Das Venedig des Ostens, Petrograd oder Leningrad – St. Petersburg hatte im Laufe seiner Geschichte schon viele Namen. Genau so abwechslungsreich wie seine Bezeichnungen ist die zweitgrößte Stadt Russlands auch.

Bereits das zweite Jahr in Folge heimste St. Petersburg den World Travel Award in der Kategorie „Europe’s Leading Destination“ ein. Wenn ihr mich fragt, kommt die Entscheidung der Jury wenig überraschend. Sankt Petersburg ist eine Stadt der Superlative! Kaum eine Stadt in Russland ist so reich an großen Zarenpalästen, barocken Kirchen und klassizistischen Bauwerken. Der Preis ist ein Grund mehr für mich, diese Stadt mal genauer unter die Lupe zu nehmen.

Entdeckt St. Petersburg

Einreise | UnterkunftSehenswertes | Weiße Nächte |Plant eure Reise

Long way to the church
Foto: istock.com/efesenko

Das Venedig des Ostens

Mit seinen 342 Brücken wird St. Petersburg zurecht als das Venedig des Ostens bezeichnet. Unzählige Kanäle und Inseln säumen das Stadtbild. Eine Bootstour durch die Stadt ist deshalb nicht nur praktisch, sondern auch noch absolut lohnenswert. Vom Wasser aus habt ihr den perfekten Ausblick auf die Stadt.

Der Verkehr in St. Petersburg ist höllisch, ihr solltet also eher darauf verzichten, selbst zu fahren. Stattdessen könnt ihr die Stadt gut und günstig mit der Metro erkunden. Eine Fahrt kostet 35 Rubel, also rund 50 Cent. Ein 10-Fahrten-Ticket kostet umgerechnet etwa 4,86€. Die Preise in der zweitgrößten Stadt Russlands können sich also sehen lassen.

Eine Weltstadt öffnet ihre Pforten

Für einen Städtetrip nach St. Petersburg benötigt ihr ein Visum. Ein spontaner Ausflug in den Osten ist also nicht immer möglich. Bei einer gebuchten Pauschalreise kümmert sich in der Regel der Reiseveranstalter um alles. Reist ihr auf eigene Faust, denkt bitte rechtzeitig daran, euch ein Touristen-Visum zu besorgen. Keine Sorge, die Beantragung geht ganz einfach. Auf der Webseite der Russischen Botschaft findet ihr alle nötigen Informationen und Links. Einer Einreise in das zauberhafte Russland steht also nichts mehr im Wege.

Birds eye view panorama of St Petersburg, Russia shutterstock_411760603 EDITORIAL ONLY Marina Zezelina-2
Foto: Marina Zezelina/ shutterstock.com

Wie ein Zar gebettet

Wenn ihr alle Formalitäten geklärt habt, könnt ihr euch auf die Suche nach einer passenden Unterkunft machen. Damit euch diese Entscheidung etwas leichter fällt, habe ich drei Möglichkeiten für euch herausgesucht.

Gönnt euch den puren Luxus und nächtigt in einem fünf Sterne Hotel. Anders als in den meisten Trendmetropolen Europas, ist in Sankt Petersburg solch eine Unterkunft vergleichsweise erschwinglich. Für ein Doppelzimmer im Grand Hotel Emerald zahlt ihr gerade mal 97 € je Nacht. Im Gegenzug erhaltet ihr Zugang zur hoteleigenen Wellnessoase inklusive Sauna, als auch einen Concierge-Service und eine mehr als pompöse Ausstattung der Zimmer.

Ein nicht weniger glamourös wirkendes Drei Sterne Hotel gibt’s bereits ab 56 € pro Nacht bei einer Anreise zu zweit. Ein Frühstück ist im AKYAN Hotel dabei im Preis bereits inbegriffen.

st. Petersburg airbnb
Foto: airbnb.com

Wer lieber privat unterkommen möchte, für den ist bei Airbnb sicher etwas Passendes dabei. Diese schnuckelige Unterkunft hat mir besonders gut gefallen. Hier könnt ihr für gerade einmal 7,50€ pro Nase nächtigen. Die Hauptattraktionen der Stadt sind dabei nur einen Katzensprung von euch entfernt.

Kulturelle Zeitreise

Dostojewksi, Puschkin, Tolstoy, Tschaikowsky und Schostakowitsch – sie alle sind die Namensgeber und Väter der Petersburger Kultur. Für nichts sind die Russen neben ihres Vodkas so bekannt wie für ihre Kultur. Sei es in der Literatur oder der Musik – die Liste der Genies ist lang. Lasst euch also bei eurem Besuch in der russischen Metropole ruhig von dem in der Luft liegenden Zauber längst vergangener Tage einlullen. Ihr werdet es nicht bereuen!ballet

Genügend Möglichkeiten dazu bietet euch die fünf Millionen Einwohner Stadt allemal. Verteilt über das Stadtgebiet gibt es nicht weniger als 200 Museen, 30 Theater und etwa 10 Musikspielhäuser. Hinzu kommen Bibliotheken, Galerien und sonstige kulturelle Einrichtungen, die allesamt irgendwo zwischen Weltniveau und lokaler Attraktion rangieren. Hier seht ihr auf einen Blick fünf der wohl spektakulärsten Anlaufstellen der Stadt.

  • Die Eremitage wird als eines der größten und bedeutensten Kunstmuseen der Welt gehandelt. Das an der Newa gelegene, seit 1852 bestehende Museum beherbergt Werke aus der ganzen Welt. Die Sammlung der Eremitage ist mit seinen mehr als 2,7 Millionen Kunstobjekten fast 10 mal so groß wie die des Louvre in Paris. Klassische Meisterwerke wie Leonardo da Vincis “Madonna Litta, Tizians “Danae, Rembrandts “Saskia als Flora sowie Caspar David Friedrichs berühmter “Mondaufgang am Meer bilden die Highlights der auf vier Gebäude verteilten Sammlung.
  • Das Alexandrinsky Theatre bietet Kulturgenuss auf höchstem Niveau. Was wäre eine Russlandreise ohne einen Besuch in einem der renommierten Theater der Stadt? Schließlich sind die Meister des Balletts hier beheimatet. Tschaikowkys Schwanensee ist eines der berühmtesten Werke, das die Bühnen dieser Welt bereits gesehen hat. Doch hier in Sankt Petersburg könnt ihr euch das Schwanensee Ballett in der originalen Choreographie und mit originalem Bühnenbild in höchster Qualität anschauen.
  • Die Auferstehungskirche wurde zum Gedenken an den Zaren Alexander II. von 1883 bis 1907 errichtet. Das auch Erlöser-Kirche genannte Gotteshaus ist eine der wenigen Kirchen in St. Petersburg, die im neorussischen Stil erbaut wurden. Ihre bunten Kuppeln sind so bekannt, dass sie oft als Symbol der Stadt gelten. Mit einer Fläche von 7.000 qm findet ihr hier eine der größten Mosaiksammlungen Europas.
  • Das Bernsteinzimmer im Katharinenpalast. Nur um wenige Kunstschätze der menschlichen Geschichte ranken sich so viele Mythen und Theorien wie um diesen Raum. Das Ende des 2. Weltkriegs spurlos verschwundene Zimmer wird als das achte Weltwunder gehandelt. Eine originalgetreue, nicht minder wertvolle Rekonstruktion der Nazi-Kriegsbeute findet ihr im Katharinenpalast wieder.
  • Die Peter und Paul Festung bildet den Ursprung und das historische Zentrum der Stadt Sankt Petersburg. Die Festungsanlage aus dem frühen 18. Jahrhundert wurde von Zar Peter dem Großen in Auftrag gegeben. Herzstück der Festung ist die Peter-Paul Kathedrale, wo sich auch das Grab des Herrschers befindet.

Biely Nochi – Die weißen Nächte von St. Petersburg

St.Petersburg ist die nördlichste Millionenstadt der Welt. Es liegt auf der Höhe von Helsinki und ist somit nicht mehr allzu weit vom Polarkreis entfernt. Wie auch in der finnischen Hauptstadt ist hier in Russland deshalb ein besonderes Naturschauspiel zu bewundern. In den Sommermonaten von Ende Mai bis Mitte Juli geht die Sonne (fast) nicht mehr unter. Seinen Charme lässt Sankt Petersburg besonders dann spielen, wenn in den weißen Nächten rund um die Sommersonnenwende die Dämmerung mit dem Morgengrauen verschmilzt. Bereits 1848 schwärmte der in der Stadt heimische Dichter Dostojemwski in seiner gleichnamigen Erzählung von den weißen Nächten. Selbst zwei Jahrhunderte später ist der Zauber noch erhalten. Die Brücken von Sankt Petersburg heben sich und gewähren so den Schiffen Einlass. Mit zahlreichen Sondervorführungen in den Theatern und einem gigantischen Feuerwerk zelebrieren die Petersburger ihre ganz besonderen Feiertage. Das nächste Mal ist das Naturschauspiel von 03.06. bis 12.07.2017 zu bestaunen.

Plant euren Urlaub

Natürlich gibt es noch viele weitere Highlights in dieser unglaublichen Metropole zu entdecken. Nehmt euch die Zeit und fahrt mit der zum Teil beeindruckenden und prunkvoll gestalteten Metro kreuz und quer durch die Stadt. Schlendert entlang des Newski Prospekt und shoppt in den Läden der Einkaufsstraßen bis die Kreditkarte glüht. Auch in die Randbezirke könnt ihr euch wagen, hier erlebt ihr, wo die meisten der fast 5 Millionen Einwohner St. Petersburgs wohnen. Sovjetbauten und enorme Wohnsiedlungen prägen das Bild. Überhaupt ist der Unterscheid zwischen Arm und Reich nirgendwo so krass zu sehen wie dann, wenn man aus der Innenstadt von St. Petersburg hinaus in die Vororte fährt.

Na, habt ihr jetzt Lust auf eine Reise in die Hauptstadt des ehemaligen Zarenreiches bekommen? Kein Wunder! Ich würde sofort wieder in St. Petersburg Urlaub machen. Schickt mir doch einfach eine individuelle Reiseanfrage, dann helfe ich euch dabei, einen unvergesslichen Aufenthalt in Russland zu planen.