Welcome to The Gambia! Das kleine westafrikanische Land bietet wunderbare Strände, eine reiche Kultur und Natur sowie herzliche Einwohner, die euch willkommen heißen. Ihr seid neugierig, was die Smiling Coast of Africa als Urlaubsziel zu bieten hat? Dann lest schnell weiter!

Gambia ist zwar der kleinste Staat auf dem afrikanischen Festland, jedoch sagt das nichts über die Vielfalt des Landes aus. Die traumhafte Küste im Westen und die reiche Vegetation rund um den namensgebenden Fluss Gambia machen das vom Senegal umschlossene Land zu einem echten Geheimtipp für einen Urlaub in Afrika. In diesem Artikel stelle ich euch das Land Gambia vor, gebe euch wertvolle Tipps für euren Urlaub und verrate euch, welche Highlights ihr auf eurer Reise nicht verpassen dürft.

So vielseitig ist Gambia

Überblick & Karte | Reisezeit 

 Visum & Reiseimpfung | Sicherheit | Anreise 

 Sehenswürdigkeiten & Aktivitäten 

 Gambia Angebote

Video: Urlaubsguru

Was ihr über Gambia wissen müsst

Im Folgenden gebe ich euch einen kompakten Überblick über Gambia mit allen Fakten, die ihr wissen müsst.

  • Gambia ist ein kleines Land an der Westküste Afrikas. Mit seinen rund 11,3 km² ist es zum Beispiel kleiner als unsere Bundesländer Hessen und Thüringen und gilt somit als der kleinste Staat auf dem afrikanischen Festland.
  • Die Hauptstadt des Landes ist Banjul, eine Inselstadt, die mit ihren rund 30.000 Einwohnern aber eher zu den kleineren Städten des Landes gehört. Die größte Stadt des Landes ist Serekunda mit etwa 70.000 Einwohnern.
  • Seinen Namen hat Gambia vom gleichnamigen Fluss, der schon immer die Lebensader des Landes war. Der Name „The Gambia“ ist ebenfalls geläufig und wird euch sicher immer wieder begegnen.
  • Umschlossen wird das Land fast vollständig vom Senegal, nur an der etwa 80 Kilometer langen Küste grenzt Gambia an den Atlantischen Ozean.
  • Das Land trägt den Beinamen „Smiling Coast of Africa„. Gelächelt wird hier tatsächlich ziemlich viel. Die Einheimischen sind aufgeschlossen, interessiert und unterhalten sich gerne mit euch.
Gambias Hauptstadt Banjul
Gambias Hauptstadt Banjul
  • In Gambia leben etwas über zwei Millionen Menschen, die verschiedensten afrikanischen Völkern angehören. Mandinka, Wolof, Fulbe und Diola machen den größten Teil der Bevölkerung aus und leben größtenteils friedlich und ohne Konflikte miteinander.
  • Die Amtssprache in Gambia ist Englisch, was der Kolonisation durch Großbritannien bis 1965 zu verdanken ist. Neben Englisch werden von den Einheimischen aber noch viele weitere Tribesprachen gesprochen.
  • Über 90% der Gambier sind Muslime, kleine und große Moscheen sowie die täglichen Rufe des Muezzins sind hier also ganz normal. Allgemein lässt sich sagen, dass der Islam in Gambia liberal und modern ausgelebt wird. Reist ihr als Frau nach Gambia, müsst ihr euch also keinesfalls verschleiern. In den Hotels, Bars und auch in den kleinen Supermärkten werdet ihr außerdem kein Problem haben, Alkohol zu kaufen.
  • Die Währung in Gambia ist Dalasi. Nehmt am besten etwas Geld mit, das ihr vor Ort im Hotel umtauscht. Auf einen Geldwechsel auf der Straße solltet ihr am besten verzichten, da es vorkommen kann, dass ihr übers Ohr gehauen werdet. Mit einer Kreditkarte könnt ihr außerdem in den touristischen Zentren unkompliziert Geld abheben. Das direkte Bezahlen mit Kreditkarte ist in Gambia eher unüblich, nehmt also immer ein bisschen Geld mit, wenn ihr unterwegs seid.
Eine Frau mit ihrem Kind in Gambia
Foto: Mishimoto76/Shutterstock.com
  • Die Zeitumstellung ist, je nachdem ob ihr in der Sommer- oder Winterzeit nach Gambia reist, mit ein bis zwei Stunden gering. Einen Jetlag müsst ihr also nicht befürchten.
  • Denkt bei eurer Urlaubsplanung an den passenden Reiseadapter! In Gambia benötigt ihr den Adapter des Typs G. Im Notfall könnt ihr euch einen passenden Stecker aber auch noch vor Ort in einem der kleinen Supermärkte in den Touristenzentren kaufen.
  • Trinkgeld ist in Gambia gerne gesehen. Mit 50-100 Dalasi (0,50-1€) für das Housekeeping, 200 Dalasi (etwa 4€) für euren Fahrer oder den Guide bei Ausflügen und kleineren Trinkgeldern für Taxifahrer und Kellner im Hotel macht ihr den Menschen, die ein relativ kleines Grundeinkommen haben, eine Freude.
  • In Gambia wird gerne und viel Fisch gegessen. Spezialitäten sind unter anderem Gerichte mit Frauenfisch oder Barrakuda. Als Beilage wird Reis sowie Maniok und anderes Gemüse serviert, das täglich frisch auf den lokalen Märkten eingekauft wird. Serviert werden die Speisen gerne mit einer für Gambia typischen Erdnusssoße und dem Rosellen Saft oder dem leckerem grünen Ataya Tee. In den Hotels und Restaurants erwarten euch außerdem internationale Speisen, sodass garantiert jeder satt wird.

Die Gambia Karte zeigt euch die Lage des Landes sowie seine wichtigsten Orte:

Wann ist die beste Reisezeit für Gambia?

Generell ist Gambia ein Urlaubsziel, das ganzjährig bereist werden kann. Die Tagestemperaturen liegen das ganze Jahr über bei 24-30°C, während ein angenehmer Wind vom Atlantik an den Küsten für etwas Abkühlung sorgt. In den Sommermonaten von Ende Mai bis Oktober herrscht in Gambia Regenzeit, während der ihr euch häufig auf Regentage sowie eine hohe Luftfeuchtigkeit einstellen müsst. Oftmals regnet es in diesen Monaten vorzugsweise am Abend oder in der Nacht, sodass auch zu dieser Jahreszeit ein Urlaub ohne große Einschränkungen möglich ist. Zur Regenzeit beginnen die Landschaften in Gambia zudem regelrecht aufzublühen, was das Land für viele Besucher noch reizvoller macht.

Gambia ist das ganze Jahr über ein reizvolles Ziel

Wenn ihr einen Strand- und Badeurlaub in Gambia plant, empfehle ich euch dafür die Monate November bis Mai. In dieser Zeit fällt nur wenig Regen, es erwarten euch bis zu elf Sonnenstunden am Tag und das Meer hat eine angenehme Temperatur zum Schwimmen. Gambia ist also ein tolles Ziel, um dem europäischen Winter zu entfliehen und ordentlich Sonne zu tanken.

Ein Strand in Gambia
Foto: iStock.com/peeterv

Visum und Impfungen für Gambia

Braucht man für Gambia ein Visum und welche Impfungen werden für eine Reise nach Westafrika empfohlen? In diesem Abschnitt gebe ich euch wertvolle Hinweise für euren Urlaub.

  • Um nach Gambia einzureisen, müsst ihr als deutsche Staatsbürger kein Visum beantragen. Auf eurem Flug werden Einreisekarten in englischer Sprache verteilt, die ihr bei eurer Ankunft ausfüllen und dem Grenzbeamten – in manchen Fällen zusammen mit dem Rückflugticket – vorlegen müsst. Dieser scannt bei der Einreise zusätzlich eure Fingerabdrücke ein und macht ein Foto von euch, bevor ihr schließlich einen Stempel in euren Reisepass bekommt. Nun könnt ihr euch bis zu 28 Tage in Gambia aufhalten. Möchtet ihr länger als 28 Tage im Land bleiben, könnt ihr euer so erteiltes Visum für etwa 500 Dalasi verlängern lassen. Aktuelle Einreisebestimmungen könnt ihr auf der Seite des Auswärtigen Amtes nachlesen.
Reisepass

Bitte beachtet, dass ihr für die Einreise nach Gambia einen Reisepass benötigt, der sechs Monate über die Reisedauer hinaus gültig ist.

  • Um einreisen zu dürfen, müsst ihr keine Impfungen vorweisen. Das Auswärtige Amt empfiehlt Reisenden die üblichen Standardimpfungen sowie zusätzlich eine Impfung gegen Gelbfieber, Hepatitis A und Meningitis. Ich empfehle euch, euch rechtzeitig vor Reiseantritt von einem Tropenmediziner beraten zu lassen und ggf. Impfungen auffrischen zu lassen.
  • Gerade in der Regenzeit und bei Reisen ins Landesinnere solltet ihr euch zur Vorsicht gegen Gelbfieber impfen lassen und eine Malariaprophylaxe einnehmen. Ein zusätzlicher Schutz gegen Mückenstiche ist zu jeder Jahreszeit ratsam.
  • Die großen Hotels ergreifen oftmals effektive Maßnahmen gegen die krankheitsübertragenden Mücken, sodass ihr euch meist keine großen Sorgen machen müsst. Doch wie immer auf Reisen gilt auch hier: Vorsorge ist besser als Nachsorge, denn dann könnt ihr euren Urlaub wirklich sorgenfrei genießen.
Reisepass und Impfausweis

Ist Gambia ein sicheres Urlaubsland?

Die Frage, ob Gambia ein sicheres Reiseland ist, erreicht mich immer wieder. Reist ihr nach Gambia, um einen Strandurlaub in einem der Resorts zu verbringen, könnt ihr euch generell absolut sicher fühlen und auch außerhalb der Hotelanlagen könnt ihr euch in den meisten Gegenden ohne Probleme bewegen. In einigen Gegenden sowie bei Nacht ist es allerdings – wie in anderen Urlaubsorten auch – ratsam, darauf zu verzichten, Wertgegenstände offen zu tragen. Seid ihr mit einem Guide oder Einheimischen unterwegs, müsst ihr euch keine großen Gedanken machen, wenn ihr über die Märkte schlendert oder in entlegenere Gegenden fahrt.

Gambia ist ein sicheres Reiseland

Möchtet ihr euch in Gambia ein Auto mieten, ist das theoretisch ebenfalls möglich. Beachten solltet ihr unbedingt, dass es auf den Straßen oftmals viel chaotischer zugeht und sich die Einheimischen nicht immer an die Verkehrsregeln halten. Umsichtiges und vorausschauendes Fahren ist in Gambia daher ein Muss. Viel Nervenschonender und kostengünstig kommt ihr mit dem Taxi von A nach B. In den meisten Hotels hängt eine Preisliste für viele Ziele aus, an der ihr euch gut orientieren könnt.

Taxi in Gambia
Mit dem Taxi geht es von A nach B. Foto: Salvador Aznar/Shutterstock.com

Non-Stop Flüge nach Gambia seit April verfügbar

Seit Mitte April ist es für Deutsche dank der neuen Non-Stop Flüge noch einfacher geworden, nach Gambia zu reisen. Während ihr in der Vergangenheit nur mit einem Zwischenstopp nach Banjul fliegen konntet, sind seit dem 15. April Nonstop-Flüge nach Gambia ab Leipzig, Düsseldorf, Frankfurt und München verfügbar. Der Flug nach Gambia dauert nun nur noch knapp sieben Stunden.

Aktivitäten & Sehenswürdigkeiten in Gambia

Natürlich möchte ich euch nicht vorenthalten, welche Highlights und Sehenswürdigkeiten an der Smiling Coast of Africa auf euch warten.

Traumstrände so weit das Auge reicht

Die wundervollen, weiten und flach abfallenden Strände sind Gambias Aushängeschild für Urlauber. An der rund 80 Kilometer langen Küste findet ihr zahlreiche, von Palmen gesäumte Abschnitte, die zum Relaxen und (Sonnen-) Baden einladen.

Weite, von Palmen gesäumte Strände und der wilde Atlantik

Viele Hotels verfügen über Privatstrände, an denen ihr die Liegen und Sonnenschirme nutzen und mit einem guten Buch in der einen und einem Cocktail in der anderen Hand das gute Wetter genießen könnt. Der Atlantik verspricht dann eine willkommene Abkühlung nach dem ausgiebigen Sonnenbad. Vielleicht habt ihr ja sogar Lust, euch mit einem Surfbrett in die Fluten zu stürzen?

Klickt euch am besten durch die Galerie und macht euch selbst ein Bild:

Bunte Märkte versprechen ein Shoppingerlebnis der Extraklasse

Wenn ihr euch von der Schönheit der Strände losreißen könnt, solltet ihr unbedingt einen der zahlreichen Märkte in Gambia besuchen. Egal, ob ihr landestypische Souvenirs wie eine handgefertigte Djembe oder eine Maske shoppen oder euch einfach nur durch das bunte Gewusel treiben lassen möchtet – einen Besuch solltet ihr euch keinesfalls entgehen lassen. Die Stände stehen meist dicht an dicht, überall wird frischer Fisch oder Gemüse verkauft, duftende Gewürze locken zur Rechten und die typischen farbenfrohen Kleider zur Linken. Frauen tragen verschiedenste Waren auf ihren Köpfen und ihre schlafenden Babys auf dem Rücken und die Händler buhlen teils lautstark um die Aufmerksamkeit potenzieller Kunden – eigentlich weiß man gar nicht, wo man zuerst hinsehen soll. Ich habe euch meine drei Lieblingsmärkte im Folgenden aufgelistet.

Albert Market in Banjul

Eine kleine Sightseeing Tour durch die Hauptstadt Gambias sollte sowieso auf eurem Programm stehen – stattet dabei also unbedingt auch dem Albert Market einen Besuch ab. Hier gibt es nichts, was man nicht kaufen kann – von Kleidung (die übrigens direkt vor Ort geschneidert wird), über Lebensmittel, bis hin zu Souvenirs. Eine krasse Erfahrung ist der Besuch der Metzgerabteilung, in der das Fleisch fachmännisch zerlegt und direkt verkauft wird.

Albert Market in Gambia
Auf dem Albert Market in Banjul könnt ihr den Schneidern über die Schulter schauen

Tanji Fish Market

Dort einkaufen, wo die Locals ihre täglichen Besorgungen machen, könnt ihr auf dem Tanji Fish Market. Hier werden hauptsächlich Lebensmittel sowie Dinge des täglichen Bedarfs verkauft, das eigentliche Highlight ist der rummelige Markt an sich. Die halbe Stadt scheint sich hier zu versammeln, alle wollen den frischen Fang, der von den Fischern direkt an der Küste abgeladen wird, zum günstigsten Preis kaufen, ein paar Stücke Kohle für den Ofen besorgen oder sich einfach nur mit den Nachbarn über das Leben und die neuesten Stories unterhalten.

Der Tanji Fish Market in Gambia
Frauen verkaufen ihre Waren auf dem Tanji Fish Market

Bakau Craft Market

Die besten handgefertigten Souvenirs könnt ihr auf dem Craft Market in Bakau erwerben. Die Händler, die ihre Waren in kleinen Läden verkaufen, sitzen schnitzend vor eben diesen und erzählen euch gerne die Geschichte zu den Produkten. Wenn ihr so viel Glück habt wie ich, zeigt euch der ein oder andere ja vielleicht sogar, wie man die typische Trommel, Djembe, oder die Xalam, ein Zupfinstrument, spielt. Ich sage euch – das ist gar nicht so einfach!

Ein Handwerker auf dem Bakau Craft Market in Gambia

Ausflüge in die Natur Gambias

Ihr steht eher auf Naturerlebnisse als auf Shopping? Dann hat Gambia ebenfalls einiges in petto.

Die besten Ausflüge in Gambia

In einem ausführlichen Artikel stelle ich euch die besten Ausflüge in Gambia genauer vor.

Steht euch der Sinn vielleicht nach einer Kajaktour durch die Mangroven auf einem der Seitenarmen des Gambia Flusses oder habt ihr Lust, den Affen im Abuko Nature Reserve oder im Bijilo Forest Park unweit von Serekunda einen Besuch abzustatten? Spaziert durch die Natur, schießt ein paar Erinnerungsfotos mit den süßen Affen und beobachtet Krokodile, Warane und exotische Vögel sowie Geier in freier Laufbahn. Riesige Termitenhügel zieren die Wege – so etwas sieht man wirklich nicht jeden Tag. Zieht euch bei diesen Ausflügen am besten eine lange Hose und festes Schuhwerk an, so seid ihr vor Mücken geschützt und könnt ohne Probleme durch die Parks wandern. Im Abuko Nature Reserve leben sogar die berüchtigten Schwarzen und Grünen Mambas, die zwar gefährlich, aber eher menschenscheu sind. Dass ihr hier mitten in der Natur seid, wird auch klar, wenn ihr für einen kurzen Moment die Augen schließt und den Geräuschen des Dschungels lauscht – vielleicht könnt ihr ja sogar die Tiere an ihren Geräuschen erkennen?

Ein besonders krasses Erlebnis wartet am heiligen Krokodilbecken von Kachikally auf euch: Wenn ihr euch traut, könnt ihr die riesigen Krokos, die hier zu Hunderten Leben, sogar berühren und ein Erinnerungsfoto der besonderen Art schießen. Dabei solltet ihr immer auf die Anweisung der Ranger hören, die ein wachsames Auge auf Mensch und Tier haben. Übrigens: Eine Legende besagt, dass eure sehnlichsten Wünsche in Erfüllung gehen, wenn ihr euch mit dem Wasser aus dem Pool wascht.

Krokodile im Kachikally Crocodile Pool in Gambia
Auge in Auge mit Krokodilen

Das größte Naturschutzgebiet wartet etwa drei Fahrstunden von der Hauptstadt Banjul entfernt. Der Kiang West National Park liegt am Südufer des Gambia Flusses und lockt mit dichten Mangrovenwäldern und weiten Feuchtsavannen, in denen Buschböcke, Krokodile und zahlreiche Affenarten Zuhause sind. Viele Touristen verschlägt es hierhin noch nicht, sodass der Nationalpark ein echter Geheimtipp für Gambia Urlauber ist.

Der Gambia River
Entlang des Gambia Rivers erstreckt sich eine urwüchsige Natur

Lust auf einen Urlaub an der Smiling Coast of Africa?

Während meines Urlaubs in Gambia war ich besonders davon angetan, dass das kleinste Land Afrikas so vielseitig ist und die Menschen so gastfreundlich und herzlich sind. Ob Strandurlaub, abenteuerliche Ausflüge in die Natur oder eintauchen in die reiche Kultur des Landes – Gambia hat mich überrascht und überzeugt. Ihr möchtet mehr über das Land, die Menschen und ihre Kultur erfahren? In meiner Gambia Themenwoche habe ich euch weitere Artikel und tolle Angebote für Gambia zusammengestellt.

 

Zur Themenwoche

Erfahrt mehr über Gambia

 
 

Beitragsbild: iStock.com/peeterv