In Norwegens Hauptstadt Oslo gibt es viel zu sehen. Hier sind einige Oslo Tipps, mit denen ihr die schönsten Seiten der Stadt sowie spannende Sehenswürdigkeiten und Museen kennenlernt.

Oslo, die Hauptstadt Norwegens, ist die Heimat von über einem Drittel der norwegischen Bevölkerung. Die Großstadt verbindet pulsierende Atmosphäre, coole Szeneviertel aber auch entspannende Ruhe in den tiefen Wäldern der Nordmarka direkt am Stadtrand. In Oslo gibt es viel zu entdecken, zum einen habt ihr eine riesige Auswahl an unzähligen Museen, die euch die vielen verschiedenen Facetten der Geschichte Norwegens näher bringen, zum anderen gibt es dort aber auch viele moderne Attraktionen, bei denen die Stunden wie im Flug vergehen werden. Norwegen ist bekannt für seine Verbundenheit zur Natur, daher wird dort auch viel Wert darauf gelegt, sie zu schützen. In Oslo gibt es außerdem wirklich sehr viele Möglichkeiten, umweltbewusst zu reisen, die ihr unbedingt wahrnehmen solltet.

Mit diesen Oslo Tipps seid ihr bestens vorbereitet

Anreise | Sehenswürdigkeiten in Oslo | Der Oslo Pass

Umweltfreundlicher Urlaub | Events | Jetzt ihr!

Anreise nach Oslo – Mit dem Flugzeug und der Fähre

Oslo ist von vielen deutschen Städten ganz einfach und günstig mit dem Flugzeug zu erreichen. Oslo hat drei Flughäfen: Gardermoen, Rygge und Torp. Der internationale Flughafen Oslos liegt in Gardermoen, ca. 50 Kilometer nördlich vom Zentrum der Stadt entfernt. Von hier könnt ihr mit dem Flytoget Airport Express Zug zum Hauptbahnhof fahren. Die Fahrzeit beträgt weniger als 20 Minuten und die Schnellzüge verkehren alle 10 bis 20 Minuten. Auch die Norwegische Staatsbahn NSB bringt euch vom Flughafen zum Hauptbahnhof in Oslo. Wer etwas mehr Zeit hat, der steigt in einen der „Flybusse“, die alle 20 Minuten bis zum Hauptbahnhof fahren und dafür etwa 40 Minuten brauchen.

Der Flughafen Moss Rygge befindet sich 66 Kilometer südöstlich von Oslo, von dem ihr erst von einem Shuttlebus zum Bahnhof Rygge gebracht werdet und von dort aus mit der Zuglinie R20 zum Hauptbahnhof in Oslo fahren könnt. Mit den Rygge-Ekspressen fahrt ihr vom Flughafen Rygge direkt zum Busterminal in Oslo. Diese Fahrt dauert circa eine Stunde. Der Flughafen Torp Sandefjord befindet sich noch weiter weg, und zwar 110 Kilometer südwestlich von Oslo. Dieser bietet euch die Möglichkeit, mit dem Zug oder mit dem Bus nach Oslo zu gelangen. Hier steigt ihr wieder in einen Shuttlebus, der euch zum Bahnhof Torp Sandefjord Lufthavn bringt, wo ihr dann in einen Zug nach Oslo steigt, der 1 Stunde und 45 Minuten bis zu eurer favorisierten Destination braucht. Mit einem der Torp-Ekspressen seid ihr innerhalb von 2 Stunden am Busterminal in Oslo.

Schaut hier nach günstigen Oslo Flügen 

Flugsuche

Wer jedoch nicht gerne fliegt, der muss keineswegs auf einen Trip nach Oslo verzichten. Ihr könnt nämlich auch mit der Fähre in die norwegische Hauptstadt schippern. Der Ablegehafen der Fähre ist in Kiel – diesen erreicht ihr bequem mit günstigen Tickets der Deutschen Bahn oder mit dem beliebten Fernbusanbieter Flixbus. Die Fahrt bis Oslo dauert ganze 20 Stunden. Es herrscht aber eine Kabinenpflicht, sodass ihr ein eigenes Zimmer habt, in dem ihr euch entspannen könnt. Das Schiff legt um 14 Uhr in Kiel ab, gegen 10 Uhr des Folgetages kommt ihr in Oslo an. Ihr habt eine große Auswahl an verschiedenen Kabinentypen: Von der Standard-Innenkabine bis zur 5-Sterne Color Suite mit Meerblick ist alles dabei.

Die besten Sehenswürdigkeiten in Oslo

Als Hauptstadt von Norwegen hat Oslo eine Menge an interessanten Sehenswürdigkeiten und Besonderheiten zu bieten, die ihr bei eurem Aufenthalt hier entdecken könnt. Streift durch die bunten Ecken der Stadt, erweitert euer Wissen in den verschiedenen Museen oder erlebt den kulturellen Aspekt der Stadt in der Oper. In Oslo findet jeder garantiert etwas, das ihn interessiert.

Museen in Oslo

Zu den wichtigen Sehenswürdigkeiten zählen natürlich die vielen spannenden Museen, die die Hauptstadt Norwegens für euch bereit hält. Die wichtigsten und interessantesten Museen der Stadt habe ich euch hier zusammengefasst. Alle Museen, die hier aufgelistet sind, könnt ihr als Besitzer des Oslo Passes sogar kostenfrei besuchen. Mehr zu dem Pass erfahrt ihr weiter unten.

  • Nationalgalerie: In der Nationalgalerie gibt es immer wechselnde Ausstellungen, aber auch eine Basisausstellung, die interessante norwegische und ausländische Gemälde und Skulpturen zeigt, wie zum Beispiel Edvard Munch’s „Der Schrei“. Die Nationalgalerie hat die größte Kunstsammlung norwegischer, skandinavischer und internationaler Kunst vom frühen 19. Jahrhundert bis heute. Der Eintritt in dieses Museum liegt bei knapp 12€.
  • Norwegisches Freilichtmuseum: Das Freilichtmuseum bringt euch die norwegische Lebensweise etwas näher. 155 traditionsreiche Gebäude aus ganz Norwegen gibt es hier zu bestaunen. Im Sommer gibt es großartige Attraktionen wie Volkstanz mit Musik, eine Fladenbäckerei, Kutschfahrten und vieles mehr. Das Museumspersonal trägt traditionelle norwegische Trachten. Für 9 bis 13€ Eintritt gibt es hier Norwegen-Feeling pur!
  • Wikingerschiffsmuseum & Fram Polarschiffmuseum: Im Wikingerschiffsmuseum in Oslo sind die am besten bewahrten Wikingerschiffe der Welt ausgestellt. Sie stammen aus dem 9. Jahrhundert. Für Studenten kostet der Eintritt 8€, der reguläre Preis liegt bei 10€. Im Fram Polarschiffmuseum könnt ihr das stärkste Schiff der Welt begutachten. Die Fram wurde bei drei berühmten Polarexpeditionen eingesetzt und wird nun mit gut erhaltener Einrichtung ausgestellt. Der Eintritt in dieses Museum kostet 12€ bzw. 5€, wenn ihr Student seid.
  • Holmenkollen Skimuseum & Sprungschanze: Erlebt das älteste Skimuseum der Welt und genießt die herrliche Aussicht über Oslo vom Schanzenturm aus. Es gibt dort auch einen Simulator, mit dem ihr einen Sprung von den Schanzen selbst erleben könnt – ohne Verletzungsgefahr versteht sich! Der Eintritt beträgt 15€.
Die neue Oper von Oslo. Foto: iStock.com/Anna Bryukhanova

Weitere Sehenswürdigkeiten in Oslo

Natürlich gibt es in Oslo nicht nur Museen. In der vielseitigen Stadt findet ihr auch viele spannende kulturelle und geschichtliche Sehenswürdigkeiten, die euch sicherlich begeistern werden.

  • Oper & Ballett: Das neue Opernhaus, direkt am Wasser liegend, lädt euch dazu ein, das Dach zu besteigen und eine wunderbare Aussicht auf die Stadt und den Fjord zu genießen. Allein der große, moderne Glaskomplex ist ein echtes Highlight für sich. Aber natürlich geht es in erster Linie darum, euch ein vielfältiges Programm auf drei Bühnen zu liefern – hier ist garantiert für jeden etwas dabei.
  • Königliches Schloss Oslo: Der königliche Palast ist für Besucher nur von Ende Juni bis Mitte August geöffnet. Eine einstündige Führung bringt euch in die tollsten Gemächer und Säle der Königsfamilie. Die tägliche Wachablösung, die wie auch im Buckingham Palace in London viele Besucher anlockt, findet um 13.30 Uhr statt. Der Eintritt kostet regulär etwa 14€, für Studenten etwa 11€.
  • Festung Akershus: Die Festung wurde im 13. Jahrhundert erbaut und im Laufe der Jahre erweitert und restauriert. Im Sommer gibt es täglich sehenswerte Führungen im Freien.
  • Vigeland Skulpturenpark: Mehr als 200 Skulpturen aus Bronze, Granit und Schmiedeeisen könnt ihr im Vigeland Skulpturenpark, der nach dem Bildhauer Gustav Vigeland benannt wurde, begutachten. Das ganze Jahr über ist der Park rund um die Uhr geöffnet.
  • TusenFryd Vergnügungspark: TusenFryd ist Norwegens größter Freizeitpark mit Achterbahnen, Karussells und einem Wasserpark. Eine Tageskarte kostet zwischen 34 und 42€, je nachdem, ob ihr an einem Wochentag oder am Wochenende gehen möchtet.

Tipp: In meinem Reisemagazin habe ich euch einen ausführlichen Artikel über die besten Oslo Sehenswürdigkeiten zusammengestellt. Hier erfahrt ihr alles über Eintrittspreise und Öffnungszeiten.

Szeneviertel Grünerløkka

Grünerløkka ist typisch Oslo: Bunte, traditionelle Wohnhäuser, Straßenkunst, Boutiquen, Vintage- und Secondhand-Geschäfte und Szenepubs. Oftmals wird Grünerløkka auch als der Prenzlberg von Oslo bezeichnet – der ideale Ort für Künstler und Studenten. Besonders empfehlenswert in Grünerløkka ist ein Besuch im Café Liebling. Das Café gehört einer Deutschen und ist super gemütlich.

Das junge Szeneviertel Grünerløkka zeigt euch Oslo von seiner buntesten Seite.

Die Kaffeespezialitäten sind sehr gut, am Abend gibt es dort auch Wein. Eines der interessantesten neuen Stadtentwicklungsprojekte ist „Vulkan„. Am ehemals industriereichen Ufer des Flusses Akerselva ist ein ganz besonderes Viertel der Stadt entstanden: Ein lokales Energiezentrum befindet sich in 300 Metern Tiefe. Die Fassade eines Bürogebäudes dient dabei als ein aufwendiges Solar-Wasserheizsystem. Hier entstand auch Oslos erste Markthalle für Lebensmittel, die Mathallen. Neben den vielen Ständen und Geschäften gibt es hier auch eine Kursküche, eine Eventküche und Lokale für verschiedene Veranstaltungen. Außerdem kann ich euch in diesem Viertel das Døgnvill Bar & Burger empfehlen. Ab 12 Uhr mittags hat es geöffnet und bietet euch Burger bester Qualität in entspannter Atmosphäre. Hier werden regionale Produkte verarbeitet, die mit täglich frisch zubereiteten Saucen serviert werden. Das Døgnvill hat außerdem eine exzellente Auswahl an Bieren, Weinen und Cocktails sowie Milchshakes.

Tolle Vergünstigungen mit dem Oslo Pass!

Ich habe vorhin schon den Oslo Pass erwähnt, mit dem ihr in der norwegischen Hauptstadt viel Geld sparen könnt. Mit dem Oslo Pass könnt ihr euch freien Eintritt in mehr als 30 Museen und Attraktionen sichern und obendrein den öffentlichen Nahverkehr (Busse, Straßenbahnen, Metro, Boote und Züge innerhalb der Zone 2) kostenfrei nutzen, auf städtischen Parkplätzen entfällt ebenfalls die Parkgebühr.

Oslo Pass Variationen:

  • 24 Stunden: 395NOK / 41€
  • 48 Stunden: 595NOK / 62€
  • 72 Stunden:745NOK / 78€
  • Studenten bekommen 20% Rabatt

Ihr habt kostenfreien Eintritt in einige Bäder und könnt an Wanderungen teilnehmen. Außerdem erhaltet ihr mit dem Oslo Pass tolle Ermäßigungen bei Sightseeingtouren, Konzertkarten, Skisimulator, Kletterpass, im Freizeitpark TusenFryd und beim Ski- und Fahrradverleih. Zu guter Letzt gibt es günstige Angebote in vielen Restaurants und Geschäften. Den Oslo Pass gibt es in drei Varianten und zusätzlich gibt es für euch das nützliche Oslo Pass Handbuch mit wertvollen Tipps und weiteren Informationen. Bei den ganzen Vergünstigungen lohnt sich diese Anschaffung wirklich und macht sich definitiv schnell im Geldbeutel bemerkbar.

Ein umweltfreundlicher Urlaub in Öko-Oslo

Norweger sind sehr naturverbunden und verbringen ihre Freizeit gern in dichten grünen Wäldern, am oder auf dem Wasser. In Norwegen herrscht ein großes Bewusstsein für nachhaltiges Leben und Wirtschaften. Das Land im Norden produziert seinen Strom zu 100% aus Wasserkraft – wirklich beeindruckend. Besonders viele Geschäfte, die auf ökologische Produkte setzen, gibt es in Oslos Trendviertel Grünerløkka, das dafür quasi schon vom Namen her prädestiniert ist. Dort gibt es zum Beispiel das Funky Fresh Foods, dessen Name wirklich Programm ist. Das Café-Restaurant verfolgt ein veganes und rohes Konzept, wobei die Speisen und Getränke immer sowohl vom Geschmack als auch von der Optik aufregend und natürlich super lecker sind. Dabei wollen die Betreiber zeigen, wie abwechslungsreich und appetitlich veganes Essen in Bioqualität sein kann.

Dass Umweltbewusstsein und Luxus keine Gegensätze sein müssen, beweist das norwegische Modelabel FIN eindrucksvoll. Es ist die weltweit erste Modefirma, die völlig klimaneutral arbeitet. Sie kauft CO²-Emissions-Zertifikate, mit denen klimafreundliche Energieprojekte in den Herkunftsländern unterstützt werden. Auch bei den Materialien und Stoffen achtet das Modelabel auf ökologische Aspekte: Organische Baumwolle, Bambus, handgesponnene Wildseide, Alpakawolle – natürlich wird alles Fair Trade gehandelt. In Oslo sind die Kollektionen im Kaufhaus Steen & Ström erhältlich. Normalerweise kann man Oslo auch gut zu Fuß entdecken. Daher werden einige geführte Stadttouren zu Fuß angeboten, an denen ihr mit dem Oslo Pass sogar oft umsonst teilnehmen könnt. Wer etwas schneller, aber trotzdem umweltfreundlich unterwegs sein möchte, der greift auf den City-Bike-Verleih zurück. Für etwa 5€ könnt ihr euch für 24 Stunden ein Rad leihen und die Stadt entdecken. Ihr könnt eine Tour mit einer öffentlichen Fähre machen und den Oslo Fjord sowie die Inseln erkunden. Wenn ihr zum Beispiel eine Tageskarte für den öffentlichen Verkehr oder einen Oslo Pass besitzt, ist diese Fahrt für euch völlig kostenfrei.

Um ein wenig Ruhe in den aufregenden Großstadtalltag zu bringen, zieht es viele in die grünen Wälder. Nur 20 Minuten vom Stadtzentrum entfernt liegt Nordmarka, ein riesiges bewaldetes Gebiet. Es gibt dort unzählige Wanderwege und traumhafte Seen mitten im Wald. Ein beliebter See ist Sognsvann, den man einfach mit der Metro Linie 6 erreichen kann. Wenn ihr in dieser wunderschönen Natur wandern geht, werdet ihr garantiert den Hauptstadttrubel vergessen und könnt ein wenig die Seelen baumeln lassen. Nordmarka ist ein tolles Gebiet für jede Jahreszeit: Im Sommer kann man dort gemütlich am See sitzen, Kajak fahren, ein Bier trinken und den endlosen Abend genießen und im Winter wird diese Region zu einem super Skigebiet.

Zum Urlaub gehört auch ein umweltfreundliches Hotel. Da Oslo, und auch Norwegen generell, ganz oben im „Green Business“ mitspielen, ist es in Norwegens Hauptstadt kein Problem, eine „grüne“ umweltfreundliche Unterkunft zu finden. Ebenso kann man die nachhaltige Gastronomie unterstützen, indem man ein umweltfreundliches Restaurant, wie das Kolonihagen Frogner, besucht, das seine Lebensmittel regional und saisonal kauft, fair bezahlt und bei dem der grüne Aspekt immer im Mittelpunkt steht.

Schon von weitem sieht man, dass Oslo eine grüne Stadt ist.

Oslo Tipps: Das sind die coolsten Events der Stadt

  • Oslo steht auf der Rangliste der Städte, die sich für die Umwelt engagieren, ganz weit oben. Unter anderem richtet die Stadt sogar ein mehrtägiges Festival aus, das ganz unter dem Motto „Umwelt“, in norwegisch „Miljø“, steht. Geboten wird eine bunte Mischung von Informationsveranstaltungen über ökologische Produkte und Umweltschutzmaßnahmen bis hin zu einem „ökologischen Volkslunch“. Auch Naturwanderungen am Fluss oder in den Wäldern der Nordmarka stehen auf dem Programm. Das Festival findet jährlich Anfang Juni statt.
  • Die bekannte Mittsommernacht wird in Oslo jährlich groß gefeiert. Ende Juni gibt es dieses Jahr wieder Volkstanz, Konzerte und ein Feuerwerk.
  • Im Oktober findet jedes Jahr das Filmfestival „Film fra Sør Oslo“ statt, auch „Filme aus dem Süden“ genannt. Hier werden die besten Filme aus Afrika, Asien und Lateinamerika in verschiedenen Kinos vorgestellt. Dieses Festival zieht nicht nur Kinofans und Filmnerds an, sondern bietet auch den „ganz normalen“ Touristen eine tolle Abwechslung zu ihrem Sightseeingprogramm.

Lust auf Oslo bekommen?

Ich bin echt positiv überrascht, wie vielfältig Oslo doch ist. Ihr habt hier so viele Möglichkeiten, wie ihr euren Kurzurlaub verbringen könnt, dass ihr wahrscheinlich wie ich Probleme bekommt, euch zu entscheiden. Um jedoch das Beste der Stadt zu erleben, möchte ich euch wirklich den Oslo Pass ans Herz legen, mit dem ihr für wenig Geld die wichtigsten Sehenswürdigkeiten der Stadt meist ohne zusätzliche Kosten entdecken könnt. Ich hoffe, mit meinen Oslo Tipps konnte ich euch diese tolle Stadt ein wenig näher bringen. Einen Städtetrip nach Oslo könnt ihr übrigens auch ganz wunderbar mit einer Rundreise durch Norwegen verbinden, um das Land im Norden mit all seinen Facetten kennenzulernen. Worauf wartet ihr also noch?

 

Habt ihr Lust auf ein paar Tage Oslo?

Hotels in Oslo

Mehr über Norwegen