Ich sehe euch genau vor mir: Ihr sitzt vor meinem Artikel, euer Mund formt leise den Namen der Stadt, aber ihn laut auszusprechen, das traut ihr euch nicht. Noch nicht! Keine Sorge, es ist eigentlich sehr leicht. [lu ‚bla:na], so wird dieses Juwel ausgesprochen und wer nicht immer darüber nachdenken will, wie das mit dem „j“nochmal war, der kann sich auch einfach den Namen Laibach merken. Ljubljana, das bedeutet „geliebte Stadt“. Warum das eine ziemlich treffende Beschreibung ist, wird euch nach meinen Ljubljana Tipps ganz bestimmt klar sein.

Ljubljana Tipps

Wissenswertes | Anreise | Brückenstadt | Entdeckungstour | Nachtschwärmer

Panorama of the Slovenian capital Ljubljana at sunset shutterstock_187469135-2

Weltenbummler Know How

Hier mal ein kleiner Ljubljana Crashkurs: Die Stadt ist die Hauptstadt Sloweniens und mit ihren gut 280.000 Einwohnern auch die größte des Landes. Ihre zentrale Lage könnte nicht passender sein, denn Ljubljana ist das wirtschaftliche, politische und vor allem kulturelle Herz Sloweniens. Politisch gesehen wurde Ljubljana ganz schön hin- und her gewirbelt, denn es gehörte mal zu Österreich, Frankreich, Italien und auch zum Deutschen Reich, ehe es 1991 endlich zur Ruhe kam und auch politisch an Slowenien gebunden wurde. Die verschiedenen Zugehörigkeiten haben auch in der Stadt ihre Spuren hinterlassen, denn Ljubljana erinnert nicht nur an einigen Ecken an das schöne Österreich, sondern besitzt auch mediterranes Flair. Eine außergewöhnliche Kombination, wenn ihr mich fragt!

Ljubljana – Slovenia (Church and river Ljubljanica)

Anreise

Wie gewohnt, lässt sich Ljubljana gut mit dem Flugzeug erreichen. Der internationale Flughafen liegt gerade einmal 15 Kilometer von der Stadt entfernt und Busse bringen euch im Handumdrehen in die Altstadt. Die Buchung eines Mietwagens empfehle ich euch nur, wenn ihr auch Ausflüge in die nähere Umgebung plant, in der Stadt lässt sich fußläufig nämlich alles wunderbar erreichen. Eine gute Alternative bieten Fahrräder, die an verschiedenen Stationen angemietet werden können; beachtet aber, dass einige Straßen für Drahtesel gesperrt sein können. Macht ihr doch einmal schlapp, bringen euch Omnibusse schnell und sicher ans Ziel.

Über sieben Brücken musst du gehen

Nachdem das alles nun geklärt ist, sollten wir Ljubljana mal genauer unter die Lupe nehmen. Wie wäre es mit einer ersten Schnuppertour in einem der Panoramaboote? Zugegeben, es mag vielleicht etwas touristisch anmuten, aber die Fahrt über die Ljubljanica verschafft euch einen tollen ersten Eindruck und ihr kommt schon an mehreren, bekannten Bauwerken vorbei. Sind euch zum Beispiel die vielen Brücken aufgefallen?

Preseren square, Ljubljana, capital of Slovenia.

Die bekanntesten sind die Drei Brücken, die als einzelne Holzbrücke begannen und vom Architekten Jozé Piecnik zu einer steinernen Dreierkonstruktion ausgebaut wurden. Ein echtes Schmuckstück und total praktisch! So kommen sich Fußgänger und Fahrradfahrer nur selten in die Quere. Besuchen solltet ihr auch die Drachenbrücke, denn das Fabelwesen ist das Wappentier der Stadt und bewacht in vielfacher Ausführung die Brücke. Zählt doch einmal all die kleinen und großen Drachenfiguren und schickt mir dann eure Lösung! Ich bin gespannt, ob wir auf die gleiche Anzahl kommen werden. ;)

Burgen, Buntes, Botanischer Garten

Habt ihr wieder festen Boden unter den Füßen, sollte euch der Weg durch die malerische Altstadt führen. Verschiedene Baustile prägen hier das Bild und abermals findet ihr mehrere Bauten Jozé Piecniks, der mit seinem Architekturstil ganz besonders das Stadtbild Ljubljanas prägt. Über allem thront das Ljubljana Castle, welches ihr entweder zu Fuß oder mit einer schmucken Standseilbahn erreichen könnt.
Nutzt für den Aufstieg der Burg unbedingt die Seilbahn! So bekommt ihr schon mal einen ersten, luftigen Eindruck!

Nachdem ihr Ljubljana schon vom Wasser aus entdecken durftet, solltet ihr nun auch einen Abstecher in luftige Höhen machen, denn der Aussichtsturm der Burg bietet einen atemberaubenden Blick über die Stadt.

Nach Einbruch der Dunkelheit wird das Anwesen noch spektakulär in Szene gesetzt, von der Altstadt aus lässt sich die beleuchtete Burg dann am besten bewundern.

Habt ihr euch an den „klassischen“ Gebäuden satt gesehen, solltet ihr unbedingt in Ljubljanas Künstlerviertel gehen, dort sind Reizüberflutungen vorprogrammiert. Lasst euch von den bunten Fassaden und den zahlreichen Skulpturen und Installationen auf die verrückte Seite Ljubljanas entführen. Nach all der Lauferei steht euch der Sinn doch auch nach etwas Ruhe und Abgeschiedenheit, oder? Ein Besuch im Tivoli Park lässt euch, etwas abseits der Stadt, in eine Ruheoase eintauchen. Habt ihr wieder etwas Kraft geschöpft, solltet ihr euch auch noch das Schloss Tivoli in eben diesem Park ansehen. Ich verspreche euch, dort werdet ihr euch ein bisschen wie im Märchen fühlen. Am anderen Ende der Stadt findet ihr die zweite Oase, den bekannten, aber selten überlaufendn Botanischen Garten. Den Titel „Europas Grüne Stadt“ hat sich Ljubljana definitiv verdient, findet ihr nicht auch?

Ausgehen im jugendlichen Ljubljana

Das Vergnügen darf bei einem Städtetrip natürlich auch nicht zu kurz kommen, und wo lässt es sich besser feiern, als in einer Stadt, dessen Bewohner im Durchschnitt gerade einmal 30 Jahre alt sind?! Die überwiegend junge Bevölkerung trifft sich in angesagten Diskotheken, Szenebars oder aber auch gerne wieder in urigen Kneipen, in denen mit einer der vielen fantastischen Biersorten auf das Leben angestoßen wird. Die älteren Semester schwingen in einer der traditionellen Lokalitäten gemeinsam das Tanzbein, Einwohner nehmen Touristen dabei gerne an die Hand. In den Bierlokalen ist natürlich auch die ältere Generation gerne gesehen. Eines führt sie am Ende dann alle wieder zusammen, dann nämlich, wenn österreichische, mediterrane oder slowenische Spezialitäten in die umliegenden Lokale locken.

Commercial district in Ljubljana, Slovenia iStock_000091413337_Large EDITORIAL ONLY Holger Mette-2

Schon erstaunlich, was in der slowenischen Stadt Ljubljana so alles geboten wird, oder? Sollte es euch dort dann doch einmal zu eng werden, eignet sich die Stadt als Verkehrsknotenpunkt auch ideal für Ausflüge in die nähere Umgebung oder für eine kleine Rundreise, schließlich liegen Österreich und Kroatien nur einen Steinwurf entfernt. Lasst euch doch von den Berichten in meinem Reisemagazin inspirieren, aber versprecht mir, dass ihr Ljubljana unbedingt im Auge behalten werdet! Diese Perle verdient eindeutig mehr Aufmerksamkeit von uns Weltenbummlern!