Die charmante Île de Ré an der Westküste Frankreichs ist ein wahres Inseljuwel. Feine weiße Sandstrände, französische Gelassenheit und der salzige Geruch des Meeres locken jedes Jahr zahlreiche Urlauber her – vielleicht auch bald euch…

Ré la Blanche – die weiße Insel: Weiße Sandstrände, weiße Häuserfassaden, sogar der Oleander blüht auf der französischen Insel im Atlantik heller als gewöhnlich. Ausschlaggebend für die Benennung war allerdings ihr Ruf als Salzinsel. Das Salzschöpfen ist hier nämlich eine Kunst für sich und wird auch heute noch von sogenannten „Sauniers“ durchgeführt. Doch was die Besucher herzieht, ist der einzigartige Charme der Île de Ré.

Inseljuwel Île de Ré

Anreise

Île de Ré | SträndeLandschaft 

Île de Ré Angebote

Leuchtturm auf Insel Île de Ré Frankreich

Anreise auf die Île de Ré

Der nächste Flughafen zur Île de Ré ist La Rochelle (LRH). Direktflüge findet ihr von Deutschland aus jedoch nicht. Mit einem Zwischenstopp, meist in Paris oder London, könnt ihr Flüge ab 120€ buchen. Mit der Linie 3 oder einem Mietwagen könnt ihr dann vom Festland über eine 2,9 Kilometer lange Brücke auf die Île de Ré fahren. Alternativ könnt ihr natürlich auch mit dem eigenen Auto anreisen und das Umsteigen am Flughafen sowie dabei noch ein paar CO² Emissionen einsparen. Für die Brückenüberquerung ist eine Maut zu entrichten: 8-16€ Kostet die Überfahrt für PKWs der Klasse 1 und 2, je nach Saison, Motorradfahrer zahlen 3€, Fußgänger und Radfahrer können die Brücke kostenlos überqueren.

Passende Unterkünfte gibt es hier garantiert für jeden von euch. Von edlen Hotels, über idyllische Campingplätze, bis zu gemütlichen Apartments findet ihr hier alles, was das Herz begehrt. Einige Empfehlungen gebe ich euch gerne noch mit auf den Weg.

Die Île de Ré verzaubert

An der Westküste Frankreichs liegt im Atlantik ein kleines Paradies von 26 Kilometern Länge und bis zu 5 Kilometern Breite. Am schmalsten Stück der Insel könnt ihr sogar auf nur 100 Metern von einer Seite zur anderen laufen. Gerade mal 17.500 Menschen nennen die paradiesische Insel ihr Zuhause, doch immer wieder zieht es Touristen her und ihr werdet schon bald verstehen warum.

Perfekte Insel-Idylle

Im Hafen dümpeln die Fischerboote und Yachten vor sich hin, eine leichte, salzige Brise weht durch die verwinkelten Gassen mit den rauen Mauern und die roten und pinken Blüten ziehen sich die weiß getünchten Fassaden empor. Es kommt das Gefühl auf, als würde die Zeit auf der Île de Ré einfach stillstehen. Vor allem die Gelassenheit der Bewohner ist es, die das besondere Ambiente der Insel ausmacht. Ein Geheimtipp ist die Île de Ré zwar schon lange nicht mehr, aber doch ein Ort der Erholung und um die Energiespeicher wieder aufzufüllen und Alltagssorgen zu vergessen.

Weintrauben an einem Haus auf der Île de Ré

Flanieren in St. Martin

Das größte Dorf auf der Île de Ré mit dem schönen Namen Saint-Martin-de-Ré ist mit seinem kleinen Hafen und den süßen Bistros, Cafés und Boutiquen Treffpunkt für Touristen, aber auch für die High Society. Hier trifft sich die französische Crème de la Crème zum Austern schlürfen oder um das ein oder andere Gläschen Pineau zu trinken – eine Mischung aus Traubensaft und Cognac, die hier Spezialität ist. Doch auch ihr solltet euch Hummer, Austern oder andere Meeresfrüchte in einem der vielen Restaurants nicht entgehen lassen.

Restaurants in St. Martin

Die besten Restaurants befinden sich sogar direkt am Hafen und bieten euch die schönste Aussicht auf die im Wasser dümpelnden Boote. Auch für den süßen Zahn und den Drink am Abend findet ihr eine passende Lokalität.

Wer nach all der Schlemmerei noch Lust auf etwas Kulturprogramm hat, sollte unbedingt dem Musée Ernest Cognacq einen Besuch abstatten und die Geschichte des Ortes kennenlernen. Auch ein kleiner Spaziergang zur historischen Kirche Église Saint-Martin ist sehr lohnenswert und bringt euch die Vergangenheit von St. Martin ein Stück näher.

Hafen von St. Martin auf der Ile de Re
Foto: iStock.com/Eric Cowez

Die Strände an der Westküste Frankreichs

Mit 2.800 Sonnenstunden im Jahr ist die Île de Ré eines der beliebtesten Reiseziele innerhalb Frankreichs. Genau wie in weiten Teilen der Westküste des Landes herrscht hier südländisches Flair, dem mit malerischen Hafenstädten und verträumten Fischerdörfern eine besondere Note verliehen wird. So ist die Atlantikküste auch bekannt für ihre weiten Sandstrände und rauen Wellen, was sie zu einem Paradies für Segler und Surfer macht. Auch die Île de Ré verfügt über traumhaft weiße, flache Sandstrände. Ich verrate euch, wo ihr die Schönsten findet.

  • Plage de Gros Joncs: Der Strand in Le Bois-Plage-en-Ré ist beliebt bei Wassersportlern.
  • Plage Couarde-sur-Mer: An der Südküste der Insel lockt der lange Sandstrand ganzjährig Familien und Wassersportler mit einer atemberaubenden Landschaft.
  • Plage de la Conche des Baleines: Der äußerste Nordwesten der Île de Ré bietet euch wilde Natur und wunderschöne Ausblicke auf das Meer.
  • Plage de Trousse-Chemise: In einer Bucht im Norden der Insel gelegen, sind euch an diesem Strand entspannte Stunden versprochen.

Mit dem Fahrrad über die Île de Ré

Ihr wollt die von „weißem Gold“ überzogene Île de Ré auf eigene Faust entdecken und dabei möglichst viel sehen? Dann ist eine ausgiebige Fahrradtour quer über die Insel nur zu empfehlen.

Lasst euch auf den flachen Fahrradstrecken den Wind um die Nase wehen.

Legt euch eine passende Tour zurecht und trefft eure Auswahl aus dem etwa 100 Kilometer langen Netz aus Radwegen, die von der Küste bis zum Inneren der Insel alles abdecken. Eure Kondition ist nicht die beste? Keine Sorge, der größte Teil der Insel ist flach und von daher super mit dem Fahrrad zu erreichen. Die Landschaft ist wunderschön und am liebsten würde man an jeder Ecke anhalten, egal ob man direkt am Meer, durch Pinien- oder Kiefernwälder hindurch oder an Sumpflandschaften und idyllischen Dörfern vorbei fährt.

Frau mit dem Rad auf der Île de Ré
Foto: iStock.com/tirc83

Schöne Aussichten

Ihr wollt einen wunderschönen weiten Blick über die Insel und das weite Meer genießen? Auf Île de Ré habt ihr gleich zwei tolle Orte, wo ihr diese Möglichkeit habt. Der Leuchtturm Phare des Baleines an der Inselspitze und der Turm Clocher Observatoire im Zentrum von Saint Martin bieten euch beide eine fantastische Aussicht. Bis zu dieser müsst ihr zwar so einige enge Treppenstufen erklimmen, aber die Sicht macht den Aufstieg auf jeden Fall wieder gut! Kommt am besten am späten Nachmittag zu den Türmen, damit ihr von oben den Sonnenuntergang genießen könnt.

Der Leuchtturm Phare des Baleines bietet eine wunderschöne Aussicht

Île de Ré – Frankreich mal anders

Habt ihr nun Lust die Westküste Frankreichs auf eigene Faust zu erkunden? Mir hat der Ausflug auf die weiße Insel jedenfalls sehr gut gefallen! Schaut doch mal nach Unterkünften, vielleicht ist die Île de Ré ja der Zielort eurer nächsten Reise. Aber vergesst nicht den Rest des wunderschönen Landes zu erkunden!

 

So schön ist Frankreich