Das nordkanadische Yukon Territorium verspricht euch wilde Landschaften, spannende Tierbegegnungen und unvergessliche Abenteuer. Was ihr euch darunter vorstellen könnt und welche Highlights ein Muss sind, das erfahrt ihr jetzt.

Eine Reise nach Kanada steht schon lange auf eurer Bucketlist? Dann habe ich jetzt den perfekten Ort für euch entdeckt: Den Yukon im Nordwesten Kanadas. Das Territorium, das mit einer Gesamtfläche von knapp 482.500 km² noch ein ganzes Stück größer ist als Deutschland, hält so einiges für euch bereit. Wandert durch die wilden, bergigen Landschaften, bewundert die atemberaubende Natur bei einer Kanutour vom Wasser aus und beobachtet Bären in freier Wildbahn. Lest mehr über dieses faszinierende Reiseziel und holt euch die wichtigsten Tipps für euren Urlaub in Nordkanada.

Wild und wunderschön – Der Yukon

Der Yukon im Überblick

Anreise | Whitehorse | Dawson

Kluane Nationalpark

Tombstone Territorial Park

Nordlichter | Angebote

Bären im Kluane Nationalpark
Haines Highway im Kluane Nationalpark im Yukon

Der Yukon auf einen Blick

Damit ihr euch schon mal grob ein Bild vom Yukon machen könnt, gibt es zum Einstieg die wichtigsten Fakten zu diesem nordkanadischen Territorium auf einen Blick.

  • Größe: 482.443 km² (zum Vergleich: Deutschland hat eine Fläche von 357.386 km²)
  • Hauptstadt: Whitehorse
  • Einwohnerzahl: ca. 38.000
  • Sprachen: Amtssprachen Englisch und Französisch
  • Währung: Canadian Dollar (CAD) / 1€ = 1,47 CAD
  • Zeitzone: GMT-8
  • Internationaler Flughafen: Erik Nielsen Whitehorse International Airport
  • Highlights: Wilde Landschaften, großartiges Wildlife, raue Natur und der höchste Berg Kanadas im Kluane Nationalpark (Mount Logan mit 5.959 m Höhe)
  • Reisezeit: ganzjährig attraktives Reiseziel, insbesondere für Naturliebhaber und Aktivurlauber, im Sommer bis zu 35 Grad, im Winter bis zu -30 Grad
Yukon Schild in Nordkanada
Willkommen im Yukon!

Eure Anreise in den Yukon

Erreichen könnt ihr den Yukon am besten über die Hauptstadt Whitehorse, die sich perfekt als Ausgangspunkt für euren Trip durch Nordkanada eignet. Der Erik Nielsen Whitehorse International Airport wird regelmäßig auch von deutschen Flughäfen aus angesteuert. Die meisten Flüge werden mit einem Zwischenstopp in Vancouver angeboten, im Sommer gibt es aber zum Beispiel auch Direktflüge von Condor, unter anderem ab Frankfurt, für knapp 1.000€ hin und zurück. Der Flughafen selbst ist gerade mal fünf Kilometer vom Stadtzentrum von Whitehorse entfernt. So kann euer Urlaub schon gleich nach der Ankunft beginnen.

Guru Tipp: Der Nordamerika-Spezialist CANUSA hilft euch gerne dabei, eure Reise in den Yukon zu planen. Schaut doch mal vorbei und lasst euch ein individuelles, ganz auf euch zugeschnittenes Angebot erstellen! Innerhalb meiner Themenwoche präsentiere ich euch zudem gemeinsam mit CANUSA eine Mietwagenreise durch den Yukon:

Zum Deal

Whitehorse – die Hauptstadt des Yukons

Whitehorse ist die Hauptstadt des Yukons und gleichzeitig einer der wichtigsten Orte, den ihr euch bei eurer Reise durch dieses Territorium nicht entgehen lassen dürft. Die Stadt, die direkt am Yukon River gelegen ist, lockt mit einer märchenhaften Waldlandschaft, idyllischen Seen und mehreren Museen und Galerien sowie dem Yukon Arts Center. Doch das ist längst noch nicht alles! Eines der größten Highlights hier sind die berühmten Takhini Hot Springs, die natürlichen heißen Quellen etwas außerhalb des Stadtkerns. Das Wasser der natürlichen, mineralhaltigen Quellen sprudelt mit heißen 42 Grad an die Oberfläche und wird anschließend in die zwei miteinander verbundenen Pools weitergeleitet, die vor allem nach einer langen Anreise oder auch nach der ersten, mehrstündigen Wanderung zu einer entspannten Auszeit einladen.

Apropos Wanderung: Wollt ihr euren Besuch in Whitehorse mit einem kleinen Ausflug verbinden, dann kann ich euch den Miles Canyon Loop ans Herz legen. Der 9,5 Kilometer lange Rundwanderweg ist gerade mal fünf Kilometer von der Stadt entfernt, führt direkt am Yukon River entlang und beschert euch unvergessliche Naturerlebnisse. Wenn ihr wollt, könnt ihr euch hier auch mit einem Mountainbike ins Abenteuer stürzen.

Miles Canyon in Yukon, Kanada
Miles Canyon im Yukon

Dawson – die Goldgräberstadt

Die Stadt Dawson ist mit ihren gerade mal 1.500 Einwohnern die zweitgrößte Stadt des Yukons. Allein ihre Lage am Ufer des Yukon River macht sie zu einem idyllischen Ort, doch das ist nicht der einzige Grund, wieso es Besucher hierher lockt. Es ist vor allem die spannende Geschichte und der besondere Charme der einstigen Hauptstadt des Yukons, denn hier werdet ihr in die Goldrauschzeit zurückversetzt. Einmal dort, solltet ihr also unbedingt das begehrte Dawson City Museum besuchen, um mehr über die abenteuerliche Geschichte dieser historischen Stadt zu erfahren. Bewundert außerdem die zahlreichen bunten Häuser, die mit der Zeit liebevoll restauriert worden sind und stattet dem gut erhaltenen Schaufelraddampfer S.S. Keno, dem Jack London Museum und vor allem auch Diamond Tooth Gertie’s, dem nördlichsten und ältesten Spielcasino Kanadas, einen Besuch ab. Das Museum ist dem amerikanischen Schriftsteller, der seine Erlebnisse aus der damaligen Zeit in zahlreichen Romanen verarbeitete, gewidmet.

Kluane Nationalpark – das Outdoorparadies

Raus aus der Stadt, rein in die raue Natur des Nordens! Nachdem ihr die beiden bekanntesten Städte des Yukons auf eurer Liste abgehakt habt, ist es an der Zeit, in die beeindruckende Natur einzutauchen. Hierfür eignet sich ganz besonders der Kluane Nationalpark. Der im Südwesten des Territoriums gelegene Nationalpark beherbergt neben den größten nichtpolaren Gletscherfeldern der Erde auch zwölf der zwanzig höchsten Berge Kanadas. Unter anderem auch den höchsten, den Mount Logan mit einer Höhe von 5.959 Metern. Der Park zählt übrigens auch zum UNESCO Weltnaturerbe.

Beobachtet Grizzlybären, Elche und Karibus

Eine Wanderung in den Kluane Nationalpark verspricht Abenteuer pur, denn hier könnt ihr wilde Flüsse, gigantische Landschaften und Tiere wie Grizzlybären, Elche und Karibus beobachten. Generell ist der Nationalpark mit seinen unterschiedlichen Landschaften, majestätischen Gletschern und seiner einzigartigen Tierwelt ein Paradies für Outdoorfans. Während ihr die ungezähmte Wildnis im Sommer bei einer Rafting-, Wander- oder Kanutour entdecken könnt, locken die Wintermonate insbesondere mit Skilanglauf und Hundeschlitten-Abenteuern. Eine ziemlich coole Erfahrung ist auch eine Flightseeing-Tour in den Park, die von Haines Junction oder Whitehorse mit Land- oder auch Wasserflugzeugen angeboten werden.

Kluane Nationalpark im Yukon
Kluane Nationalpark im Yukon

Tombstone Territorial Park

Der Tombstone Territorial Park liegt im Herzen des Yukons. Auch dieser Park ist bei Outdoor-Fans, vor allem wegen seiner einzigartigen Landschaft, sehr beliebt. Ob nur für eine Tageswanderung oder direkt gleich für Mehrtageswanderungen inklusive Camping – Hiking ist hier ein echter Genuss! Lasst die grandiosen Gebirge auf euch wirken, erfahrt im Besucherzentrum mehr über die indianische Kultur, die diesen Park geprägt hat, und seht mit etwas Glück Bären, Dall-Schafe und Karibus in freier Wildbahn.

Mein Tipp: Der Tombstone Territorial Park ist das ganze Jahr über einen Besuch wert. Doch im Herbst, wenn sich die Natur in ein farbenfrohes Farbspiel verwandelt und in ein goldenes Licht getaucht wird, erstrahlt er in einem besonderen Glanz. Bewundert das Phänomen des Indian Summer am besten mit eigenen Augen!

Herbst im Tombstone Territorial Park
Indian Summer im Tombstone Nationalpark

Faszination Nordlichter – ein Muss

Zu guter Letzt möchte ich euch noch einen Tipp mit auf den Weg geben: Falls ihr schon immer mal die faszinierenden Nordlichter, auch bekannt unter dem Namen Aurora Borealis, mit eigenen Augen sehen wolltet, dann plant eure Reise unbedingt in den Herbst- oder Wintermonaten, genauer gesagt zwischen Ende August und Ende März. Zu dieser Zeit ist die Chance sehr hoch, dass ihr das bunte Spektakel live miterleben könnt. Ab Whitehorse und Dawson City werden euch regelmäßig aufregende und zum Teil sogar mehrtägige Aurora Touren angeboten, bei denen ihr euch auf Hundeschlitten Safaris, gemütliche Blockhütten und viele weitere Highlights freuen könnt. Hier werden Winterträume wahr!

Tipis und Nordlichter in Yukon, Kanada
Nordlichter über den Tipis im Yukon

Bereit für eure Nordkanada Reise?

Ihr habt es vielleicht selbst schon gemerkt: Der Yukon in Nordwestkanada ist zu jeder Jahreszeit eine Reise wert. Während ihr im Frühling, Sommer oder Herbst ausgiebig wandern und den Yukon River mit einem Kanu oder Rafting Boot unsicher machen könnt, warten im Winter abenteuerliche Schneesafaris und die faszinierenden Nordlichter auf euch. Überlegt euch also schon mal, zu welcher Zeit ihr am liebsten nach Kanada reisen möchtet, holt euch in meinen weiteren Artikeln noch mehr Inspiration und Geheimtipps und stöbert durch die Angebote. Viel Spaß im wunderschönen Yukon!

Zur Themenwoche

Die Geheimtipps Kanadas erwarten euch