Darf ich euch eine meiner ganz großen Lieben vorstellen: Die wunderschöne, mittelalterliche Stadt Edinburgh! In den Lowlands am River Forth gelegen, bietet dieses geschichtsträchtige Juwel das Tor zum rauen Norden des Vereinten Königreiches. Eine Stadt, in der Geschichte gelebt wird!

Eine Stadt, in der einen stets der Hauch großartiger Historie umweht und einen wohlig-grausigen Schauer den Nacken hinunter jagt bei dem Gedanken daran, was in diesen Straßen wohl alles schon passiert ist oder verbrochen wurde. Eine Stadt, in der es, nach jeder möglichen Bedeutung, spukt. Versteckt zwischen den Hügeln der Lowlands blickt diese schottische Schönheit heute ruhend mit ihren tausend Sagen und Geschichten von ihrem Schloss auf einem ehemaligen Vulkan auf die raue See hinaus. Und hört man auf den Straßen der Altstadt genauer hin, kann man zwischen den traditionellen Melodien der Dudelsackspieler aus den Nebengassen Geflüster hören. Durch diese Gassen, die jahrhundertelang zugemauert waren und erst seit kurzem wieder geöffnet wurden, weht das Geflüster tausender verscharrter Leichen, an deren tragische Umstände und großes Unrecht sich heute niemand mehr erinnern kann.

Edinburghs Historie | Anreise& Unterkunft | Edinburgh Sehenswürdigkeiten | Restaurants | Nachtleben |

Edinburgh_142552225

Edinburgh – eine Stadt mit großer Historie

Edinburgh ist seit dem 15. Jahrhundert Schottlands Hauptstadt und seit 1999 auch Sitz des schottischen Parlaments. Sie ist die zweitgrößte Stadt des Landes nach Glasgow, das im Zuge der Industriellen Revolution ab dem 18. Jahrhundert so rasant wuchs, dass es alles bisher Dagewesene übertraf. Die ehemalige gälische Bezeichnung Dùn Èideann bedeutet „Festung am Hügelhang“, was die Stadt ja schon mal ganz gut beschreibt. Ihren heutigen Namen aber bekam sie von den Deutschen. Als das Volk der Angeln nämlich im 5. Jahrhundert nach Britannien kam und große Teile Englands einnahm, drangen diese auch bis nach Schottland vor. Zu der Zeit war es noch als Wildes Land der Pikten bekannt. Die deutschen Barbaren schafften es aber, auch Dùn Èideann einzunehmen und benannten es in ihrer Sprache Burg Edi, Edinburgh. Zu der Zeit war das Umland noch von Mooren und Seen umgeben, die aber im Laufe der Zeit trocken gelegt und oft in Parkanlagen umgewandelt wurden. Die Innenstadt Edinburghs gliedert sich mehr oder weniger in zwei Teile: Da ist zum einen Old Town, in der ihr die meisten historischen Sehenswürdigkeiten findet. Sie sind verbunden durch die Hauptader, die Royal Mile, die sich aus den einzelnen Straßen Canongate, High Street und Castlehill zusammensetzt. Nur einen Steinwurf davon entfernt, über die Princes Street Gardens hinüber, befindet sich New Town, mit der Hauptstraße Princes Street, die selbst auch viele Sehenswürdigkeiten bietet und zu einem Shopping-Trip einlädt. Reist mit mir nach Edinburgh und lasst euch von ihrer wilden Schönheit und den dunklen Schatten ihrer Vergangenheit in den Bann ziehen!

Edinburgh old town
Die farbenfrohe Altstadt. Foto: tripadvisor

Edinburgh – Anreise und Unterkunft

Schottlands Hauptstadt ist aus Deutschland ganz bequem erreichbar. In knapp zwei Stunden Nonstop-Flug könnt ihr von deutschen Flughäfen wie beispielsweise Berlin, Hamburg, Düsseldorf, Köln, Frankfurt oder München mit verschiedenen Fluganbietern nach Edinburgh fliegen. In Edinburgh angekommen, bringt euch der Airlink Express, der alle zehn Minuten direkt vor der Ankunftshalle des Flughafens startet, auf schnellem Wege direkt in die Innenstadt! Bei £4,50 (Einzelfahrt)  oder £7,50 (Hin & Rückfahrt) für Erwachsene auch noch ein vertretbarer finanzieller Aufwand. Mit dem Lothian-Bus 35 könnt ihr sogar für £1,50 fahren, braucht dafür aber länger. Außerdem fährt die Tram alle zehn Minuten bis zur Princess Street/Waverly Station. Die Fahrt dauert ca. 30 Minuten und kostet euch £5. Nach einer geeigneten Unterkunft müsst ihr in Edinburgh nicht lange suchen. Egal, ob ihr eines der zahlreichen Hotels bevorzugt oder lieber ein privates Appartment über Airbnb buchen möchtet – Edinburgh hat für jeden Geldbeutel die richtige Unterkunft.

Edinburgh Tipps – Das sind die Highlights der Stadt

Edinburgh ist eine Stadt voller spannender Sehenswürdigkeiten! Ob ihr eines der imposanten, alten Gemäuer besuchen wollt, euch nach schaurigen Gruselgeschichten zumute ist oder ihr mehr über den berühmten Scotch Whisky erfahren wollt, hier wird eurer Neugierde viel geboten.

Edinburgh Castle | Militärgeschichte hautnah | Palace of Holyroodhouse | Craigmillar Castle | Calton Hill | Whisky Tasting | Mary King’s Close | Greyfriars Kirkyard |

Edinburgh_Castle_151256843

Burgen & Ruinen – Geheimnisvoll und geschichtsträchtig

Das Erste, was einem bei Schottland in den Sinn kommt, sind wohl die zahlreichen alten Schloss- und Burgruinen des Landes, um die sich so viele Mythen ranken. Edinburgh kann da, allem voran mit den Edinburgh Castle, sehr gut mithalten. Das älteste Gebäude des mittelalterlichen Schlosses ist um 1130 gebaut worden und somit gleichzeitig das älteste Gebäude der ganzen Stadt.
Info:

Edinburgh Castle kann täglich von 9.30-17 Uhr besichtigt werden, der Eintritt kostet £16,50. Den passenden Audio Guide gibt es für £3,50.

Das Schloss selbst, das durch die Geschichte hindurch immer eher wie eine Festung funktionierte, wird heutzutage jedes Jahr von gut einer Million Menschen besucht. Ziemlich viel für eine Festung, die ja ursprünglich Menschen draußen halten sollte, oder? Wenn ihr Edinburgh Castle besucht, könnt ihr an einer Führung teilnehmen, einen Audio Guide ausleihen oder aber auch eins von den Booklets kaufen, in denen die Informationen mit Bildern für euch dargestellt werden. Eine Art der Informationsgabe braucht ihr aber auf jeden Fall, am Ende könntet ihr euch sonst sogar noch heillos verlaufen! St. Margaret’s Chapel heißt das alte Gebäude, das ich eingangs erwähnte. Die kleine Kapelle ist definitiv ein Highlight der Tour! Sie ist der Mutter König Davids I gedacht, der sie 1130 als private Kapelle für die königliche Familie bauen ließ. Damals gab es noch nichts weiter, als dieses kleine Gebäude auf dem Hügel, wie es auf die See hinausblickt und den Winden trotzt! Noch heute finden hier ausgewählte Taufen und Trauungen statt. Neben der Kapelle gibt es im Edinburgh Castle noch viele weitere spannende Highlights. Im Royal Palace beispielsweise, das im Jahr 1430 angebaut wurde und als Unterkunft der königlichen Familie Schottlands diente. Ebenfalls sehr beeindruckend sind die Honours of Scotland, die ältesten Kronjuwelen der Britischen Inseln. Die Krone, das Zepter und das Sword of State wurden zu Zeiten James IV und James V (15.-16. Jahrhundert) gefertigt. Zusammen mit dem Stone of Destiny, dem Krönungsstein, können sie hier bestaunt werden. Dieser wird bereits seit Hunderten von Jahren in Schottland zur Krönung der Könige benutzt.

Militärgeschichte liegt den Schotten im Blut

Militärgeschichte ist den Schotten sehr wichtig. Hier ist man allgemein sehr stolz auf alles, was die militärische Stärke und Errungenschaften des Landes unter Beweis stellt. Das merkt man auch im Schloss: Hier lassen sich zahlreiche Ausstellungsobjekte als Zeugnis schottischer Kriegskunst begutachten, wie zum Beispiel im National War Museum, in der Prisons of War Exhibition sowie den Western Defences, der Schlossmauer und natürlich anhand der riesigen Kanone Mons Meg, die hier ausgestellt ist. Zusätzlich findet hier ein mal im Jahr das Military Tattoo statt, ein mittlerweile riesiges Spektakel, bei dem eine Parade Soldaten mit Trommeln und Dudelsäcken militärische Märsche zum Besten gibt. Wenn ihr rechtzeitig kommt, könnt ihr auch die tägliche one o’clock gun miterleben! Die wird, wie der Name schon andeutet, um ein Uhr jeden Tag abgefeuert. Zum erstem Mal hörte man sie 1861 und danach fast jeden Tag. Das Schloss selbst ist auf einem ehemaligen Vulkan gebaut. Es ist bis heute noch fast originalgetreu geblieben und lockt mit Recht zahlreiche Besucher an. Also, früh da sein und am besten einen halben Tag einplanen!

Edinburgh_255379480

Der Palace of Holyroodhouse ist als offizieller Sitz der Queen in Schottland dagegen um einiges moderner. Genau entgegengesetzt des Castle am anderen Ende der Royal Mile beherbergt die ehemalige Abtei jährlich Großbritanniens Königin zur Holyrood Week Ende Juni/Anfang Juli. Für die uralte Zeremonie wird im Vorfeld das ganze Anwesen auf Trapp gebracht, ein riesen Spektakel! Doch auch im Rest des Jahres bleibt das Holyroodhouse spannend. Zu besichtigen gibt es die State Apartments, in denen sich die Queen und andere Mitglieder der königlichen Familie aufhalten, wann immer sie in Edinburgh residieren. Oder Mary’s Chambers, die Unterkunft von niemand geringerem als Mary Queen of Scots, als sie 1565 aus Frankreich kam und hier einige dramatische Szenen erleben musste. Besichtigen könnt ihr auch die angrenzende Queen’s Gallery sowie die Abtei. Vor 1507 war der Palace of Holyroodhouse nämlich eine Abtei, bevor sie von dem damaligen König James IV zu einem Palast umgebaut wurde. Und auch Queen Victoria hatte Zeit ihres Lebens sehr viel für Holyroodhouse übrig. Sie besuchte es sehr oft und gab so, als erstes britisches Oberhaupt nach der Zusammenführung Englands und Schottlands 1707, Edinburgh wieder einen besonderen Stellenwert.

Edinburgh Tipps: Palace of Holyroodhouse
Ein Besuch wert: Palace of Holyroodhouse. Foto: tripadvisor

Edinburgh Geheimtipp – Craigmillar Castle

Einen ganz besonderen Leckerbissen möchte ich euch aber zum Schluss präsentieren: Das Craigmillar Castle. Wenn ihr alte, verlassene Schlossruinen so toll findet wie ich und es euch prickelt, durch alte Gemäuer zu wandeln, dann seid ihr hier genau richtig! Die wunderschöne, gut erhaltene, mittelalterliche Schlossruine liegt ein bisschen außerhalb im Vorort Craigmillar, südlich der Innenstadt gelegen. Macht euch aber keine Gedanken über die Entfernung – mit dem Bus No. 33 (eastbound) könnt ihr ganz bequem von der Princes St. bis Old Dalkeith Road fahren, von wo es dann nur noch ein paar 100 Meter zum Schloss sind! Craigmillar Castle wird leider oft bei Sightseeingtrips nach Edinburgh übersehen und ist somit ein richtiger kleiner Geheimtipp von mir! Warum es eure Aufmerksamkeit verdient, erzähl ich euch gerne! Das Schloss ist nämlich ein echtes Schmuckstück, wenn man an der Geschichte Schottlands interessiert ist! Gebaut wurde es im 14. Jahrhundert von der Preston Familie, Feudalherren des Vororts Craigmillar. Die Familienkapelle, die ihr ein bisschen außerhalb neben dem Hauptgebäude findet, wurde im Jahr 1523 gebaut. Das gesamte Anwesen wurde im Laufe der Zeit oft erweitert und der aktuellen Architektur angepasst. Man kann an manchen der Wände noch ursprüngliche Formen erahnen, wie zugemauerte Fenster oder heute fehlende Böden. Auch hier ist man recht stolz auf die Verlinkung mit Mary Queen of Scots, die sich hier 1566 im Laufe einer Krankheit zurückgezogen haben soll. Im frühen 18. Jahrhundert wurde Craigmillar Castle das letzte Mal bewohnt, als es von seinen damaligen Besitzern, der Familie Gilmour, zuerst modernisiert und dann zugunsten einer noch moderneren Unterkunft verlassen wurde. Seitdem dient es als romantische Kulisse in der Landschaft Edinburghs, die noch ein Mal restauriert wurde, als Queen Victoria 1886 ihren Besuch ankündigte. Was an dieser Schlossruine aber so ganz besonders ist, ist die packende Atmosphäre! Ein Hauch Geschichte weht durch die alten Gemäuer und dank der Infotafeln zu jedem Raum könnt ihr euch bildlich vorstellen, wie hier gelebt wurde. Ein ganz besonderes Erlebnis, auch bei der tollen Aussicht vom Dach auf die Stadt und die umliegende Landschaft!

Artikelbild_Edinburgh_Ruine

Denkmäler am Calton Hill

Von der Princes Street in Newtown nur einen kurzen Spaziergang entfernt liegt Calton Hill. Durch Treppenstufen und ausgebaute Wege bietet der Hügel, der ehemals als Park zur Erholung der Bevölkerung gedacht war, euch nicht nur einen tollen Ausblick auf Edinburgh. Nebenbei steht hier auch noch die ein oder andere Sehenswürdigkeit. Der Old Calton Burial Ground beispielsweise, die älteste Bebauung des Hügels, ist die letzte Ruhestätte David Humes‘, des berühmten schottischen Philosophen. Doch am auffälligsten ist bei Betreten des „Parks“ das Akropolis-ähnliche Gebilde in der Mitte. Dies ist das National Monument, ein irreführender Name. Denn als Nationaldenkmal wurde es zwar ursprünglich angefangen, doch nie fertiggestellt. Wenn ihr näher herangeht und es euch genauer anseht, wird euch schnell auffallen, dass es an dem pompös geplanten Monument außer einer Säulenreihe nicht wirklich etwas zu bestaunen gibt. Gedacht als Nachbildung des Parthenon in Athen wurde das Denkmal 1816, ein Jahr nach Napoleons Niederlage bei Waterloo, zu Ehren der in der Schlacht Gefallenen beschlossen und 1822 angefangen. Doch schon bald waren die finanziellen Mittel erschöpft und stehen blieb bis heute allein diese eine Säulenreihe mit ihren Stufen, die fortan Edinburghs Schande genannt wurde. Ein beliebtes Fotomotiv ist es dennoch, stellt es doch so auch irgendwie eine besondere Sehenswürdigkeit dar. Das Nelson Monument ist ebenso beliebt. Es steht zur Stadtseite am Rand des Hügels und ist eben jenem britischen Admiral gewidmet, der seine Flotte 1805 bei Trafalgar zum Sieg führte. Das Denkmal wurde 1807-1815 gebaut und seinen schlanken, hohen Turm, der bewusst der Form eines Teleskops nachempfunden wurde, könnt ihr schon vom Weiten sehen. Auf ihn wurde 1853 zusätzlich ein Zeitball (ein Ball, der an einer Stange auf und abwanderte) gesetzt, der als Zeitsignal für die Schifffahrtsleute in Leith dienen sollte. Die one o’clock gun, die ihr im Edinburgh Castle bewundern könnt, dient als hörbares Signal zur Unterstützung. Viele andere Denkmäler gibt es hier außerdem zu bewundern, wie das City Observatory oder das Robert Burns Monument, Edinburghs berühmtem Poeten aus dem 18. Jahrhundert gewidmet.

Edinburgh_112513559

Ein Muss – Whisky Tasting

Wenn ihr schon mal in Schottland seid, wollt ihr doch bestimmt auch ein mal das „Nationalgetränk“, den Scotch Whisky, probieren! Und wo wäre das besser, als bei einer richtigen Tour, bei der ihr noch eine Menge mehr über Herkunft, Machart und Sorten lernen könnt? Den Schotten liebstes Getränk ist das „Uisce beatha“, das „Wasser des Lebens“! Drum schufen sie für alle Interessierte mit der Scotch Whisky Experience Tour eine tolle Möglichkeit, dem Mythos „Whisky“ ein ganzes Stück näher zu kommen. Ihr findet das Gebäude auf Castle Hill, kurz vor dem Edinburgh Castle. Hier erfahrt ihr alle interessanten Fakten und Infos, die es über den Whisky aus den verschiedenen Herkunftsorten Schottlands zu erfahren gibt, die, so wird behauptet, jeder seinen ganz eigenen markanten Geschmack haben. Anschaulich und interaktiv werden hier die einzelnen Prozesse zur Herstellung des Getränks aus Highlands, Lowlands, Speyside und den Islands gezeigt. Bestaunt die riesige Sammlung von Whiskysorten, die schier unzähligen Marken Single Malt, Grain und Blended und versucht zu Ende, eure neu gewonnenen Kenntnisse bei der anschließenden Whiskyprobe ein mal selbst unter Beweis zu stellen. Exit through the gift shop.

Artikelbild_Whiskey_Schottland_Glas

Geheimnissvoll – Mary King’s Close

Das Besondere an Edinburgh ist, wie ich schon oft angedeutet habe, ihre große Historie. In dieser ging es auch oft genug sehr schaurig zu, was ebenfalls Teil von Edinburghs Charme ist. Wie zum Beispiel bei dieser geschichtlichen Episode: Unter der Altstadt befindet sich ein lange ungeahntes Labyrinth an alten, sehr engen Gassen, sogenannten Closes, die bis hinunter zum damaligen See der Princes Gardens führten. Dieses unterirdische Gängeviertel, das heute unterhalb des Trubels der Altstadt ruht, stammt noch aus der Zeit des 17./18. Jahrhunderts. Damals wuchs die Bevölkerung der Stadt so rasant an, dass man bald nicht mehr wusste, wohin mit den ganzen Menschen. Besonders, weil die bewohnbare Fläche damals durch die hügelige Landschaft und die vielen Moore ringsum sehr stark begrenzt war. Die Lösung: Man baute die Häuser nach oben hin weiter! Es heißt, Edinburgh habe sogar erste Hochhäuser gehabt. In der Konsequenz gab es in den engen Gassen dazwischen immer weniger Tageslicht und es stank aufgrund des fehlenden Abwassersystems schrecklich. Es waren sehr viele Menschen auf engstem Raum zusammengepfercht, und das bei nicht gerade hygienische Bedingungen. So kam es, dass sich nach Ausbruch der Pest die Bevölkerung dann auch sehr schnell und sehr drastisch verringerte. Die Menschen, die in den engen Gassen hausten, starben tatsächlich so schnell weg, dass man gar nicht mehr wusste, wo man die ganzen Leichen lassen sollte. Viele Wohnungen verwaisten einfach.
Der Sage nach wurden die Häuser mit ihren lebendigen Bewohnern darin einfach eingemauert.
Andere wiederum, so besagt eine Geschichte, wurden aus Angst vor Verbreitung einfach mit ihren Bewohnern darin zugemauert. Auch wenn diese noch gar nicht gestorben waren. Bis 1750 waren die Gassen so sehr verfallen, dass man plante, sie einfach zu überbauen. So entstand eine Marktpassage und heute findet ihr an der Stelle die City Chambers, die Stadtregierung. Jahrhundertelang wurden die alten Gassen nicht mehr beachtet und gerieten zunehmend mitsamt ihren Geschichten und Bewohnern in Vergessenheit unter der sich verändernden Stadt. Bis zum Jahr 2003, in dem sie wieder geöffnet wurden. Heute bieten sie Interessierten ein Testament dafür, wie die Menschen damals gelebt haben, und das so authentisch, wie es überhaupt nur möglich ist! Sehr spannend ist so ein Besuch der Closes auch nicht zuletzt, weil es heißt, dass es in den Gassen spuken soll und selbst Tourguides sich an bestimmte Orte nicht trauen.

Artikelbild_Gänge_edinburgh, Schottland

Gruseliges Edinburgh – Greyfriars Kirkyard

Ja, Edinburgh liebt ihre Spukgeschichten. So auch bei ihrem so zentral gelegenen Friedhof mitten in der Stadt. Der Eingang zu dem schön-schaurigen Kirkyard liegt ein bisschen versteckt zwischen einer ganz normalen Häuserfassade. Diese Nähe macht die Stimmung hier zu einer ganz Besonderen: Fast paradox und morbide, wie es das Land gerne hat, lehnen die hohen Grabsteine des Friedhofs an den benachbarten Häuserwänden und blicken die Totenschädel der Grabstellen auf das lebendige Treiben außerhalb der Tore. Am Südende kann man viele Grabstätten entdecken, die geschlossen sind und von soliden Mauern oder sogar Eisengittern umgeben. Das geht noch auf den im 18. Jahrhundert weit verbreiteten Raub von Leichen zurück, die damals für anatomische Zwecke aus ihren Gräbern entwendet wurden. Viele bekannte Namen der Stadt Edinburgh liegen hier begraben.

Artikelbild_Greyfriars_Kirkyard_Edinburgh_Schottland

Edinburgh Tipps – Die besten Restaurants

Kommen wir zu etwas Entspannterem: Wenn ihr in Schottland beziehungsweise Großbritannien unterwegs seid, solltet ihr auch mal den ein oder anderen Pub besuchen! Hier in Edinburgh bieten sich da zahlreiche Möglichkeiten, euer Pint in gemütlicher Runde zu euch zu nehmen. Wenn ihr weiterhin geschichtlich interessiert seid, dann versucht es doch ein mal in Bobby’s Bar. Der kleine Terrier Bobby war der Erzählung nach im 19. Jahrhundert der treue Freund des Polizisten John Gray, und zwar so treu, dass er ihm auch nach dessen Tod im Jahr 1858 an seinem Grab im Greyfriar’s Kirkyard zur Seite stand. Und das bis zu seinem eigenen Tod, nach dem Bobby heimlich bei seinem Herrchen mit auf dem Friedhof beerdigt wurde. Angeblich soll er während seiner Jahre des Wachens jeden Tag zur Mittagsstunde in das nahegelegene Coffee House eingekehrt sein, wo er stets etwas zu essen bekam. Die leicht ausgeschmückte Geschichte wurde sogar schont verfilmt, und zwar von niemand geringerem als Walt Disney im Jahre. Im Jahr 1872 wurde relativ zeitnah eine Statue von Bobby geschaffen, die bis heute vor dem dazugehörigen Pub steht und besucht werden kann. Es heißt, wer die Nase des kleinen treuen Freundes berührt, der kommt auch wieder nach Edinburgh zurück. Doch nicht nur Bobby selbst, auch „seinem“ Pub könnt ihr einen Besuch abstatten. Wie traditionell alle Pubs in Schottland ist auch dieser eher rustikal mit dunklem Holz ausgestattet und bietet eine ganz tolle Wohlfühlatmosphäre. Wenn ihr also Lust habt, einen leckeren Meat Pie (oder andere Köstlichkeiten) und einen schönen Pint in netter Atmosphäre an einem trubeligen Fleck der Stadt zu genießen, seid ihr hier genau richtig!
Gute Restaurants gibt es in der Hauptstadt Schottlands natürlich auch. Wie beispielsweise The Outsider. Hier gibt es saisonal wechselnde Gerichte, die ihr stets aus regionalem Anbau und knackig frisch zubereitet serviert bekommt. Eine ganz tolle, erfrischende Abwechslung zu der sonst doch eher schweren, fastfoodlastigen Küche Schottlands, ist das Restaurant auch sehr beliebt bei den Einheimischen. Es bietet mit einem teilweise tollen Ausblick auf das Edinburgh Castle und einer schicken, modernen Einrichtung ein tolles Preis-Leistungs-Verhältnis für seine Gäste.

Artikelbild_Bier

Edinburghs aufregendes Nachtleben

Wenn ihr nach eurem Pint noch Lust habt, das Tanzbein zu schwingen, dann bieten sich für euch auch in dem Bereich zahlreiche Möglichkeiten. Bars und Clubs, wie zum Beispiel das Espionage versprechen eine tolle Zeit und wollen teilweise, wie in diesem Fall, gar keinen Eintritt dafür. Das Espionage liegt in der Altstatdt bei Grassmarket, nahe dem Castle. Auf rund fünf Floors könnt ihr euch hier so richtig austoben und zur Musik, die von Pop, Charts bis Rock und Indie alles bietet, abgehen! Dabei hat der Club sieben Tage die Woche geöffnet und bietet euch ein sehr abwechslungsreiches Programm.

Wie bereits gesagt, ist Edinburgh eine große Liebe von mir! Ich kann gar nicht oft genug wiederholen und nicht stark genug betonen, wie toll ich diese mittelalterliche Atmosphäre, diesen Hauch großer Historie zwischen rauem Nordwind, vermischt mit schaurigen Gruselgeschichten, finde! Möglicherweise steht Edinburgh bislang noch nicht so weit oben auf eurer Städtetour-Liste. Doch verdient hätte sie es auf jeden Fall! Lasst euch von der einmaligen Atmosphäre verzaubern und erlebt hier eine tolle Zeit, in der ihr euch zwischen alten Schlössern, Gruseltouren und Whisky fühlen werdet, als ob ihr in ein vergangenes Jahrhundert gereist wärt!