Malerische Bergseen und zerklüftete Berghänge, umgeben von tiefgrünen Tälern, Wäldern und Mooren – ein Anblick, der das Herz eines jeden Naturfans höher schlagen lässt. Und inmitten dieser landschaftlich reizvollen und einzigartigen Bergszenerie befinden sich pittoreske Dörfer…

Fragt ihr euch nun wirklich noch, wieso dieser grandiose Nationalpark als die „englische Schweiz“ bezeichnet wird? Allein ein Blick auf die großartigen Bilder spricht Bände. Was einen bei einer Wanderung durch den Lake District, den größten englischen Nationalpark erwartet, dürfte wohl klar sein. Dennoch möchte ich euch dieses Naturparadies in Cumbria, der nordwestlichsten Grafschaft Englands, einmal genauer vorstellen.

Vielfältige Landschaft | Flora & Fauna | Tipps für euren Besuch

Lake District – Vielfältige Landschaft lädt zum Träumen ein

Geprägt durch die Bergwelt der rund 1000 Meter hohen Cumbrian Mountains, die durchquert wird von zahlreichen idyllischen Seen, ist dieser Nationalpark ein wahres Mekka für Naturfreunde. Die vier Berge Scafell Pike (978 m), Scafell (964 m), Helvellyn (950 m) und Skiddaw (931 m), die allesamt zum Lake District gehören, sind die höchsten Englands. Es ist vor allem die Mischung aus Bergen und Seen, Wäldern und Wiesen sowie das i-Tüpfelchen malerischer kleiner Ortschaften, die den Lake District Nationalpark, auch Lakes oder Lakeland genannt, im Norden Englands zu etwas ganz Besonderem machen.

…Poeten, Dichter und Schriftsteller an diesen lieblichen Ort kamen, um sich Inspiration für ihre Werke zu holen.

Der Name selbst stammt von der Vielzahl an Seen, die es hier gibt. Insgesamt sind es 17 an der Zahl, der Windermere See ist mit seinen 17 Kilometern dabei der längste von ihnen. Schaut man sich dieses zauberhafte Gebiet einmal genauer an, so ist es nicht verwunderlich, dass zahlreiche Poeten, Dichter und Schriftsteller an diesen lieblichen Ort kamen, um sich Inspiration für ihre Werke zu holen. Die berühmte englische Kinderbuchautorin Beatrix Potter erfand hier die Welt für ihr bekanntestes Werk „Die Geschichte von Peter Hase“, und es heißt sogar, dass der Lake District dem berühmten Herr der Ringe Autor John R. R. Tolkien hier mit sehr großer Wahrscheinlichkeit als Vorbild für das Auenland gedient habe. Besucher, die einmal dort waren, vergleichen die nahezu mystische Region des Lake District gerne auch mal mit den schottischen Highlands.

Lake District Nationalpark

Einzigartige Flora und Fauna

Neben der wunderschönen Landschaft, die einen beim ersten Besuch beinahe sprachlos macht, ist aber auch die Flora und Fauna erwähnenswert. Waldkiefer, Birken und Stechpalmen schmücken hier die Wälder, riesige Heideflächen sorgen zur Blütezeit zwischen Sommer und Herbst für ein prächtiges Farbenspiel. Wenn ihr an warmen Sommertagen vor Ort seid, solltet ihr euch einfach mal auf eine Bank setzen, am besten vor eine grün bewachsene Schafsweide, den Blick in die Ferne schweifen und einfach die einzigartige Atmosphäre auf euch wirken lassen. Schaut man bei einem Spaziergang durch die Wälder übrigens ganz genau hin, erblickt man hier und da auch mal ein rotes Eichhörnchen. Der Lake District ist nämlich eines der letzten Gebiete in ganz Großbritannien, in dem dieses kleine Tierchen noch heimisch ist. Weitere hier lebende Tierarten sind zum Beispiel halbwilde Fellponys, Herdwick Schafe, Wanderfalken, Kormorane und Enten.

Rotes Eichhörnchen im Lake District

Tipps für euren Besuch des Lake Districts – Wandern, Sightseeing & Co.

Möchte man diesen Nationalpark erkunden, so bietet sich also eine Wander- oder Mountainbiketour entlang der gut gekennzeichneten Routen an, bei der man unterwegs herrliche Ausblicke auf die sanften Bergtäler und tiefblauen Seen erhaschen kann, pittoreske Dörfer laden zudem auf eine kurze Pause ein. Dabei sind die Fahrrad- und Wanderwege durch dieses riesige Gebiet so beliebt, dass hier mittlerweile mehr als 15 Millionen Übernachtungen im Jahr gezählt werden, ganz abgesehen von den unzähligen Tagestouristen. Einer der beliebtesten Wanderwege ist hier der Cumbria Way, auf dem man die Region rund um den Lake District in mehreren Tagen von Süd nach Nord erkundet, vorbei an hübschen Tälern und Seen, historischen Dörfern und urigen Lokalen. Möchte man die atemberaubende Kulisse vom Wasser aus bewundern, so bietet sich eine Fahrt auf dem Kajak an, bei der man gemütlich über einen der vielen Seen schippert.

Solltet ihr auch zu den Besuchern gehören, die ein paar Tage Zeit mitbringen und in einer der gemütlichen, mit Efeu bewachsenen Unterkünfte übernachten, dann dürft ihr euch einige Highlights der Region auf keinen Fall entgehen lassen. Unbedingt besucht haben solltet ihr neben all der prächtigen Natur, an der man gar nicht erst vorbei kommt, auch die Ortschaft Grasmere, in der sich das einstige Wohnhaus des großen englischen Dichters William Wordsworth befindet, das sogenannte „Dove Cottage“. Direkt nebenan befindet sich zudem der berühmte „Grasmere Gingerbread Shop“ mit köstlichen Lebkuchen-Leckereien, die ihr unbedingt probiert haben solltet.

Grasmere im Lake District Nationalpark

Rund acht Meilen südlich von Grasmere befindet sich auch schon die nächste entzückende Ortschaft – Hawkshead, ein hübscher kleiner Ort zwischen den beiden Seen Coniston Water und Windermere. Im Ort selbst, an der Main Street, kann man in der Beatrix-Potter-Galerie viele originale Zeichnungen der englischen Kinderbuchautorin bewundern. Läuft man von hier aus noch etwas weiter in Richtung Süden, so erreicht man das Bauernhaus von Beatrix Potter, das „Hill Top“ in Sawrey, in dem sie früher tatsächlich gewohnt hat. Ein weiteres Highlight ist das berühmte Muncaster Castle im überschaubaren Dörfchen Ravenglass am Scafell Pike, eine Burg, die mittlerweile seit mehr als 800 Jahren von der Familie Pennington bewohnt wird. Neben den prächtigen Gärten und einem historischen Rittersaal und Wachturm sorgen hier auch unheimliche Geistergeschichten für jede Menge Aufmerksamkeit – ob da wohl etwas dran ist? Findet es doch selbst heraus! ;)

Lake District Nationalpark

Ja, dieser Ort raubt mir den Atem. Diese ursprünglichen, wilden Landschaften rufen hier eine romantische Atmosphäre hervor, ein Sonnenuntergang in diesem Nationalpark muss ein schlichtweg unvergessliches Ereignis sein. Haben euch die Bilder dieses großartigen Nationalparks auch so sehr gepackt wie mich? Dann plant für euren nächsten Urlaub doch einfach mal einen kleinen Englandtrip ein. Von Manchester oder Liverpool aus braucht ihr mit dem Auto rund 1,5 Stunden dorthin, von Glasgow knapp 2 Stunden.