Heute möchte ich euch ein ganz besonderes Reiseziel in Südostasien vorstellen: Kambodscha. Anders als in seinem berühmten Nachbarland Thailand könnt ihr hier noch das authentische Leben der Einheimischen miterleben, denn viele Gebiete gelten als Geheimtipp für abenteuersuchende Backpacker.

Viele Urlauber reisen nur für zwei bis drei Tage von Thailand aus über die Grenze nach Kambodscha und besichtigen die Tempelanlage Angkor Wat. Doch das Land in Südostasien hat so viel mehr zu bieten! Wer Luxus pur möchte, ist hier aber Fehl am Platz, denn oft sind die Unterkünfte gerade in den kleinen Orten eher einfach. Am besten nehmt ihr euch rund drei Wochen Zeit, um die atemberaubenden Kulturschätze, unberührte Strände und die urbane Hauptstadt Phnom Penh zu erkunden.

Tipps für eine Kambodscha-Rundreise

Überblick Kambodscha | Angkor Wat | Sihanoukville | Koh Rong | Phnom Penh| Nützliche Tipps

Buddhist head statue in Angkor Wat temple site

Hier seht ihr auf einen Blick, was ihr über Kambodscha wissen müsst:

  • Das Königreich Kambodscha liegt in Südostasien am Golf von Thailand und grenzt an Thailand, Laos und Vietnam.
  • Das Klima in Kambodscha ist tropisch. Grundsätzlich könnt ihr ganzjährig nach Kambodscha reisen, aber die beste Reisezeit ist in der etwas kühleren Trockenzeit von November bis März.
  • Die Amtssprache in Kambodscha ist Khmer. In den touristischen Gebieten kommt ihr aber mit Englisch gut zurecht.
  • In Kambodscha heißt die Währung Riel. Ein Euro entspricht derzeit etwa 4600 Riel. Wem das Umrechnen zu kompliziert ist, kann ebenfalls in US-Dollar zahlen. Inzwischen sind Geldautomaten in den Touristenzentren und vielen Provinzen weit verbreitet.
  • Wenn ihr nach Kambodscha reisen wollt, müsst ihr euch nicht unbedingt von Zuhause aus um ein Visum kümmern. Bei der Einreise mit dem Flieger und über Land an bestimmten Grenzübergängen erhaltet ihr ein Visa on Arrival für 30 Tage. Hierfür solltet ihr aber ein Passbild im Gepäck haben! Es besteht außerdem die Möglichkeit, das Visum vorab bei der Botschaft von Kambodscha in Berlin zu beantragen sowie ein E-Visum zu nutzen. Aktuelle Einreisebestimmungen und wichtige Hinweise findet ihr auf der Internetseite des Auswärtigen Amtes.
  • Kambodscha verfügt über drei internationale Flughäfen in der Hauptstadt Phnom Penh, Siem Reap und der Küstenstadt Sihanoukville. Leider gibt es ab Deutschland keine Direktflüge. Meist landet ihr in Bangkok zwischen.
  • Für Reisende, die ebenfalls Bangkok erkunden möchten, empfehle ich einen Flug bis in die thailändische Hauptstadt. Von dort aus könnt ihr über den Landweg die Grenze überqueren. Zahlreiche thailändische Reisebüros bieten Überfahrten nach Siem Reap im Minivan oder Bus an.
  • Die medizinische Versorgung entspricht nicht den europäischen Standards. Vor Reiseantritt solltet ihr euch unbedingt über nötige Impfungen informieren und eine Auslandskrankenversicherung abschließen. Ich habe alle wichtigen Infos zur Auslandskrankenversicherung für euch zusammengefasst.

Angkor Wat – Das Wahrzeichen Kambodschas

Der erste große Stopp auf eurer abenteuerlichen Kambodscha-Rundreise ist wahrscheinlich die Stadt Siem Reap. Von hier aus könnt ihr die faszinierende Tempelanlage Angkor Wat erkunden. Das Wahrzeichen des Landes wurde schon vor vielen Jahren zum UNESCO-Weltkulturerbe erklärt und ist in jedem Falle einen Besuch wert! Am besten brecht ihr schon in den frühen Morgenstunden zu den Tempeln auf, um den Sonnenaufgang vor der beeindruckenden Kulisse zu erleben. Achtung: Die Plätze auf der Wiese vor dem Haupttempel sind gefragt! So viele Touristen wie hier werdet ihr vermutlich auf eurer ganzen Kambodscha-Reise nicht mehr sehen!

Engagiert einen Tuk-Tuk-Fahrer oder fahrt mit dem Fahrrad zu der geheimnisvollen Kunststätte. Die Tempel von Angkor Wat haben mich so fasziniert, dass ich dazu schon in einem anderen Artikel ausführlich berichtet habe.

Panorama of boat in Sihanoukville, Cambodia shutterstock_345905231-2

Feiern in Sihanoukville

Der bunte Küstenort Sihanoukville ist Hotspot für Badeurlauber und feierwütige Backpacker. Die Stadt hat ein breites Angebot an Unterkünften für jedes Budget – vom günstigen Hostel bis hin zum Luxus-Hotel. Entlang der Strandpromenade reihen sich Restaurants und Bars wie an einer Perlenkette auf. Bis in die Morgenstunden könnt ihr hier mit anderen Backpackern feiern. Tagsüber empfehle ich euch, die wunderbaren lokalen Strände zu erkunden: Der Otres Beach liegt mit dem Taxi oder Tuk-Tuk nur wenige Minuten vom Stadtzentrum entfernt. Hierher verirren sich nur wenige Touristen und die kleinen Bars und Restaurants entlang des feinen Sandstrands haben einen ganz besonderen Charme.

People enjoying the beautiful beach and sea in Koh Rong Samloem , Cambodia shutterstock_366734606-2

Koh Rong – Willkommen im Paradies!

Von Sihanoukville aus geht es mit dem Speedboot auf die kambodschanische Insel Koh Rong, die etwa 25 Kilometer vor der Küste liegt. Die Boot-Tickets könnt ihr für etwa 30€ in kleinen lokalen Reisebüros oder direkt in eurer Unterkunft kaufen.

Am Bootssteg in Koh Rong angekommen, beeindruckt der lange Sandstrand des sogenannten „Mainbeach“ mit einigen Bars und Bungalows. Hier spielt sich das Inselleben ab: Tagsüber Sonne genießen, abends treffen sich Backpacker auf ein Bier und essen fangfrischen Fisch vom Grill. Wem das jedoch noch zu viel Trubel ist, für den ist ein Ausflug zum Longbeach auf der anderen Seite der Insel genau das Richtige! Auf einem Trampelpfad spaziert ihr durch den dichten Dschungel im Inneren der Insel. Ich empfehle euch festeres Schuhwerk – auf dem Weg werdet ihr zahlreiche kaputte Flipflops an Bäume genagelt finden. Doch der Weg lohnt sich in jedem Fall: Vor euch befindet sich ein weißer, menschenleerer Sandstrand mit türkisblauem Wasser. Wer auf den Fußmarsch verzichten möchte, kann auch ein Wassertaxi nehmen.

Im Gegensatz zu anderen Inseln in Südostasien ist Koh Rong noch vergleichsweise unerschlossen. Das Besondere am Insel-Paradies ist, dass ihr hier keine asphaltierten Straßen und Autos finden werdet. Somit ist es der perfekt Ort für diejenigen unter euch, die nur entspannen möchten. Am besten verbringt ihr drei bis vier Tage hier in der Inselidylle!

Zur Hauptreisezeit von November bis März kann auf Koh Rong schon einmal mehr los sein. Ruhe und Entspannung findet ihr aber trotzdem an den Stränden weiter abseits. Jedoch solltet ihr beachten, dass die Insel nicht für luxussuchende Touristen ist, sondern eher ein Backpacker-Geheimtipp. Bucht eure Unterkunft am besten direkt vor Ort und vergleicht die Zimmer, Badausstattung  und Preise.

Busy Traffic Outside Wat Ounalom At Sunset In Phnom Penh
Foto: iStock.com/tbradford

Kambodschas Hauptstadt: Phnom Penh

Phnom Penh ist nicht nur die Hauptstadt, sondern gleichzeitig auch Wirtschaftszentrum und mit 1,5 Millionen Einwohnern die größte Stadt Kambodschas. Erkundet hier das Zentrum mit dem prunkvollen Königspalast, feilscht um Preise auf dem riesigen Zentralmarkt und feiert abends in den großen Clubs der Stadt.

Die Hauptstadt im Süden des Landes und dessen Umgebung ist geprägt durch die Kambodschanische Geschichte des 20. Jahrhunderts. Von Phnom Penh aus empfehle ich euch einen Ausflug zu den Killingfields der Roten Khmer und dem Foltergefängnis S-21. Nirgendwo sonst könnt ihr die furchtbare Vergangenheit des Landes so hautnah erleben!

Die Killingfields und das Gefängnis sind Zeugen aus der Zeit zwischen 1975 und 1979, in der der Diktator Paul Pot, Oberhaupt der Roten Khmer, an der Macht war. Ziel seiner Schreckensherrschaft war, einen Agrar-Staat zu bilden. Die Roten Khmer zwangen die Menschen, ihr Zuhause in den Städte zu verlassen und harter Arbeit auf dem Feld nachzugehen. Intellektuelle, wie Lehrer, Ärzte, Mönche, Professoren und Regime-Gegner, wurden ermordet. Die Killingfields sind Grab- und Gedenkstätte dieser vielen Opfer. Im Gefängnis S-21 informiert ein Tour-Guide zu den schrecklichen Foltermethoden und Zustände der damaligen Zeit. Auch, wenn die Geschichte hinter diesen Schauplätzen bedrückend ist, solltet ihr sie besuchen. Ihr werdet die tragische Vergangenheit Kambodschas viel besser verstehen können!

Killing tree in Choung Ek

Am besten mietet ihr euch für den Ausflug einen Tuk-Tuk für etwa 15 US-Dollar. Die Eintritte kosten für die Killingfields 6 US-Dollar und für das S-21 Gefängnis 2 US-Dollar.

Nützliche Kambodscha Reisetipps

  • Bei einer Rundreise in Kambodscha kommt ihr am kostengünstigsten mit dem Bus von A nach B. Die Tickets könnt ihr spontan in den lokalen Reisebüros buchen. Bedenkt aber, dass die Straßen holprig und nicht gut ausgebaut sind. Schon kurze Strecken können sehr lange dauern! Wollt ihr auf der Fahrt entspannen, bucht einen „First-Class-Bus“. Wollt ihr das „richtige“ Kambodscha erleben, bucht einen preiswerten Bus. Diese brauchen deutlich länger und es werden teilweise mehr Tickets verkauft als der Bus Sitzplätze hat. Mit diesen Bussen reisen auch die Einheimischen.
  • Ich empfehle euch, die Unterkünfte direkt vor Ort zu buchen und zuerst einen Blick in das Zimmer und Bad zu werfen. Ein günstiges Zimmer im Gästehaus oder Hostel gibt es schon für 5 bis 10 US-Dollar, ein klimatisiertes Hotelzimmer ab 15 US-Dollar, luxuriöse Resorts für 50 bis 500 US-Dollar. Für die Zeit um Weihnachten und Neujahr solltet ihr die Unterkünfte im Voraus reservieren.
  • Wie ihr bereits erfahren habt, könnt ihr während eures Urlaubs in Kambodscha sowohl mit Riel als auch mit US-Dollar zahlen. Rechnet am besten immer in beide Währungen um, da der Dollar-Preis oft höher liegt. Mein Tipp: Kauft ihr zum Beispiel eine Flasche Wasser bei einem kleinen Stand am Straßenrand, verlangen die Händler 1 US-Dollar. Umgerechnet in Riel würde diese aber viel weniger kosten. Wenn ihr einmal nett nachfragt, bekommt ihr oft eine zweite Flasche zum gleichen Preis dazu.
  • Achtet bei dem Besuch von Tempeln darauf, dass ihr keine freizügige Kleidung tragt. Seit August 2016 gibt für den Tempel Angkor Wat sogar eine offizielle Regelung, dass Touristen mit zu kurzen Hosen oder Röcken und rückenfreien Oberteilen der Zutritt verboten werden kann. Wer trotzdem nicht auf Hotpants verzichten möchte, kann sich alternativ einen Schal um die Hüften binden.

Plant eure Reise nach Kambodscha