Ihr habt noch nie von dieser traumhaften Destination gehört? Das habe ich mir schon gedacht – und genau aus diesem Grund möchte ich dies nun ändern. Bühne frei für eine der wohl schönsten Inselgruppen im Indischen Ozean!

Die Kokosinseln, auch bekannt als Cocos Keeling oder Keeling Islands, sind eine kleine Inselgruppe im Indischen Ozean, und mit klein meine ich wirklich sehr klein. Mit einer Fläche von gerade einmal 14,2 m² und insgesamt rund 550 Einwohnern sind diese sehr überschaubar, doch das ist gut so, denn genau das unterscheidet sie von vielen anderen Strandzielen in Australien. Es ist vor allem die Ursprünglichkeit der Kokosinseln, aber natürlich auch das türkis schimmernde Meerwasser und die paradiesischen Strände, die diesen Ort so wunderschön wirken lassen.

Anreise & Wissenswertes

So sieht ein Urlaub im einsamen Paradies aus

Bilder sagen mehr als Worte

Plant euren Trip auf die Kokosinseln!

Sunny Beach on Cocos Island Keeling Islands iStock_000000861659_Large-2

So erreicht ihr die Kokosinseln

Gut, wer ein unbekanntes und nahezu einsames Strandparadies hautnah erleben möchte, der muss auch damit rechnen, dass die Anreise nicht ganz so schnell erfolgt, als wenn man ein typisches europäisches Strandziel besuchen würde. Doch all die Fernreisenden unter euch, die gerne die weite Welt erkunden, sollten das wohl mehr als gewohnt sein. Erreichen könnt ihr diese entzückende Inselgruppe beispielsweise, indem ihr über den westaustralischen Flughafen Perth anreist, von dort geht es dann schließlich weiter auf die etwa 2900 Kilometer nordwestlich gelegenen Kokosinseln, der Direktflug dauert dann nochmal rund 4,5 Stunden. Ja, dieses kleine Fleckchen, das übrigens zum australischen Außengebiet gehört, verfügt tatsächlich über einen eigenen Flughafen – zum Glück, sonst wäre es ja noch schwieriger, es zu erreichen. Dieser befindet sich auf der Hauptinsel West Island.

Hier noch ein paar nützliche Hinweise, für all diejenigen, die diese Inselgruppe noch nicht kennen:

  • Amtssprache: Englisch
  • Größe: 14,2 km²
  • Klima: tropisch, sehr hohe Luftfeuchtigkeit
  • Währung: Australischer Dollar
  • Die Kokosinseln bestehen aus zwei Atollen: North Keeling, ein kleines Atoll im Norden, das gerade mal aus einer Insel besteht, die seit 1986 unter striktem Naturschutz steht, und South Keeling im Süden, hier gibt es insgesamt 26 Inseln
  • Hauptinsel: West Island
  • Beste Reisezeit: zwischen Juni und September, von Dezember bis April können tropische Wirbelstürme auftreten

Coconut Palm Trees Cocos Islands Keeling Islands iStock_000011348634_Large-2

Was euch auf den Kokosinseln erwartet

Die Hauptattraktionen auf den Kokosinseln sind zweifelsohne die Naturressourcen der Inseln. Da die Inseln bisher noch über keine gut ausgebaute touristische Infrastruktur verfügen, sind sie vom Massentourismus, sprich von überlaufenen Stränden und großen Hotelketten, noch weit entfernt. Und genau diese Tatsache macht diese beiden Atolle zum echten Geheimtipp.

…wer Ruhe und Erholung inmitten einer unverwechselbaren Strandidylle sucht, wird hier garantiert fündig.

Bisher sind es vor allem die Australier, die ihren Weg hierher finden. Einsame Sandstrände und einzigartige Tauchreviere bestimmen hier den Urlaubsalltag – wer Ruhe und Erholung inmitten einer unverwechselbaren Strandidylle sucht, wird hier zweifelsohne fündig.

Fans des Wassersports können bei einer Schnorchel- oder Tauchtour die großartige Unterwasserwelt des Indischen Ozeans kennenlernen, die bereits im 19. Jahrhundert bei dem berühmten Naturforscher Charles Darwin für jede Menge Begeisterung sorgte. Besonders bemerkenswert ist die Meereswelt im nördlichen Teil der Kokosinseln, am Pulu-Keeling-Nationalpark, der sich entlang der Küste von North Keeling erstreckt und unter strengem Naturschutz steht – geführte Touren, Schnorchel- und Tauchgänge sind hier jedoch erlaubt. Wie ihr seht, stehen Wassersport, Sonnen und Entspannen hier ganz weit oben auf der Liste. Doch dagegen hat wohl niemand etwas einzuwenden, oder? ;)

Cocos Keeling Islands shutterstock_352103564-2

Bilder sagen mehr als Worte

Einsame Strände, wohin das Auge blickt, die türkisfarbigen Lagunen gehen in den tiefblauen Indischen Ozean über, nach trubeligen Orten sucht man hier vergebens. Man könnte fast meinen, dass es sich hierbei um einen noch unentdeckten Ort handelt. Schaut euch die Bilder von einigen Reisenden an, die bereits vor Ort waren, dann wisst ihr gleich, wovon ich spreche…

Sunrise from the runway #seeaustralia #cocoskeelingislands Ein von Mark Mather (@marshal478) gepostetes Foto am 6. Mär 2016 um 16:15 Uhr

 

#cocosislands

Ein von T e s s a D r e w 🌸 (@tesssssa_) gepostetes Foto am 17. Sep 2015 um 6:08 Uhr

North Keeling Island #cocosislands #Australia #beach #island #ocean #explore Ein von Shinatria Adhityatama (@shinatriaa) gepostetes Foto am 15. Mär 2016 um 13:16 Uhr

 

 

Plant euren Trip!

Ihr seid nun neugierig geworden und wollt die Kokosinseln mit eigenen Augen sehen? Dann plant doch bei eurer nächsten Tour durch den westlichen Teil Australiens einen kleinen Abstecher dorthin ein! Und wenn ihr schon mal Flüge ab Perth bucht, könnt ihr gleich die Weihnachtsinsel, die ebenfalls zum australischen Außengebiet gehört und mit Traumstränden und einer atemberaubenden Meereswelt lockt, mit besuchen. Worauf wartet ihr also noch?

Blue sea with beach Cocos Islands Keeling Islands iStock_000052127176_Large-2

Die Flüge auf die Kokosinseln bucht ihr am besten vor Ort, so habt ihr vermutlich eine etwas kürzere Anreisezeit. Viel Spaß euch und schickt mir bitte unbedingt einen Erfahrungsbericht! :)