Sie ist riesig, beeindruckend und einfach eine Reise wert! Die Rede ist natürlich von der faszinierenden Burganlage von Granada, der Alhambra. Hier lest ihr, was hinter dieser Konstruktion steckt und wieso ihr die Alhambra mindestens einmal im Leben besucht haben müsst.

Die Alhambra gehört zweifelsohne zur einer der meistbesuchten Sehenswürdigkeiten in Spanien, wenn nicht sogar in ganz Europa. Sie ist ein Zeugnis der maurischen Baukultur und eines der beeindruckendsten Monumente der islamischen Baukunst in Europa. Einmal in Andalusien unterwegs, müsst ihr dieser faszinierenden Attraktion unbedingt einen Besuch abstatten. Ein Blick auf die Bilder lässt bereits erahnen, wie riesig und imposant diese Anlage tatsächlich ist.

Faszination Alhambra

Zusammenspiel der Baukünste | Alhambra – Ein Muss für jeden Andalusien Urlauber | Gärten von Alhambra | Mein Fazit

Zusammenspiel aus maurischer und spanischer Baukunst

Ursprünglich erbaut im 9. Jahrhundert, wurde die gigantische Burganlage immer wieder ergänzt bzw. umgebaut, sodass sie mittlerweile ein Gebiet von insgesamt 13 Hektar umfasst. Heute besteht der gesamte Komplex aus einer Stadtburg, Palästen und Gärten und wurde im Jahr 1984 zum Weltkulturerbe der UNESCO ernannt. Ein Großteil des Komplexes wurde sogar erst im Laufe des 13. und 14. Jahrhunderts erbaut, im Zuge der spanischen Rückeroberung waren es schließlich katholische Könige aus Spanien, die nochmals mehrere Umbauten vornahmen. Letzteres führte dazu, dass sich hier die maurische und spanische Baukultur auf eine ganz besondere Art und Weise vermischten. Wie das genau aussieht, das solltet ihr euch unbedingt aus der Nähe anschauen.

Die Alhambra – Ein Muss für jeden Andalusien Urlauber

Wer einen Urlaub im wunderschönen Andalusien im Süden Spaniens verbringt, der möchte vor allem eins: Sonne, Strand und Meer. Und das bekommt ihr hier auch – so viel steht fest. Wollt ihr eure schöne Unterkunft und den malerischen Strand allerdings auch mal für ein paar Stunden verlassen, so kann ich euch einen Ausflug zur berühmten Alhambra ans Herz legen. Doch Vorsicht: Die Karten hierfür sind heiß begehrt, also besorgt euch unbedingt vorher eine Eintrittskarte, denn pro Tag sind nur rund 8000 Besucher zugelassen.

Einmal vor Ort, werdet ihr aus dem Staunen so schnell nicht mehr herauskommen. Besichtigt zunächst die imposante Burganlage, auch Alcazaba genannt, von wo aus ihr einen herrlichen Blick auf die Stadt Granada im Westen und auf das höchste Gebirge des spanischen Festlandes, Sierra Nevada, im Osten genießen könnt.

Alhambra_Granada_Andalusien_261023690

Sobald ihr euren ersten Rundgang beendet habt, geht es weiter zu den berühmten Palästen. Der Nasridenpalast, der sich nochmals in die drei einzelnen Paläste Mexuar, Comares und Leones einteilt, gilt für viele Besucher als Höhepunkt der gesamten Besichtigung. Prunkvolle Palastanlagen wechseln sich ab mit malerischen Innenhöfen und einzigartigen Wasserspielen, eindrucksvolle Säle und Galerien mit feinsten maurischen Verzierungen und vereinzelten Marmorelementen sorgen für pure Begeisterung. Der Nasridenpalast ist zweifelsohne das Herzstück der gesamten Alhambra.

Mein Tipp:

Habt ihr Lust auf Burg-Feeling der besonderen Art? Dann kombiniert euren Ausflug doch gleich mit einer Übernachtung im einzigartigen 4 Sterne Alhambra Palace. Hier werden Luxus und Geschichte vereint – mitten im Herzen von Alhambra.

Da Karl V., ehemaliger Kaiser von Spanien, so beeindruckt war von der Alhambra, ließ er sich im Laufe des 16. Jahrhunderts einen eigenen Palast erbauen, der sogar nach ihm benannt wurde. So entstand der sogenannte Renaissance-Palast von Karl V. – ein beeindruckendes Meisterwerk, das seinem Wunsch zufolge von berühmten spanischen und italienischen Künstlern konstruiert worden ist.

Alhambra_Granada_Andalusien_Renaissance Palast_Karl V_165482027

Im unteren Geschoss dieses Palastes befindet sich übrigens heute das Alhambramuseum, im oberen Bereich das Museum der schönen Künste. Beide Museen sind unabhängig vom Rundgang öffentlich zugängig.

Gärten von Alhambra – „Ein Paradies auf Erden“

Mit den bezaubernden Gärten der Alhambra wollten die ehemaligen Sultane, so schreibt es die Geschichte, ein „Paradies auf Erden“ schaffen. Sie orientierten sich an dem im Koran beschriebenen Paradies, sodass im Laufe des 13. Jahrhunderts einzigartige Grünanlagen mit einer riesigen Vielfalt verschiedenster Pflanzen entstanden. Schicke Pavillons, der dort befindliche dezente Generalife Palast, sowie von Zypressen und blühenden Rosen gesäumte Alleen machen das Paradies perfekt. Die Gärten sind in einen oberen und unteren Bereich eingeteilt, kleine Wege führen vorbei an malerischen Grünflächen, Wasserläufen und Springbrunnen. Am besten empfiehlt sich ein Besuch dieses Teils am Ende eures Rundgangs, denn hier könnt ihr zwischendurch hervorragend auf einer kleinen Bank entspannen, einfach mal die Blicke schweifen lassen und alle Eindrücke auf euch wirken lassen.

Alhambra_Granada_Andalusien_285769844

Mein Fazit: Unbedingt sehenswert!

Mein Fazit zu dieser Attraktion: Die Alhambra ist absolut beeindruckend. Prunkvolle Paläste sind umgeben von prachtvollen Gärten, sowohl drinnen als auch draußen wird man immer wieder von neuen architektonischen Elementen überrascht. Plant für euren Besuch ruhig mindestens 3 bis 4 Stunden ein und gönnt euch zwischendurch in einem der sich dort befindenden Cafés ein kleines Päuschen oder genießt auf einer Bank die warmen Sonnenstrahlen auf eurer Haut. Andalusien ist einfach wunderschön und ein Besuch der Alhambra macht euren Urlaub in dieser sonnenreichen Region zweifelsohne zu etwas ganz Besonderem.