Die wunderschöne Hafenstadt Göteborg ist nach Stockholm die zweitgrößte Stadt Schwedens. Aufgrund ihrer optimalen Lage an Schwedens Westküste nahe Dänemark ist sie perfekt geeignet für einen kurzen Zwischenstopp auf dem Weg nach Norden. Aber auch als Ziel für euren nächsten Städtetrip solltet ihr Göteborg unbedingt im Kopf behalten!

Göteborg ist vor allem eins: vielseitig! Die Stadt bietet ein so kunterbuntes Angebot an Freizeitmöglichkeiten, dass für jeden das Passende dabei ist. Naturfreunde schätzen die zahlreichen Parks und die gute Anbindung an die grüne Umgebung. Familien zieht es bei gutem Wetter in den Liseberg, den größten Freizeitpark Skandinaviens, und bei schlechterem Wetter in eins der spannenden kinderfreundlichen Museen. Konzertliebhaber lauschen im Opernhaus oder im Konzerthaus Musikern auf Weltklasse-Niveau. Und auch, wer es lieber jung und hip mag, kommt im Studentenviertel voll auf seine Kosten. Dank ihrer Vielfältigkeit ist die Stadt übrigens nicht nur im Sommer einen Besuch wert!

Meine Göteborg Tipps für eine perfekte Auszeit

Anreise | Sehenswertes | Ausflugsziele | Restaurants | Nachtleben

G?teborg bridge

Anreise nach Göteborg

Göteborg hat zwei Flughäfen, die von allen großen deutschen Flughäfen aus angeflogen werden, und das bereits ab 60€ hin und zurück. Vom Flughafen aus fahren regelmäßig Busse in Richtung Innenstadt. Eine tolle Alternative ist eine Fährfahrt mit der Stenaline ab Kiel. Die Fahrt dauert zwar etwa 14 Stunden, kann aber auch mit einer Übernachtung an Bord verbunden werden – und der Ausblick bei der Einfahrt in den Hafen ist wirklich umwerfend! Diese Variante ist natürlich auch besonders gut für Autoreisende auf Zwischenstopp geeignet.

Gothenburg, view from city bridge
Die Aussicht bei Einfahrt in den Hafen

Sehenswertes in Göteborg

Jede Stadt hat ihre Highlights und Göteborg muss sich da nicht verstecken. Ich zeige euch nun die schönsten Orte der Stadt!

 

Die Stadt vom Wasser aus erkunden

Einen gelungen ersten Überblick bekommt man bei einer Hop On – Hop Off Stadtrundfahrt an Bord eines typischen Paddanbootes. Entlang des Göta-Kanals und des Hafens sieht man viele der Hauptattraktionen, wie die Feskekörka (dt. Fischkirche), ein bekanntes Wahrzeichen der Stadt, und das Segelschiff Viking, und bekommt dazu die wichtigsten Infos von einem Guide. Auch wer kein großes Interesse an den Fakten hat, sollte es sich nicht entgehen lassen, die Stadt aus dieser einmaligen Perspektive zu betrachten. Die Schiffe fahren in regelmäßigen Abständen am Kungsportsplatsen ab.

Tourist boat in Gothenburg harbour
Foto: iStock.com/maomspv

Lunch in den Saluhallen

Von dort aus bietet es sich an, nach der Fahrt einen Abstecher zu den Saluhallen für einen kleinen Snack oder ein Mittagessen zu machen. Die Saluhallen sind eine Markthalle mit langer Tradition, in der man aus einem breiten Angebot an Speisen aus rund 40 Ständen und Lokalen wählen kann. Darunter finden sich natürlich auch original schwedische Hausmannskost und landestypische Spezialitäten, wie Fisch oder Elchfleisch, aber auch Süßigkeiten und Gebäck.

Way to Saluhallen the big market hall in Gothenburg, Sweden
Foto: iStock.com/ClaraNila

Kaffeepause auf Schwedisch im trendigen Viertel Haga

Den Rest des Tages lässt es sich perfekt beim Café-Hopping verbringen. Die Schweden lieben ihre Fika (dt. Kaffeepause) und wer ein mal ihren Kaffee probiert, versteht auch warum! Für das perfekte Café-Erlebnis empfiehlt sich der liebenswerte Stadtteil Haga, der nur wenige Gehminuten vom Zentrum entfernt liegt. Bereits bei den ersten Sonnenstrahlen sieht man die Menschen hier draußen auf der Straße sitzen und ihren Kaffee genießen. In Haga findet man, unter anderem, das Café Husaren, das nicht nur für seinen Kaffee, sondern auch für die angeblich größten – und wahrscheinlich auch leckersten – Kanelbullar (dt. Zimtschnecken) der Welt bekannt ist. Ebenso zu empfehlen sind die Konditorei Kringlan und das Café Hebbe Lelle. Neben Kaffeekultur hat das Viertel auch viele schöne, individuelle Einrichtungs- und Bekleidungsgeschäfte zu bieten, die zu einem gemütlichen Einkaufsbummel in besonderer Atmosphäre einladen.

Made in Sweden

Göteborg ist ein wahres Shoppingparadies für Liebhaber skandinavischen Designs! Ein Muss für Shopaholics sind die Straßen Magasingatan, Kungsgatan und Vallgatan. Zwischen etablierten Marken wie Acne und Filippa K, stylischen Boutiquen, jungen Labels, wie Nudie Jeans, die auf nachhaltige Jeans spezialisiert sind, und den bekannten Modeketten ist für jedes Budget und jeden Geschmack etwas Passendes dabei. Es lohnt sich aber auch immer, einen Blick in die Seitenstraßen zu werfen und vielleicht seinen ganz persönlichen Geheimtipp zu entdecken! In Schwedens größtem Einkaufszentrum Nordstan sind aber selbstverständlich auch alle gängigen Geschäfte vertreten.

Kungstorget
Foto: iStock.com/Thomas Saupe

Von Luftfahrt bis Schiffahrt

Auch bei den Museen ist die Auswahl riesig! Im Aeroseum kann man die Luftfahrgeschichte stilecht in einem stillgelegten Hangar entdecken. Interaktiven Spaß für Groß und Klein bietet das Universeum. Dort gibt es neben einem Aquarium und einer Urwald-Landschaft auch einiges über Technik und den Weltraum zu lernen. Für Kunstliebhaber ist auch das Göteborgs Konstmuseum mit seiner großen Sammlung skandinavischer Kunst zu empfehlen. Auch Werke von Picasso und Rembrandt findet man dort. Und bei einer so wasserverbundenen Stadt darf natürlich auch ein maritimes Museum nicht fehlen. Im Maritiman lässt sich an Bord verschiedener Schiffe die Seefahrtsgeschichte aus erster Hand erleben. Wer an der Geschichte der Stadt interessiert ist, sollte sich das Stadtmuseum, welches Geschichte und Kultur der Stadt interessant aufbereitet, nicht entgehen lassen.

Museum of Art in Gothenburg under blue sky, Sweden
Foto: iStock.com/ClaraNila

Grünes Göteborg

Göteborg ist eine wirklich grüne Stadt, die viele Möglichkeiten zur Entspannung in der Natur bietet. Den Slottsskogen Stadtpark kann man fast schon als kleines Wäldchen bezeichnen, und das unweit vom Stadtzentrum entfernt. Die 137 Hektar große Fläche bietet Platz für ausgedehnte Spaziergänge. Außerdem kann man sportliche Angebote, wie Volleyballfelder oder eine Minigolfanlage, nutzen oder in dem integrierten Tierpark Seehunde, Pinguine und Elche, die schwedischen Nationaltiere, beobachten. Im Spätsommer kann man sein mitgebrachtes Picknick noch dazu mit frisch gepflückten Walderdbeeren und Blaubeeren aufbessern. Direkt gegenüber vom Slottsskogen liegt der Botanische Garten, der auch immer einen Besuch wert ist. Wer unterwegs in der Innenstadt ist und nur eine kurze Auszeit möchte, entspannt bei gutem Wetter entlang des Göta-Kanals im Kungsparken.

Ausflugsziele in und um Göteborg

Die Stadt ist aufgrund ihrer idealen Lage bestens geeignet als Startpunkt für weitere Erkundungstouren entlang Schwedens Westküste. Ein beliebtes Ausflugsziel sind die südlichen Schärengarten, die ganz einfach vom Stadtzentrum aus zu erreichen sind, indem man mit der Straßenbahnlinie 11 nach Saltholmen fährt und dort die Fähre nimmt. Als Schären bezeichnet man übrigens die Ansammlungen kleiner Inseln, die die Küstenlandschaft Schwedens ausmachen. Zwischen Fischerdörfern und Naturschutzgebieten kommt man der schwedischen Kultur hier ein Stückchen näher. Die Inseln eignen sich für Wandertouren und sind im Sommer auch ein beliebter Badeort. Auch sonst gibt es in der Umgebung so einiges zu entdecken! Für Autoreisende bieten sich Tagesausflüge nach Halland, Västergötland oder Bohuslän an, um die atemberaubend schöne Landschaft Schwedens zu bestaunen.

Restauranttipps 

Was darf neben den bereits erwähnten Zimtschnecken nicht fehlen bei einem Schweden-Besuch? Kötbullar! Darüber, wo es die besten der Stadt gibt, lässt sich streiten, aber Smaka und das Café du Nord werden bei vielen Urlaubern als Favoriten gehandelt. Man kann natürlich nicht über das kulinarische Göteborg sprechen, ohne den hervorragenden, frischen Fisch und die Schalentiere zu erwähnen, die direkt vor der Küste gefangen werden und dann in den Küchen der Göteborger Restaurants in köstliche Mahlzeiten verwandelt werden. Von traditioneller bis experimenteller Küche ist dabei alles vertreten. Wer es gern etwas gehobener mag, dem sei das Sjomagasinet sehr zu empfehlen. Ebenso gutes Essen für eine mittlere Preisklasse findet ihr bei Sjobaren i Haga oder bei Jungman Jansson, wo ihr dazu noch eine fantastische Aussicht aufs Wasser genießt. Ein hilfreicher Anhaltspunkt für jeden Geschmack ist übrigens der White Guide, der Schwedens beste Restaurants auf einer Skala von “Internationale Meisterklasse” bis “Einen Versuch wert” bewertet. Eine englische Version findet ihr hier.

Herring fish with young potato

Nachtleben in Göteborg

Auch das Göteborger Nachtleben hat so einiges zu bieten! Als Ausgangspunkt ist die Avenyn hervorragend geeignet. Dort ist zwischen Restaurants, Bars und Clubs für jeden Geschmack etwas dabei. In einer Seitenstraße befindet sich beispielsweise der beliebte Club Yaki-Da, in dem es auf mehrere Stockwerke verteilt Dancefloors mit verschiedenen Musikrichtungen, einen Garten, ein Café sowie ein biologisches Restaurant gibt. Bei den Göteborgern selbst sind besonders Pubs und Kneipen beliebt, in denen man nicht nur ein gutes Bier sondern auch eine leckere Mahlzeit bekommt. Diese findet man zum Beispiel auf der Kungsportsavenyn. Bierliebhaber sollten sich die 7:ans Ölhall und ihre riesige Auswahl an Bieren aus kleineren Brauereien auf keinen Fall entgehen lassen. Zudem bieten viele Lokale regelmäßig Livemusik an, wie zum Beispiel der Irish Pub The Dubliner. Ein echter Geheimtipp für guten Jazz ist der Nefertiti Jazz Club. Eine gelungene Partynacht wird in Göteborg übrigens stilecht mit einem schwedischen Hot Dog beendet.

Gothenburg city

Lust auf eine Reise nach Schweden?

Hier könnt ihr mir eine individuelle Reiseanfrage stellen ◄

In meinem Reisemagazin findet ihr noch viele weitere Tipps für euren Urlaub in Schweden