Goa an der Westküste Indiens ist bei vielen als das Hippie-Mekka überhaupt bekannt. Doch längst sind die wunderschönen Strände nicht mehr nur bei Aussteigern und Alt Hippies beliebt, sondern werden auch mehr für den Pauschaltourismus erschlossen.

Kleine Strandbungalows weichen großen Hotelanlagen, einst verlassene Strände werden von Touristen aus aller Welt belagert. Der spirituelle Hippiecharme ist allenfalls noch künstlich erhalten, um dem Image gerecht zu werden, das die vielen Touristen erwarten. Aber ist Goa wirklich so? Gibt es noch Teile des kleinen Bundesstaates, in denen man dem ursprünglichen Goa begegnet und das entdeckt, was die Aussteiger vor mehr als 40 Jahren so inspirierte, dass Scharen von ihnen hierher kamen und nie wieder weg wollten? Ich habe mich auf die Suche nach den schönsten Orten in Goa gemacht.

goa_india_147794075 – Kopie

Goa – Willkommen im indischen Paradies

Goa ist anders als der Rest Indiens. Da der Bundesstaat bis 1965 eine portugiesische Kolonie war, sind hier die europäischen Einflüsse bis heute spürbar. Diese Einflüsse spiegeln sich vor allem in der Architektur und der Religion Goas wieder, denn während Indien eigentlich ein vom Hinduismus geprägtes Land ist, ist jeder 4. Einwohner Goas Christ. Kein Wunder also, dass man hier auch die eine oder andere Kirche findet. Besonderes in der Hauptstadt Goas, Panaji, auch Neu Goa genannt, zeigen sich Portugals Einflüsse: Bei einem Spaziergang durch die mediterranen Viertel der Stadt kann man schon mal vergessen, dass man eigentlich in Indien ist. Kleine Cafés reihen sich aneinander und laden euch zu einem leckeren Lassi, dem typisch indischen Joghurtgetränk, ein.

hippie_girls_195836948 – Kopie

Die Stadt Velha Goa, was Alt Goa bedeutet, wurde von der UNESCO zum Weltkulturerbe ernannt. Die imposanten, kolonialen Gebäude der Stadt, die mittlerweile immer mehr vom Urwald verschlungen werden, bieten dem Betrachter einen einmaligen und atemberaubenden Anblick. Die Jahrhunderte alten Kathedralen, Kirchen und Klöster sind so gut erhalten, dass jedes Jahr tausende Touristen in die alte Hauptstadt kommen, um eben diese zu bewundern. Eines der imposanten Bauwerke ist die Jesus-Basilika, in der die sterblichen Überreste des heiligen Franz Xaver aufbewahrt werden. Diese Reliquie ist auch der Grund, warum alle 10 Jahre Millionen Gläubige nach Goa pilgern. Ein weiteres Fest für die Augen ist der Anblick der Se Cathedral. Die riesige weiße Kirche ist heute der Amtssitz des Erzbischofs und kann natürlich auch von Innen besichtigt werden.

se_cathedral_india_goa_175908353 – Kopie

Goas Hotspots – Über Traumstrände & Hippiemärkte

Wenn man nach Goa kommt, möchte man natürlich nicht nur Städte und Kirchen besichtigen, sondern auch an den wunderschönen Stränden relaxen und einfach mal abschalten. Goa bietet für jeden den richtigen Strand – egal, ob ihr es abgeschieden und ruhig oder gesellig und partyfreudig mögt.

Der erste Strand, den ich euch vorstellen möchte, ist der Calangute Beach. Der Strand im Nordwesten Goas war damals besonders für seine ausschweifenden Partys und Exzesse bekannt. Urlauber, die es hierhin verschlägt, können sich auch auch heute noch auf lange Nächte, neue Bekanntschaften sowie zahlreiche Bars und Restaurants freuen. Das Angebot an Hotels für jeden Geldbeutel ist in den letzten Jahren enorm gestiegen. Der Calangute Beach ist einer von Goas bekanntesten Stränden und zählt zu dem Zentrum des Pauschaltourismus. Sucht ihr eher Ruhe und Entspannung, empfehle ich euch den Strand von Betul im Süden Goas. Hier erwarten euch von den Massen unberührte, saubere Strände und günstige Unterkünfte. Zu den ebenfalls sehr bekannten Stränden zählt auch der Strand von Anjuna. Bekannt ist die Stadt aber nicht wegen ihres Strandes, sondern wegen des regelmäßig stattfindenden Hippiemarktes, auf dem ihr neben allerlei Schmuck und Souvenirs auch Kleidung erwerben könnt. Wenn ihr in Goa seid, solltet ihr dem Markt von Anjuna auf jeden Fall einen Besuch abstatten. Gute Hotels findet ihr in Anjuna natürlich auch in jeder Preisklasse.

goa Hippie Markt

Einen Strand, der schier unendlich scheint, findet ihr in Benaulim. Dieser ist aufgrund seiner Weitläufigkeit wenig überlaufen, sodass ihr hier bestimmt ein schönes Plätzchen zum Relaxen findet. Auf diverse Restaurants, Bars und tolle Hotels müsst ihr natürlich auch nicht verzichten. Etwas von dem ursprünglichen Hippiecharme könnt ihr insbesondere im äußersten Norden Goas genießen. Der Strand von Arambol ist nicht so touristisch wie Anjuna, bietet euch aber trotzdem genügend Restaurants und günstige Unterkünfte. Die Besucher loben den Arambol Beach als echtes Paradies und zählen Arambol zu den besten Stränden Goas. In Goa werdet ihr zahlreiche kleine und große Strände finden. Besonders die, die nicht über große Straßen erreicht werden können, sind touristisch weniger überlaufen und bieten euch Erholung und Ruhe vom Feinsten.

Wer nach der Erholung am Strand etwas Abwechslung sucht, dem empfehle ich einen Ausflug zu den Dudhsagar Fällen im Südosten von Goa. Die atemberaubend schönen Wasserfälle sind durch die gute Anbindung mit der Bahn mittlerweile zu einem echten Touristenmagneten geworden. Auch der umliegende Bhagwan Mahavir Wildpark hat einiges für Naturfreunde zu bieten. Verschiedene Tiere von Reptilien bis hin zu Elefanten können hier mit etwas Glück beobachtet werden.

Goa

Yoga in Goa – Der indischen Lehre auf der Spur

Ihr wollt  mal wieder etwas für euer körperliches Wohlbefinden und den Geist tun? Dann seid ihr in Goa genau richtig. Hier reihen sich nämlich unzählige Yoga Schulen an den Stränden aneinander, bieten unterschiedliche Kurse oder gar komplette Urlaubspakete an. Egal, ob ihr Yoga-Anfänger seid oder die indische Lehre bereits aus Deutschland kennt, für jeden ist das Richtige dabei. Das Little Cove Yoga Holiday Retreat ist mir dank der exzellenten Bewertungen bei Tripadvisor besonders aufgefallen. Das kleine Wohlfühlhotel liegt direkt am Strand, an dem auch gegessen und geübt wird. Neben den Yogaworkshops könnt ihr hier zudem in den Genuss von Massagen und anderen Wellnessbehandlungen kommen. Goa ist also nicht nur etwas für partywütige Strandurlauber, sondern auch für echte Yoga-Gurus!

Artikelbild_yoga_entspannung_strand

Goa auf einen Blick – Das müsst ihr sonst noch wissen

  • Die Küste Goas liegt am Arabischen Meer, einem Randmeer des Indischen Ozeans.
  • Die beste Reisezeit für Goa ist von Mitte Oktober bis Ende März.
  • In der Regenzeit von Juni bis Mitte Oktober kann es sein, dass viele Hotels und Restaurants geschlossen haben.
  • Goa besitzt einen eigenen Flughafen, der aber leider nicht im Direktflug von Deutschland angeflogen wird. Bei der Anreise müsst ihr mindestens einen Zwischenstopp in Abu Dhabi und/oder Mumbai in Kauf nehmen.
  • Das Klima in Goa ist tropisch, die Temperaturen bleiben ganzjährig bei mindestens 25 Grad.
  • Für die Einreise nach Indien benötigt ihr ein Visum, welches vor der Reise beantragt werden muss. Schaut am besten vor der Reiseplanung auf der Seite des Auswärtigen Amtes vorbei, um die aktuellen Einreisebestimmungen zu erfahren.

Goa ist eines der beliebtesten Reiseziele in Indien – wenn ihr hier Urlaubt macht, müsst ihr keine Angst vor einem Kulturschock haben, da die Einheimischen auf Touristen eingestellt sind. Durch die kulturelle Prägung in der Kolonialzeit durch Portugal erwartet euch in Goa viel Bekanntes. Eine besonders beliebte Reisezeit ist übrigens Silvester, jedes Jahr treffen sich Tausende junge Menschen, um den Jahreswechsel gemeinsam am Strand zu verbringen. Wäre das nicht auch mal etwas für euch? Gerne suche ich euch in meinem Reisebüro 2.0 das passende Angebot heraus.