Von Miami auf die Bahamas – klingt im ersten Moment wie eine verrückte Idee, ist es aber keineswegs! Zwischen dem Sunshine-Staat und der Karibik liegt nämlich nur ein Katzensprung. Also nicht lang fackeln, sondern ab aufs Boot!

Lasst mich raten: Eure Neugier ragt mal wieder bis ins Unermessliche und so lasst ihr keine Gelegenheit bei eurem Florida-Trip aus, auch nur die kleinste Ecke des Sunshine-Staates zu erkunden? Ach, was sage ich denn da – euer Entdeckungstrieb ist wahrscheinlich sogar so groß, dass ihr über die Landesgrenze hinaus alles ansteuert, was nicht all zu weit entfernt ist. Sollte ich, und davon gehe ich aus, mit meiner Vermutung nun ins Schwarze getroffen haben, dürft ihr euch jetzt über einen exklusiven Ausflugs-Tipp freuen: Macht doch mal einen Abstecher von Miami auf die Bahamas! Hoppla, erstmal sacken lassen. Einen Abstecher auf die Bahamas? Mal eben so? Ganz recht! Die Bahamas liegen nämlich beinahe nur einen Katzensprung von Miami entfernt.

Innerhalb kürzester Zeit von Miami auf die Bahamas

Zwar liegen einem auch in Miami absolute Traumstrände zu Füßen, doch wann hat man schon mal die Gelegenheit, mal eben in der Karibik vorbeizuschauen? Die Bahamas trennen nämlich gerade einmal knapp 300 Kilometer Luftlinie von Miami, Florida. Grund genug also, ein bis zwei Tage außerhalb von Florida zu verbringen und sich eine der schönsten karibischen Inseln anzuschauen. Zahlreiche Veranstalter bieten genau solch einen Tagesausflug an.

bahamas_351592148

Und da ihr für die Einreise nur einen gültigen Reisepass braucht, der zum Zeitpunkt noch mindestens 6 Monate lang gültig ist, gestaltet sich der Ablauf völlig reibungslos. Los geht es dabei am Hafen von Fort Lauderdale, circa 46 Kilometer von Miami entfernt. Bei den meisten Angeboten ist der Transfer zwischen eurem Hotel in Miami und dem Hafen, von dem eure Reise startet, schon inklusive. So könnt ihr also ganz einfach die Organisation von eurem Tagesausflug in fremde Hände übergeben, ohne euch auch nur um irgendetwas kümmern zu müssen.

Lonely tropical island in the Caribbean Bahamas iStock_000020037538_Large

Danach geht es entweder mit einem Schnellboot oder einer Fähre auf die Bahamas, genauer gesagt legt ihr in Freeport, einer schönen Stadt in Grand Bahama, an. Je nachdem, für welche Überfahrt ihr euch entscheidet, seid ihr innerhalb von 2,5 bis 4 Stunden im karibischen Paradies angekommen. Aufgrund der Fahrtzeit starten die meisten Ausflüge zwischen dem frühen Morgen und Vormittag, sodass ihr gegen Mittag auf den Bahamas ankommt. Nach wenigen Stunden Aufenthalt geht es gegen Abend auch schon wieder zurück Richtung Florida, weshalb ihr euch vielleicht überlegen solltet, eine Nacht im Hotel auf den Bahamas zu verbringen – so könnt ihr aus eurem Tagestrip ganz easy einen Zwei-Tages-Trip machen und ein wenig länger auf den Bahamas verweilen. Wer weiß schließlich schon, wann sich noch mal so eine grandiose Gelegenheit ergibt? Alternativ könnt ihr aber auch selbstverständlich von Miami auf die Bahamas fliegen. Hin- und Rückflug sind dabei zwar etwas teurer, dafür seid ihr aber nicht an Freeport gebunden und zudem auch noch innerhalb von gut 30 Minuten, je nachdem, für welchen Ort ihr euch entscheidet, in der Karibik.

bahamas_351592106

Die Bahamas – ein Paradies auf Erden

Auch, wenn uns die Bahamas sicherlich allen ein Begriff sind, will doch niemand die Katze im Sack kaufen. Und aus diesem Grund gebe ich euch nun einen kleinen Vorgeschmack und lasse euer Fernweh in die Höhe schnellen. Traumhafte Bilder von puderzuckerweißen Stränden, Schatten spendenden Palmen und einem türkisfarbenen Meer purzeln uns wie Schuppen von den Augen. Auch, dass man auf den Bahamas mit Schweinen schwimmen kann, hat sich in letzter Zeit immer mehr herumgesprochen. Die Bahamas sind einfach der Inbegriff vom Paradies: Wer hier nicht die Natur zu schätzen weiß, dem ist weiß Gott nicht mehr zu helfen.

Vor allem habt ihr es aber auch mit der Insel Grand Bahama, auf der ihr ankommen werdet, nicht schlecht getroffen. Sie gilt als zweitwichtigste Insel der Bahamas und kann trotz Touristenorten noch mit einer unberührten Natur glänzen. Und nun lasse ich einfach die Bilder für sich sprechen!