Der japanische Winter ist wirklich mehr als spektakulär: Optimale Wetterbedingungen, bezaubernde Schneelandschaften, heiße Quellen und wunderschöne Lichtinstallationen erwarten euch. Erfahrt jetzt alle Gründe für eine Reise nach Japan in der Nebensaison.

Endlose Landschaften aus Puderschnee, dampfend heiße Quellen und faszinierende Winterfestivals – Japan hat so einiges zu bieten. Selbst im Winter steckt das Land voller Überraschungen und spektakulärer Erlebnisse! Was den Winter in Japan besonders macht, das verraten wir euch jetzt.

Winter in Japan

Video: Urlaubsguru

7 Gründe, warum ihr den Winter in Japan verbringen solltet

Falls ihr tatsächlich noch Gründe braucht, um im Winter nach Japan zu reisen, dann haben wir hier ein paar tolle Ideen für euch, denn es hat jede Menge Vorteile, das spannende Land in der Nebensaison zu besuchen. Einige davon möchten wir euch gerne genauer vorstellen.

1. Bestes Wetter in unterschiedlichen Klimazonen

Wer gerne nach Tokio oder Osaka reisen möchte, um die Kultur Japans kennenzulernen und spannende Sehenswürdigkeiten zu entdecken, der wird im japanischen Winter mit optimalen Wetterbedingungen belohnt. Angenehme 8 bis 15 Grad und wenig Regen sind ideal für ein paar Tage Sightseeing. Schnee gibt es hier eher selten. Die Luft ist relativ trocken mit einer Luftfeuchtigkeit von gerade mal 30 Prozent. Wer schon einmal den japanischen Sommer kennengelernt hat, der weiß diese Gegebenheiten aber sicherlich zu schätzen.

Hokkaido-Winterlandschaft-iStock-866204686

Doch Japan ist nicht nur Tokio und Osaka: Weit weniger bekannt, aber dafür umso faszinierender, sind die einzelnen Inseln wie Hokkaido im Norden. Hier ist es nicht nur wunderschön, es ist auch deutlich kälter. Während es nachts durchaus richtig eisig werden kann, sind auch die Tage im Winter oft von Minusgraden geprägt – perfektes Wetter zum Skifahren.Wenig später, im Februar, habt ihr in manchen Regionen dann sogar schon das beste Klima für die Kirschblüte. Zum Beispiel in Kawazu City. Wie ihr seht: Japan hat in den Wintermonaten an Klima und Wetter so einiges zu bieten.

2. Japanische Skipisten

Hokkaido gilt als bestes Skigebiet des Landes: Tiefster Puderschnee erwartet euch in den verschiedensten Skigebieten der Insel und auch große Ski Resorts findet ihr hier zuhauf, um einen genialen Winterurlaub zwischen Erholung und Sport zu verbringen. Da der Winter in Japan als Nebensaison gilt und die Touristenmassen eher zur Hauptsaison eintrudeln, könnt ihr hier vielerorts, anders als bei uns im Winter, auch mit fast leeren Pisten rechnen.

winter ski resort in der Präfektur Nagano, Japan

Ein echtes Highlight für den Winter in Japan sind außerdem die Japanischen Alpen auf der Insel Honshū. Abgesehen von den vielen kleinen Tempeln, die sich zwischen den Bergmassiven verstecken, haben die Alpen sogar Ähnlichkeit mit unseren. Man fühlt sich direkt wie Zuhause. Darüber hinaus warten hier weit über 1.000 Kilometer Pisten auf euch. Schnappt euch Skier oder ein Snowboard und lasst euch von einem der über 700 Skilifts auf die Gipfel bringen, um dann bei traumhafter Aussicht auf den Skiern oder dem Board wieder ins Tal zu fahren.

3. Wunderschöne Winterlandschaften

Nicht jeder steht auf Ski- oder Snowboard fahren, doch von diesen wunderschönen Schneelandschaften lasst ihr euch bestimmt begeistern. Was der Winter in Japan zu bieten hat, würden die meisten von euch nicht mal erahnen: Endlose Gebirgslandschaften mit Bergen, an dessen Hängen verschneite Tannen stehen – wie wir es sonst nur von Bildern aus Lappland kennen.

Hokkaido-Winterlandschaft-iStock-875281644

Habt ihr schon mal Tempelanlagen inmitten von verschneiten Regionen und mit einer glitzernden Schneedecke auf dem Dach gesehen? Ein einzigartiger Anblick. Zugefrorene Seen, auf denen ihr mit ein bisschen Glück eure Schlittschuhe austesten könnt und endlose schneeweiße Landschaften, die zu langen Winterwanderungen einladen, machen einen Winterurlaub in Japan einfacheinzigartig!

Mount-Fuji-im-Winter-iStock-635978162

4. Ein Bad in den Onsen

Die schönsten Schneelandschaften – und ihr mitten drin in einer heißen Quelle, die eure kalt gewordenen Muskeln schonend verwöhnt – klingt das nicht wunderbar? Könnt ihr haben, denn in Japan gibt es mittlerweile viele Möglichkeiten, um in Onsen zu baden. Das wohltemperierte Wasser stammt aus umliegenden heißen Quellen – daher auch der Name Onsen, der für heißes Wasser steht. Mittlerweile gehören die  japanischen Onsen zur Tradition des Landes und dienen nicht nur der Erholung, sondern auch dem Zweck, gemeinsam Zeit zu verbringen. Oftmals sind sie Bestandteil vieler Hotels – aber auch mitten in der Natur integriert locken sie mit einer ganz besonderen Atmosphäre.

Aber Achtung: Einige Bäder mit Onsen haben ein Tattooverbot eingeführt. Falls ihr tätowiert seid, informiert euch vorab, ob ein Tattooverbot vorliegt, denn andernfalls verletzt ihr die japanische Kultur. Generell gilt es einige Regeln zu beachten, über die ihr euch vor einem Bad in einem Onsen informieren solltet.

Japanischer-Onsen-shutterstock_1233053011

Top-Adressen für ein Bad in einem Onsen sind zum Beispiel:

  • Der Yufuin Onsen am Mount Yufu, dem Yufudake, umgeben von grünen Gebirgslandschaften.
  • Der Noboribetsu Onsen auf Hokkaido, der inmitten von grün rötlichen Felsen und Bergen liegt und elf verschiedene Thermalgewässer bietet.
  • Den Beppu Onsen findet ihr auf der Insel Kyushu zwischen kleinen Felsen und Palmenbäumen in einer Art asiatischem Garten.

5. Events im Winter in Japan

Ein weiteres Highlight des japanischen Winters ist die Vielzahl an Winterfesten im gesamten Land, die dafür sorgen, dass es nie langweilig wird. Zudem gibt es kaum eine bessere Chance, in die Kultur Japans eintauchen, als bei diesen Events.

Das Jahr startet zu aller erst mit dem Neujahrsfest, das am 1. Januar beginnt und zu den wichtigsten Festen des Jahres gehört. Für diesen Tag wird in Japan die gesamte Wohnung geputzt, um frisch ins neue Jahr zu starten. Üblich ist es auch, den Tag mit der Familie zu verbringen oder Tempelanlagen zu besuchen. Definitiv ein spannendes Erlebnis für einen Japan Besuch.

winterillumination_japan_GettyImages-924922994-1

Unser Favorit ist aber die Winter Illumination, die bereits im November startet und sich noch bis ins Frühjahr 2023 fortsetzt. Ob in Tokio, Kanagawa oder Osaka – überall in Japan sind die Straßen hell erleuchtet, faszinierende Lichtinstallationen verzieren Landschaften, Bäume und Gebäude und das ganze Land ist ein leuchtendes Winterwunderland. Das Beste daran: Es ist vollkommen kostenlos. Also lasst es euch nicht nehmen, eine der Adressen für die Winter Illumination anzusteuern!

Sehr spektakulär geht es aber auch beim Schneefestival in Sapporo auf der Hokkaido Insel zu. Das Festival startet am 04. Februar und endet am 11. Februar 2023, dabei werden riesige Schneestatuen aufgestellt, die mehrere Millionen Besucher nach Sapporo locken, um an dem mittlerweile internationalen Wettbewerb um die schönste, größte und beste Schneestatue teilzunehmen. Ähnlich ist das Lake Shikotsu Ice Festival vom 28. Januar bis 23 Februar 2023, nur 40 Autominuten von Sapporo entfernt. Bunt beleuchtete Eisskulpturen, Eisrutschen und Eisbahnen zum Toben sowie ein beeindruckendes Feuerwerk machen das Event zu einem großen Spektakel.

6. Weniger Besucher

Wer schon einmal in Tokio war, der wird diesen Vorteil zu schätzen wissen, denn üblicherweise platzt Tokio in der Hauptsaison aus allen Nähten. Japan ist generell ein Land mit hoher Population, kommen dann noch die vielen Touristen in der Hauptsaison hinzu, können Straßen, Sehenswürdigkeiten und Restaurants schon mal sehr voll sein. Nicht jedoch in der Nebensaison. Verbringt ihr den Winter in Japan, habt ihr die Möglichkeit, Tempelanlagen, Paläste, Aussichtsplattformen oder Parks richtig zu genießen und geniale Fotos zu schießen, auf denen keine Menschen durchs Bild laufen.

editorial-JNTOl_162695_Nagano_Snow_Monkey_Park_1
Foto: JNTO

Guru Tipp: Besonders ein Besuch des Jigokudani Monkey Parks gilt als Highlight im Winter. In einem Nationalpark gelegen, könnt ihr hier unzähligen wilden Affen dabei zusehen, wie sie in den Onsen baden und sich von eurer Anwesenheit nicht stören lassen.

7. Bessere Angebote und niedrige Preise

Kommen wir zurück zum Anfang, denn wer Japan besuchen möchte, braucht erst einmal einen Flug, um dorthin zu kommen. Klar, dass in der Hauptsaison, wenn die Nachfrage hoch ist, auch die Preise in den Himmel steigen. Kommt ihr zum japanischen Winter in das Land, könnt ihr euch hingegen echte Schnäppchen sichern. Je nach Destination, Abflughafen und Zeitpunkt fliegt ihr mit ein bisschen Glück sogar für unter 500€ mit Zwischenstopp nach Japan.

Aber auch gute Hotels und andere Unterkünfte sind in der Nebensaison weitaus günstiger. So könnt ihr vielleicht sogar ein bisschen luxuriöser unterkommen, was den meisten zur Hauptsaison aus Preisgründen und Überbuchungen verwehrt bliebe.

Resort-in-Japan-shutterstock_524436772

Entdeckt Japan im Winter

Konnten wir euch für den japanischen Winter begeistern? Wir sind uns sicher, diese Vorteile sind wohl Grund genug, um sofort in den Flieger zu steigen und Japan zu erkunden, in Onsen zu baden oder die Skipisten hinunterzusausen.

Japan Rundreisen buchen

Mehr Inspiration zu Japan

Beitragsbild: iStock.com/minokku