Die Weißen Nächte in Sankt Petersburg sind einfach zu schön, um sie zu verschlafen. Feiert, tanzt und genießt gemeinsam mit den Einheimischen das Leben. Die Zeit, in der die Sonne in der ehemaligen Zarenstadt nicht untergeht, sollte jeder einmal miterlebt haben.

Besser könnt ihr nicht in den Sommer tanzen! Während der magischen Weißen Nächte von Ende Mai bis Mitte Juli wird es in den nördlichen Regionen unserer Erde nicht komplett dunkel. In dieser Zeit wird St. Petersburg zu einer der romantischsten Städte der Welt, denn sie wirkt wie verzaubert. Die Sonne schafft ein einzigartiges Licht, das auf die majestätischen Kathedralen und die goldenen Paläste blitzt und sie zum Glitzern und Glänzen bringt – ein wahres Lichtspektakel.

Die Weißen Nächte von St. Petersburg

Das erwartet euch | Tipps für Aktivitäten | Events | Unterkünfte

Plant euren Trip!

View on Nevsky Prospect and Admiralty building in Saint Petersburg, Russia shutterstock_304722653 EDITORIAL ONLY Yulia Grigoryeva-2
Foto: yulia grigoryeva/shutterstock.com

Das Phänomen der Weißen Nächte

St. Petersburg ist eine der Städte, die oberhalb des 60. Breitengrades auf Höhe von Helsinki liegt. Die nördlichste Millionenstadt der Welt ist durch ihre Nähe zum Polarkreis mit einem besonderen Naturschauspiel gesegnet. Rund um die Sommersonnenwende von Ende Mai bis Mitte Juli geht hier die Sonne (fast) nicht mehr unter. Mit knapp 19 Sonnenstunden am Tag ist es nachts, wenn überhaupt, nur etwas dämmrig.

Sankt Petersburg wird in ein silbrig scheinendes Licht getaucht

In dieser Zeit beginnt es kurz vor Mitternacht zu dämmern und Sankt Petersburg wird in ein silbrig scheinendes Licht getaucht. Daher kommt auch der Name „Weiße Nächte“ oder wie die Russen sagen würden: „Biely Nochi“. Dieses Halbdunkel hält etwa fünfeinhalb Stunden an, bevor ab vier Uhr morgens die Sonne wieder ihre volle Strahlkraft erlangt. Die Nacht wird von den Einheimischen in dieser Zeit sprichwörtlich zum Tag gemacht. Dabei gibt es jedes Jahr ein besonderes Datum, oder besser gesagt einen besonderen Anlass, an dem es viele Einheimische, aber auch unzählige Touristen in die Straßen lockt: Die längste Weiße Nacht des Jahres, die ihr in diesem Jahr vom 21. auf den 22. Juni bestaunen könnt. In dieser Nacht taucht die Mitternachtssonne die Stadt in ein magisches Licht. Die Kuppeln der Paläste leuchten an diesen Tagen noch goldener als sie es sowieso schon tun, überall finden Konzerte und Theateraufführungen statt und die Cafés und Restaurants sind bis früh morgens prall gefüllt.

Russia, St. Petersburg. Night look. Cathedral Church shutterstock_207828259-2

Tipps für Aktivitäten während der Weißen Nächte

Egal, was ihr in der Zeit der Weißen Nächte unternehmt, irgendwie scheint alles besonders zu sein. Am besten erkundet ihr die Stadt zu Fuß. Schlendert doch einfach durch die prachtvollen Schloss- und Stadtgärten, dabei könnt ihr die mit Blattgold überzogenen Figuren entlang des Weges bestaunen. Noch imposanter erscheinen in dem magischen Licht der Weißen Nächte die eh schon prachtvollen Schlösser. Das Schloss Peterhof oder der Katharinenpalast mit seinen Gärten dürften in diesem Fall die richtigen Anlaufstellen für euch sein.

Ihr wollt diese fantastische Stadt, die gerne den Beinamen Venedig des Ostens trägt, viel lieber vom Wasser aus erkunden? Dann unternehmt unbedingt eine Bootstour durch die unzähligen Kanäle. Dabei schippert ihr gemütlich mit einer Gondel übers Wasser – hach, wie romantisch! Boote liegen überall da, wo der Newski-Prospekt, eine 4,5 Kilometer lange Straße im historischen Zentrum der Stadt, eine Wasserstraße kreuzt. Der Preis für die Fahrt ist Verhandlungssache, klärt ihn deshalb vor Beginn mit dem Gondoliere ab. Durchschnittlich müsst ihr aber mit rund 50€ pro Stunde rechnen.

Wenn ihr das erste Mal in der Stadt an der Newa zu Gast seid, sind die Weiße-Nächte-Touren eine tolle Möglichkeit, um St. Petersburg und seine schönsten Ecken besser kennen zu lernen. Bei dieser besonderen Stadtführung führt euch ein Reiseführer an den beeindruckendsten Sehenswürdigkeiten vorbei.

Besondere Events der Weißen Nächte

Schon mal was vom Scharlachroten Segel gehört? Das Schiff ist eine wahre Berühmtheit in Russland und gerade während der Weißen Nächte hat es hier seinen ganz großen Auftritt. Jedes Jahr zwischen dem 18. und 23. Juni fährt das rote Segelschiff entlang des Newa Flusses und legt zwischen der Eremitage und der Peter-Paul-Festung an. Anlass für das Event: Die größte Absolventenfeier Russlands. Nach einem großen, pompösen Feuerwerk für die Schüler und Schaulustige, ist die Ankunft des Segelschiffs mit seinen scharlachroten Segeln der Höhepunkt des Abends. Falls ihr zu der Zeit in St. Petersburg unterwegs seid, könnt ihr das Spektakel am besten vom Newa Ufer aus beobachten, direkt an der Promenade, mit dem Scharlachroten Segel zu euren Füßen.

Eine weitere Besonderheit ist die Aufrichtung der Newa-Brücken, eine davon ist die Palast Brücke. Das Spektakel findet zwischen halb zwei nachts und fünf Uhr morgens statt. Von den 400 Brücken werden 13 in der Nacht geöffnet, damit die großen Schiffe durchfahren können, während am Newa Ufer die ganze Nacht lang gefeiert wird. An Schlaf ist in dieser Zeit nicht zu denken!

Übrigens: Für die Kulturfans unter euch haben die Weißen Nächte etwas Besonderes vorbereitet: In den Theatern der Stadt finden zahlreiche Sondervorführungen statt. Auch die Museen öffnen ihre Pforten für euch. Genießt also eine Zeit voller Kunst, Musik und Ballett – dafür sind die Russen schließlich weltberühmt.

Unterkünfte in St. Petersburg

Wie ihr euch vorstellen könnt, ist Sankt Petersburg rund um die Weißen Nächte in der Zeit von Ende Mai bis Mitte Juli gut besucht. Ich rate euch deshalb, früh genug nach einer Unterkunft zu schauen. Sonst wird es entweder sehr kostspielig für euch, oder ihr müsst tatsächlich die Nächte komplett durchtanzen. ;-)

Visum:

Für die Einreise nach Russland benötigt ihr ein gültiges Visum. Ausnahme: Ein Aufenthalt im Rahmen einer „Kreuzfahrt“. Alles zum Thema Visum beantragen erfahrt ihr in meinem Reisemagazin.

Bei meinem letzten Aufenthalt in Sankt Petersburg habe ich im Mini-hotel ProPiter übernachtet. Die mit Liebe zum Detail eingerichtete Unterkunft ist meiner Meinung nach etwas ganz Besonderes. Hier bekommt ihr ein Doppelzimmer bereits ab 37€ pro Nacht.

Wer es etwas gehobener haben will, dem empfehle ich das komfortable Ligotel. Dort kostet ein Doppelzimmer während der Zeit der Weißen Nächte ab 124€ pro Nacht. Das Hotel ist sauber und gut ausgestattet. Zudem liegt es direkt am Bahnhof und ist somit für den Preis unschlagbar. Eine gute und wahrscheinlich auch kurzfristig umsetzbare Alternative zum Hotel sind Privatunterkünfte bei Airbnb. Schaut einfach selbst, welche Unterkunft euch hier am ehesten zusagt.

Peter the Great Bridge and Smolny Cathedral in Saint-Petersburg shutterstock_277273190-2

Auf nach St. Petersburg!

Durch die besondere Atmosphäre, die während der Weißen Nächte in St. Petersburg vorherrscht, ist ein Trip in dieser Zeit ein Erlebnis der Extraklasse. Überzeugt euch vor Ort selbst und lasst euch vom Zauber der Nacht begeistern. Natürlich ist es eine tolle Gelegenheit, die ganze Stadt genauer unter die Lupe zu nehmen. Mit meinen St. Petersburg Tipps wird euer Städtetrip mit Sicherheit zu etwas ganz Besonderem. Falls euch nun nur noch ein passendes Angebot fehlt, um das ehemalige Zarenreich endlich zu besuchen, dann schickt mir doch einfach eine individuelle Reiseanfrage. Ich helfe euch gerne dabei, einen unvergesslichen Aufenthalt in Russland zu planen!

 

Ihr habt spontan Lust auf einen Trip nach St. Petersburg?

Findet das passende Angebot

Entdeckt Russland!