Kanada ist eines der faszinierendsten, schönsten und zugleich aufregendsten Länder, die ich kenne. Daher fällt es mir nicht schwer zu behaupten, dass die an der Westküste Kanadas gelegene Stadt Vancouver euch zweifelsohne umhauen wird!

Die drittgrößte Stadt des Landes gehört zu den fünf lebenswertesten Städten der Welt und gilt als „von Natur aus spektakulär“. Sie ist der Gründungsort von Greenpeace und liegt mitten im Grünen, zwischen Meer und Bergen. Eine Küstenstadt, wie sie besser und schöner kaum sein könnte. Ja, Vancouver verdient eher den Titel: „Die Küstenperle“! Großstädte haben ja bekanntlich immer viel zu bieten, sind jedoch meist auch sehr pulsierend, sodass viele Touristen oft das Bedürfnis haben, der Hektik wieder zu entfliehen. Doch bei Vancouver sieht das Ganze etwas anders aus, hier ist die Atmosphäre viel entspannter als in anderen Großstädten. Es herrscht eine andere Stimmung… Egal wo man sich hier auch befindet, durch die Häuserschluchten der imposanten Skyline fällt immer wieder der Blick auch auf die atemberaubende Natur und das tiefblaue Meer.

skyline_vancouver_kanada_canada_96545749

An diesen Orten könnt ihr das spektakuläre Vancouver am besten erleben

Natur erleben in den Regional und Provincial Parks | Ski fahren auf dem Grouse Mountain |

Ausflug in den Stanley Park |Vancouver Lookout | Erbe der Weltausstellung 1986 |

Historisches Zentrum GastownKunst und Kultur auf Granville Island |

Shoppen in Downtown | Flanieren in Yaletown

Natur erleben in den Regional und Provincial Parks

Eines der absoluten Highlights, das ihr in Vancouver erleben könnt, ist ein Besuch eines Regional oder Provincial Parks. Der etwa elf Hektar große Capilano River Regional Park liegt nur einen Kilometer von der Talstation Grouse-Mountain Seilbahn entfernt, von wo aus die Busse weiter in Richtung der Parks fahren. Die beiden Parks, Regional und Provincial, lassen sich also gut nacheinander besichtigen. Das wohl berühmteste und spektakulärste am Capilano River Regional Park ist die Capilano Suspension Bridge, die ihr auf den Fotos sehen könnt. Mit ganzen 140 Metern ist sie die längste Fußgängerbrücke der Welt. Die Aussicht von dieser Brücke ist einfach nur spektakulär! Einen ebenso grandiosen Ausblick auf das Hochgebirge erhält man im Seymour Provincial Park, der für Wanderer einfach nur perfekt ist!

Skifahren auf dem Grouse Mountain

Der Berg Grouse Mountain lockt besonders viele Naturliebhaber aus der City an, denn er ist gerade mal 15 Minuten von der Innenstadt entfernt. Genau das ist eines der Dinge, die Kanada so einzigartig, wunderschön und total lebenswert macht. Hier habt ihr aufregende Metropolen, in denen ihr jede Menge besichtigen könnt, und nur einen Katzensprung entfernt könnt ihr die atemberaubende Natur bewundern. Um auf den Grouse Mountain zu gelangen, nutzt ihr die Drahtseilbahn von der Talstation, die euch bis auf den 1250 Meter hohen Gipfel bringt. Die Einheimischen sind so cool drauf, dass sie im Winter einfach mal nach Feierabend hierher kommen, um eine Runde Ski oder Snowboard zu fahren. Und Leute, hier hat man beim Skifahren sogar einen Blick aufs Meer – Wie krass ist das denn?!

Artikelbild_Ski_Frau

Stanley Park – Ein Ausflug in einen der größten & schönsten Parks Nordamerikas

Unter den vielen Parks in Vancouver ist der bekannteste und wohl schönste der Stanley Park. Er liegt im Nordwesten der Stadt, direkt am Wasser und ist mit 400 Hektar Größe der drittgrößte Stadtpark Nordamerikas! Der Großteil des Parks ist bewaldet und die für die Rocky Mountains und Kanada typische rote Zeder wächst hier. Der 200 Kilometer lange Spazierweg stößt irgendwann auf den sogenannten Seawall, einen Uferweg, von dem der Stanley Park umrundet wird. Geht man in Richtung Osten, ist dort der Hafen von Vancouver, der von einer beeindruckenden Skyline umgeben ist. Geht man in Richtung Westen, findet man die Strände wie zum Beispiel den English Bay, an denen man auch baden kann.

canada_kanada_vancouver_87977434

Vancouver Lookout – Für eine grandiose Aussicht über Vancouver

Wer einen perfekten Ausblick über die Stadt haben will, ist am Vancouver Lookout genau richtig. Die Aussichtsplattform liegt auf dem Harbour Centre-Hochhaus, das ein Panorama-Restaurant beherbergt und einen unglaublichen Rundblick vom 40. Stock des Gebäudes ermöglicht. In 170 Metern Höhe könnt ihr auf der Aussichtsplattform die Innenstadt, den Pazifik und die Berge North Shore erblicken. Wenn das Wetter klar ist, seht ihr sogar Vancouver Island. Mit einem Fahrstuhl aus Glas erreicht ihr in weniger als einer Minute die Plattform des Gebäudes und bekommt dort zudem auch viele Infos über die Sehenswürdigkeiten der Umgebung. Für das Erlebnis zahlt ihr elf Dollar, das Ticket ist dann aber auch den ganzen Tag lang gültig ist. Wer allerdings Gast im Restaurant ist, zahlt für die Aussichtsplattform keinen Eintritt mehr.

Erbe der Weltausstellung 1986 – Architektur der Meisterklasse

Für die Weltausstellung wurden im Jahr 1986 viele Gebäude gebaut, von denen manche wieder abgerissen wurden. Aber einige Gebäude blieben und prägen noch heute das Stadtbild von Vancouver. Das berühmte BC Place Stadium, das Heimatstadion des Vancouver Football-Teams und das in das Stadion integrierte Sportmuseum BC Sports Hall of Fame and Museum, sind ein Wahrzeichen Vancouvers. Außerdem zählen zu den Wahrzeichen die Kuppel des Wissenschaftsmuseums Science World und das Messezentrum Canada Place, das wirklich ein architektonisches Meisterwerk ist. Es hat weiße Segeldächer, das an ein riesiges Segelschiff erinnert. Die Stadt hat ihr modernes U-Bahnsystem ebenfalls der Weltausstellung zu verdanken, denn dieses wurde extra dafür gebaut. In Vancouver könnt ihr einfach mal für nur 2,75 Dollar mit der U- und S-Bahn kreuz und quer durch die Stadt fahren.

Geschichte in Gastown – Historisches Zentrum von Vancouver

Ein geschwätziger (englisch: gassy) Seemann kam 1867 mit dem Kanu im heutigen Gastown an und hatte ein Jack „Gassy“ Leighton Whisky Fass dabei, das er als Startkapital für die Eröffnung einer Bar nutzte. Da der Konsum von Alkohol in den Sägemühlen verboten war, kamen viele Arbeiter der Umgebung in die Bar und so entstand mit der Zeit ein kleines Viertel namens „Gassy town“. In Gastown liegt das historische Zentrum von Vancouver, was auch ein Grund dafür ist, dass man hier auf viele Touristen trifft. In Gastown findet man denkmalgeschützte Häuser und die berühmte Steam Clock, eine Dampfstanduhr an der Ecke der Water Street und der Cambiestreet. Alle Viertelstunde fängt die Uhr an zu hupen und pfeifen. Dieses Ereignis wird sehr gerne mit der Kamera von Touristen erfasst. Obwohl die Uhr den Anschein erweckt antik zu sein, ist sie gerade einmal circa 30 Jahre alt.

vancouver_city_innenstadt_canada_kanada_239748547

Kunst und Kultur auf Granville Island – Das charmante Stadtviertel

Granville Island ist eine Halbinsel in der False Creek Bucht im Süden Vancouvers. Man kann die Halbinsel entweder mit einer Mini-Fähre erreichen oder aber man nutzt die Granville Bridge. Die Insel ist aufgeschüttet und diente in den 70er Jahren als Industrieort. Heute ist Granville ein Kunst- und Kulturviertel mit vielen Ateliers und Galerien, Boutiquen und Geschäften. Zudem befindet sich dort auch das Institute of Art and Design. Im Sommer lohnt es sich vor allem, einen Spaziergang an der Waterfront zu machen. Das ganze Jahr über empfehlenswert ist ein Besuch der ehemaligen Lagerhallen in der Johnston Street und der Granville Island Brauerei in der Cartwright Street.

farmers_market_kanada_vancouver_139654346

Shoppen in Downtown – Eine große Auswahl

Die Robson Street ist DIE Einkaufsstraße in Vancouver. Hier könnt ihr nicht nur herrlich bummeln sondern auch ausgiebig shoppen! Vor allem aber ist es die Straße um gesehen zu werden. Sie verläuft quer durch das Zentrum von Vancouver, von der Lost Lagoon am Stanley Park bis hinunter zum B.C. Place Stadium. Ihr findet bekannte Brands und Restaurantketten zwischen den Abschnitten Burrard und Jervis Street. Seien es Designer-Shops, Secondhand- oder Souvenirläden – hier ist alles mit dabei. Aber natürlich sollten die Shopping-Queens unter euch auch die Querstraßen Vancouvers nicht verpassen! Wenn ihr durch Downtown schlendert, wird euch wahrscheinlich die Bibliothek ganz besonders auffallen, die befindet sich nämlich in einem sehr markanten Gebäude, das ziemlich stark an das Kolosseum in Rom erinnert. Bei schlechterem Wetter oder auch um einfach nur mal eines der tollen Einkaufszentren in Vancouver zu sehen, bieten sich die Pacific Centre Mall, The Bay und das Royal Centre unter dem Hyatt Hotel hervorragend an.

Flanieren in Yaletown – Genuss und ein wenig Luxus

Zwischen False Creek und der Robson Street, im Süden der Stadt, befindet sich das angesagteste Viertel Vancouvers, Yaletown. Hier könnt ihr an der Marina entlang der Bucht schlendern und das Yaletown Roundhouse betrachten, das eines der vielen Attraktionen im hippsten Stadtviertel ist. Kein Wunder ist es, wenn man dabei Leuten aus der Filmbranche über den Weg läuft. ;-) Außerdem befinden sich in Yaletown Designerläden und angesagte Clubs wie The Yale und The Roxy. Im Februar findet in Yaletown eine Woche lang ein Lichterfestival namens Illuminate Yaletown Festival statt, bei dem etliche Lichterketten an die Häuserwände gehangen werden und unterschiedlichste Straßenkünstler auftreten. Na, das hört sich doch schön an! :-)

Yaletown

Wie ihr seht, ist Vancouver einfach eine mega coole und multikulturelle Stadt, die jede Menge Abwechslung zu bieten hat. Ich hoffe, dass euch mein Artikel einen guten Überblick über diese angesagte Metropole verschaffen konnte. Solltet ihr selbst schonmal dort gewesen sein, bin ich natürlich gespannt, wie ihr Vancouver erlebt habt und was eure persönlichen Highlights waren!? :)