrt, dass sie mittlerweile in viele Teile der Welt exportiert werden. Nach der Führung, die jeden Mittwoch für Einzelpersonen stattfindet und ungefähr 2 Stunden dauert, könnt ihr dann die leckeren Kreationen des Gerstensafts verkosten. Die Mälzerei Weyermann® besitzt nämlich auch eine eigene Brauerei, beschäftigt Braumeister und Biersommeliers und bietet informative Bierseminare an, in denen ihr zum Beispiel erfahrt, was die Merkmale eines Crafted-Bieres sind und wie der Geschmack des Bieres innerhalb des deutschen Reinheitsgebotes beeinflusst werden kann.

Bamberg Tipps Rauchbier
(c) FrankenTourismus/Bamberg/Hub

Wenn ihr lieber direkt einem Braumeister über die Schulter schauen und gleichzeitig noch etwas über die traditionellen Bierkeller erfahren möchtet, so könnt ihr euch entweder direkt an einer Brauereibesichtigung beteiligen oder an einer Biererlebnisführung mit Stadtrundgang teilnehmen. Die Biererlebnisführung, die von Bamberg Tourismus durchgeführt wird, führt euch unter anderem in die traditionellen Bierkeller der Brauerei Schlenkerla am Stephansberg, wo ihr das würzige Rauchbier testen dürft. Möchtet ihr zum Rauchbier noch eine zünftige Brotzeit genießen, so könnt ihr auch direkt im Schlenkerla Gasthaus einkehren und die Atmosphäre in der belebten und gemütlichen Dominikanerklause genießen. Nach deftigen fränkischen Spezialitäten wie Schäufala, Blauen Zipfeln und natürlich der Bamberger Zwiebel könnt ihr euch zum Abschluss eurer Bamberger Bier-Tour noch einen Rauchbierschnaps gönnen. Ihr merkt schon: Das Bier spielt in Bamberg eine sehr große Rolle und wird von den Einwohnern geliebt und gelebt. Da wundert es auch nicht, dass der Tag des Bieres jährlich vom 22.-24. April entsprechend groß gefeiert wird. Das solltet ihr nicht verpassen!

Ein Termin, den ihr euch ebenfalls rot in eurem Kalender anstreichen solltet, ist die Sandkerwa, die größte Kirchweih Bambergs. Dieses Jahr findet die Sandkerwa vom 25.-29. August statt. In dieser Zeit sind die Gassen und Bierstände rund um die Sandstraße besonders voll, wer es gesellig mag, ist hier wunderbar aufgehoben.

Tavern Schlenkerla
Der älteste Bierausschank in Bamberg, das Schenkerla.

Barhopping in der Sandstraße

Wer übrigens glaubt, die historische Stadt Bamberg sei mittlerweile ihrem Alter entsprechend zur Ruhe gekommen, der irrt sich gewaltig, denn in der Studentenstadt mischen sich die traditionsreichen, urigen Gasthäuser mit hippen Bars und kleinen Clubs. Ich kann euch sagen: Diese Mischung macht den Charme des Bamberger Nachtlebens wirklich unwiderstehlich. Tagsüber tummeln sich bereits junge Studenten auf öffentlichen Plätzen und in Cafés wie dem Café Müller, und in den frühen Abendstunden zeigt sich dann, was die Sandstraße, in der sich die viele Bars aneinanderreihen, zu bieten hat. Hier zeigen Franken wie sie in geselliger Runde feiern können.

Unterkünfte in Bamberg

Was tut man nach einem Abend in den Gaststätten und Bars Bambergs? Genau, in sein gemütliches Bett fallen! Überall in der Stadt findet ihr gemütliche Unterkünfte, die euren Aufenthalt perfekt machen, doch in eine habe ich mich bei meinem Besuch in Bamberg besonders verliebt: das Hotel Nepomuk, das sich in einem hübschen Fachwerkhaus direkt über der Regnitz befindet. Die gemütlich und modern eingerichteten Zimmer mit Blick auf den Fluss laden zu erholsamen Nächten ein und das reichhaltige Frühstück des Hotels wird euch am nächsten Tag die nötige Energie für weitere Stadterkundungen geben.

Eine weitere Unterkunft, die mir aufgrund ihrer tollen Lage in der Bamberger Altstadt aufgefallen ist, ist das Ventura’s Hotel & Gästehaus, das sich ebenfalls stilecht in einem alten Fachwerkhaus befindet. Die Zimmer des Hotels sind dank des Fachwerks sehr urig und werden durch stylische Elemente und Lichtinstallationen ergänzt. Direkt vor dem Hotel stoßt ihr auf kleine, exklusive Läden und Cafés, die das gemütliche Ambiente der Altstadt-Gässchen perfekt abrunden. Ein Doppelzimmer in diesem Hotel bekommt ihr bereits ab 79€ pro Nacht.

Eine tolle Möglichkeit, in Bamberg unterzukommen, ist das Mieten eines privaten Apartments über Airbnb. Diese Alternative zum klassischen Hotel kann ich euch nur immer wieder ans Herz legen, da sie nicht nur besonders günstig ist, sondern auch einmalige Unterkünfte und Einblicke bietet.

Urlaub im UNESCO Weltkulturerbe Bamberg

Und? Was sagt ihr? Habt ihr Lust auf ein paar Tage fränkische Tradition, eine ordentliche Portion Kultur und jede Menge Bier? Dann auf in die malerisch schöne Stadt an der Regnitz. Ihr wollt mein Fazit zu dieser ganz besonderen Stadt in Oberfranken? Bamberg ist eine zum Verlieben schöne Stadt mit interessanter Geschichte und vielen kulinarischen Highlights. Ich komme garantiert auf das ein oder andere Rauchbier wieder!

Tipps für euren Urlaub in Franken: