Im Zentrum Namibias befindet sich eine der vielfältigsten und wohl auch untypischsten Städte Afrikas – Windhoek. Ich verrate euch, was es in Windhoek zu entdecken gibt und warum ihr die Stadt auf eurer Reise keinesfalls außen vor lassen solltet! 

Wer nach Namibia reist, möchte in erster Linie auf Safari gehen, dabei die legendären Big 5 sehen und den Wüstenzauber der Namib und der Kalahari Wüste erleben. Doch jedes noch so große Abenteuer startet erst einmal hier, in Windhoek, der Hauptstadt Namibias. Trotz der Vorfreude auf die unglaubliche landschaftliche Vielfalt des Landes solltet ihr euch unbedingt ein paar Tage Zeit nehmen, um Windhoek kennenzulernen – lasst euch von der Stadt überraschen.

Vielseitiges Windhoek – Die Hauptstadt Namibias

Anreise | Wissenswertes | Sehenswürdigkeiten

Restaurants | Eure Reise nach Namibia

So kommt ihr nach Windhoek

Windhoek verfügt über zwei Flughäfen: Den Inlandsflughafen Windhoek-Eros und den internationalen Flughafen Windhoek Hosea Kutako. Zweiter wird mittlerweile bequem mit Direktflügen von Deutschland, zum Beispiel ab München oder Frankfurt aus angeflogen, sodass ihr nach zehneinhalb Stunden in Namibia landet. Für die Distanz sind die Flugpreise dabei manchmal überraschend günstig.

Zur Flugsuche

Am Flughafen Windhoek landen internationale Direktflüge in Namibia.

Wissenswertes rund um Namibia & Windhoek

Damit ihr eine kleine Vorstellung von Windhoek und Namibia bekommt, möchte ich euch Stadt und Land erst einmal kurz vorstellen:

  • Einen lästigen Jetlag müsst ihr übrigens nicht befürchten. In Namibia herrscht maximal eine Stunde Zeitverschiebung, meistens sogar gar keine, sodass sich euer Körper gar nicht erst umgewöhnen muss. Guru Tipp: Bei der Zeitumstellung, die es hier noch gar nicht so lange gibt, machen manche Namibier nicht mit, weshalb ihr euch in eurer Unterkunft anfangs nach der aktuellen Zeit erkundigen solltet. Nicht, dass ihr nachher das Frühstück verpasst!
  • In Namibia leben knapp 2,3 Millionen Menschen, rund 323.000 davon in Windhoek, was es zu einer eher „kleinen“ Hauptstadt macht. Wusstet ihr, dass Namibia mit nur drei Personen pro km² zu den am dünnsten besiedelten Ländern der Welt gehört? Viel Raum also für atemberaubende Landschaften.
  • Windhoek oder Windhuk? Zwar wurde die Schreibweise Windhoek 1918 offiziell beschlossen, jedoch wird die Schreibweise Windhuk im deutschen Sprachgebrauch ebenfalls ab und an verwendet. Der Name der Stadt bedeutet so viel wie „windige Ecke“.
  • Erst seit 1990 ist Namibia unabhängig, vorher stand das Land unter der Verwaltung Südafrikas.
  • Für die Einreise ins Land wird kein Visum benötigt. Ein gültiger Reisepass mit mindestens zwei freien Seiten reicht aus.
  • Namibia liegt auf der Südhalbkugel, somit sind auch die Jahreszeiten anders als bei uns. Von Dezember bis Februar ist es am heißesten, während es im Juni und Juli besonders nachts sehr kalt werden kann. Die beste Reisezeit für Namibia sind die gemäßigten Monate im deutschen Frühling, Spätsommer und Herbst. In diesen Monaten könnt ihr mit angenehmen Temperaturen und einer großen Artenvielfalt in den Nationalparks Namibias rechnen.
  • Die offizielle Währung von Namibia ist der Namibia-Dollar oder auch der Südafrikanische Rand. Geld könnt ihr zum Beispiel direkt am Flughafen von Windhoek abheben oder wechseln.
  • Der 10. Dezember ist einer der zwölf Feiertage Namibias, der an die Zwangsumsiedlung der Bevölkerung in das Township Katutura erinnert. Heute ist es der Tag der Menschenrechte.
  • Die Amtssprache in Namibia ist Englisch. Doch auch Deutsch wird euch besonders in Windhoek immer wieder begegnen. Was es damit auf sich hat, erkläre ich euch in einem anderen Artikel, für den ich mich auf die Spuren der Deutschen in Namibia begeben habe. Ein spannender Einblick in die Historie des Landes!
Eine lebendige Einkaufsstraße in Windhoek in Namibia.
Foto: Anton Ivanov/Shutterstock.com

Sehenswürdigkeiten in Windhoek

Burgen, Kirchen und Paläste, Parks und Museen – die Sehenswürdigkeiten Windhoeks unterscheiden sich auf den ersten Blick nicht von denen beliebter europäischer Großstädte, die jedes Jahr zahlreiche Touristen faszinieren. Typisch Afrika ist das ja nicht gerade, jedoch sind auch genau diese Gegebenheiten der Grund, warum Windhoek einfach etwas Besonderes ist!

Die Christuskirche – Das deutsche Wahrzeichen Windhoeks

Das Wahrzeichen der Stadt Windhoek ist… deutsch? Ja, die 1907 errichtete Christuskirche im historischen Zentrum der Stadt erinnert an den langersehnten Frieden zwischen den Deutschen, die bis 1915 als Kolonialherren über Namibia walteten, und den Einwohnern Namibias. Seit dieser Kolonialisierung sind die Mehrheit der Namibier Christen, sodass ihr in Namibia mit Sicherheit noch die ein oder andere hübsche Kirche sehen werdet.

 

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

 

Ein Beitrag geteilt von Paul du Toit (@suidwester_paul) am

In unmittelbarer Nähe zur Christuskirche steht außerdem das Unabhängigkeits-Gedenkmuseum, das euch schon aufgrund seiner Bauweise und seiner gläsernen Fassade ins Auge springen wird. Das Nationalmuseum soll an die Geschichte des Kolonialismus in Namibia sowie an den Kampf um die Unabhängigkeit erinnern und auf mehreren Etagen über eben jene Themen informieren. Vor dem Museum steht die Statue des Gründungsvaters der namibischen Nation, Sam Nujoma, einer prägenden Persönlichkeit des Landes. Der Eintritt in das Museum ist übrigens kostenfrei, sodass sich ein Abstecher in jedem Fall lohnt!

Statue und Unabhängigkeitsmuseum in Windhoek, der Hauptstadt von Namibia.
Foto: Felix Lipov/Shutterstock.com

Der Tintenpalast – Der Sitz des Parlaments

Mit dem Tintenpalast hat erneut ein Deutscher seine Fußspuren in Windhoek hinterlassen. Das Gebäude, das 1913 erbaut wurde, ist heute der Sitz der namibischen Nationalversammlung. Das eigentliche Highlight ist jedoch nicht das Gebäude im Kolonialstil, sondern die prächtigen Gärten, die den Palast umgeben. Die gepflegten Parks sind die grüne Lunge der Stadt und bieten sich für einen erholsamen Spaziergang an. Da kann man auch schon mal vergessen, dass man sich in einem Land befindet, das hauptsächlich durch Wüsten und ein niederschlagsarmes Klima geprägt ist.

Katutura – Ein authentisches Kontrastprogramm

Ihr möchtet einmal einen Sprung durch die Geschichte Namibias machen und das wahre afrikanische Leben zu Gesicht bekommen? Dann solltet ihr einen Besuch des Katutura Townships in Erwägung ziehen. Katutura ist ein Vorort von Windhoek, der noch unter der Führung Südafrikas infolge der Apartheitspolitik entstand. Die angestrebte Rassentrennung, die offiziell erst in den 90er Jahren endete, drängte die schwarzen Einwohner Windhoeks aus der Stadt und zwang sie zu einem Leben in der Vorstadt.

Taucht in die wahre Geschichte Namibias ein!

Auch heute noch sind die Lebensverhältnisse in dem ehemaligen Township nicht mit denen in der Stadt vergleichbar, doch dank verschiedener sozialer Projekte verbessert sich die Situation in der Vorstadt langsam. Ein Rundgang durch Katutura, geführt von einem Guide, der selbst aus dem Township kommt, kann euch die Augen öffnen und eine Menge über die verschiedenen Bevölkerungsgruppen und ihre Geschichte näherbringen. Gleichzeitig unterstützt ihr die Bewohner so auch noch.

Der Heldenacker – Ein Denkmal des Freiheitskampfes

Eines der neueren Bauten in Windhoek ist das Kriegsdenkmal Heldenacker außerhalb der Stadt. Die Anlage, aus dessen Mitte ein riesiger Obelisk hervorsticht, wurde nicht etwa von Deutschen, sondern von Nordkoreanern gebaut. Skurril, oder hättet ihr gewusst, dass sich ein kleines Stück Nordkorea in Namibia befindet?

Neben über 170 Grabstätten, die die letzten Ruhestätten berühmter Namibier sind, besteht das Denkmal aus einer ewigen Flamme, einer Statue des unbekannten Soldaten und einem Aussichtspavillon. Erinnern soll es an die Helden, die im Kampf um Freiheit und Unabhängigkeit gestorben sind.

Der Obelisk überragt die Landschaft von Namibia auf dem Heldenacker in Windhoek.
Foto: iStock.com/Groblerdu Preez

Alte Feste – Eine Burg mit Geschichte

Wer in Windhoek ist, kommt an der Alten Feste nicht vorbei. Das Fort, welches ebenfalls in der deutschen Kolonialzeit erbaut wurde, gilt als das älteste Gebäude der Stadt und beherbergt heute das Nationalmuseum von Namibia, dessen bekanntestes Ausstellungsstück das Reiterdenkmal im Innenhof der Feste ist. Das Denkmal ist aber nicht etwa so alt wie die Alte Feste, sondern wurde erst im Jahre 2010 eingeweiht. Das Museum selbst beinhaltet weitere Ausstellungen über die Kultur und die Geschichte des Landes.

Die Alte Feste in Windhoek

Die besten Restaurants

Sightseeing mach hungrig und generell ist Essen die beste Art und Weise, ein Land richtig kennenzulernen, oder? Passend zur Geschichte Namibias, werdet ihr hier viele internationale, hauptsächlich europäische Einflüsse schmecken. Typisch afrikanisches Essen findet ihr aber trotzdem, zum Beispiel im La Marmite Royale. Besonders idyllisch speist ihr im romantischen Innenhof von Stellenbosch Wine Bar and Bistro, wo ihr auch exquisiten Wein probieren könnt. Im Zentrum der Stadt findet ihr das JoJo’s Music and Arts Cafe, das euch sogar echte Michelin Küche und kreative Geschmackserlebnisse auftischt.

 

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

 

Ein von @jh_junie geteilter Beitrag am

Entdeckt Windhoek, erlebt Namibia!

Hättet ihr euch Windhoek so vorgestellt? Ich habe mich gerne von der Hauptstadt Namibias überraschen lassen, habe einen tollen Einblick in die Kultur und Geschichte des Landes gewinnen können und bin mir sicher, dass es euch ganz ähnlich ergehen wird. Besonders interessant finde ich dabei den kulturellen Mix, der euch in dieser Stadt erwartet. Auf der einen Seite ist das Erbe des Kolonialismus deutlich zu sehen, auf der anderen Seite spürt man den Stolz, den die Namibier für ihr Land und ihre Kultur hegen. Windhoek ist eben mehr als die Stadt, in der eure Namibia Reise startet, Windhoek steckt voller Überraschungen!

 

Euer Afrikaurlaub

Entdeckt Namibia!