Sri Lanka ist eine wunderschöne, vielfältige Insel mit unglaublich netten Menschen. Nach dem Ende des Bürgerkrieges 2009 hat sich der Tourismus in Sri Lanka langsam etabliert und vor allem in den Küstenregionen schießen Hotels wie Pilze aus dem Boden.

Dass Sri Lanka durchaus mehr kann, als viele Pauschalurlauber vermuten, zeigt dieser Beitrag von Reiseblogger Stev vom Blog travel-ing.de, der auf der Trauminsel unterwegs war und uns die besten Reisetipps für Sri Lanka mitgebracht hat.

Sri Lanka Tipps – Bestens gerüstet für die Trauminsel

Ein- und Anreise | Währung | Reisezeit | Reiseführer

Sri Lanka

Ein- und Anreise Sri Lanka

Für deutsche Staatsangehörige ist ein Reisepass und ein Visum erforderlich. Doch keine Sorge, den Antrag könnt ihr ganz bequem online stellen und seid innerhalb weniger Minuten mit der Bürokratie durch. Nach maximal zwei Werktagen könnt ihr euer Visum dann bereits in den Händen halten und euch auf eure Reise freuen.

Die Flugzeit ab Deutschland liegt mindestens bei knapp zehn Stunden, je nachdem, ob es sich beim Flug um eine Direktverbindung handelt. Der Colombo International Airport ist der größte und bekannteste Flughafen auf Sri Lanka. Von hier fahren auch die meisten Transferbusse – sofern ihr eine Pauschalreise inklusive Transfer gebucht haben solltet.

Währung in Sri Lanka

In Sri Lanka gilt die Sri-Lanka-Rupie (LKR). 1000 LKR sind etwa 6€ wert (Stand: 23.06.2016). Generell ist Sri Lanka etwas teurer als Thailand oder Indonesien, jedoch insgesamt noch auf einem niedrigen Preisniveau. Zudem ist klar ein Preisgefälle von den Küstenregionen ins Landesinnere erkennbar. Das Durchschnittseinkommen in Sri Lanka beträgt gerade einmal umgerechnet 260 USD pro Monat.

Die optimale Reisezeit für Sri Lanka

Das Klima in Sri Lanka ist je nach Region sehr unterschiedlich, daher lässt sich generell keine optimale Reisezeit vorhersagen. Für Reisen in den Süden oder Westen des Landes ist zwischen Dezember und Mai die beste Reisezeit, in den Bergen im Zentrum Sri Lankas Januar bis März, während man im Osten zwischen Mai und September auf die besten Voraussetzungen für eine Reise trifft.

Sri Lanka Tipps

Sehenswerte Orte in Sri Lanka

Sri Lanka ist einfach nur faszinierend – und immer wieder eine Reise wert. Was Reisende fernab von den touristischen Strandgebieten noch alles sehen und erleben können, das erfahrt ihr in meinen Sri Lanka Tipps. Taucht ein in eine einzigartige Welt, die Welt Sri Lankas und lasst euch faszinieren.

Horton-Plains-Nationalpark und World’s EndTeeplantagen Nuwara EliyYala Nationalpark

Pinnawala Elephant OrphanageAdam’s Peak | Dambulla Höhlentempel

Löwenfelsen Sigiriya | Royal Botanical Garden PeradeniyaSinharaja Forest

PolonnaruwaAnuradhapuraZahntempel KandyGalle Fort

Sri Lanka Tipps

Horton-Plains-Nationalpark und World’s End

Wer den Horton-Plains-Nationalpark in der Nähe von Nuwara Eliya besuchen möchte, sollte bereits um 6.00 Uhr zur Parkeröffnung dort sein. Die neun kilometerlange Wandertour führt vorbei an tollen Landschaften und grasenden Hirschen zu den drei Attraktionen „Small World’s End“, „Big World’s End“ und „Bakersfall“. Die Reihenfolge sollte unbedingt eingehalten werden – schon am frühen Vormittag ziehen die ersten Wolken auf. Wer zu spät am World’s End ist, wird anstatt einer grandiosen Aussicht mit einem Meer an Wolken bestraft. Am Small World’s End gehts an einer Klippe rund 270 m gerade runter, von wo aus ihr einen Wahnsinnsausblick auf die Teefelder und Bergketten habt. Dies lässt sich nur noch durch Big World’s End steigern: Noch eine Spur krasser mit gleichem Sichtwinkel. Von der Kante geht es unglaubliche 870 m in die Tiefe. Geländer? Fehlanzeige!

Teeplantagen in und um Nuwara Eliya

Sri Lanka ist bekannt für seinen Tee und gehört zu den größten Teeexporteuren der Welt. Kein Wunder, dass das landschaftliche Bild in vielen Regionen von Teeplantagen geprägt ist. Gerade in der Gegend um Nuwara Eliya sind viele schöne Teeplantagen zu bewundern. Eindrucksvoll ist diese Landschaft zum Beispiel bei einer Zugfahrt durch die Gegend, beispielsweise von Kandy nach Ella. Neben den Teeplantagen lassen sich aber auch die vielen Teefabriken in dieser Gegend besichtigen.

Tagesausflug in den Yala Nationalpark

Im südöstlichen Teil von Sri Lanka gelegen, bietet sich der Yala Nationalpark als Tagesausflug von den Badestränden an. Um die Chance zu erhöhen, eines der 35 Leoparde zu sehen, brechen viele Touranbieter von Tissamaharama (kurz: „Tissa“) jedoch schon um 5.00 Uhr in der Früh auf. Neben Leoparden können auch Elefanten, Warane, Affen, Hirsche, Büffel, Krokodile sowie eine Vielzahl von unterschiedlichen Vögeln beobachtet werden. Ein weiteres Highlight ist die tolle Landschaft mit Felsformationen, Seen, Sumpfgebieten oder auch Küstenstreifen. Aufgrund der Größe des Parks (>1250 km²) ist eine Ganztagestour zu empfehlen.

Sri Lanka Tipps Elefanten

Pinnawala Elephant Orphanage – Ein Waisenhaus für Elefanten

Das Elefantenwaisenhaus Pinnawala wurde vor 40 Jahren gegründet, um verlassene Elefantenbabys aufzuziehen, deren Eltern zum Beispiel beim Kampf mit Bauern getötet wurden. Mittlerweile werden auch verletzte oder kranke Tiere dort aufgenommen und gepflegt. Insgesamt 70 Tiere werden dort von Tierpflegern gepflegt, die in großen Freigehegen untergebracht sind. Vor allem die Fütterungen sind für die Besucher sehr interessant – für etwas Geld hat man sogar selbst die Gelegenheit, die Elefanten zu füttern.

Aufstieg zum Adam’s Peak

Adam’s Peak ist ein 2243 m hoher Berg im zentralen Hochland, der für die vier Weltreligionen Buddhismus, Islam, Christentum und den Hinduismus eine besondere Bedeutung hat. Am Gipfel sagt man, ist Buddha’s Fußabdruck zu sehen. Das ist unter anderem auch der Grund dafür, dass viele Pilger den schweren Aufstieg auf sich nehmen. Gerade am Wochenende kann es hier sehr voll werden, weswegen ihr auf keinen Fall an einem Wochenende diesen Aufstieg planen solltet. Der Aufstieg erfolgt um ca. 2:30 nachts, um den Sonnenaufgang hautnah mitzuerleben. Der knapp dreistündige Aufstieg mit über 5000 Treppenstufen ist definitiv eine Herausforderung, der Muskelkater mit sich bringt. Aber die Aussicht und das Erlebnis sind es allemal Wert.

Höhlentempel von Dambulla – Die größte Tempelanlage Sri Lankas

Die Stadt Dambulla liegt zentral in Sri Lanka und gehört zum UNESCO Weltkulturerbe. Der Höhlentempel von Dambulla mit den fünf verschiedenen Höhlen ist die größte Tempelanlage in Sri Lanka und befindet sich in einem 150 m hohen Granitfelsen. Entstanden ist dieser durch den einstigen König Vattagamini Abhaya, der sich dort jahrelang vor Tamilen versteckt hielt und aus Dank diese Anlage errichten ließ. In jeder Höhle sind Statuen von Buddha in verschiedenen Größen zu sehen. Positiver Nebeneffekt, wenn man den Aufstieg geschafft hat: ein toller Ausblick! Auch die zahlreichen Affen um den Tempel herum sind schön anzusehen.

Sri Lanka Tipps Dambulla

Einzigartiger Ausblick vom Löwenfelsen „Sigiriya“

Nur 21 km von Dambulla liegt das auch als Löwenfelsen bekannte Sigiriya (UNESCO Weltkulturerbe) – ein 200 m hoher Granitfelsen, der aus der Ebene hervorragt und auf dem sich die Ruine der ehemaligen Felsenfestung von König Anuradhapura befindet. Ebenfalls sehenswert sind die „Wolkenmädchen“ – noch gut erhaltene Fresken von barbusigen Frauen. Der gesamte Aufstieg dauert ca. 1,5 Stunden und es empfiehlt sich schon um Punkt 8.00 Uhr am Tor die Tickets (ca. 30 USD) zu lösen. So vermeidet ihr nicht nur einen großen Stau, sondern könnt auch einen wolkenlosen Ausblick vom „Gipfel“ genießen.

Sri Lanka Tipps Löwenfelsen Sigiriya

Royal Botanical Garden Peradeniya – Einer der schönsten Gärten Asiens

Der Royal Botanical Garden Peradeniya liegt am südlichen Stadtrand von Kandy und gilt als einer der schönsten Gärten Asiens, der seinen Ursprung im 14. Jahrhundert hat. Mit über 1 Millionen Besucher pro Jahr ist der botanische Garten sehr beliebt und es zieht sogar viele Einheimische dorthin, um im Park einen gelungenen Tag mit der Familie zu verbringen. Der über 60 Hektar große Park bietet eine große Vielfalt an Gärten, Bäumen, Früchten und Tieren, wie zum Beispiel verschiedenen Vogelarten oder Reptilien.

Beeindruckende Artenvielfalt im Sinharaja Forest

Der Sinharaja Forest ist ein über 100 km² großer Regenwald im Südwesten Sri Lankas und gilt als der letzte große zusammenhängende Regenwald auf der Insel. Besonders die Artenvielfalt von Pflanzen und Tieren machen diesen Regenwald bekannt. Für die Erkundung des Regenwalds ist ein Guide notwendig.

Sri Lanka Tipps

Polonnaruwa – Die vergessene Stadt

Polonnaruwa gehört zur nördlichen Zentralprovinz und ist 65 km von Dambulla entfernt. Die Ruinen der ehemaligen Königsstadt wurden erst im 19. Jahrhundert von britischen Archäologen entdeckt, nachdem 1211 Tamilen in das damalige Reich einfielen und die Stadt daraufhin aufgegeben wurde. Vor allem Gal Vihara, ein Felsschrein mit einem 14 m großen liegenden Buddha aus einem Stück Fels geformt, ist sehr beeindruckend. Unvorstellbar, dass diese Stadt mit dem Königspalast und den vielen Buddha-Statuen Jahrhunderte vergessen war.

Ein Besuch der Ruinen in Anuradhapura

Die historische Stadt Anuradhapura wurde 400 v. Chr. gegründet und war eine der bedeutendsten Hauptstädte Sri Lankas. Heute ist das historische Anuradhapura, ebenfalls UNSECO-Weltkulturerbe, für die gut erhaltenen und beeindruckenden Ruinen und Stätten Ziel vieler Pilger und Touristen. Die Stadt lässt sich am besten mit dem Fahrrad oder auch Tuk Tuk besichtigen, da viele Ruinen über die Stadt verbreitet sind.

Zahntempel „Sri Dalada Maligawa“

Der Zahntempel „Sri Dalada Maligawa“ ist ein buddhistischer Tempel, indem der Zahn von Buddha aufbewahrt sein soll (Eintritt 1000 LKR). Versucht spätestens um 17:00 Uhr dort zu sein, so habt ihr nämlich noch 1,5 Stunden Zeit, um euch die Tempelanlage anzuschauen, bevor um 18:30 Uhr die berühmte Zeremonie beginnt. Hierfür wird ein Fenster mit Blick auf den goldenen Schrein, in dem der Zahn liegt, geöffnet. Die Gläubigen legen dort die Opfergaben begleitet von Trommeln und Musikklängen der Mönche ab.

Ein Spaziergang durch die Hafenstadt Galle

Die antike Hafenstadt Galle ist mit dem Bus von den beliebten Badestränden von Mirissa und Kogalla Beach gut erreichbar. Bekannt ist Galle für die von den Niederländern gebaute Festung „Galle Fort“, die sich um die Altstadt zieht und auf der man auch spazieren kann. Auch lohnt es sich durch die Altstadt zu schlendern oder sich in eines der vielen Cafés zu setzen, um die einmalige Atmosphäre zwischen 300 bis 400 Jahre alten Häusern und aufwendig restaurierten Villen im Kolonialstil zu genießen.

Sri Lanka Tipps Fort Galle

Sri Lanka ist nicht umsonst eines der aufstrebenden Reiseziele auch für Badegäste – dank der vielen unglaublich schönen Strände entlang der Küste. Dennoch bietet Sri Lanka, wie ihr vielleicht dank der Reisetipps von Stev gemerkt habt, nicht nur Palmen und Strand, sondern auch einen faszinierenden Mix an Tempeln, spektakulären Landschaften, Bergen, Teefeldern und Safari. Daher lohnt sich definitiv auch mal ein Blick über die eigene Hotelanlage, um die Vielfalt dieses einzigartigen Landes näher kennenzulernen und hautnah mitzuerleben. Für alle, die Stev und seinen Reisen auf der Spur bleiben möchten, hier nochmal der Link zu seinem Blog travel-ing.de. Zu Sri Lanka hat er ein tolles Video gemacht, das ihr euch unbedingt anschauen solltet. Hier erlebt ihr alle Highlights des Landes im Schnelldurchlauf. Viele Spaß dabei! Wenn euch sein Blog gefällt, dann schaut doch auch mal auf seiner Facebookseite vorbei.

Plant eure Reise nach Sri Lanka: